Frage von Rokket, 37

Was ist eurer Meinung nach ein utopischer Gesellschaftszustand?

Guten Tag Community,

ich interessiere mich für eure Meinung zur Frage, was der utopische Gesellschaftszustand ist, also ein idealer Zustand, der vielleicht nicht in entferntester Zukunft erreicht wird, aber dessen Verwirklichung Ziel jeder Gesellschaft und jeden Individuums sein sollte. Gerne könnt ihr eure Vorstellungen auch weiter ausführen.

Damit keine Missverständnisse aufkommen: Mit einer Utopie ist keine Fantasiewelt gemeint, wo Gott sichtbar ist oder jeder Mensch einen Schutzengel hat oder was auch immer, sondern ein in der Theorie realisierbarer Zustand.

Ich freue mich über jede Antwort! -Rokket

Antwort
von Enzylexikon, 10

also ein idealer Zustand, der vielleicht nicht in entferntester Zukunft erreicht wird, aber dessen Verwirklichung Ziel jeder Gesellschaft und jeden Individuums sein sollte

Ich denke, das wichtigste wäre, dass jeder Mensch sich von innen heraus erneuert und seine Anhaftungen an so viele Dinge weitgehend aufgibt.

Meiner Meinung nach ist der innere Friede des Einzelnen die Voraussetzung für den äußeren Frieden in der Gesellschaft.

Meine Utopie:

Jeder Mensch findet zu sich selbst und wird sich seiner wirklichen Werte und der persönlichen Verantwortung gegenüber Allem bewusst.

Er lässt übertriebenen Egoismus und falsche Individualität fallen. Die ständige Befriedigung von materiellen Bedürfnissen wird nicht mehr wichtigster Antrieb seines Handelns.

Er lebt nicht länger im Widerspruch zu sich selbst, sondern akzeptiert sich in seiner Gesamtheit, ist sich seiner positiven und negativen Eigenschaften bewusst.

Durch sein Bewusstsein für die eigene Verantwortung verändert sich sein Umgang mit seinen Mitmenschen und der Umwelt.

Er sieht sich nun nicht länger als Mittelpunkt seiner begrenzten Welt, sondern begreift sich als einer von vielen gleichberechtigten Hütern einer gemeinsamen Welt, die daher gemeinsam Verantwortung tragen.

Er sieht das Leiden anderer Wesen nicht länger als etwas von sich getrenntes an, zu dem er keinen Bezug hat, sondern ist empathisch und mitfühlend.

Er behält seinen inneren Frieden und seine Einsichten nicht für sich, sondern ist bereit, sie mit jedem zu teilen, der sie hören will und seinen Rat benötigt.

Er belässt es nicht bei bloßen Worten, sondern tritt aktiv für das Wohl anderer Wesen ein, wobei er sich von Weisheit und Mitgefühl lenken lässt.

Das Ergebnis dieser Veränderung des Menschen und die Folgen auf die gesamte Welt beschreibt der Prophet Micha im Alten Testament  (Micha 4;3):

"Sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen und ihre Spieße zu Sicheln
machen. Es wird kein Volk wider das andere ein Schwert aufheben und
werden nicht mehr kriegen lernen".

Somit besteht meine Utopie darin, dass der innere Friede des Einzelnen und seine Bereitschaft, den Anderen zu helfen, zu einem äußeren Frieden aller führen wird.


Wenn du für religiöse Zitate nichts übrig hast, hier ein Lied mit passendem Text:


"You may say, I'm a dreamer. But I am not the only one. I hope someday you will join us And the world will live as one"

Antwort
von Imago8, 8

dessen Verwirklichung Ziel jeder Gesellschaft und jeden Individuums sein sollte

Es ist wirklich schwierig, zwischen Bedürfnissen und Wünschen zweifelsfrei zu unterscheiden. Ich glaube alle Menschen haben sehr ähnliche Bedürfnisse, aber sehr unterschiedliche Wünsche bzw. Strategien, ihre Bedürfnisse zu erfüllen oder die Nichterfüllung ihrer Bedürfnisse zu kompensieren.

Ich wünsche mir eine Welt, in der jedem klar ist, welche Bedüfnisse er hat. Und sich nicht abspeisen lässt mit irgendwelchen billigen Ersatzbefriedigungen, die uns z.B. die Konsumindustrie andrehen will.

Weiterhin wünsche ich mir, dass die Menschen erkennen, wie sie auf friedliche, kooperative Weise miteinander umgehen können und endlich dieses ewige Konkurrenz- bzw. Wettbewerbsdenken hinter sich lassen. Darwins Thesen waren gut, aber unvollständig. Leider ist das Denken der Menschen mittlerweile sehr vom Wettbewerb, vom "jeder gegen alle anderen" geprägt, statt von der Kraft der Kooperation, des Miteinanders.

Der Umgang mit den Schwächeren lässt viel zu wünschen übrig. Kinder werden genötigt, sich zu verbiegen, sich aufzugeben. Tiere werden missbraucht und gequält, nur weil Menschen nicht denken und/oder fühlen wollen. Daher wünsche ich mir, dass der Machtmissbrauch aufhört.

Und als letztes erhoffe ich mir, dass die Menschen erkennen, wovon sie untrennbar abhängig sind. Dass sie weitsichtiger werden. Dass sie mehr wie Tiere leben. Direkter und unmittelbarer...

Aber du fragtest ja nach einem Zustand. Wie könnte man diesen Zustand nennen?

Hm...

Antwort
von N3kr0One, 11

Wenn alle Menschen nach der Maxime von Kant handeln würden und Ungerechtigkeiten zum größten Teil abgeschafft werden. Wenn jeder das bekommt, was er verdient und jeder somit versucht das maximale zu geben nicht nur für sich, sondern für die Gesellschaft (Und die Gesellschaft für jeden einzelnen).
Wenn die Menschen mehr miteinander als gegeneinander arbeiten würden...dann wäre Utopia in meinen Augen geboren.

Antwort
von BlauerSitzsack, 24

Wenn Mensch, Tier und Natur zusammen leben, ohne sich zu bekriegen und jeder von jedem nimmt ohne dass jemand davon Schaden nimmt.

Kommentar von Rokket ,

Kann man deinen Zustand auch einfach als Frieden beschreiben? Könntest du auch noch den zweiten Teil deiner Aussage ausführen ("jeder von jedem nimmt ohne dass jemand davon Schaden nimmt"). Wir soll ich mir das vorstellen?

Kommentar von BlauerSitzsack ,

Mensch nimmt vom Tier, isst es aber nicht. (Also nur Milch von der Kuh z.B.) und sorgt sich gleichzeitig um das Tier.

Mensch schadet der Natur nie mehr, als er ihr wieder zurückgibt, egal in welcher Form.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community