Frage von JohnPaul2nd, 438

Was ist gegen einvernehmlich Sex zwischen blutsverwandten einzuwenden?

Diese Frage beschäftigt mich von einem soziologischem Standpunkt. Hier, wie in anderen Foren habe ich dies bezügliche Fragen des öfteren gesehen und JEDES mal kam gleich eine Menge "Experten" daher und sagten: "lass das", "das ist nicht gut" o.ä., aber einen Grund hat niemand genannt. Was unterscheidet Liebe zwischen Geschwistern von der Liebe zwischen gleichgeschlechtlichen(homosexuellen, an dieser Stelle sei noch erwähnt, dass Sex zwischen gleichgeschlechtlichen Geschwistern in keinster Weise verboten ist). Auch das Gesetz dazu geht nur auf moralische Ablehnung zurück und wurde in vielen Ländern, wie bspw. Frankreich bereits gestrichen. Ich hoffe, dass ihr mir helfen könnt, denn ohne einen anderen Grund müsste ich mich sehr für mein Land und dessen Politiker und Volk schämen. In Folge dessen natürlich auch für mich selbst und das möchte ich nicht, aber gleichzeitig hoffe ich für alle betroffenden, dass ich das tun muss. In diesem Fall gäbe es die Hoffnung, dass sie irgendwann genauso akzeptiert werden wie Homosexuelle, wobei die ja auch noch nicht von unserer Regierung als gleichberechtigt anerkannt werden, Stichwort: Homoehe. Dieses Wort an sich finde ich deskriminierend und entwürdigend, aber das ist ein anderes Thema.

Bitte nur ernst gemeinte und qualfizierte Antworten

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ManuTheMaiar, Community-Experte für Teenager, 209

Kein Mensch hat das Recht sich mit seinen Moralvorstellungen in die Privatssphäre anderer einzumischen jeder soll sich um sein leben kümmern trotzdem kommt es rdeswegen zum pseudomoralischen Aufschrei

Auch der Staat hat kein Recht das einfach so zu verbieten und Menschen die nichts weiter tun als sich lieben mit brutalster Gewalt von schwer bewaffneten Menschen in enge Gefängnisse zu stecken nur weil ein kirchengemachtes Gesetz das gerne so hätte und eine Fackelschwingende Meute nicht kapiert das es nicht ihre Sache ist sich einzumischen

Ich persönlich finde Sex unter verschiedengeschlechtlichen Geschwistern zwar auch nicht toll aber im Gegensatz zu Staat und Gesellschaft habe ich begriffen das man sich aus den persönlichen Angelegenheiten anderer raushalten sollte und andere ihr Leben auf ihre Art leben lassen sollte und muss weil es einem einfach nicht zusteht sich einzumischen und heutzutage lässt sich immerhin wunderbar verhüten und es gibt auch genetische Beratungen also es muss nicht zu behinderten Kindern kommen

Ich hatte übrigens selber schon sexuelle Erfahrungen mit meinem eineiigen Zwillingsbruder obwohl wir beide hetero sind einfach nur aus experimentierfreude in der Pubertät und ich schäme mich kein bisschen dafür ich weiß das es hygienischer war als es mit jedem anderen Jungen hätte sein können wir sind gleich, keiner von uns hatte jemals auch nur jemanden geküsst den der andere nicht geküsst hatte und wir hatten bis zur Geburt eh einen gemeinsamen Blutkreislauf (nur eine Plazenta) beim ihm konnte ich mir sicher sein mich mit nichts anzustecken bei jedem anderen Jungen hätte ich mich viel zu sehr geekelt

Kommentar von JohnPaul2nd ,

Das finde ich eine gute Einstellung und teile deine Meinung

Antwort
von Tragosso, 84

Kurz und knapp: Absolut gar nichts. Das Gesetz ist so lange sinnfrei wie geistig und/oder körperlich Behinderte, die ihre Erkrankung zu einer höheren Wahrscheinlichkeit weitervererben würden, ganz legal heiraten und Kinder bekommen dürfen. Ebenso wie ältere oder psychisch erkrankte Menschen. Doppelmoral, nichts weiter.

Zwei mündigen Erwachsenen sollte so etwas nie verboten werden.

Kommentar von sternchen01973 ,

Ne sicher nicht, die leidtragenden sind nur die Kinder. Und warum? Weil bei vielen der Verstand nur von A bis a reicht und nicht weiter.

Kommentar von Tragosso ,

Wie gesagt, dann muss man so 'fair' sein und auch anderen Personengruppen das Kinderkriegen verbieten, nicht nur denen die etwas tun was gegen das eigene Weltbild ist.

Antwort
von FuHuFu, 112

Es ist nur der vaginale Verkehr zwischen Blutsverwandten über 18 Jahtren strafbar. Oral- oder Analverkehr sind nicht strafbar. Geschwisterliebe zwischen unter 18 jährigen Geswchwistern wird auch nicht bestraft.

Die Regelungen sind auch nicht europaweit identisch. Frankreich und die Beneluxländer haben die Strafbarkeit der Geschwisterliebe bereits abgeschafft. Aiúch in Deutschland gibt es eine Diskussion dazu,

Der Grund für das Verbot der Geschwisterliebe, liegt in dem erhöhten Risiko, dass, Kinder die dabei gezeugt werden, ein höheres Risiko haben mit Erbkrankheiten geboren zu werden. Viele Erbkrankheiten werden nämlich rezessiv vererbt: Nur wenn beide Elternteile den Gendefekt haben, kommt die Krankheit beim Kind zum Ausbruch. Hat auch nur ein Elternteil den Gendefekt nicht, dann kommt die Krankheit auch nicht zum Ausbruch. Geschwister haben aber sehr ähnliche Chromosomen. Deshalb ist die Chance, dass beide den gleichen Gendefekt vererben, größer als bei nicht blutsverwandten Partnern .

Die Chance ein behindertes Kind zu bekommen ist aber auch in anderen Fällen erhöht. Zum Beispiel bei Frauen über 40 Jahren Alter, oder bei Raucherinnen.Auch Behinderte haben ein erhöhtes Risiko, Kinder mit Behinderungen zu zeugen.  Da kommt ja auch niemand auf die Idee, den Sex mit Frauen über 40,  den Sex mit Raucherinnen, oder den Sex mit Behinderten unter Strafe zu stellen.

Unlogisch ist das Verbot auch. Wenn Bruder und Schwester miteinander Verkehr haben, solange sie nicht 18 sind, werden sie nicht bestraft. Aber sobald einer 18 ist, wird er bestraft. Das Risiko, beim Sex ein Kind zu zeugen, ändert sich aber nicht, wenn man 18 Jahre alt wird. 

Deshalb hat man in vielen Nachbarländern auch das Verbot des Geschlechtsverkehrs zwischen Geschwistern aufgehoben. Denn es geht ja gar nicht darum den Sex zwischen Geschwistern zu verhindern, sondern nur die Zeugung von Kindern mit erhöhten Risiko auf Erbkrankheiten zu verhindern. In Holland hat man gute Erfahrungen damit gemacht, dass man das offene Zusammenleben und die Partnerschaft zwischen Geschwistern nicht verhindert, und statt dessen auf Aufklärung setzt. Dementsprechend konnte man erreichen, dass vergeschwisterte Paare eher ein Kind adoptieren anstatt selbst eines zu bekommen.

Antwort
von voayager, 138

Von mir aus können enge Blutsverwandte Sex miteinander haben, solange sie verhüten. Ich weise allerdings darauf hin, dass derlei Gebahren ausgeprochen unreif, sprich infantil ist, ausgerechnet jemand aus dem Nest der Kindheit auszusuchen. Im Grunde bedeutet dies doch, nicht erwachsen werden wollen, die gewohnte Kinderstube beizubehalten, so als wenn es keine Zeit gäbe, die ihren Stempel einem aufdrückt. Psychanalytisch ausgedrückt bleibt es bei einem loßen Es, wo doch eigentlich das Ich sich entwickeln sollte, schon weil dies der einbindung und Weiterentwicklung der Kultur zweckdienlich ist. Wer nun also inzestuös drauf ist, schenkt sich mehr oder minder eine Kulturarbeit, pfeift wie beim Ödipuskomplex auch, auf einen Aufbau eines intakten Über-Ichs, also einem gesellschaftlich bezogenen Ich-Ideal, sucht stattdesen die traute Heimstatt im geschützten wohlvertrauten Winkel. Solch eine Abkehr von Kultur und Gesellschaft drückt auch immer mal wieder Angst und Verzagtheit aus, auf die "Welt" zuzugehen, stattdessen lieber den bekannten  Mief des Elternhauses beizubehalten.

Kommentar von JohnPaul2nd ,

Das ist ein sehr interessanter Standpunkt, den du vertrittst, allerdings ging es mir bei meiner Frage darum, warum ein solches Verhältnis abgelehnt wird und nicht darum, wie oder warum es entsteht.

Ich würde das durchaus gerne genauer mit dir diskutieren, allerdings muss ich gestehen, dass meine Kenntnisse der Psychologie bzw Psychoanalyse dafür nicht ausreichend sind.

Antwort
von Zoroastres, 81

Das kommt darauf an von welcher moralischen Basis du starten willst. Aber im Grunde ist die Ablehnung des inzest nur entstanden, weil es evolutionär nicht sinnvoll ist. Daraus ist dann das menschliche Gefühl entstanden, dass es falsch ist. Und darauf bauen adann alle weiteren Verbote auf.

Kommentar von JohnPaul2nd ,

Was evolutionär sinnvoll ist hat schon lange nichts mehr mit dem zu tun, was Menschen tun oder tun möchten, bspw. Homosexualität, hier werden schließlich gar keine Kinder gezeugt, aber auch diese findet sich bei Tieren mehr noch als bei Menschen, obwohl Tiere der Evolution wesentlich stärker untergeordnet sind, als Menschen

Kommentar von Zoroastres ,

Hä?

Was evolutionär sinnvoll ist hat insofern etwas mit dem Mneschen zu tun, dass sich alles woraus er entstanden ist, aus der Evolution entwickelt hat.

Kommentar von JohnPaul2nd ,

Das war auch nicht meine Aussage, sondern dass sich die menschlichen Wünsche bzw Begierden nicht  nach dem richten, was evolutionär sinnvoll ist. 

Als Beispiel: schläfst du mit deiner Freundin/deinem Freund, weil wir euch fortpflanzen wollt oder weil es euch Spaß macht bzw ihr euch liebt?

Kommentar von Zoroastres ,

Das war auch nicht meine Aussage, sondern dass sich die Menschliche Würde und Begierden aus der Evolution und somit im Grunde aus dem Nichts entwickelt hat.

All das was du bist, kommt im Grunde von der Evolution, hat sich entwickelt, hat sich durchgesetzt (eventuell auch nur durch Glück, denn die Evolution wird nicht gesteuert und kennt kein Ziel). All das, was wir sind, stammt letzten Endes aus der Evolution.

Liebe, Ehre, Treue, Hass, Wut, Sadismus kommen alle aus unserem Gehirn, dem Gehirn, das aus der Evolution hervorgegangen ist

Das soll nicht heißen, dass es unveränderbar ist, was und wie wir fühlen (auch stark geprägt durch unserer Umwelt, die uns prägt, aber natürlich nur so, wie es gemäß unserem Grundbauplan möglich ist) sondern nur, dass es keine objektive Moral gibt.

Antwort
von Immofachwirt, 63

1. Das derzeit gültige Gesetz 2. Die derzeit bestehende Kultur

Wie dir sicher bekannt ist, sind in Deutschland sexuelle Beziehungen in gewissen Konstellationen strafbar (§ 173 StGB. Dazu gehört auch der sog. Inzest https://dejure.org/gesetze/StGB/173.html).

Es gibt in jeder Gesellschaft Dinge oder Verhaltensweisen, die allgemein als Bäh gelten. So darf man in Indien keine Kühe essen, in Israel oder den arabischen Staaten kein Schweinefleisch, usw. In unserer Gesellschaft ist eine Sexuelle Beziehung innerhalb der Familie bäh. Das war zwar nicht immer so (siehe z. B. die Griechische Geschichte), hat sich aber etabliert. Hintergrund hierfür mag sein, dass es in der Natur liegt, dass sich die Gene mischen, um das Überleben der Art zu sichern. Dabe wäre es wohl kontraproduktiv, wenn sich zwei Geschöpfe paaren, die überwiegend die gleichen Gene aufweisen. Im Fall des Menschen soll das vermehrt zu Fehlbildungen der daraus geborenen Kindern führen können.

Kommentar von JohnPaul2nd ,

Das dieses Gesetz auf moralische, kulturelle oder religiöse Ablehnung zurück zu führen ist, ist mir bekannt, deshalb war meine Frage auf logische bzw wissenschaftliche Einwände bezogen

Antwort
von JohnPaul2nd, 141

Der Aspekt der erhöhten Wahrscheinlichkeit von Krankheiten oder Behinderungen ist in meinen Augen nicht ausreichend für ein solches Gesetz, 

da dieser erst dann gefährlich wird, wenn du ein und die selbe Blutlinie immer wieder kreuzt 

und in diesem Falle die Fortpflanzung von Menschen mit nachgewiesenen Erbkrankheiten generell verboten werden müsste

Antwort
von sternchen01973, 127

Das problem ist, das bei Blutsverwandten also Inzucht die Gefahr für schwere Behinderungen beim Nachwuchs sehr groß ist.

Aus diesem Grunde sollte man Inzucht möglichst vermeiden. Es hat also nichts mit Moral zu tun, sondern mit der Gesundheit.

Kommentar von atzef ,

Das ist zwar die historische Begründung. Die lässt sich aber genetisch nicht belegen.

Kommentar von sternchen01973 ,

Das ist zwar die historische Begründung. Die lässt sich aber genetisch nicht belegen.

Das ist keine historische Begründung, sondern wissenschaftlich erwiesen. In Deutschland ist es nur schwer Statistiken oder belstendes Zahlenmaterial zu finden. Ich glaub ein Berliner Arzt hat da mal eine Studie zu geführt und festgestellt das Kinder von Inzucht deutlich häufiger Behinderungen aufweisen wie z.B. Epilepsie, Muskelschwund usw. und das obwohl beide Elternteile gesund waren.

Eine britische Studie kam zu demselben Schluß.

Antwort
von peace1187, 83

Wenn aus dem Inzest Kinder hervorgehen, ist das Risiko deutlich höher, das dass Kind mit einer Behinderung zur Welt kommt. 

Und ansonsten sprechen noch die Kulturellen Normen und Werte unserer Gesellschaft dagegen. 

Wobei mir persönlich das egal wäre. Aber die Tatsache, dass gezeugte Kinder mit einem erhöten Risiko von Behinderungen zur Welt kommen können, ist Grund genug es zu verbieten. 

Natürlich könnte man dagegen argumentieren das sie dann nur mit Verhütung Sex haben dürften. Aber mal ehrlich. Ob das dann in der Praxis auch so eingehalten würde, ist schon mehr als fraglich.

Persönlich verstehe ich aber ohnehin nicht, wie man zb. seine Schwester, Bruder, Mutter, Vater usw sexuell anziehend finden kann. Ich glaube, dass hier auch eine Störung in der Entwicklung der betroffenen Personen vor liegt. 

Kommentar von ancanei ,

"Aber die Tatsache, dass gezeugte Kinder mit einem erhöten Risiko von Behinderungen zur Welt kommen können, ist Grund genug es zu verbieten."

Dann müsste es auch Grund genug sein, Sex mit Frauen über 40, Rauchern/innen, Behinderten oder Menschen mit anderen Gendefekten zu haben. Das fänd ich aber echt krass - ich finde allerdings auch das Verbot von Sex unter engen Blutsverwandten krass - und vorsintflutlich. Aber in Deutschland sindse echt träge, wenn es um das Abschaffen von Verboten geht. Dafür sind sie echte Workoholiks, wenns um das Schaffen von neuen Verboten geht. Gleicht sich wohl aus *hüstl*

Antwort
von Fragerling, 164

In erster Linie würde ich sagen, das das etnisch/moralische Gründe nennen, aber auch die Tatsache, das die Kinder aus solchen Beziehungen meist Beeinträchtigt sind spielt hierbei eine große Rolle. 

Kommentar von AalFred2 ,

 Tatsache, das die Kinder aus solchen Beziehungen meist Beeinträchtigt sind

Das ist mal schlichweg falsch.

Kommentar von Fragerling ,

Da wo ich her komme verfassen die vermeintlichen Besserwisser wenigstens noch eine Begründung zu ihrem "Korrektur". Aber bei jemanden, der so einen "Satz" als Antwort verfasst hat, hätte ich sowas auch nicht erwartet.

Antwort
von reziprok26, 47

Sex und Kinder unter nahen Verwandten führen zu Krankheiten und geistiger Schwäche, viele führen das auf die Rückständigkeit der Islamisten zurück, zb. die Selbstmordbomber


 

Kommentar von Zoroastres ,

Sex nicht, Kinder eventuell, aber davon schreibtt der Fragesteller ja nichts

Antwort
von Minyal, 117

Derzeit steht einfach das Schutzgut der Familie über der sexuellen Selbstbestimmung.

Wenn ein Geschwisterpaar inzestuös Kinder zeugt, so liegt die Wahrscheinlichkeit, dass sie den gleichen Gendefekt an das Kind weiter geben zwischen 30 und 50%. Normalerweise liegt bei einem Gendefekt seitens eines Elternteils die Wahrscheinlichkeit der Weitergabe an das Kind nur bei 3%. Nicht jeder weiss, ob er selbst überhaupt einen Gendefekt in sich trägt und die Wahrscheinlichkeit der Weitergabe ist auch sehr gering. Bei einem Geschwisterpaar gibt jeder zu 50% sein eventuell geschädigtes Erbgut an das Kind weiter. Viele der neugeborenen Babys aus inzestuösen Verbindungen überleben nicht mal die ersten Jahre. Manche kommen behindert zur Welt und andere haben Glück und mit denen ist gar nichts. 

Um jedoch eine solch hohe Wahrscheinlichkeit der Behinderung und eine hohe Sterblichkeitsrate bei Kindern zu vermeiden, macht das Gesetz eben Sinn. 

Man kann zwar argumentieren, dass man dabei keine Kinder zeugen muss, allerdings zeigt die Realität, dass eben auch "Unfälle" passieren und viele Kinder eben nicht geplant auf die Welt kommen. 

Kommentar von ManuTheMaiar ,

Und mit welchem Recht erdreistet sich der sogenannte Staat sich mit harter brutalster Gewalt durch mit tödlichen Waffen bewaffnete Staatsdiener gegen freie Menschen die selbstbestimmt und ohne Zwang nach ihrer eigenen freien Vorstellung leben vorzugehen, muss ein solchen Ausmaß an Gewalt gegen friedliche Menschen wirklich sein um das Konzept von Familie zu halten ?

Kommentar von Minyal ,

Wenn du dir mal Entscheidungen zum Inzestparagraphen 173 StGB durchliest, wird ein solcher Fall sogar relativ häufig eingestellt, es sei denn, es entstand zum Beispiel ein Kind daraus. 2014 wurde erst wieder heftig darüber diskutiert, ob der Paragraph gänzlich abgeschafft wird. 

Es wurde jedoch abgelehnt. Ich finde, wenn man in diesem Zusammenhang von Gewalt spricht, wie der Staat mit Inzestliebhabern umgeht, dann hat man noch keine Gewalt durch einen Staat gesehen. 

Zum Thema "selbstbestimmt und ohne Zwang nach der eigenen freien Vorstellung zu leben" kann ich nur auf Kant verweisen, der zu Recht sagte, Freiheit ist nur durch Vernunft möglich.

Wenn jeder behauptet, ihm stehe das Recht zu, zu tun und zu lassen, was ihm beliebt, so folgt Anarchie daraus und dann wäre niemand mehr selbstbestimmt. Der nächste schlägt dir zum Beispiel dann den Schädel ein und sagt, er hätte das Recht dazu, weil es mit der Handlungsfreiheit im GG übereinstimme. So ist es eben aber nicht. Wenn das Schutzgut der Familie und die daraus resultierenden Kinder schutzwürdiger sind als die sexuelle Selbstbestimmung, dann hat das einen Sinn, sonst wäre das Gesetz 2014 gekippt worden. Das Kind, was unter Umständen durch einen Unfall inzestuös entsteht, hat zum Beispiel auch Rechte. Da fragt sich aber auch niemand, ob es sich gewünscht hätte, mit einer Behinderung auf die Welt zu kommen. Das wurde nicht gefragt, obwohl beide Eltern wussten, dass die Wahrscheinlichkeit einer Behinderung eventuell bei 50 % liegt. 

Kommentar von ManuTheMaiar ,

Das was du da beschreibst ist keine Anarchie sondern Anomie

Kant hat absolut Recht Freiheit ist nur durch Vernuft möglich deswegen gibt es eine Grundregel die es für Freiheit braucht, niemand darf Gewalt gegen jemand anderen anfangen und daraus abgeleitet, wenn es keine Gewalt gibt und Menschen untereinander Dinge im vollsten gegenseitigen Einverständnis machen dann darf kein anderer Mensch da eingreifen

Und schon kann jeder tun was ihm beliebt solange niemandem damit etwas angetan wird und das nennt man dann Anarchie und nicht mehr Anomie

Ein Ziel welches durchaus wünschenswert wäre

Kommentar von Minyal ,

Es ging mir eher um das Recht der freien Selbstbestimmung. Ich finde nicht, dass alles zur freien Selbstbestimmung gehört. Ich wäre ja sogar bereits dem Aufheben des Inzestparagraphen zuzustimmen, sofern sich eines der Geschwister sterilisieren würde. Aber das würde ja noch eher in die freie Selbstbestimmung Eingreifen, wenn man sowas fordere, da jeder das Recht hat, ein Kind zu zeugen. 

Kommentar von ManuTheMaiar ,

Was ist mit einer Frau die das Bluter Gen hat die Hälfte ihrer Söhne würde das bekommen wer fragt hier das Kind ob es Bluter sein möchte ?

Kommentar von Minyal ,

Wie hoch ist da die Wahrscheinlichkeit, dass es das auch kriegt? 

Kommentar von ManuTheMaiar ,

50% denn Jungs sind sofort krank mit diesem Gen

Kommentar von Minyal ,

So siehst du in dem Bluter Gen die gleiche Erkrankung wie z.B. in Muskovizidose? Der Krankheitsverlauf ist schon ne andere Hausnummer, meinst du nicht? Wer sieht seinem Kind gerne beim Sterben zu?

Kommentar von JohnPaul2nd ,

Ich verstehe deine Erklärung nicht ganz.

Wieso ist die Wahrscheinlichkeit, dass Gendefekte weitergegeben werden von Eltern zu Kind 3% und und bei Geschwistern zu deren Kind bei ganzen 50%. Selbst wenn die Geschwister identisches Erbgut hätten, was selbst bei eineiigen Zwillingen nicht der Fall ist, würde die Wahrscheinlichkeit einen Gendefekt weiter zu geben dann nicht trotzdem nur bei 6% liegen?

Kommentar von ManuTheMaiar ,

was selbst bei eineiigen Zwillingen nicht der Fall ist

Bisher haben wir uns doch so gut verstanden aber nun muss ich dir mal wiedersprechen, tut mir leid aber eineiige Zwillinge haben definitv identisches Erbgut

Kommentar von Minyal ,

Das wäre nach eingehenden Studien nur bei Cousinen und Cousins der Fall. Dort ist der gleiche Gendefekt nur bei 6% aufgetreten. Da man zwischen Cousine und Cousin nicht von Inzest spricht, habe ich das hier nicht angeführt. Die Medizinische Genetische Abteilung am Institut für Humangenetik der Uni Würzburg hat in langjährigen Studien festgestellt, dass Geschwisterpaare die Gendefekte, die beide Geschwister aufgrund ihres gemeinsamen Erbgutes haben an das Kind weiter geben.  50% steuert die Schwester bei und 50% der Bruder. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Kind den Gendefekt aufweist, liegt bei 30 bis 50 %. 

Kommentar von ManuTheMaiar ,

Und ich habe meine Freundin gefragt sie studiert zufällig Biologie mit Fachrichtung Humangenetik und sie sagte mir 20-30% Wahrscheinlichkeit da ist dann wohll klar das 50 % weit hergeholt sind

Kommentar von Minyal ,

Der Bericht steht im Internet. Kannst du dir gerne durchlesen. 

Kommentar von TurkishScholar ,
Und mit welchem Recht erdreistet sich der sogenannte Staat sich mit harter brutalster Gewalt durch mit tödlichen Waffen bewaffnete Staatsdiener gegen freie Menschen die selbstbestimmt und ohne Zwang nach ihrer eigenen freien Vorstellung leben vorzugehen, muss ein solchen Ausmaß an Gewalt gegen friedliche Menschen wirklich sein um das Konzept von Familie zu halten ?

Scheinbar leben wir nicht im gleichen Land. 

Ich kenne keinen Typen, der erschossen wurde, weil er eine Schwester gepimpert hat.

Im Übrigen hat auch Freiheit ihre Grenzen. Klingt hart, ist aber so.

Kommentar von ancanei ,

Ich hab auch im Internet nachgelesen und bin fast überall auf 25% oder 20-30% gestoßen. Und auch nur in Fällen, in denen eine Erbkrankheit vorlag - was man ja ohne weiteres untersuchen kann. Bisschen dünn als Rechtfertigung eines Verbots. Ist ja nun wirklich nicht so, als würde ansonsten eine Regulierung von Sex unter Menschen mit Gendefekten anvisiert.

Neee, ich glaube, dass das viel mehr ein alter Zopf zum Festklammern als eine echte Notwendigkeit ist. Insbesondere, wenn es auf Wirtschaftsebene ja so ist, dass man eine Gefährdung erst hieb- und stichfest beweisen muss, um irgendwelche Verbote durchzudrücken. Da frag ich mich doch, wieso der Mensch mal wieder weniger wert ist als wirtschaftliche Interessen.

Kommentar von Minyal ,

Ich bin der Meinung, dass Geschwisterpaare einvernehmlich Sex haben können, aber dann sollten sie auch so konsequent sein und sich einer Vasektomie oder einer Sterilisation unterziehen. Wer nicht bereit ist die Konsequenzen seiner sexuellen Selbstbestimmung zu tragen, der sollte dann wenigstens Vorsichtsmaßnahmen treffen und nicht noch bewusst mit der Wahrscheinlichkeit spielen. Ich finde es nicht verantwortungsvoll. Es wird unter Umständen ein Kind  gezeugt, das vielleicht sein kurzes Leben mit quälenden Schmerzen oder an Beatmungsschleuchen dahin vegetierend im Bett verbringen muss. Das wird aber bewusst zur Kenntnis genommen und soll akzeptiert werden. 

http://m.focus.de/panorama/welt/amstetten/tid-9784/inzest-drama-erbkrankheiten-w...

Die Studie kann man sich auch direkt vom Institut für Humangenetik der Uni Würzburg ansehen. Gibt es als PDF.

 

Kommentar von Zoroastres ,

Es gibt auch sowas wie verhütungsmittel, falls du es noch nicht mitbekommen hast. Wirkt gut, vor allem, wenn man noch dazu zwei oder mehrere kombiniert

Kommentar von Zoroastres ,

Passt wunderbar. Abtreibungen sind erlaubt, aber dass Kinder das erste Lebensjahr nicht überleben muss unbedingt vermieden werden. Heuchelei

Kommentar von Minyal ,

Es gibt genügend Kinder, die ungeplant auf die Welt kommen, obwohl diese Personen verhütet haben. Zur Abtreibung kannst du dir mal die Meinung des BVerfG angucken. Das ungeborene Kind hat bereits Menschenwürde. Dass es straffrei ist abzutreiben, ist nur nach ganz bestimmten Voraussetzungen möglich. Da kann man sich gerne mal Paragraph 218a StGB reingehen. Es ist nur straffrei, aber nach Art. 1 GG ist auch das ungeborene Leben schützenswert und kann sogar bereits erbberechtigt sein. Mir wäre neu, dass die sexuelle Selbstbestimmung über der Menschenwürde stünde.

Antwort
von Secretstory2015, 170

Kreuzt Du ein und dieselbe Blutlinie, indem Du mit einem Deiner Geschwister schläfst, und dabei entsteht ein Kind, dann ist die Wahrscheinlichkeit von physischen oder psychischen Fehlbildungen stark erhöht. Und natürlich ist es nicht gerade gut angesehen.

Das ist doch im Prinzip genauso, als würde ein Mann mit seiner Tochter schlafen.

Kommentar von JohnPaul2nd ,

warum ist dann die Fortpflanzung von Menschen mit nachgewiesenen Erbkrankheiten nicht verboten?

Kommentar von Secretstory2015 ,

Weil es keine "Zuchtrichtlinien" bei uns Menschen gibt. Solange beide rechtlich gesehen alt genug sind und es im gegenseitigen Einvernehmen geschieht, ist Sex nichts Verbotenes, zumindest in Deutschland. Inzest ist eben eine Ausnahme von dieser Regelung. Vergewaltigung und Sodomie sind andere Ausnahmen. Man kann uns eben nicht mit anderen Tieren vergleichen. Wir entscheiden über deren Köpfe hinweg, welche Hunde, Katzen oder Pferde mit welchem anderen Tier derselben Spezies verpaart werden. Bei uns Menschen ist es jedoch anders, wir entscheiden selbst.

Kommentar von JohnPaul2nd ,

Sodomie(Sex mit Tieren) ist in Deutschland nicht verboten, solange es zu keiner Sachbeschädigung kommt, also das Tier nicht verletzt wird, aber auch dann gibt es keine Strafe wegen Sodomie, sondern wegen Tierquälerei

Kommentar von ManuTheMaiar ,

Und mit welchem Recht erdreistet sich der sogenannte Staat sich mit harter brutalster Gewalt durch mit tödlichen Waffen bewaffnete Staatsdiener gegen freie Menschen die selbstbestimmt und ohne Zwang nach ihrer eigenen freien Vorstellung leben vorzugehen ?

Kommentar von Secretstory2015 ,

@ ManuTheMaiar:
Wer ist denn heute schon "frei"? Wenn jeder nach seiner eigenen Vorstellung leben würde, gäbe es mehr Verbrechen, als es jetzt schon gibt. Es geht darum, dass Gesetze eingehalten werden, da diese nicht grundlos existieren.

Kommentar von JohnPaul2nd ,

Genau das ist einer der Aspekte meiner Frage, ob dieses Gesetz denn wirklich sinnvoll ist. Ein Gesetz als sinnvoll zu akzeptieren, nur weil es ein Gesetz ist, ist nicht imm Sinne der Gesetzgebung

Kommentar von Secretstory2015 ,

Ein Gesetz, das sinnvoll zum Schutz der Menschen ist, sollte man nicht unbedingt in Frage stellen^^

Kommentar von Jessicahofst ,

Was noch zu beweisen, mehr Gesetze bedeuten noch lange nicht weniger Verbrechen, das ist voll die kranke Ansicht!

Kommentar von Secretstory2015 ,

Tja, für gewöhnlich entsteht dieser Schaden aber, da die armen Tiere das nicht gerade freiwillig mitmachen ...

Kommentar von G1uecksfee ,

Ich sehe das auch wie Secretstory2015 Wenn man Inzest verbietet will man ja nur verhindern, dass obwohl man das Risiko kennt behinderte Kinder gezeugt werden. Hei Inzest verbietet man Leuten ja nicht allgemein Sex sondern nur mit speziefischen paar anderen Leuten. Bei Erbkrankheiten ist das etwas anderes. Das würde vorraussetzen, dass man Leute zwingt sich Tests zu unterziehen diese Erbkrankheitem aufzudecken und es würde bedeuten dass man ihnen generell Sex verbietet, bzw. die Zeugung von Kindern verbietet, weil sie ihre Erbkrankheit weitervererben würden. Dann wäre jabjichtmehr jeder vor dem Gesetz gleich, sondern diese Leute mit Erbkrankheiten wären benachteiligt. Nicht mit Blutsverwandten zu schlafen gilt ja für uns alle. Ich persönlich fände es aber auch in Ordnung, wenn z.B. gleichgeschlechtliche Geschwister geschlechtsverkehr hätten. Da kann ja nichts passieren. Auch wenn ich nichz verstehen kann wie man sich in jemanden verlieben soll zu dem man eine geschwisterliche Beziehung hat und mit dem man aufgewachsen ist. Aber naja, das ist ja die Sache der Leute die es betrifft.

Kommentar von MKausK ,

nein das ist eine moralisch fundamentierte und nicht nachvollziehbare Gesetzgebung. es gibt da einen Fall von Geschwisterliebe 4 Kinder 2 behindert,,,Vater wurde auf Bewährung verurteilt. hat sich sterilisieren lassen und ist seiner Vater und auch ''Ehemannverantwortung'' nachgekommen nd mußte deshalb in den Knast, glaube für 4 Jahre...

Kommentar von ManuTheMaiar ,

Warum lassen wir zu das freien Menschen in Deutschland vom Staat die Freiheit genommen wird

Kommentar von Secretstory2015 ,

Richtig, @ G1uecksfee, genau das ist der Punkt. Soll sich etwa jeder Mensch auf Erbkrankheiten untersuchen lassen? Um hinterher dann möglicherweise für "zuchtuntauglich" befunden zu werden? Was kommt dann als nächstes? Werden dann alle "zuchtuntauglichen Menschen" sterilisiert oder kastriert, damit sie es nicht heimlich trotzdem tun können? So, wie wir es bei Hunden, Katzen, Pferden und anderen tun?

@ MKausK: Doch, es IST nachvollziehbar! Es ist zum Schutz der Menschheit. Genau dafür sind Gesetze da.

@ ManuTheMaiar: Sag mir bitte, wer ist denn noch frei!?

Expertenantwort
von atzef, Community-Experte für Politik, 53

Der deutsche Ethikrat empfiehlt ja schon seit geraumer Zeit die Revision des § 173 StGB (Inzestverbot).

Persönlich denke ich, dass eine Strafandrohung von einvernehmlichem Sex unter Geschwistern nicht mehr zeitgemäß ist. Ursprünlich wurde sie mit der behaupteten Gefahr einer höheren Wahrscheinlichkeit von Erbkrankheiten begründet. Das ist aber im Lichte der modernen Genetik unbegründet.

Andererseits müsste man aber bei einer Reformierung sicherstellen, dass innerfamiliärem sexuellem Missbrauch, immerhin die häufigste Variante sexuellen Missbrauchs, nicht Tür und Tor geöffnet wird. Daher würde ich die Strafbarkeit von Sex zwischen Eltern und Kindern grundsätzlich nicht aufheben.

Kommentar von JohnPaul2nd ,

Dein Einwand ist durchaus berechtigt, allerdings ist der Missbrauch an sich bereits strafbar, daher sehe ich keinen Grund den Sex innerhalb der Familie generell zu verbieten. Des weiteren ging es bei meiner Frage um einvernehmlichen Sex

Antwort
von MKausK, 117

Gegen Sex mit Verhütung hätte ich keine Einwände...

Kommentar von ManuTheMaiar ,

Dann mach das bitte auch mal dem sogenannten Staat klar

Kommentar von MKausK ,

wer seine Schwester pappen will sollte nach Dänemark auswandern dort ist das erlaubt

Kommentar von ManuTheMaiar ,

Warum wenn dieser jemand in Deutschland zufällig geboren wurde, warum muss er seine Heimat verlassen nur weil seine Mitmenschen die zufällig neben ihm existieren damit nicht klarkommen

Kommentar von MKausK ,

na weil derjenige in Deutschland dann die A.karte hat..hier gibt es Knast dafür, Kiffer leben auch glücklicher in Holland!

Kommentar von ManuTheMaiar ,

Weil niemand etwas dagegen tut

Kommentar von MKausK ,

wegen einer Schwester? Machs halt und lass dich nicht erwischen, schlägst du die Glocke kannste nur noch Schwule pimpern. So ist das im Knast.

Kommentar von ManuTheMaiar ,

Mir könnten die nichts ich habe den eineiige Zwillinge Joker solange wir uns gegenseitig decken sind mein Bruder und ich immun vor der Justiz ich lande ganz sicher nicht im Knast

Aber nein ich würde niemals etwas mit meiner Schwester anfangen erstens ist sie 5 ich 16 zweitens habe ich eine Freundin und drittens fände ich es bei verschiedengeschlechtlichen Geschwistern auch nicht so toll, nur habe ich im Gegensatz zum Staat die nötige Reife mich aus der lebensweiser anderer rauszuhalten

Kommentar von MKausK ,

ich auch, hatte aber ersten Sex mit Schwester da war ich 12 sie 13, Krönung des Onkel Doktorspiels, drum sehe ich das alles eher mit einem Lächeln

Kommentar von peti14 ,

Geht damit nicht hausieren, dann könnte es ja klappen, wenn bedarf besteht. Persönlich und ethisch sag ich jedoch. I H..

Kommentar von MKausK ,

habe kein Interesse das war Kinderkram

Antwort
von Jessicahofst, 22

Die behaupten ja echt, das es behinderte Kinder geben würde wenn Geschwister Kinder bekommen. Wenn das stimmen würde wären die Adligen schon längst ausgestorben. 😁
Früher bei den Adligen und sogar Königen undso, war dauernd Inzest und da waren es komischerweise auch nur totale Ausnahmen, wo behindert waren. Das ist totaler Schwachsinn!  Die wollen ja alles verbieten was Spaß macht!

Kommentar von DerJustinBieber ,

Im alten Ägypten war es auch üblich dass die Pharaonen in der Familie geheiratet haben wegen dem Machterhalt. Spätestens ab der 2 Generation waren oft die Nachkommen so daneben, dass sie nicht mehr in der Lage waren zu regieren.

Und die Adeligen die das gemacht haben hatten dann auch unter sehr vielen Krankheiten zu leiden. Ausserdem haben die auch nicht dauernd ihre Schwester oder ihren Bruder geheiratet.

König Ludwig war krank im Kopf, sein Bruder war glaube ich den Rest seines Lebens in einer Nervenklinik. Nur so als Beispiel.

Am besten ist es so wie bei den Windsors, da hat William ja auch die bürgerliche Kate geheiratet. Und auch schon sein Vater hat eine bürgerliche geheiratet. So werden die Gene aufgefrischt.

Kommentar von Jessicahofst ,

Na und trotzdem gibt es da fast genauso viele Kinder, wo behindert sind und die Pharaonen haben tausende von Jahren geherrscht, also kann das gar net stimmen das die nach 2 Generationen alle kaput waren. Und die haben oft Bruder und Schwester geheiratet, sogar oft Zwillinge wo sich geheiratet haben. Außerdem werden sich sowieso net dauernd Bruder und Schwester heiraten, sondern nur ab und zu, wenn die sich mal lieben.

Bei dieser sogenannten Inzucht können sich auch andere Erbanlagen häufiger treffen, gerade auch gute, zum Beispiel auch hochbegabte Menschen, vermehren sich so schneller, es kommt darauf an an, was für Anlagen in einer Familie vorherrschen. 

Sind die blutsverwandten Partner frei von kranken Erbanlagen, hat eine Inzucht keinerlei schädliche Folgen.

 Die  öfter aultretenden Schäden bei Kindern von  blutsverwandten Eltern beruhen immer auf dem Zusammentreffen gleicher. krankhafter Anlagen. Bisher verdeckte Krankheitsanlagen werden durch das Zusammenlegen von dem Erbgut  beider Eltern so verstärkt. dass bei den Nachkommen die Krankheit selbst zum Durchbruch kommt.

 Ebenso groß ist die Möglichkeit, dass durch Inzucht gleiche, gute Anlagen zusammentrelfen, in diesem Fall zeigen Nachkommen die betreffenden guten Merkmale in verstärktem Maße.

 Inzucht verdoppelt das Gute und verdoppelt das Schlechtel 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community