Was ist ein Überhangmandat, help?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Es gibt in Deutschland Erststimmen und Zweitstimmen. Die Zweitstimmen entscheiden, wieviel Prozent Abgeordnete eine Partei im Bundestag stellen kann. Bekommt eine Partei also z.B. 30 Prozent der Zweitstimmen, dann kann sie 30 Prozent der Gesamtzahl der Bundestagsabgeordneten stellen. Die Erststimme wählt den Abgeordneten im Wahlkreis (Direktmandat). Wenn eine Partei weniger weniger Direktmandate gewinnt, als sie Zweitstimmen hat, ist alles gut. Wenn sie aber mehr Kandidaten über den Wahlkreis in den Bundestag schicken kann, als ihr nach den Zweitstimmen möglich wäre, dann gibt es Überhangmandate und die Zahl der Abgeordneten im Bundestag muss erhöht werden. Soviel in Kürze. Tatsächlich ist es noch etwas komplexer.

Wikipedia drückt das so aus:

  • Im Bundestagswahlrecht in Deutschland bedeutet das: Überhangmandate werden vergeben, wenn eine Partei mehr Direktmandate durch Erststimmen in einem Bundesland erringt, als ihr gemäß dem Zweitstimmenergebnis in diesem Bundesland zustehen würden.

    https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cberhangmandat

Regierungsbildung: Der neu zusammengesetzte Bundestag wählt den Bundeskanzler oder die Bundeskanzerin (dazu macht der Bundespräsident einen Vorschlag). Wenn das gelingt, dann bildet der Kanzler eine Regierung (ggf. eine Koalition) und ernennt die Minister (das Kabinett).

https://de.wikipedia.org/wiki/Regierung#Zustandekommen\_einer\_Regierung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?