Frage von Torrnado, 103

Was ist eure Prognose : wird Trump Präsident ?

obwohl ich kein US-Amerikaner bin und mir das eigentlich egal sein kann, wird mir beim Gedanken an Donald Trump übel. Was ist eure " Prognose " ? meint ihr er hat Chancen ? bitte mit einer kurzen Begründung !

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von nebulo13, 75
eher nicht

auch als nicht US-Bürger sollte es niemanden egal sein, wer demnächst am Ruder der Weltmacht USA sitzen wird. Ich hoffe, dass sich am Ende die Vernunft durchsetzt und die Menschen erkennen, dass er außer hohle Phrasen dreschen nichts drauf hat. 

Sollte er tatsächlich Präsident werden, sehe ich dunkle Zeiten auf die Menschheit zukommen

Antwort
von Rosenblad, 32
garantiert nicht

Solange die Mehrzahl des amerikanischen Elektorats noch einen kleinen Teil ihres Verstandes in der Lage ist zu "kontaktieren", wird auch den letzten denkenden Menschen auffallen müssen, das der Unternehmer Donald John Trump für das steht, was das Facial dessen repräsentiert was John M. Keanes einmal mit folgenden Worten beschrieb: „Der Kapitalismus basiert auf der merkwürdigen Überzeugung, das widerwärtige Menschen mit widerwärtigen Motiven irgendwo dem Allgemeinwohl dienen“
daran zu glauben und zu hoffen da ein Milliardär den Interessen des amerikanischen Bürgers dienen soll - die Betonung liegt auf dienen - braucht schon einen Gläubigen dessen kognitive Funktionen fast vollständig außer Kraft gesetzt wurden.

Kommentar von Torrnado ,

klasse Antwort ! volle Zustimmung !!!

Kommentar von blackcrow110 ,

Sehe ich nicht so, das macht keinen Sinn was du schreibst. Trump ist genau das Gegenteil von Clinton, die genau das ausstrahlt was du beschrieben hast.

Antwort
von Agentpony, 41

Nein, diese Chance hat er eigentlich nicht.

Damit er eine Chance hätte, müssten zwei Dinge passieren: das republikanische Establishment müsste ihm großen Stil Metern und Gary Johnson unterstützen.

Damit könnte Johnson genug Stimmen von HRC klauen, dass Trump am Ende ausreichend Staaten gewinnt. Merke in Amerika Gewinnt nicht der mit den meisten Stimmen, sondern den meisten Wahlmännern.

Das Dumme für die Republikaner wäre dabei aber, daß sie damit das eher ein Duopol von Reps und Dems langfristig riskieren. Das ist schwerwiegender als eine verlorene Präsidentschaft.

Zweitens müsste sich Trump HRC in den TV-Debatten stellen, und zum Grossangriff auf ihre Korruptheit blasen.

Das Dumme dabei ist, daß er ihr in der politischen Debatte hoffnungslos unterlegen ist, und zudem genug eigene Leichen im Keller hat, die seine Fassade einstürzen lassen werden. Die sind noch kaum zur Sprache gekommen, weil er jeden Tag neuen Unsinn fabriziert.

Ergo ist ein Trumpgewinn kaum herausholbar mit diesem Simpel, wenn HRC nicht von sich aus noch katastrophale Fehler unterlaufen.

Kommentar von Agentpony ,

Sorry, autokorrektur hat gleich mehrfach zugeschlagen...

Kommentar von Torrnado ,

no problem !  ;-)

Antwort
von OlliBjoern, 16
eher nicht

Naja, derzeit denke ich "eher nicht", aber das kann sich von Woche zu Woche ändern, auf Prognosen sollte man sich nicht allzu sehr verlassen.

Beachten sollte man auch das Wahlmännersystem in den USA (nicht die prozentuale Stimmenanzahl zählt, sondern die Anzahl an gewonnenen Wahlmännern, daher kann ein gewonnener großer Staat einiges ändern).

Antwort
von FuHuFu, 38
eher nicht

Nach dem gegenwärtigen Stand der Umfragen hätte Hillary schon gewonnen

https://www.270towin.com/maps/consensus-pundit-electoral-map

Sie hätte bereits 273 Wahlmänner (Trump 175). 271 Wahlmännerstimmen sind erforderlich, um Präsident zu werden. Wenn Hillary also keine grossen Fehler macht und die E-Mail-Affäre ihr nicht allzu sehr schadet, ist ihr der Wahlsieg nicht mehr zu nehmen.

Kommentar von DavidMiller2016 ,

Wovon redest du? Seine Umfragewerte steigen gerade extrem, die L.A. Times sieht ihn schon auf gleichem Niveau wie Clinton.

Kommentar von FuHuFu ,

Auf das kommt es aber bei den US Wahlen nicht an. Nicht die Mehrheit der Stimmen entscheidet, sondern die Mehrheit der Wahlmänner. Und da gilt in fast allen Staaten das "The Winner takes it all" Prinzip. Wenn Hillary Clinton in Kalifornien nur 1 Stimme Mehrheit hat, bekommt sie alle 55 Wahlmänner des Staates Kalifornien zugesprochen. Und wenn Dagobert Trump in Texas eine 3/4 Mehrheit hat, dann bekommt er trotzdem nur die 36 Wahlmänner des Staates Texas. In diesem Beispiel hätte dann  Dagobert Trump in der Summe von Texas und Kalifornien zwar mehr Wählerstimmen, aber Hillary Clinton hätte mehr Wahlmänner. So ist nun mal das Wahlsystem. Details dazu findest Du unter dem oben angegebenen Link. Wählerstimmenmässig liegen beide nahe beieinander, aber Wahlmännermässig führt Hillary haushoch

Kommentar von FuHuFu ,

George W. Bush hatte 2000 auch weniger Stimmen als Al Gore. Aber nachdem er sich mit Hilfe des Gerichts die Wahlmänner von Florida gesichert hatte, hatte er eine Mehrheit im Wahlmännergremium 

Antwort
von Antwortapparat, 37
er hat gute Chancen

es kann gut sein, ich hoffe es nicht aber es ist Sache der US-Bürger und uns wird es dann nach der Wahl interessieren...garantiert!

Antwort
von Gambler2000, 20
vielleicht

fallls die Amerikaner sich mal richtig mit Hillary Clinton und ihrer politischen Vergangenheit auseinandersetzen dann ja.

LG.

Antwort
von blackcrow110, 27
er hat gute Chancen

Seine Umfragewerte steigen wieder.

Antwort
von DavidMiller2016, 28
er hat gute Chancen

Seine Umfrage-Werte steigen, die L.A.Times sieht ihn schon auf gleichem Niveau wie Clinton, ja, die Chancen sind da.

Kommentar von Torrnado ,

Umfragen darf man nie glauben, die ändern sich ständig.....

Kommentar von DavidMiller2016 ,

Richtig, aber damit kommen die seine Gegner ja immer.

Antwort
von Nube4618, 44
garantiert nicht

Ist ein Trumpel

Antwort
von Anonymus1709, 49

Uns sollte es auf gar keinen Fall egal sein, USA ist ein wichtiger Handelspartner und ein starker Staat. Ich glaube jedoch, dass Trump letztlich keine Chance haben wird, da er sich zu viel peinliches geleistet hat

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community