Frage von James342, 28

Was ist und wieso ist es gesünder bzw. besser: Zahnpasta mit oder ohne Fluorid?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DavidGG, 28

Fluor ist natürlich vorkommend in vielen wichtigen Lebensmitteln enthalten. Zugesetzt in bestimmten Konsumgütern wie Salz oder eben der Zahnpasta, ist Fluor immer als eine Verbindung zum Beispiel mit Natrium, Aluminium oder Kalzium zu finden. Dann spricht man von Fluorid, wie etwa bei Natriumfluorid.

Zwar geben die meisten Zahnärzte an, dass Fluorid in Zahnpasta eine hervorragende Kariesprophylaxe sei. So soll es die Kariesfälle um etwa 40 Prozent verringern, wie der zahnmedizinische Lehrstuhlleiter Stefan Zimmer in einem Spiegel-Interview erklärte. Doch es gibt auch kritische Stimmen, die vor erheblichen Gesundheitsrisiken von Fluor in Zahnpasta warnen.

Fluor in Zahnpasta: Schädlich oder nicht?

Für Fluor wird etwa vom deutschen Bundesamt für Risikobewertung eine maximale Tagesdosis von 0,05 mg pro Kilo Körpergewicht empfohlen, die völlig unbedenklich sei. Bei einer Frau mit 60 kg Körpergewicht wären dies 3 mg Fluor beziehungsweise Fluorid, bei einem Mann mit 75 Kilo dementsprechend 3,75 mg.

Dies sind Dosen, die man durch eine mit Fluorid versetzte Zahnpasta nie erreichen kann. Mit dem sehr beliebten und von Zahnärzten oft empfohlenen Elmex Gelee kommt man dieser Grenze jedoch schon näher. Denn die wöchentlich empfohlene Menge der Zahnpflege enthält bereits 6,25 mg Fluorid und ist damit weit über der als unbedenklich deklarierten Tagesdosis. 

Zahnpasta mit Fluorid zu verwenden alleine oder die gelegentliche Nutzung von Elmex Gelee sind aber in der Regel nicht bedenklich. Problematisch ist eher, dass Zahnpasta meist nicht die einzige Quelle ist, aus der wir täglich Fluor aufnehmen.

Antwort
von michi57319, 24

Ich habe sehr lange Pasten ohne Flourid verwendet und der Schaden ist beträchltlich. Ich habe freiliegende Zahnhälse, welche extrem schmerzempfindlich sind.

Seit dem ich wieder Pasten mit Flouriden verwende, zudem kurmäßig auch hochkonzentrierte, wird das Problem geringer.

Dem Thema muß man sich zwingend sachlich nähern. Nur dann kann man wirklich abwägen. Es gibt reichlich Studien dazu. Die allermeisten beziehen sich jedoch auf die Flouride im Trinkwasser, nicht auf die in Zahnpasten. Das ist ein Unterschied, der in so mancher Diskussion einfach nicht beachtet wird.

Expertenantwort
von OralB, Business, 9

Hallo James342,

vielen Dank für deine Frage im Rahmen unserer Sprechstunde.
Es ist allgemein bekannt, dass Fluorid die Zähne remineralisiert und vor Karies schützt. Die neuen Mineralstrukturen sind dank Fluorid genauso resistent gegen Karies wie die ursprüngliche Mineralzahnstruktur. Fluorid reduziert auch die Fähigkeit der Bakterien, Säuren zu produzieren, die den Zahnschmelz angreifen und schwächen. Karies ist weltweit immer noch die Hauptursache für Zahnprobleme. Du solltest daher beim Kauf auf Fluorid in Zahnpasta achten. Das Zähneputzen mit einer Fluorid Zahnpasta wie z. B. der Oral-B blend-a-med PRO-EXPERT Tiefenreinigunug, beugt Karies vor.

Weitere Informationen findest du auch online:
http://www.oralb-blendamed.de/de-DE/zahnpflegeprodukte/blend-a-med-pro-expert-ti...sta

Ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen.

Viele Grüße

Prof. Dr. Rössler

Antwort
von wurstbemmchen, 28

Ich nehme nur Zahnpasta ohne florid. (Über die gesundheitlichen Hintergründe, kannst du dich im Internet schlau machen)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community