Frage von jumper121, 265

Was ist eure Einstellung gegenüber Leuten die Kiffen ?

Das interessiert mich mal 😊 (ich kiffe nicht).

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Myosotis16, 150

Kiffen ist ungefährlicher als zuviel Alkohol zu trinken. Das eine ist verboten u. das andere nicht!??

Da das Gehirn von Jugendlichen in dauerndem Umbau ist und die Gehirnentwicklung erst mit ca. 24 Jahren einigermaßen abgeschlossen ist, sollten Jugendliche am besten nicht zu Cannabis greifen. Höchstens unter Aufsicht von informierten Leuten sollte es erlaubt sein.

Wie jede Droge beeinflusst auch das Rauchen von THZ-haltigen Produkten das Reaktionsvermögen. Also: Finger weg vom Autofahren, Maschinen bedienen und anderen Aufmerksamkeit fordernden Tätigkeiten.

Erwachsene Menschen sollten nur dann Cannabis konsumieren, wenn sie damit ein Leiden lindern können. Israelische Forscher haben herausgefunden, dass C. gegen über 50 Krankheiten hilft und dass es sehr viel weniger Nebenwirkungen hat als die Medikamente, die von Ärzten hier in Deutschland verschrieben werden.

Aber ausprobieren sollte man die Droge. Denn sie hilft auch gegen Stress und Stress ist einer der schlimmsten Verursacher von Krankheiten.

Kommentar von JordanBelford9 ,

Gott selbst hatt diese Pflanze geschaffen, hat sie so gemacht des wir high oder stoned werden. Es ist ein Gottesgeschenk an die menschheit! und was machen wir?

wier verteufeln alles bis auf die Wurzeln, dabei its cannabis schon immer ein Teil unserer wurzel.

Kommentar von Syntex11 ,

Bitte war das mit Gott nicht ernstgemeint...

Antwort
von acoincidence, 169

Wenn der Azubi wegen kiffen den Führerschein verliert und ich den jeden Tag 180 km im Auto zur Baustelle und zurück bringen muss, dann ist meine Toleranzschwelle schnell überschritten 

Kommentar von rukkk ,

Lol, klingt spaßig ;)

Kommentar von acoincidence ,

Nein. Nicht lustig. 

Kommentar von rukkk ,

Haha, schon klar, war nicht ganz ernst gemeint.

Antwort
von seife23, 75

Kommt immer auf den Konsumintervall und die social skills an. Ich kiffe in einer gewissen Regelmäßigkeit selbst und habe darin auch einen (für mich) medizinischen Nutzen gefunden. Meine persönliche Erfahrung ist jedoch, dass intensiver Konsum in der Regel seine Spuren im Gehirn hinterlässt. In meinem Umkreis darf im Übrigen jeder nehmen was er/wie will, solange er mich deswegen nicht gefährdet oder mir anderweitig schadet.

Wenn der Konsum meiner Mitmenschen dazu führt, dass ich mit ihnen nicht mehr zurecht komme, dann muss ich den Kontakt halt einstellen.

Antwort
von juliza, 129

Kommt drauf an wie oft. Wenn die wegen dem kiffen kein Geld mehr haben nervts.

Antwort
von WastedYout, 68

Es gibt generell zwei Arten von Kiffern: Die asozialen Hauptschülern die nie was gebacken bekommen werden und die Akademieker die das als Ausgleich machen. Bei beiden Arten ist es vollkommen legitim was sie ihren Körper da antun. Ich hab bis jetzt nur passiv in ner hotbox mit gekifft und da wurde ich mega stoned und fand das Feeling mega nice und wenn ich erwachsen bin werde ich es auf jeden Fall mal richtig ausprobieren.

Antwort
von Ukr92, 131

solange sie es für sich tun und dabei nicht noch ein auf krasser "Gangster" machen juckts mich wenig :)

Antwort
von WasSollHierhin, 59

Solange sich alles noch im Rahmen hält, sprich der/die jenige sein/ihr Leben noch im Griff hat, kann er/sie von mir aus Joints wie Zigaretten rauchen...

Antwort
von Raiv1, 12

Kiffer sind genauso gute/schlechte Menschen wie andere auch :D Vielleicht sind sie etwas langsamer. Spaß bei Seite, ich finde man kann es nicht allgemein sagen. Bisher habe ich aber nur schlechte Erfahrungen mit alkoholisierten Menschen gemacht und nicht mit bekifften. Sollte sich aber im Rahmen halten :)

LG, Raiv1

Antwort
von peace7074, 139

"Scheiß Kiffer!" So begrüße ich manche aus meinen Freundeskreis. Allerdings nur aus Spaß. Ich selbst kiffe auch nicht, aber ich empfinde es nicht als gefährlich. Was ich schlecht finde sind Gruppen, die ihre Mitglieder dazu zwingen mitzumachen, oder wenn man bekifft z.B. Auto fährt, da Reaktionszeiten für gewöhnlich länger werden. xD 

Antwort
von Uebafliega, 3

Mitleid.

Antwort
von riverbelow, 51

In erster Linie gleichgültig, aber irgendwo ist meine Einstellung eher negativ als positiv. Mich nerven satte Leute meistens und ich finds auch schwierig, dass viele die Droge so leichtfertig hinnehmen, als gäbe es da keine Gefahren. 

Heißt nicht, dass ich jeden Kiffer nicht mag, wenn ich auf meine Freunde schau, ist eigentlich das Gegenteil der Fall. Selbst wenn ich den Konsum nicht mehr nachvollziehen kann. ;) 

Antwort
von wilees, 140

Meinetwegen kann sich jemand zu Tode kiffen - allerdings sollte er grundsätzlich für verursachte Schäden selbst aufkommen.

Auch wenn jetzt wieder viele schreien - gesundheitliche Schäden gäbe es nicht - der möge sich dann bitte in verschiedenen KJP umschauen.

Kommentar von rukkk ,

Sollen Übergewichtige auch einen höheren Krankenkassenbeitrag zahlen, schließlich belasten sie im Schnitt das Gesundheitssystem deutlich mehr als Menschen mit gesunder Lebensweise?

Kommentar von flytepper2k3 ,

"zu Tode kiffen" da kennst sich ja wider jemand richtig gut aus haha

Kommentar von wilees ,

Vielleicht solltest Du auf die Formulierung achten.

Kommentar von seife23 ,

Sehe das grundsätzlich auch so; jeder trägt für sich die Verantwortung! Wie rukkk jedoch schon angedeutet hat, sind Kollateralschäden in dieser Gesellschaft eingeplant und es haftet praktisch jeder für jeden - selbst dann, wenn man selber keine Kosten verursacht.

Wenn einen das stört, kann man ja immer noch in die USA (jetzt umso mehr) oder man unterstützt hierzulande eine neue, alternative Drogenpolitik, deren Fokus auf Prävention und damit auf Schadensminimierung liegt!

Antwort
von Gagga, 33

Habe früher selber gekifft, von daher ist es mir egal, solange man sein Leben noch auf die Reihe bekommt.

Antwort
von Rotrunner2, 122

Meine Erfahrung mit diesen Leuten, sie sind absolut unzuverlässig. Ergo halte ich nichts von denen.

Kommentar von Rotrunner2 ,

Danke für die Bewertung

Antwort
von Muromez, 45

Keine guten... vor drei Wochen hatte einer in unserer Gegend etwas Zuviel in die tüte gepackt... schrie vor Panik herum, dass er keine Luft bekäme und am ende vom Lied ist er von seinem Balkon (12.Stock) gesprungen...

Leute.... lasst den Mist...

Kommentar von shawwtey ,

wahrscheinlich...

Kommentar von svenfecker ,

ist ja echt übel aber das war mit sicherheit nicht das thc was den typ dazu veranlasst hat einen auf superman zu machen und aus em zwölften stock zu sprinngen.Wahrscheinlich hat der irgendwelche legalen kräutermischungen geraucht und kam halt nicht mehr klar das schlimmst was mir mit cannabis passiert ist ich bin eingeschlafen und das wars.......

Antwort
von Ketzer84, 84

An sich nicht schlimm, aber die Legalisierer können einem manchmal auf den sack gehen, vor allem wenn sie sagen es beruhigt aber bei gegenmeinungen sofort ausrasten

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten