Frage von LenaSecounds, 93

Was ist eine gute Altersvorsorge?

Hey,

ich fange im nächsten Monat meine Ausbildung an. Und mit dem Beginn dieser, möchte ich auch mit der Altersvorsorge beginnen. Ich möchte am liebsten mit kleinen Beträgen anfangen. (so 10 - 20 € monatlich)

Gibt es Möglichkeiten, die Ihr mir empfehlen könnt, oder welche, von denen Ihr mir abratet ?

LG

Antwort
von kevin1905, 34

Sehr löblich, aber zwei Dinge vorab:

  1. Bevor man sich mit der Altersvorsorge beschäftigt sichert man seine Arbeitskraft, mittels einer Berufsunfähigkeitsversicherung und Krankentagegeld ab. Diese ermöglicht dir nämlich dein Einkommen zu erwirtschaften. Fällt dies weg, wovon willst du dann noch eine Altersvorsorge aufbauen?
  2. Es gibt nicht die eine gute Altersvorsorge für alle. Es sind deine Situation und deine Ziele zu analysieren auch das worauf du Wert legst (Bedarfsanalyse, Schichtenvergleich). Einen reinen Produktverkauf lehne ich als Makler als auch als Kunde ab.

Ich empfehle dir also den Gang zum von Gesellschaften unabhängigen Finanz- und Versicherungsmakler, der auf diese Thematiken spezialisiert ist. Richte dich aber darauf ein, dass bei den von dir genannten Beträgen eigentlich realistisch nur ein (fondsgebundener) Riestervertrag als Möglichkeit bleibt.

Antwort
von Iceboone, 47

Hallo Lena,

erstmal finde ich es gut, wenn man sich rechtzeitig Gedanken über die Altersvorsorge macht. Da hst du vielen anderen etwas voraus.

Jedoch würde ich in diesem Fall im ersten Schritt mir Gedanken über eine Berufsunfähigkeitsversicherung machen. Du hast nichts von einer Altersvorsorge, wenn Dir auf dem Weg das Einkommen wegbricht.

Von Riester ist grundsätzlich nicht zwingend abzuraten. Es ist definitiv besser als sein Ruf, wenn man das richtige Produkt nimmt. Für unkundige ist das wie die Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen, daher ist es manchmal besser abzuraten als dazu zu raten.

Es gibt aber auch gute Riesteranbieter, allerdings sollte man einen fachkundigen und unabhängigen Berater aussuchen. Erstens haften die für ihre Fehlauswahl im Zweifelsfall und zweitens, muss man bei der Auswahl auf Kosten, Anlage aber auch die Art und Weise wie die Garantien gebaut sind achten. Für den Laien nur schwierig, daher helfen solche pauschalen Aussagen nicht so richtig gut.

Also mein Tipp. Such dir einen unabhängigen Berater. Der hilft Dir bei der Berufsunfähigkeitsversicherung und wenn Du dann mehr Geld zur Verfügung hast, kümmere Dich um Dein Alter.

Antwort
von Apolon, 25

Hallo LenaSecounds,

die beste Absicherung für junge Menschen ist die Absicherung der Arbeitskraft. Also eine Berufs- oder Dienstunfähigkeitsabsicherung.

Also wenn du im öffentlichen Dienst als Beamtin anfangen solltest, kommt nur eine Dienstunfähigkeitsabsicherung in Frage.

Bei Einstellung im öffentlichen Dienst als Angestellte, sollte man eine Berufsunfähigkeitsversicherung wählen, die bei Berufsunfähigkeit auch ohne ärztliches Gutachten zahlt wenn die Zusatzversorgungskasse des öffentlichen Dienstes eine Leistung erbringt.

Bei allen anderen genügt eine gute leistungsstarke Berufsunfähigkeitsabsicherung, allerdings mit Verzicht auf die abstrakte Verweisung.

Gruß N.U. 

Antwort
von DolphinPB, 31

Vergiß hier mal Deine Hausbank, die wollen Dir, wie Du ja selbst schreibst, nur Riester (oder sogar Bausparvertrag / Wohnriester) verkaufen.

Such´ Dir einen unabhängigen Berater, aber mach´ Dich vorher selber so schlau wie möglich. Dann kommt vielleicht doch Riester (in welcher Form auch immer) oder einfach nur superflexibles Fondssparen (das macht wahrschienlch am meisten Sinn) in Frage. Letzteres geht aber nicht ohne dass Du davon zumindest ansatzweise Plan hast.

Außerdem, denk´ über Absicherung der Arbeitskraft (Berufsunfähigkiet, Erwerbsunfähigkeit, usw.)  nach. Denn Altersvorsorge ist ja gut und schön, aber wenn kein Geld mehr dafür da ist weil Du nichts mehr verdienen kannst .....

Antwort
von Hardware02, 26

Ich würde dir einen Fondssparplan oder Aktiensparplan empfehlen. Grund: Bei so langen Laufzeiten machst du auf alle Fälle Gewinn, und zwar wesentlich mehr als mit jeder anderen Methode!

Wenn du dich mit dem Thema noch nicht so beschäftigt hast, empfehle ich den Besuch von kostenlosen Anlegerverantaltungen. Die gibt es regelmäßig in ganz Deutschland, und du kannst dir dort, wie auf jeder anderen Messe, Infomaterial mitnehmen und Vorträge anhören. 

Google nach "Börsentag", "Anlegertag", "Anlegermesse" und ähnlichen Worten, mit dem Namen deiner Stadt. Dann findest du schon was.

Antwort
von macqueline, 43

Wie sieht es mit Fondsparen aus? Da kaufst du jeden Monat für einen festen Betrag Fondsanteile, wodurch das Kursrisiko etwas ausgeglichen wird. Du musst dich natürlich informieren, welcher Fond für dich geeignet ist. 

Kommentar von Iceboone ,

Bei der Beschreibung des Cost-Average-Effekts (so nennt man diesen Effekt den du beschreibst) ist jedoch darauf hinzuweisen, dass er nur das Risiko senkt für das Jahr in dem die Anteile gekauft werden.

In den Folgejahren senkt es das Risiko in Bezug auf Schwankungen nicht. Nur auf den Einstiegspreis.

Antwort
von KfzSVnrw, 8

so 10 - 20 € monatlich

Nur mal so ein rechnerischer Gedanke, wenn du diesen Betrag zahlst:

  • 20 € im Monat sind 240 € im Jahr
  • 240 € im Jahr sind unverzinst nach 40 Jahren 9.600 €
  • unverzinst würden diese 9.600 € dir dann über 25 Jahre eine monatliche Rente von 32 € bringen

Du solltest dir daher einmal Gedanken machen, ob es nicht möglich bzw. erforderlich bzw. erforderlich ist monatlich einen wesentlich höheren Betrag in die Altersabsicherung zu investieren.

Antwort
von napoloni, 14

Berufsunfähigkeitsversicherung wurde dir schon empfohlen.

Vermögensaufbau würde ich dir ebenso nahelegen (Aktien-ETFs und Co.).

Und natürlich solltest du dir auch ein kleines Finanzpolster für alle Eventualitäten zulegen.

Altervorsorgeverträge sind derzeit sehr niedrig verzinst. Die lohnen sich eher nach der Ausbildung, wenn du mehr Geld verdienst und eingezahlte Verträge steuerlich absetzen kannst. Ja nachdem in welchem Unternehmen oder welcher Branche du dann arbeitest, wird dir vielleicht die Möglicchkeit einer guten Betriebsrente eingeräumt. (Was für eine Ausbildung?^^)

Grundsätzlich werden deine eigenen Sparbemühungen (ETFs, Fonds, Aktien und ähnliches) deutlich ertragreicher ausfallen als ein Altersvorsorgevertrag. Wichtig für die Vorsorge ist aber: Die Altersvorsorge ist unpfändbar und bleibt dir erhalten, während erspartes Vermögen durch Schicksalsschläge verloren gehen könnte.

Antwort
von hannibal2211, 12

Ich zahle jeden Monat einen bestimmten Betrag in einen ETF. Langfristig versuche ich, mir ein Vermögen aufzubauen und das in Immobilien zu investieren.

Antwort
von Nube4618, 52

Denke auch dass bei diesen kleinen Beträgen die Auswahl an Möglichkeiten sehr bescheiden ist. 

Jedoch eine sehr gute Idee, sich bereits so früh mit dem Thema zu beschäftigen. Vielleicht machst du einfach mal ein Sparkonto und lässt dir per Dauerauftrag jeden Monat darauf buchen.

Antwort
von kenibora, 52

Eine Empfehlung mit/bei diesen Beträgen....ist schwer! Lass Dich zunächst von Deiner Hausbank beraten und hole Dir dann weitere Angebote ein!

Kommentar von LenaSecounds ,

Die bieten mir nur RiesterRente an.

Kommentar von kenibora ,

Tja, wie schon geschrieben, was soll man empfehlen? Riestern würde ich auf keinen Fall.....

Kommentar von LenaSecounds ,

Danke für den Tipp. Aus welchem Grund warnst du mich davor ? :)

Kommentar von kenibora ,

.Was man darüber zur Zeit hört und liest...ist das nicht das "gelbe vom Ei" (Erkundige, hol Dir Angebote ein über eine kleine Lebensversicherung oder Rentenversicherung) Zinsen gibt es auf Sparbücher fast keine mehr...

Kommentar von LenaSecounds ,

Gut, danke für deine Hilfe.

Kommentar von kevin1905 ,

Bitte nicht von der Presse mit eigenem Umsatzinteresse verunsichern lassen.

Wer nur 10-20 € im Monat anlegen will, hat kaum andere Möglichkeiten, da fondsgebundene Policen oder Fonds/ETF-Sparpläne meist erst ab 25,- € bespart werden können und der gesamte festverzinsliche Bereich z.Zt. nicht interessant ist (renditetechnisch).

Ob Riester sinnvoll ist, kann man nicht pauschal beantworten. Aufgrund der o.g. Umstände bleibt aber kaum eine Alternative für die Fragestellerin, wenn sie nicht bereit ist auch 25-50,- € im Monat zu investieren, NACHDEM sie ihre Arbeitskraft abgesichert hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community