Frage von Deniz2502, 151

Was ist eine Förderschule?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von beangato, 95

Da kommen Kinder hin, die in der normalen Schule nicht zurechtkommen.

Antwort
von polarbaer64, 65

Eine Förderschule ist eine Schule, die im Prinzip genau das gleiche unterrichtet, wie jede andere Schule, die dazu aber Hilfsmittel in Bezug auf die dort förderbedürftigen Schüler hat. 

Es gibt z.B. Förderschulen für Hörbehinderte. Dort gibt es kleine Klassen á 6 Schüler, die ganz nah mit dem Lehrer zusammensitzen. Es gibt Geräte, die es den Schülern ermöglichen, jedes Geräusch bestmöglich wahrzunehmen.

Ebenso ist das in Förderschulen für Sehbehinderte.

Es gibt derart viele Behinderungen, dass man das gar nicht alles aufzählen kann. Auch ADHS ist z.B. eine Form der Behinderung, dass Kinder/Jugendliche nicht so gut lernen lässt, wie andere. Oder Autismus z.B. braucht auch eine spezielle Form der Förderung. Geistige und körperliche Behinderungen jeglicher Art sind förderungsbedürftig. 

Förderschulen im Allgemeinen sind einfach für die Schüler da, die nicht in ein normales Klassenbild passen, das kann alles mögliche sein. Das heißt aber nicht, dass Schüler, die auf eine Förderschule gehen, nicht intelligent sind. Sie können dort genau so lernen, wie andere Schüler auch. Man kann dort nur mehr auf sie eingehen.

Was ist denn der Grund für deine Frage? Sollst du selber dort hin? Dann freu dich, dort kannst du viel besser lernen. 

Soll jemand dort hin, den du kennst? Dann freu dich für ihn / sie. Eine Förderschule ist für viele Kinder / Jugendliche eine Erleichterung. Manches Kind ist falsch eingeschult worden, steckt schon in der Grundschule mit Problemen fest. Wäre es mal besser gleich gefördert worden, wäre das nicht passiert. 

Fördern bedeutet helfen, nicht dass jemand dumm ist, weil er Hilfe braucht. Ein Förderschüler kann nachher den gleichen Abschluss machen, wie jeder andere Schüler, sofern er nicht geistig behindert ist.

Expertenantwort
von goali356, Community-Experte für Schule, 50

Ich war selbst von der 4-7 Klasse auf einer Förderschule für
Körperliche und Motorische Entwicklung, weil ich eine
hörbeeinträchtigung habe und probleme mit der Feinmotorik hatte. Ich bin
aber zur 8.Klasse auf eine Hauptschule gewechselt, habe dort meinen
Realschulabschluss gemacht, und mache nun Fachabitur. Allerdings wurde
ich bereits an der Förderschule nach Hauptschulniveu unterrichtet.

Förderschulen haben verschidende Schwerpunkte, z.B. für Gehörlose, Blinde oder auch für gesitige Entwicklung.

Es ist überhaupt nicht schlimm eine Förderschule zu besuchen, oder
besucht zuhaben. Jeder der eine Förderschule besucht braucht aufgrund
seiner Beeinträchtigung unterstützung, um sich zu entwickeln/verbessern,
dies kann an einer  Regelschule nicht so gut geschehen, da die Lehrer
nicht so sehr auf die Schüler eingehen können.

Auf einer Förderschule können die Lehrer mehr auf die
einzelnden Schüler eingehen, da die Klassen viel kleiner sind. Hierdurch
haben die Schüler die Chance sich zu verbessern und zu entwickeln. Auch
sind die Klassengemeinschaften viel besser. Bei uns gab es z.B. so gut
wie nie Fälle von Mobbing und niemand wurde ausgegerenzt. Stattdessen
haben die Schüler die "nur" eine leichte Behinderung haben, diejenigen
mit schwererer Behinderung unterstützt.

Wenn man an der Förderschule gut gefördert wird, kann man trotzdem
noch einiges erreichen, an den meisten Förderschulen kann man den
Hauptschulabschluss machen, an einigen sogar Typ 10B (gleichwertig mit
dem Realschulabschluss). An meiner ehemaligen Förderschule haben etwas
50% dort zumindest den Hauptschulabschluss gemacht. Einige von den
anderen haben ihn nach der Schulzeit wiederholt. Natürlich ist dies
nicht in allen fällen möglich. Aber auch bei der Berufswahl wird man an
einer Förderschule wesentlich besser unterstüzt.

Antwort
von ninalove2002, 86

Es gibt Kinder und Jugendliche deren körperliche, gesitige, soziale usw. Enrwicklung Hilfe benötigen.
Diesen Kindern steht eine sozialpädagogische Förderung zu.
Diese bekommen sie in der Förderschule.
Nach dem Hochschulstudium kommt eine Vorbereitungszeit an einem staatl. Seminar für Didaktik und Lehrbildung in Frage.
(z. B. in Freiburg, heidelberg Stuttgart)

Ich wünsche deiner freundin viel Erfolg dabei.Ich finde es immer schön, wenn man sich für solche Berufe entscheidet, wo man anderen helfen kann.So ein beruf muß auch gleichzeitig Berufung sein, man kann ihn nicht nur ausüben um damit Geld zu verdienen.
Ich drück die Daumen daß es klappt.

Schaut auch mal auf der seite vom kultusministerium nach da findet ihr sicher etwas.

Kommentar von ModorMadness ,

Sehr gut Zitiert! Man merkt es sofort weil er nämlich nichts von einer Freundin erwähnt hat. Und dazu der Umgangston. Von einer 13 Jährigen kann man sowas nicht gerade erwarten weil sowas können nur richtige Profis sagen die auch Wissen was die ganzen Wörter bzw Sätze dort bedeuten. Sehr Schade. 

Du könntest noch schreiben Quelle:Wikipedia.

Antwort
von ThomasAral, 66

wenn du aus irgend einen grund für die hauptschule nicht geeignet bist .. körperliche behinderung, geistige behinderung, sprache, verhalten, .... früher hiess das Hilfsschule. Vom Niveau her also unter Hauptschule anzusiedeln. In Deutschland sind die Schulformen so zu bewerten.

Förderschule < Hauptschule < Realschule < Gymnasium.

Kommentar von Deniz2502 ,

Die Gesamtschule steht eig zwischen Hauptschule und Realschule. Aber da viele Hauptschulen in Nrw z.B. abgebaut worden sind, wurden viele Hauptschüler in Gesamtschulen geschickt.

Kommentar von ThomasAral ,

Gesamtschule passt nicht in das Schema .. das ist eine neue schulform die quasi alle alten ersetzen soll.

Kommentar von polarbaer64 ,

...früher hiess das Hilfsschule. Vom Niveau her also unter Hauptschule anzusiedeln...

Falsch!

Förderschulen sind für Schüler, bei denen es etwas zu fördern gibt. Dazu gehören auch Hör- und Sehgeschädigte, die keinesfalls "unter Hauptschule" anzusiedeln sind. Sie sehen und hören einfach nur schlecht, sind aber nicht geistig behindert.

Ebenso Kinder mit ADHS oder Autismus können hochintelligent sein, brauchen aber die Kleingruppe einer Förderschule, um sich konzentrieren zu können.

Leider haben Förderschulen bei manchen Menschen den Ruf der "Dummenschule". Ich möchte hier mal klarstellen, dass das nicht so ist! Förderschulen unterrichten unter Umständen den gleichen Stoff, wie "normale" Schulen.

Kommentar von ThomasAral ,

ich denke hochintelligenten-schulen mit studienmöglichkeit heissen anders ... alles was ich bisher an förderschüler gesehen hab waren wirklich keine geistigen überflieger .... die hätten höchstens hauptschulniveau wenn man von bestimmt anderen dingen absieht die dazu geführt haben dass sie in die förderschule kamen.

ich denke nicht dass hochinteligente einfach in förderschulen mit so geistigen tieffliegern zusammen gesteckt werden

Kommentar von ThomasAral ,

fürs schlecht sehen gibt es brillen,  fürs schlecht hören hörgeräte oder sogar sender die der lehrer trägt .... solche kinder kommen nicht in förderschulen

Kommentar von polarbaer64 ,

DOCH!!! Das sind Förderschulen für Sehbehinderte und Hörgeschädigte. Da wird genau mit solchen Sendern unterrichtet, ich habe dort Fortbildungen gemacht und mir das angesehen. Und es nennt sich genauso FÖRDERSCHULE! Ob du es glaubst oder nicht:

http://www.imhplus.de/index.php?option=com\_content&view=article&id=587&...

http://www.sehbehinderung.de/index.php?menuid=29&reporeid=19&getlang=de

Eine Förderschule ist jede Form einer Schule, die Schüler in irgendeiner Art fördert. Und deine Art von Einstellung zu förderbedürftigen Schülern ist leider haaresträubend! Du solltest dich schämen... . Kein Mensch kann etwas dafür, dass er nicht so ist, wie der Durchschnitt. Geistige Tiefflieger gibt es vielleicht in deinem Kopf und für Hochbegabte gibt es Hochbegabtenförderung, halt dich fest.

http://www.schule-bw.de/unterricht/paedagogik/begabtenfoerderung/

Und behaupte bitte nicht etwas, von dem du nichts verstehst, danke.

Kommentar von Akka2323 ,

Es gibt zielgleiche Förderschulen für Blinde, Gehörlose und Körperbehinderte, da kann man auch Abitur machen, wenn man schlau genug ist, und es gibt zieldifferente Förderschulen für lernbehinderte und geistigbehinderte Schüler, da lernt man soviel, wie man schafft. Und noch welche für Verhaltensgestörte, mit dem Ziel der Rückführung in die Normalschule.

Kommentar von polarbaer64 ,

Danke, das versteht Thomas nur leider nicht. Für ihn sind alle doof, die auf eine Förderschule gehen. Aber der Mensch geht ja immer von sich selbst aus ;o) ... .

Antwort
von ModorMadness, 76

Es ist eine Schule wo Kinder hingehen die Lern Probleme oder Problem mit ihrem Benehmen haben. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten