Frage von Junge1982, 35

Was ist ein Orientierungsgespräch eines ehemaligen Arbeitgebers?

Ich wurde soeben von meinem ehemalgien Arbeitgeber zu einem Orientierungsgespräch eingeladen, da er mich ggf. gerne wieder einstellen möchte. Was kommt auf mich zu? Wie kann ich mich am besten auf dieses Gespräch vorbereiten? Was gibt es noch von meiner Seite zu beachten?

Ich freue mich auf eure Antworten.

LG

Antwort
von Kabeltante1266, 25

Na, er wird dich wahrscheinlich fragen, ob du wieder bei ihm arbeiten willst und wenn ja, zu welchen Bedingungen. Und er wird von dir wissen wollen, wo dein Weg hin geht, was du vor hast. Also im Endeffekt eine Art Abchecken, wer welche Vorstellung hat und zu welchem Preis und ob damit die Möglichkeit besteht, dass ihr wieder "zueinander" kommt.....

Wie du dich vorbereitest? Überleg dir, ob du da wieder hin willst und zu welchen Bedingungen. Was hat dir damals gefallen? Was nicht (darüber solltest du gut nachdenken und mit ihm auch darüber sprechen). Was stellst du dir als Gehalt vor? Wie stellst du dir deinen Arbeitsplatz vor? Anders als damals? Oder genau so? Frag dich einfach, zu welchen Bedingungen DU da wieder anfangen würdest....

Antwort
von Herb3472, 25

Er möchte offensichtlich sondieren, ob und unter welchen Bedingungen Deine Wiedereinstellung möglich ist. Du brauchst Dir lediglich zu überlegen, ob Du dort wieder arbeiten möchtest, ob Du Bedingungen daran knüpfst, und was Deine Lohn-/ Gehaltsvorstellungen sind.

Antwort
von Elizabeth2, 16

Interessant. Dein Arbeitgeber kann nicht zugeben, dass er auf dich angewiesen ist. Von daher warte ab, was da passiert. Orientierungsfragen können sich darauf beziehen, welche Position du langfristig anstrebst, es kann auch sein, dass er wissen will, ob du auch in einer anderen Abteilung arbeiten möchtest.

Antwort
von berlina76, 18

Warum hast du die Stelle verloren? Einfach nur, weil dein Vertrag ausgelaufen ist? Dann keine Angst.

Weil du schlechte Arbeit geleistet hast? Dann wird darüber geredet, was beim nächsten mal besser laufen soll.

Die Frage die du dir stellen mußt ist willst du den Job oder nicht.

Kommentar von Junge1982 ,

Ich habe damals selbst gekündigt, weil ich eine andere Stelle gefunden hatte, das für mich von den Bedingungen lukrativer war...

Kommentar von berlina76 ,

Dann wird er sicher auch wissen wollen ob das wieder passiert. 

Bist du ein Verlässlicher Mitarbeiter oder kündigst du beim erstbesten besseren Angebot wieder.

Bei uns  gibt es die Regel, das keiner wiedereingestellt wird, der mal von sich aus selbst gekündigt hat, denn das könnte ja wieder passieren. Diese Personen gelten als Unzuverlässig.

Kommentar von Weichloeter ,

Weil du schlechte Arbeit geleistet hast? Dann wird darüber geredet, was beim nächsten mal besser laufen soll.

welcher AG will einen denn wiederhaben, wenn man schlechte arbeit geleistet hat?

Kommentar von Junge1982 ,

Interessant, ja ich weiß das viele AG dieser Meinung sind... also sollte man offen die Punkte ansprechen, was damals nicht so optimal gelaufen ist um diese dann auch seitens des AG ändern zu können? Oder sollte man sich erstmal bedeckt und devot verhalten?

Kommentar von Junge1982 ,

Nun, ich denke ich habe meinen job anständig gemacht und auch einen sehr sehr sauberen Abgang hingelegt...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten