Was ist eure Lieblingshunderasse(allgemein)?

... komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Wenn Du Dir einen Hund zulegen möchtest, ist es nicht relevant, was die Lieblingshunderasse anderer Leute ist.

Vielmehr mußt Du Dir erstmal im klaren sein, was Du dem Hund bieten kannst und möchtest. Bist Du ein aktiver Mensch, willst Du Dich mit dem Hund sportlich betätigen? Wenn ja, was schwebt Dir da vor? Wieviel Zeit hast Du für den Hund (nicht nur aktuell, sondern in den nächsten 15 Jahren)?

Dann kaufst Du Dir ein großes Buch über Hunderassen und liest über die typischen Charaktereigenschaften. Du wirst schnell sehen, daß manche Rassen besser und manche schlechter zu Dir und Deiner Lebenssituation passen.

Wenn Du ein paar passende Rassen gefunden hast, schaust Du auf www.vdh.de nach Züchtern und besuchst einige. Da siehst Du die Hunde dann auch life und kannst Dich mit den Züchtern unterhalten.

Parallel dazu mußt Du natürlich viel über Hundehaltung und -erziehung lernen, auch hier gibt es eine Menge guter Bücher (nicht die von Cesar Millan).

Irgendwann wirst Du dann "Deine" Hunderasse finden. Aber nimm Dir damit auf jeden Fall Zeit!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tut mir leid dir das sagen zu müssen aber ich glaube anhand deiner Fragestellung bist du noch nicht reif für einen Hund. 

Der Hund muss zu dir passen. Du kannst dir keine Rasse danach aussuchen was andere toll finden.

Mein Liebling ist der Shiba Inu. Ich besitze eine tolle Hündin und im Frühling nächsten Jahres zieht ein zweiter ein. 

Aber was bringt dir nun die Info? Richtig! Nichts da Shibas extrem spezielle Hunde sind so wie alle nordischen Rassen. 

Kauf dir bitte Bücher über Rassen und wälz diese. Achte erst mal nicht auf Aussehen sondern auf den Charakter der rasse. Frag dich selber was du von deinem Hund erwartest und möchtest. Willst du einen sportlichen hund? Soll er stur sein oder eher da drauf ausgelegt dir zu gefallen? Willst du Sport mit ihm machen? usw.

Aber sei dir bewusst das du mit jedem Hund egal ob groß oder klein mindestens 2-3 stunden laufen und arbeiten musst und das bei jedem wetter. 

Die 1.000€ und aufwärts an Anschaffungskosten für einem Welpen sind noch das billigste. 

Du musst Monate lang 24/7 für den Welpen da sein bevor er an dem 6 Monat langsam lernt allein zu bleiben. 6 stunden sind übrigens das absolute Maximum. 

Wenn du deinem Hund gesund ernähren willst informierst du dich über qualitativ hochwertiges nassfutter oder du beschließt gleich zu Barfen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um deine Frage zu beantworten: meine Lieblingshunderassen sind
- Deutsche Dogge
- Olde English Mastiff
- Rhodesian Ridgeback
- Französische Bulldogge
- Catahoula Leopard Dog
- Old English Bulldog

Die meisten dieser Rassen sind allerdings nicht anfängergeeignet

Du solltest dir eine Rasse aussuchen, die zu DIR passt und nicht zu mir oder zu sonst irgendjemandem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was bringen dir MEINE Lieblingsrassen? Der Hund muss zu DIR passen. 

Ich bin bekennender (Langhaar)Chihuahua-Fan <3. Ansonsten Papillons, (Klein)Spitze, Wolfshunde, Shiba und Akita Inus, allgemein nordische Rassen, Rottweiler und andere "Kampfschmuser". Terrier, Dackel, allgemein Jagdhunde, plattnasige Hunde und "Will-to-please"-Hunde sind nicht mein Fall. Aber bei weitem nicht jede Rasse, die ich mag, gehört in Anfängerhände. 

Die Hunde, mit denen ich aufgewachsen bin oder die zurzeit bei mir (oder bei meinen Eltern leben): DSH-Collie-Mix, Mali-DSH-Doggen-Mix, Chihuahuas, "Pekidackel", Terrier-Mix, Dt. Dogge, "Miniwolf (typische osteuropäische Straßenkreuzung) und bald zieht noch ein Dackel-Mix bei mir ein. Wir haben unsere Hunde immer nach Charakter und nicht wegen ihres Aussehens ausgesucht. 

Wenn du eine passende Rasse suchst, solltest du erstmal überlegen, was DU dem Hund bieten kannst. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine ist pomarian und Yorkshi ich selbst habe Yorkshi-Terrier .ich finde die 2hunde rassen einfach bezaubernd die haben viel viel viel Energie (meine Erfahrung)Yorkshi-Terrier'n lernen sehr schnell sind aber auch sehr verspielt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

An alle die sich über die frage aufregen und gleich meinen, dass man nicht breit für einen hund sei: ich vermute die Frage wurde gestellt um sich zu erkundigen welche Rassen für euch am Besten sind und WARUM. Damit ihr eure Erfahrungen mit euren Lieblingshunderassen weitergeben könnt und begründet warum, denn keiner hat eine Lieblingsrasde ohne Grund!

Ich habe keine Lieblingsrasse, aber ich bin ein großer Fan von deutschen Schäferhunden, schweizer Schäferhunden, Border Collies, Australian Shepherds... da diese Rassen sehr Gelehrig sind und viel Beschäftigung und geistige auslastung brauchen und große Freude daran haben etwas neues zu lernen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich mag viele Hunderassen.

-Neufundländer
-Französische Bulldogge
-Sheltie
-Collie
-Dalmatiner
-Dobermann
-Galgo, Podenco
-Entlebucher/Appenzeller Sennenhund
- Berner Sennenhund
-Australien Shephard

Nur weil ich diese Hunderassen mag, heißt das nicht das sie für mich infrage kommen würden.
Ich selbst möchte nur entweder einen Entlebucher oder einen Galgo aus dem Tierschutz. Die haben einen soooo tollen Charakter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie wäre es denn mit einem “Europäischen Vierpfotenhund“ ? Diese Rasse bekommt man nicht vom Züchter aber dafür in Tierheimen und Tierschutzorganisationen wie z.B. Zergportal.

Den “Europäischen Vierpfotenhund“ gibt es in drei Größen. Da wäre der Riesenvierpfotenhund, den Mittelvierpfotenhund und den Zwergvierpfotenhund.

Das Fell des Vierpfotenhundes ist rauhaarig, manchmal auch kurzhaarig und langhaarig.

Der “ Europäische Vierpfotenhund“ ist weiss kann aber auch beige, braun, rot, schwarz und mehrfarbig sein.

Die meisten Vierpfotenhunde haben lange oder kürzere Schlappohren, mitunter stehen die Ohren auch.

Der Vierpfotenhund ist ein treuer Begleiter der es liebt wenn Frauchen oder Herrchen sich mit ihm beschäftigen oder lange Spaziergänge mit ihm machen in denen es neues zu entdecken gibt.

Außerdem eignet er sich auch für verschiedene Hundesportarten und lernt gerne dazu.

Wenn er gut erzogen ist fühlt sich der Vierpfotenhund auch in einer Familie mit Kindern wohl. 👪

Der “Europäische Vierpfotenhund“ eignet sich auch als Zweithund und nach Gewöhnung teilt er sein Zuhause auch gerne mitt einem Stubentiger,🐈manchmal können dabei sogar Freundschaften entstehen.

Der Vierpfotenhund möchte am liebsten immer bei seinem Rudel/Familie sein und sollte nicht länger als vier Stunden allein gelassen werden. Daher eignet er sich auch nicht zur Zwinger oder Kettenhaltung.

Leider gibt es auch problematische Vierpfotenhunde die meistens keine gute Erfahrungen mit Menschen machen konnten oder die falsch erzogen wurden. Diese Hunde sollten nur an Halter vermittelt werden die Erfahrungen mit solchen Hunden haben.

Die meisten “Vierpfotenhundehalter“ haben ihre Wahl zu so einem Hund nie bereut und eines haben alle “Europäischen Vierpfotenhunde“ gemeinsam.

Sie sind mindestens genauso liebenswert wie ein teuerer Hund vom Züchter und irgendwo wartet ein Vierpfotenhund auch auf Dich. 🐕 😉

Zum Beispiel hier: 

http://zergportal.de/

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst siehen was für'ne Typ du bist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

staffordshire bull terrier oder Mischling

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bearlii
17.03.2016, 15:08

Finde ich auch am tollsten :)

0
Kommentar von annaxcarina
17.03.2016, 15:09

sind halt voll die Kampfschmuser haha

0

Ich liiiiiebe Dobermänner, haben selber einen.Toller Charakter aber sehr schwer zu erziehen, wir gehen schon 5 Monate lang zur Hundeschule,er ist der "lamgsamste" im Training,weil er enfach verdammt schwer zu erziehen ist.

Ich liebe auch Amstaff oder Pitbull,habe aber zu große bedenken mit der doppelten Steuer und immer an der Führleine.

Ich liebe auch Doggen, Australien Shepherds,Collie,Shiba,Akita,Husky,...

Aber den Rassen können wir einfach nicht gerecht werden.

Und du solltest deinen Hund nicht aussuchen,indem du fremde Menschen fragst welche Rassen IHNEN gefallen.Du musst nach dem Charakter des Hundes gucken, wie viel der Hund am Tag laufen muss,was der Hund braucht um glücklich zu werde.

So süß Collies und Aussies sind, brachen sie trotzdem was zu tun (Hüten)

Wenn du einen Wachhund möchtest,braucht man einen Hof,zum Wachen.

Wenn du einen Jagdhund möchtest dann muss der Hund auch etwas Jagen können.

Wenn du einen Apportierfreudigen Hund haben möchtest,wird der Dummy benötigt 

Usw.

Außerdem kostet ein Hund in seinem ganzen Leben (etwa 12 Jahre) ungefähr 10.000 € und das kann sich nicht jeder Leisten.

Auch muss man beim Dreckswetter raus gehen,egal ob man dann Schmutzig oder nass wird.Das ist dem Hund schnuppe.

Und der Hund braucht am Tag mind.3 Stunden Auslauf.

Fazit: Hole dir lieber keinen Hund,denke irgendwie dass du keinerlei Erfahrung mit dir bringst, vielleicht bist du auch ein kleines Mädchen dass sich einen zum Geburtstag wünscht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hatte eine Schäferhündin und wenn die Zeit reif ist, wird wieder ein Schäfer einziehen. Diese Rasse ist einfach toll, wenn man weiß, wie man mit ihr umgehen muß.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, ich bin leider die Spass-Bremse wenn es um den Hundekauf geht. Das liegt wohl an meiner Ehrenamtlichen Arbeit Tierschutz.

Ich kann dir etwas zu den Kosten schreiben, die so ein Hund macht.

Der Aktuelle Stand ist das ein Hund im -Durchschnitt- in seinem ganzen Leben

ca 30,000€ Kostet!

Die Rasse ist dabei Egal. Von der Anschaffung bis zur Beerdigung wenn der Hund 12 Jahre Lebt, sind alle Kosten eingeschlossen. 

Das ist ein Haufen Geld! 

Bist du Sicher das du das willst und kannst? 

Die Tierheime sind voller Hunde deren Besitzer nicht vorher nachgedacht haben.

Jeder Hund sollte pro Tag 3 Stunden Gassi gehen. Einige Rassen noch mehr.

Hast du soviel Zeit und Geld, kannst du dein Leben für die nächsten 12 Jahre sicher Planen?

Im ersten Lebensjahr ist die Erziehung eines Hundes zu vergleichen mit dem Aufwand eines Babys. Ein Baby kann nicht alleine bleiben ein Hundewelpe auch nicht. 

Einen Hund sollte man sich nie nach der Optik aussuchen! Diese Motto, oh der Hund gefällt mir, den Kaufe ich, ist immer zum scheitern verurteilt. 

Immer eine Rasse oder einen Mischling aussuchen die man auch angemessen Versorgen kann. 

Finger weg von Arbeitshunden, Hütehunden, Nativen Hunderassen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für mich gibt es keine eigentliche Lieblingsrasse. Am liebsten mag ich Mischlinge aus 2 verschiedenen Rassen. Auf diese Art kann ich mir ungefähr azsrechnen, was auf mich zukommen könnte.

Mein alter Rambo (15) ist ein DoKhyj x gr. Schweizer Sennenhund Mix. Ein fanthastischer, aber nicht ganz einfacher Hund. Im Nov 2014 hab ich unseren Tibor dazu geholt. Einen Mix aus Appenzeller und Ridgeback. Ein Hund, welcher viel abverlangt, aber auch sehr viel gibt.

Optisch gefallen mir die weissen Schäfer am besten. Gleich dahinter kommen die Amstaff....Pittbull...Rotweiler.

Geh mal ins Tierheim....vielleicht macht es klick bei Dir, und Du sagst: der ist es ,!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hm ich mag Hunde, aber die Rasse ist mir im Grunde egal, potenziell finde ich ursprüngliche Hunderassen besser, träume zb vom eigenen Basenji, nur wird das wohl ein Traum bleiben, so richtig trau ich mich da nicht ran :) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine Hunde.
4 Jähriger Kangal
3 Jähriger Pitbull/American Stafford mischling :))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also mein Liebings Hunderassen sind Schäferhunde, Border collie und Staffordshire. 

Aber der Hund muss zu dir passen, ich würde dir raten, wenn du bereit bist ins Tierheim zu gehen  und du wirst ein Hund sehen und sich ihn ihn verlieben. Und wenn es der richtige ist wird er sich auch ihn dich sofor verlieben und ihr habt gleich eine Bindung.

Aber bevor du dir ein Hund holen solltes, solltest du noch ein bisschen etwas über Hunde lernen, weil du sonst ein  sozusagen : Monster. 

Erschafen kannst. Ausserdem musst du einen sachkundenachweis machen. Der ist für alle Hundebesitzer ihn Deutschland pflicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also mir sind reinrassige Mischlinge und 100%tige Mixe immer noch die liebsten ;)

Im übrigen bin ich der gleichen Meinung wie die Kommentatoren unter mir: einen Hund sucht man sich nicht nach den Vorlieben anderer aus.

Und nach den eigenen Vorlieben am besten auch nicht, sondern danach, welche Voraussetzungen der Hund und du zu bieten haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?