Frage von MrPrestige24, 198

Was ist eure Meinung zu Gott ( Existenz, sein Wirken )?

Antwort
von Sacramentum, 14

Die Glaubensfrage, ob es einen Gott oder Leben nach dem Tod gibt, ist zu transzendent, als dass ein Mensch diese Frage beantworten könnte. Wir Menschen müssen akzeptieren, dass es Dinge gibt, die die menschliche Vorstellungskraft und Erkenntnis übersteigt. Kein Mensch, egal ob gläubig oder atheistisch, weiß, was nach dem Tod geschieht. 

Antwort
von RadicalGarrus, 77

Also ich persönlich glaube nicht übernatürlich Sachen, schon gar nicht an eine übernatürliche, allmächtige Intelligenz. Es gibt zu viele Wiedersprüche als dass sowas der Grund aller Existenz sein könnte. Aber man kann sowas natürlich nur schwer nachweisen bzw. widerlegen. Wichtig ist, objektiv zu bleiben und sich auf belegbaren Fakten zu stützen als alles was unsere Vorstellungskraft übersteigt mit einer irrationalen, eindeutig von Menschen erfundenen göttlichen Figur zu erklären.

Kommentar von comhb3mpqy ,

Meiner Meinung nach wurde Gott nicht von den Menschen erfunden. Falls es dich interessiert: Gründe, warum ich an Gott glaube findet man auf meinem Profil.

Kommentar von RadicalGarrus ,

Ich habe es mal durchgelesen. Sehr interessant.
Zu Jesus: Ich glaube, dass Jesus existiert hat und den Menschen damals den Glauben und Hoffnung gegeben hat. Jedoch glaube ich nicht an die beschriebenen Wunder in der Bibel, die er vollbracht haben soll, da ich Übernatürliches als rational denkender Mensch eher ausschliesse. Seine Existenz kann man historisch leider  nicht nachweisen.

Zu den gesund gewordenen Menschen: Also wie gesagt ich glaube nicht an "Kräfte" die so etwas bewirken können. Ich bin eher der Auffassung, dass wenn man etwas glaubt, von etwas überzeugt ist, auch Erlebnisse hat, die dies einem bestätigen(zum Bsp. Geister oder Engel). Um eine schwerwiegende  Krankheit oder Verletzung zu überstehen, muss man teilweise auch psychisch stark sein. Ein fester Glaube, der einem Halt und Hoffnung gibt, kann die Psyche wohl enorm stärken um dann zum Beispiel den Krebs zu überlegen. Ich denke, dass ganze hat eher mit psychischer Stärke und Überlebenswillen zu tun. Aber wie gesagt, denn Glauben, dass einem jemanden beisteht und hilft, kann sehr viel bewirken, vermute ich jedenfalls.

Ob Gott von Menschen erfunden wurde: kann man natürlich nur schwer nachweisen oder widerlegen. Ich frage mich aber immer wieder, warum "der Gott"  nie bei den Asiaten,Australiern(Urbewohner),
Amerikanern(Uhrvölker) und Afrikanern(vor Kolonialisierung) für Aufsehen erregt hat. Der Christliche, Jüdische und Islamische glauben hängen alle zusammen, da sie ja auch alle in der gleichen Umgebung entstanden sind. Da der Rest der Welt vor der allgemeinen Ausbreitung der Europäer noch nie was davon gehört hat, und auch jedes Volk ihre eigenen Götter und Götzen hat, kann man eigentlich schon ausgehen, dass der Glaube durch Menschen erschaffen worden ist.

Sorry für den langen Text. Jedenfalls darf man eine Schöpferintelligenz/en nicht komplett ausschliessen. Jedoch finde ich es lustig, wie enorm Mensch bezogen das ganze ist. Ich meine mehr und mehr erkunden wir den Weltraum, auf der Suche nach ausserirdischen Lebensformen, bewohnbaren Planeten etc. Da fragt man sich dann schon, wenn es einen Schöpfer gibt, wir die einzigen und das einzige sind was er erschaffen haben soll, wie es die Kirche und Bibel leider vertreten. Gibt es mehrere Schöpfer? Ist alles Zufall? Sind wir nur eine Simulation?
Theorien über Theorien. Ich finde jede ist eine Überlegung wert und man kann sich eine oder keine aussuchen :D enorm interessant

Gute nacht:)

Antwort
von Philipp59, 21

Hallo MrPrestige24,

Ich persönlich bin davon überzeugt, dass ein Gott existiert. Ich wurde zwar religiös erzogen, doch wurden mir nie Gründe dafür genannt, warum es einen Sinn macht, an Gott zu glauben. Damit habe ich mich erst viel später beschäftigt.

Ich habe sehr viel über die Frage nach dem Ursprung des Lebens und die Evolutionstheorie nachgedacht und auch Bücher darüber gelesen. Ich kam immer mehr zu dem Schluss, dass viele Dinge in der Natur auf einen Erschaffer oder Konstrukteur hinweisen. Andererseits wurde mir auch immer klarer, auf welch wackligen Füßen die Evolutionstheorie steht und im Grunde keine ausreichend fundierten Begründungen gegeben werden, die sie unwiderlegbar machen würde.

Nach meiner Überzeugung enthält die Natur viele Beweise für die Existenz Gottes. Vor allem wenn man in die Details geht, wird einem das immer klarer. Was mich immer sehr fasziniert hat, ist die Zellforschung. Modernen Forschungen zufolge ist es gelungen, selbst die kleinsten Details zu erkennen und ihre Funktionsweise zu verstehen. Kurz gesagt, gleicht die Zelle einer ummauerten Stadt mit Ein-und Ausgängen, Kraftwerken, Produktionsanlagen, einer Kommandozentrale uvam. Sie ist also, obwohl winzig klein, ein komplexes Gebilde, das ein großes Maß an Intelligenz erkennen lässt. Faszinierend finde ich auch die Konstruktionsmerkmale gewisser Lebewesen. Diese sind so fein ausgeklügelt, dass es sogar einen Forschungszweig der Wissenschaft gibt, der sich ausschließlich damit beschäftigt und die Verwertbarkeit und Anwendbarkeit für die Industrie prüft, die Biomimetik.

Es ist aber nicht nur die Natur, die mich von der Existenz eines Gottes überzeugt. Eines der wichtigsten und faszinierendsten Werke Gottes ist sein geschriebenes Wort, die Bibel. Auch hierin liegt m.E. ein überzeugender Beweis.

Zum einen ist die Bibel zeitlos, d.h. ihre Leitlinien und Grundsätze sind, obwohl schon so alt, immer noch anwendbar und zeugen von großer Weisheit. Ich beschäftige mich schon seit über 30 Jahren mit der Bibel und bemühe mich danach zu leben. Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sagen, dass viele Vorteile bringt, sich nach ihr auszurichten. Durch sie hat mein Leben Sinn und Zweck bekommen und ich bin glücklich trotz nicht ganz so idealer äußerer Umstände. Die Bibel hat mir vor allem in Krisenzeiten geholfen, immer einen klaren Blick zu behalten und die Hoffnung nicht zu verlieren.

Außerdem konnte ich in alle diesen Jahren beobachten, wie es sich auswirkt, wenn viele andere Menschen das gleiche tun. Ich habe erfahren, dass die Bibel eine enorm vereinigende Kraft hat. Sie hat bewirkt, dass Millionen Menschen aus sämtlichen Nationen, Rassen und Sprachen friedlich miteinander umgehen und zusammenarbeiten können. So ist eine große internationale, multikulturelle Familie entstanden, in der es weder Hass, Unehrlichkeit, Mord, Diebstahl, Geldgier, Betrug u.ä. gibt und in der Selbstlosigkeit und Liebe die treibenden Kräfte sind. So etwas könnte niemals durch menschliche Weisheit zustande kommen!

Abschließend möchte ich noch einen sehr wichtigen Punkt nennen: Gott ist für mich in meinem persönlichen Leben erfahrbar. Obwohl ich ihn nicht sehen und anfassen kann, habe ich dennoch eine persönliche Beziehung - eine Freundschaft - zu ihm aufgebaut. Diese enge Verbundenheit ist keine Illusion, sondern beruht auf realen Erfahrungen, die ich mit Gott gemacht habe. Mehr als einmal habe ich erlebt, dass Gott mir in wirklich ausweglos erscheinenden Situationen Auswege geschaffen hat. Er hat mir immer wieder Mut gemacht, wenn ich einmal betrübt war und ich durfte etwas von der Kraft verspüren, die von ihm ausgeht.

Das ist in sehr komprimierter Form das, was mich davon überzeugt, dass es wirklich einen Gott gibt. Es steht im Grunde jedem der Weg offen, solch eine Überzeugung zu entwickeln, wenn er sich ernsthaft, ehrlich und eingehend mit diesem Thema beschäftigt.

LG Philipp

Antwort
von Nini1612, 52

Ich glaube nicht an Gott, finde es aber schön dass es Menschen gibt denen der Glaube im Leben weiterhilft

Antwort
von Toaster50, 88

Meine Religionslehrerin sagte damals, dass er nur erfunden wurde, damit Menschen in schlechten Lebenslagen etwas haben, das ihnen Motivation und Hoffnung schenkt....

Kommentar von MarieAdler ,

Was du meinst ist eher die Kirche und nicht der glaube. Denn diese wurde tatsächlich genutzt um Menschen bevor es Gesetze gab zu regulieren

Kommentar von halloschnuggi ,

Das eine Religionslehrerin so etwas sagen darf ist schon krass

Kommentar von Hamburger02 ,

Das ist aber völlig normal. Ich habe schon öfters von Theologen ähnliches gehört und unter Fachleuten, ohne das Ohr der Kirche und der Öffentlichkeit, geben viele auch zu, dass sie selber nicht glauben, was von der Kanzel oder im Reliunterricht verkündet wird. Die Relilehrerin hatte lediglich den Mut, ihre Schüler nicht zu belügen. Die haben durch ihr Studium genau erkannt, dass das alles Menschenwerk ist und mit einem wirklichen Gott gar nichts zu tun hat. Neulich hat ein evangelischer Theologe sogar öffentlich gefordert, das AT aus der Bibel zu streichen, weil da nur Blödsinn drin stehen würde.

Kommentar von comhb3mpqy ,

ich habe dazu eine andere Meinung. Viele von den Jüngern von Jesus sind verfolgt und getötet worden, sie hatten kein Interesse sich die Religion einfach auszudenken. Gründe, warum ich glaube, dass es Gott gibt findet man auf meinem Profil.

Kommentar von Hamburger02 ,

Wer von den 12 Jüngern ist denn verfolgt worden? Alles Gerüchte....

Der einzige, der sich eine neue Religion ausgedacht hat, ist Paulus. Die anderen Jünger haben sich in alle Winde zerstreut.

Kommentar von Netie ,

Petrus ist den Märtyrertod gestorben um Jesu willen.

Paulus hat das Evangelium von Jesu Christus weitergesagt. Das hat absolut nichts mit Religion zu tun.

Religion ist Menschenwerk, d.h.

Der Mensch will einen eigenen Weg finden, um zu Gott zu kommen.

Beim Evangelium hat Gott den Weg zum Menschen hin gebahnt  durch Jesus Christus.

Kommentar von Ryuuk ,

Und selbst wenn. Das die Jünger ihre eigenen Predigten geglaubt haben, bedeutet nicht, das sie auch Recht hatten.

Kommentar von Netie ,

Alle, die an Jesus Christus glauben sollten das Recht in Anspruch nehmen, das Evangelium zu verkünden. Der Herr freut sich darüber.

Antwort
von Eselspur, 11

Meine Meinung:

Gott ist.

Gott ist erfahrbar.

Gott lässt sich finden - manchmal schwer. 

Wenn du das möchtest: Sag es ihm, gehe in eine Kirche, suche den Kontakt mit Christen!

Antwort
von luciuslenius121, 84

Ich glaube auf jeden Fall an irgeneine überirdische Kraft. Ich denke, es muss etwas geben, das die Welt zusammenhält, sie überhaupt geschaffen hat, mit all den wunderbaren Dingen und Abläufen, wie sie in der Natur eingerichtet sind. Es gibt so viele faszinierende Sachen, die für mich nicht einfach so entstanden sein können. Und es ist sehr tröstlich, wenn man die Vorstellung hat, dass Verstorbene irgendwo "gut aufgehoben" sind. Ich glaube allerdings nicht im klassischen Sinn streng an die Bibel mit einem urteilenden Gott mit Himmel und Hölle. Diese Vorstellung macht mir eher Angst und ich denke das sollte nicht der Sinn einer Religion sein. Ich glaube an eine "liebevolle Macht", durch welche Vorstellung ich auch meine Werte habe, z.b. Gutes zu tun und Menschen zu helfen.

Kommentar von Meatwad ,

Die Abläufe dieser Welt sind durchaus faszinierend. Aber es ist keine Rede davon, daß sie "einfach so" entstanden sind. Die Prozesse, die dazu geführt haben, sind uns weitestgehend bekannt. "Wunderbar" ist unsere Welt sie übrigens zur überwiegenden Mehrheit nicht.

Und ja, oberflächlich mag der Glaube, daß es Verstorbenen irgendwo noch weiterexistieren tröstlich sein. Insesamt ist dieser Glaube aber eher schädlich. Man kann mit gesundem Menschenverstand davon ausgehen, daß nach diesem Leben Schluss ist. Deswegen zählt alles in ihm umso mehr. Die Idee, dies Leben sei nur eine Vorstufe, stellt eine massive Entwertung das selbigen dar.

Kommentar von luciuslenius121 ,

Ja, aber jede kleine Bakterie muss auch irgendwo herkommen, auch wenn man an die Evolution glaubt. Ich glaube auch nicht, dass es urplötzlich den Urknall gab und schon ist die Erde nach und nach entstanden. Für mich gibt es da einen tieferen Sinn dahinter. Wunderbar bezeichne ich es deshalb, weil ich das einfach unglaublich faszinierend und schön finde.

Für mich ist das nicht oberflächlich, sondern ich glaube einfach daran, und finde das weit nicht schädlich....Ja, mit gesundem Menschenverstand. Glaube kann aber mit dem Verstand nicht erklärt werden, demnach wären dann alle Menschen doof, die einen Glauben haben. Ganz und gar nicht ist das eine Entwertung. Ich genieße das "irdische" Leben in vollen Zügen. Es wird sogar durch diese (meine) Vorstellung bereichert, weil ich hoffnungsvoll bleibe und es mich positiver sein lässt. Man hat weniger Angst. Und wenn du alles mit dem "gesunden Menschenverstand" erklärt haben willst, was ist für dich nach dem Tod? Nichts als Antwort zählt für mich nicht, weil es gibt nicht Nichts.

Kommentar von Meatwad ,

Ja natürlich kommt die Bakterie auch irgendwo her. Ich behaupte nichts gegenteiliges. Und zwischen Urknall und Entstehung der Erde liegt eine immense Zeitspanne. Das Wort "schon" hat hier überhaupt nichts verloren. Ein tieferer Sinn lässt sich da nicht erkennen.

Ich habe durchaus verstanden, daß du mit "wunderbar" "schön" meinst. Wie gesagt: "Schön" ist der überwiegende Teil der Natur nicht. Vielleicht schön anzuschauen für den Menschen. Aber das hat mit Sachlichkeit nichts zu tun. Allein auf einer schönen Sommerwiese spielen sich millionen von Dramen ab.

Und ja, alle Menschen, die einen Glauben haben, sind zumindest diesbezüglich ein bißchen doof. Denn es ist doof, etwas blind zu glauben (und um dies tun zu können noch Fakten zu ignorieren).

Und nein, natürlich ist nach dem Tod nicht "nichts". Die Atome deines Körpers finden schon eine neue Verwendung.

Kommentar von luciuslenius121 ,

Klar, aber das Alles muss ja genauestens aufeinander abgespielt sein, damit es funktionieren kann. Wenn man sich überlegt, welche Artenvielfalt wir heute haben...Klar lässt sich ein tieferer Sinn nicht erkennnen, wenn man daran nicht glaubt. Dass du das nicht glaubst, ist ja auch deine Sache und nichts verwerfliches, aber lass mich doch ;)

Auch das ist mir bewusst, dass objektiv gesehen nicht alles schön ist. Aber der Mensch gehört z.b. auch zur Natur und wir können es als "schön" wahrnehmen. Das unterscheidet den Menschen ja vom Tier, dass wir so etwas empfinden können. Also kann die Natur, vom Menschen (der auch zur Natur gehört) gesehen, durchaus schön sein. Man muss auch nicht alles verwissenschaftlichen, man kann es einfach mal genießen.

Ich finde es nicht gut, dass du deine Wahrheiten als absolut hinstellst. Woher willst du das wissen? Du kannst glauben, was du für richtig hältst, aber lass doch andere Leute auch glauben, was sie wollen und verurteile sie nicht als "doof". Es gibt Grenzen, an denen Fakten nicht weiterhelfen. Oder wie willst du die Frage mit Fakten erklären, was nach dem Tod kommt. Keiner weiß das, und mit Vernunft und Fakten kommt man an dieser Stelle sicherlich nicht weit.

Wie meinst du Verwendung? Als was? Mich interessiert nämlich schon, was du glaubst.

Kommentar von Ryuuk ,

Klar, aber das Alles muss ja genauestens aufeinander abgespielt sein, damit es funktionieren kann.

Es ist mehr so das sich Alles so eingepändelt hat, so das es mit den vorhanden Umständen klarkommt. Und dieses Gleichgewicht ist immernoch sehr leicht umzukippen.

Wenn man sich überlegt, welche Artenvielfalt wir heute haben...

Die nur einen Bruchteil der Arten ausmacht die früher existiert haben. Unsere Artenvielfalt ist nicht mal 1% aller Arten die je gelebt haben.

Klar lässt sich ein tieferer Sinn nicht erkennnen, wenn man daran nicht glaubt.

Wenn es tatsächlich einen tieferen Sinn gibt, müsste dieser aber erkennbar sein, egal ob man von vorneherein daran geglaubt hat das einer da ist.

Oder wie willst du die Frage mit Fakten erklären, was nach dem Tod kommt.

Erstmal müsste geklärt werden, ob überhaupt irgendetwas nach dem Tod kommt.

Wenn wir tot sind, funktionieren unsere Gehirne nicht mehr und ohne funktionierende Gehirne können wir nicht denken, nicht fühlen, wir hören praktisch auf zu existieren.

Wie kann da also noch was kommen?

Keiner weiß das, und mit Vernunft und Fakten kommt man an dieser Stelle sicherlich nicht weit.

Und blinde Spekulation und Wunschdenken sollen da mehr helfen?

Kommentar von luciuslenius121 ,

Es ist mehr so das sich Alles so eingepändelt hat, so das es mit den
vorhanden Umständen klarkommt. Und dieses Gleichgewicht ist immernoch
sehr leicht umzukippen.

Ja, mag sein, aber trotzdem muss es für mich einfach mehr dahinter geben. Akzeptier das doch. Ich glaube einfach daran, dass es etwas dahinter gibt. Es gibt so viele Menschen, die einen Glauben haben und  "trotzdem" nicht doof oder weltabgewandt sind. Ich lasse dich auch glauben, was du willst.

Die nur einen Bruchteil der Arten ausmacht die früher existiert haben.
Unsere Artenvielfalt ist nicht mal 1% aller Arten die je gelebt haben.

Na und? Trotzdem gibt es noch unglaublich viele Arten und wenn du das nicht beeindruckend findest und herunterspielst, kann das deine Ansicht sein, aber nicht meine.

Wenn es tatsächlich einen tieferen Sinn gibt, müsste dieser aber
erkennbar sein, egal ob man von vorneherein daran geglaubt hat das einer
da ist.

Das, was man mit den Augen sehen kann oder auf wissenschaftlicher Basis beweisen kann muss ja längst nicht alles sein. Der Mensch muss alles beweisen und verstehen können, es gibt dort aber Grenzen. Der Mensch weiß nicht alles, und wird es meiner Ansicht nach nie. Früher dachten die Menschen auch, dass die Welt eine Scheibe ist. Was ich damit meine ist- es gibt vieles, wovon wir nicht die geringste Ahnung haben.

Wenn wir tot sind, funktionieren unsere Gehirne nicht mehr und ohne
funktionierende Gehirne können wir nicht denken, nicht fühlen, wir hören
praktisch auf zu existieren.

Wie kann da also noch was kommen?

Wenn du alles erklären willst, verstehe ich diese Antwort wiederum nicht. Dann musst du doch auch wissen, was danach kommt. Gehen wir mal davon aus, das passiert wie du gesagt hast- wir fühlen nichts mehr etc. WAS ist dann? Es MUSS irgendetwas geben...Was ist Nichts? Erkläre mir das mal.

Und blinde Spekulation und Wunschdenken sollen da mehr helfen?

Du siehst es so, wertest es ab, ich sehe es als Glauben. Wenn du so willst: Ja.

Kommentar von Ryuuk ,

Wenn du alles erklären willst, verstehe ich diese Antwort wiederum nicht. Dann musst du doch auch wissen, was danach kommt. Gehen wir mal davon aus, das passiert wie du gesagt hast- wir fühlen nichts mehr etc. WAS ist dann? Es MUSS irgendetwas geben...Was ist Nichts? Erkläre mir das mal.

Der Punkt war, das wir nichtmal wissen ob überhaupt etwas nach dem Tod kommt. Wie sollen wir versuchen es zu erklären, wenn wir nichtmal wissen ob da etwas ist, was man erklären kann?

Wenn wir von dem, was ich gesagt habe, ausgehen, ist da nichts. Wir sterben und hören auf zu existieren. 

Warum muss es da etwas geben? Warum sollten wir nicht einfach aufhören zu existieren? Warum sollte das nicht möglich sein?

Und wenn etwas nach dem Tod kommt, was soll das sein? Wie soll es funktionieren?

Nichts wäre die Abwesenheit von allem, Raum, Zeit, Energie, Materie ect.

Kommentar von luciuslenius121 ,

Ja, schön wenn du dir das vorstellen kannst. Ich kann es nicht. Es ist für mich unvorstellbar, dass nichts ist. Klar, wenn man es auf rein rationaler Ebene siehst, zerfallen wir, der Körper löst sich auf. Trotzdem muss es für mich etwas geben. Wir existieren hier als Menschen, und ich persönlich glaube, dass unsere Seele mehr ist, als eine reine Zusammensetzung aus Teilchen.

Was nach dem Tod kommt? Keine Ahnung. Aber meiner Vorstellung nach etwas Schönes, eine ganz andere Existenz. Es gab ja auch schon Nahtoderfahrungen, wenn du es bewiesen haben willst. Diese Personen nahmen ein helles Licht wahr und fühlten sich wohl dabei.

Ich glaube wir denken einfach verschieden, und das sollte Jeder von uns akzeptieren.

Kommentar von Ryuuk ,

Und ich glaube nicht an Seelen.

Aber, wenn unsere Seelen nach dem Tod auf eine andere Existenzebene wandern, wie konnten diese Leute dann wiederbelebt werden?

Und wenn ihre Seelen noch auf dieser Ebene waren, welche Aussage können sie dann über die nächste liefern?

Kommentar von luciuslenius121 ,

Ja, das akzeptiere ich ja auch.

Na, dann waren sie eben noch im "Übergang", sie konnten eben noch zurückgeholt werden. Es gibt eben Situationen, in denen das noch möglich ist. Irgendwann ist dann tot natürlich tot und es geht nicht mehr.

Wie meinst du die Frage?

Kommentar von Ryuuk ,

Aber wo ist die Grenze? Was bestimmt, wer wiederbelebt werden kann und wer nicht?

Ich meine damit, wenn diese Seelen noch nicht wirklich im Jenseits waren, wie können sie dann verlässliche Aussagen über das Jenseits liefern?

Du kannst ja auch nicht beschreiben wie dein Urlaub in Hawaii war, wenn dein Flug schon auf halbem Weg umgedreht hat und du nie da warst.

Kommentar von Hamburger02 ,

Ich glaube auf jeden Fall an irgeneine überirdische Kraft. Ich denke, es muss etwas geben, das die Welt zusammenhält, sie überhaupt geschaffen hat, mit all den wunderbaren Dingen und Abläufen, wie sie in der Natur eingerichtet sind. 

Für die Erkenntnis, welche Kraft alles in der Natur geschaffen hat, wieso Leben entstanden ist, wieso es den Urknall gab, wieso überhaupt Materie entstanden ist, wie Geist und Seele entstehen, was die Welt insgesamt zusammenhält und antreibt, erhielt Ilya Prigogine 1977 den Nobelpreis. Er zeigte mathematisch und experimentell, dass hinter allem die Energie steckt, die seit dem Urknall im Universum existiert.  

Kommentar von luciuslenius121 ,

Danke für den Hinweis. Es ist sicher interessant, aber ich denke es gibt einfach mehrere Arten von Menschen. Die Einen glauben an Fakten und Forschungsergebnisse, Andere an etwas Tieferes, unfassbares, das sich nicht erklären lässt, in Bezug auf das Dasein, die Welt. Nichts davon ist besser oder schlechter und ich akzeptiere die verschiedenen Ansichten, aber ich persönlich glaube an Letzteres.

Kommentar von Ryuuk ,

Ich denke, es muss etwas geben, das die Welt zusammenhält

Nukleare Wechselwirkung, unter anderem.

sie überhaupt geschaffen hat

Gravitation. Unter anderem.

Es gibt so viele faszinierende Sachen, die für mich nicht einfach so entstanden sein können.

Sie sind ja auch nicht einfach so entstanden. Das waren komplexe, faszinierende Abläufe.

Kommentar von luciuslenius121 ,

Nukleare Wechselwirkung, unter anderem.

Gravitation. Unter anderem.

Sie sind ja auch nicht einfach so entstanden. Das waren komplexe, faszinierende Abläufe.

-> All das muss ja irgendwo auch seinen Ursprung haben. WARUM gab es die Gravitation? WARUM gab es diese komplexen Abläufe? Man kann das immer weiter denken. Irgendwann findest du keine Antworten mehr. Und das ist für mich nur mit einer "Macht" zu beantworten.

Kommentar von Ryuuk ,

Aber das ist nur eine Scheinantwort. Eine vague, undefinierte "Macht" liefert keinerlei Erklärung für irgendeine dieser Fragen. Da kannst du genausogut einfach sagen, dass du es nicht weißt.

Kommentar von luciuslenius121 ,

Richtig, ich weiß es nicht. Dennoch glaube ich daran. Für mich ist das keine Scheinantwort. Warum muss man denn immer alles wissenschaftlich beweisen, alles begreifen, ich verstehe das nicht. Der Mensch wird nie in der Lage sein, alles zu wissen.

Und wenn du alles wissenschaftlich beweisen kannst, warum hat du dann für diese Ansicht keine Erklärung?

Kommentar von Ryuuk ,

Selbst wenn wir nie in der Lage sein werden alles zu verstehen, ist das keine Entschuldigung nicht so viel wie möglich zu verstehen.

Und es ist erst recht keine Entschuldigung, es garnicht erst zu versuchen.

Welche Ansicht? Deine oder meine? Sowohl Neugier als auch Faulheit sind wissenschaftlich erklärbar.

Kommentar von luciuslenius121 ,

Ich meinte die Ansicht, dass man alles weiter und weiter hinterfragen kann, und irgendwann keine Antwort mehr bekommen wirst. Dafür hast keine Erklärung.

Schön, dass du mir Faulheit unterstellst. Vielleicht ist es aber auch nur eine Sache akzeptieren können. Ich bin durchaus neugierig, nur bin ich der Meinung, dass man nicht ALLES erklären kann und das auch mal hinnehmen muss.

Kommentar von Ryuuk ,

Wir sind auch noch nicht an dieser Grenze. Wenn es diese Grenze überhaupt gibt und sie nicht nur Ausdruck deiner pessimistischen Einstellung ist.

Zu sagen, dass wir etwas ohnehin nicht können um zu rechtfertigen garnichts zu tun, ist nunmal ein Ausdruck von Faulheit.

Genauso ist zu sagen "Ich verstehe das nicht, also war es Magie".

Kommentar von comhb3mpqy ,

zum Leben nach dem Tod: es gibt Wissenschaftler, die an ein Leben nach dem Tod glauben. Ich habe mich etwas mit einem Fall beschäftigt, der den Glauben an das Leben nach dem Tod stärken kann. Ihr könnt ja mal nach "Mädchen begegnet Jesus" bei Google suchen.

Kommentar von luciuslenius121 ,

Ok, klingt interessant. Vielleicht sehe ich mir das mal an.

Antwort
von Fabian222, 35

Die Menschen muessen endlich einsehen, dass eine unvorstellbare Macht oder Kraft existiert mit grenzenlosem Wissen und Vorauswissen, die das gesamte Universum zuerst in Gang gesetzt hat.

Die Augen sehen (erreichen) Ihn nicht durch direkte (physische) Sicht aber die Herzen koennen Ihn durch den wahren Glauben wahrnehmen. Er ist bekannt durch die Beweise. Er wird beschrieben durch die Zeichen. Er kann nicht verglichen werden mit den Menschen und Er kann nicht erreicht werden durch die Sinne.

Antwort
von Meatwad, 41

Es gibt keinerlei Indizien für die Existenz irgendeines Gottes. Selbiges gilt für sein Wirken. Von daher halte ich dieses Konzept für ausgemachten Blödsinn.

Kommentar von laePanda ,

Es gibt sowohl Indizien als auch Wirken von Gott. Als Atheist kriegt man das nur nicht mit.

Kommentar von Meatwad ,

Stimmt, was in den Köpfen anderer Leute passiert, davon kann ich in der Tat nichts mitkriegen.

Kommentar von Hamburger02 ,

Es gibt keine einzige Wirkung, die einem Gott nachvollziehbar zugeschrieben werden kann. Jedenfalls konnte noch keiner eine konkrete nennen. Natürlich behaupten immer wieder Leute, Gott habe ihnen etwas mitgeteilt, aber das sind dann eher Fälle für die Psychiatrie, dort kann die Wirkung erklärt und behandelt werden. Letztlich ist es nämlich nur die Einbildung eines Gottes, die wirkt,  aber keiner der tausenden bekannten Gott.

Kommentar von Netie ,

Du willst nur nicht glauben und du brauchst auch nicht glauben. Das ist eine freie Entscheidung. Bloß ... wie geht es weiter? Hört alles irgendwann mal auf, am Liebsten, ich weiß. Und doch ...und doch... und doch...Gott kann auch dich erreichen. Er wartet auf dich. Noch ist Gnadenzeit.

LG

Kommentar von Ryuuk ,

Du willst nur nicht glauben und du brauchst auch nicht glauben.

Ich brauche Beweise. Ich bin nicht irrational genug, blind an etwas zu glauben, ohne jeglichen Grund dafür zu haben.

Und doch ...und doch... und doch...Gott kann auch dich erreichen.

Dann soll er sich mal in Bewegung setzten und das auch tun. Ich warte.

Noch ist Gnadenzeit.

Und da sind die schlecht verhüllten Drohungen wieder. Wenn die Angst vor Gott mein einziger Grund sein soll an ihn zu glauben, ist das ganze offensichtlich nur ein Betrug.

Antwort
von KriegerGottesJJ, 17

Gott und alles was mit gott zusammenhängt gibt es. Also auch gottes wort die bibel,jesus christis der für uns verstorben ist,satan(luzifer),und alle anderen. Gott ist für mich ein allmächtiger vater. Er soll mich und die anderen menschen leiten und nicht der teufel. Viele sind zwar in guter beziehung mit dem teufel doch das sollte sich auf jedenfall ändern. Gott spricht mit mir zwar nicht oft aber er erhört meine bitten. Du solltest auch öfters zu ihm beten und versuchen mehr über gottes wort(bibel) herauszufinden.

Antwort
von vonGizycki, 34

Grüß Dich MrPrestige24!

Ich bin religiöser Atheist. Auch wenn es Dir komisch vorkommt, aber das geht sehr gut! Was heißt das? 

Die Erklärung findest Du unter diesem Link:

 https://db.tt/4Pef5Nwt

Dort findest Du genau die Antwort auf Deine Gedanken, die Du suchst.

Viel Spaß beim Lesen.

Herzlichen Gruß

Rüdiger

Antwort
von M3GAMAG, 53

Ich denke nicht das Gitt existiert, aller ding denke ich dass es Jesus wirklich gab. Er war höchstwarscheinlich ein armer Mann der in einer Grippe geboren wurde, allerdings gebildet wurde, Mediziener war und viel über den Menschen wusste. Alle sagten er müsste einen Kranken nur berühren und er war gesund vieleicht hat er sie einfach geheilt mit Kräutern oder anderen Medikamenten. Dann hat er sich diese Gott Sache ausgedacht, und das Beten, wodurch viele Lösungen gefunden haben die sie davor noch nicht kannten, da man durch diese Art von Meditieren größere Teile seines Gehirns freiachalten kann, und sie dachten es wäre Gott der ihnen den Ausweg gezeigt hat 😉
Dann wurde als unnormal und vieleicht gefährlich geoutet und von den Römern als potenzielle Gefahr hingerichtet, der rest ist nur über die Jahre dazu gefügt worden!

Hoffe ihr versteht meine Meinung außerdem bin ich (offensichtlicher weiße) Atheist xD

Kommentar von comhb3mpqy ,

mit Kräutern kann man keine blinden heilen. Auch in der heutigen Zeit berichten Menschen davon, dass Jesus sie gesund gemacht hat. Es gibt keine wissenschaftliche Erklärung, warum diese Menschen gesund wurden. Du kannst ja mal im Internet nach "Mensch Gott" oder "Mädchen begegnet Jesus" suchen.

Kommentar von M3GAMAG ,

Nein

Antwort
von Andrastor, 29

Eine etwa 3.000 Jahre alte Erfindung um die polytheistischen Religionen der Antike zu übertrumpfen.

Alles Lüge, Betrug, falsche Hoffnungen, falsches Gefühl von Überlegenheit, alles falsch und erfunden.

Kommentar von M3GAMAG ,

Richtig so 🔝

Kommentar von nowka20 ,

dein kommentar trift nur für dein bewußtsein zu.

andere haben aber andere bewußtseine

sei mal toleranter!

Kommentar von Andrastor ,

Bewusstsein hat nichts mit der Realität zu tun. Dein Bewusstsein verändert die Realität nicht, sondern nur deine Wahrnehmung davon.

Du verleihst der Welt nicht mehr Farbe, nur weil du dein Fenster bemalst.

Kommentar von KriegerGottesJJ ,

ich bin juengerjesu ! andrastor! machst du wieder unsinn?! dieser gott gibt es! unser gott der uns immer hilft und unsere bitten erhört. wir glauben auch an dich jesus christus. dass wir in reinheit leben können nur weil du für uns am kreuz gestorben bist! womit haben wir sowas verdient? aber weil gott,jesus,der heilige geist barmherzig ist ist es so. gott ist immer an unserer seite. und sag gott nicht wie groß deine probleme sind, zeig deinen problemen wie groß dein gott ist!

Kommentar von Andrastor ,

unser gott der uns immer hilft und unsere bitten erhört.

Sag das dem afrikanischen Kind das gerade verhungert und Gott um ein Stück Brot bittet.

dieser gott gibt es!

Dann lass mal deinen Beweis lesen!

Auf den Rest deines Beitrages gehe ich gar nicht ein, das ist keine Argumentation, sondern eine Predigt, außerdem scheinst du ja nicht mit mir sondern mit deinen Fantasiefreunden zu reden.

Antwort
von Smileydisser, 46

Manche glauben an ihn, manche nicht... das ist aber jeden selbst überlassen! :)

Antwort
von comhb3mpqy, 27

Also ich glaube an Gott, ich bin Christ.
Zum wirken: Auch in der heutigen Zeit berichten Menschen davon, dass Jesus sie gesund gemacht hat. Es gibt keine wissenschaftliche Erklärung, warum diese Menschen gesund wurden. Falls du die Berichte suchst, schau mal im Internet nach "mensch Gott" oder "Mädchen begegnet Jesus". Auch habe ich Sachen erlebt, bei denen ich glaube, dass Gott sie hat passieren lassen.

Antwort
von lohne, 49

Durchaus positiv.

Antwort
von Joshi2855, 36

Manche sehen es so andere so...ich denke, dass das meiste erfunden ist...

Kommentar von comhb3mpqy ,

viele von den Jüngern von Jesus sind verfolgt und getötet worden, sie hatten kein Interesse sich die Religion auszudenken.

Kommentar von comhb3mpqy ,

Falls es dich interessiert: Gründe, warum ich an Gott glaube findet man auf meinem Profil.

Kommentar von KriegerGottesJJ ,

gott gibt es natürlich . comhb3mpqy du und ich und alle anderen sind jünger jesu. wir müssen gottes wort verbreiten sodass alle es erkennen. gott hat für jeden einzelnen von uns einen plan. gott ist mit uns

Antwort
von MarieAdler, 35

Für mich ist das nichts. Bin eher Anhänger von mutter Natur und dem ewigen Kreislauf. Disney beschreibt es gut im König der Löwen. Die Antilopen fressen das gras und wenn sie sterben werden sie gras. 

Ansonsten gibt es für mich keine Atheisten also ungläubige Menschen denn selbst die glauben an etwas auch wenn es z.b. nur der Zufall ist


Aber am Ende ist es doch alles das gleiche egal ob man an Gott, Allah, jah oder sonstiges glaubt

Kommentar von comhb3mpqy ,

laut den Ansichten, z. B. von der Kirche ist das nicht egal. Du kannst dich ja mal damit beschäftigen, wer nach christlicher Sicht das ewige Leben bekommt.

Kommentar von MarieAdler ,

In den einzelnen Religionen gibt es verschiedene Ansichten dazu aber wenn man das ganze neutral bewertet ist am Ende alles das selbe. 

Und ich habe nie behauptet das die Kirche das so sieht!

Kommentar von MarieAdler ,

Schreibe dir später noch etwas dazu da ich jetzt gerade nicht wirklich Zeit habe solch ein komplexes Thema und meine Ansicht zu erklären 

Antwort
von DerBuddha, 13

würde es ihn geben, wäre der gott laut der bibel der teufel selbst, also ein wolf im schafspelz.......er hat, laut den schriften, alle eigenschaften, die der teufel selbst hätte:

beeinflussung von menschen nur um seine macht zu demonstrieren, aufruf zu massenvernichtungen, androhung von strafen im falle des nichtglaubens, verbot von wissen und bestrafung nach erlangen von wissen, kindsmord, verlangen nach materiellen gütern usw. usw........

und mit der warnung, dass man nur ihn anbeten darf, dass auch viele andere "falsche" propheten kommen werden, hat er gleichzeitig dafür gesorgt, dass ein möglicher  "echter" gott von allen als teufel angesehen werden würde...........ein genialer schachzug............*fg*

gott existiert nicht, denn er ist eine erfindung der menschen und jeder mensch, der sich seinen gott nach seinen eigenen vorstellungen darstellt, erschafft sich grade einen neuen, eigenen gott..............*g*

Antwort
von 666Phoenix, 12

Was ist eure Meinung zu Gott

Zu seiner "Person" positiv - es gäbe sonst weniger Gesprächsstoff bei GF!

Zu seinen "Werken" - negativ, lachhaft und hanebüchen! 

Antwort
von chrisbyrd, 17

Ich bin davon überzeugt, dass sich die Antwort auf diese Frage in der Bibel finden lässt...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten