Frage von barackOtrump, 113

Was ist ein Hausarzt und warum haben so viele Leute einen?

Ich war noch nie in meinem Leben bei einem Hausarzt und hab auch bis heute nicht rausgekriegt, was das ist. Ich war schon sehr oft beim Arzt, aber halt nie bei keinem Hausarzt. Wenn ich Zahnschmerzen hab, gehe ich zum Zahnarzt, wenn der Hals krazt, gehe ich zum HNO Arzt, wenn das Knie weh tut, gehe ich zum Orthopäden, wenn ich ein Problem mit meiner Haut hat, gehe ich zum Dermatologien, wenn ich irgendwas mit den Organen hab, gehe ich zum Internisten, wenn ich Probleme mit dem Kiefer habe, gehe ich zum MKG Chirurgen, wenn ich seelische Probleme habe, gehe ich zum Psychotherapeuten und wenn ich eine Zahnspange braucht, gehe ich Kfo Arzt. Wo ist da Platz für einen Hausazt? Was macht und kann der Überhaupt? Ich hab noch nie einen Facharzt für Hausmedizin gesehen. Was soll das sein? Es regt mich immer auf, wenn Leute hier schreiben, ich soll zum Hausarzt. Mein Haus braucht keinen Arzt.

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von Lilo626, 59

Hahah. Mein Hausarzt ist der generelle Arzt würde ich sagen. Da gehst du hin wenn du erkältet bist, oder dir schwindelig ist oder oder oder oder. Da ist meine 1. Anlaufstelle, wenn meine Beschwerden größer sind, dann schickt mich der Hausarzt zu einem für diese Beschwerde vorgesehenen spezialisierten Arzt.
Der Hausarzt ist auch der Kinderarzt für Kinder. Du weißt wo deine Beschwerden sind deshalb gehst du direkt zu dem Spezialisierten arzt. Wenn man aber nicht genau weiß , was los ist (Kinder, andere Krankheiten), dann geht man zum hausarzt.

Kommentar von barackOtrump ,

Wenn ich nicht weiß, was ich habe gehe ich zum Allgemeinarzt. Da war ich aber sehr selten. Meistens weiß ich, wohin ich muss. Wenn ich erkältet bin gehe ich natürlich zum HNO Arzt, warum soll ich denn einen Umweg machen....

Kommentar von Lilo626 ,

allgemeinarzt? haha oke dann ist ein allgemeinarzt eben dasselbe wie ein Hausarzt

Kommentar von barackOtrump ,

wie gesagt, da war ich vielleicht vor zehn Jahren mal. In 99 Prozent der Fälle, weiß ich selbst zu welchem Facharzt ich gehen muss

Antwort
von mychrissie, 19

Dann gehörst Du eben zu den privat Versicherten. Ein Kassenparient benötigt eine Überweisung des Hausarztes zum Facharzt. Denn die gesetzlichen Kassen gehen davon aus, dass ein Normalmensch nicht beurteilen kann, welcher Fachazt im Einzelfall benötigt wird.

Das ist sogar mir so passiert, obwohl ich 4 Jahre lang Medizin studiert habe. Ich habe nach einer Augen-OP an einem Auge einen auffälligen Tränensack entwickelt und dachte, dass meine Hautärztin (die auch kosmetische Korrekturen macht) dafür zuständig sei, weil Tränensäcke durch das hervortreten der Fettpolster entstehen, die unter dem Augapfel liegen und durch das im Alter schwächere Bindegewebe nicht mehr so gut zurückgehalten werden können.

Falsche Adresse! Sie sagte mir, dass dafür der Augenarzt zuständig sei.

Bei einer lang andauernden Heiserkeit kannst Du natürlich zum HNO-Arzt gehen. Wenn Du aber Kehlkopfkrebs hast, schickt er Dich zum Onkologen, der gleich die bessere Adresse gewesen wäre. Aber kannst Du das unterscheiden?

Du siehst, dass ein Hausarzt nicht nur "Häuser behandelt", sondern ein sehr breites Fachwissen haben muss. Meiner stellt oft bessere Diagnosen als die Fachärzte, bei denen ich war. Er kennt mich und meine veranlagungsbedingten Schwachstellen besser als jeder Facharzt. (Außerdem freut er sich immer auf einen Plausch mit mir, weil wir beide begeisterte Windsurfer sind und jeden guten Spot am Gardasee wie unsere Hosentasche kennen).

Kommentar von barackOtrump ,

das ist doch Schwachsinn, man braucht doch keine Überweisung wenn man zum Dermatolgoen oder zum Orthopäden geht, nicht mal wenn man zum Mund- Kiefer- Gesichtschirurgen geht. Ich hatte noch NIE eine nötig.... außerdem bin ich nicht privat versichert.

Kommentar von mychrissie ,

Mit 32 müsste man eigentlich gelernt haben, höflicher zu kommunizieren, als mit Wörtern wie "Schwachsinn".

Zur Sache: Ich wurde wenigstens bisher – bevor die Fachärzte wussten, dass ich privat versichert bin – jedesmal gefragt, ob ich eine Überweisung von meinem Hausarzt dabei hätte.

Trotz allem bleibt es Fakt, dass viele Menschen nicht beurteilen können, was hinter ihren Symptomen steckt, selbst wenn sie stundenlang auf sogenannten "Experten"seiten rumgeklickt haben. Sie verstopfen dann die Facharztpraxen für die wirklich ernsten Fälle.

Zudem sind Hausärzte meistens auch Fachärzte, meist für Inneres.

Antwort
von Delveng, 35

@barackOtrump,

als Hausarzt wird der Arzt bezeichnet, der zum Patienten nach Haus kommt, um ihn dort zu untersuchen und zu behandeln, weil der Patient auf Grund der Beschwerden nicht zum Arzt gehen kann.

Dafür in Frage kommt ein "Praktischer Arzt", ein Arzt für Allgemeinmedizin oder ein Internist.

Du hast natürlich recht. Da wir das Recht der freien Arztwahl haben, können wir jederzeit jeden Arzt einer Fachrichtung aufsuchen. Eine Überweisung ist, in der Regel, nicht erforderlich.

Trotzdem ist der "Hausarzt" nicht überflüssig. Als Mensch mit chronischen Krankheiten gehe ich einmal im Vierteljahr zu meinem Hausarzt zu Überprüfung meiner Blutwerte und zur Ermittlung meiner Körperdaten. Der "Hausarzt" ist hier sehr praktisch, da er alle Untersuchungen machen kann und ich für die diversen Untersuchungen nicht von einem Facharzt zum anderen laufen muss.

Kommentar von barackOtrump ,

wenn überhaupt ist das ein Internist oder Allgemeinarzt wo du hingest und kein Hausarzt

Kommentar von Delveng ,

@barackOtrump,

natürlich ist mein Arzt ein Internist, aber er ist trotzdem ein Hausarzt, weil er im Bedarfsfall auch zu mir nach Haus kommt. Das macht nicht jeder Arzt.

Bei mir in der Nähe gibt es viele Arztpraxen aller Fachrichtungen, aber nur 3 Praxen davon sind Hausarztpraxen. Nur die Ärzte der Hausarztpraxen suchen auch den Patienten im Bedarfsfall zu Haus auf. Alle anderen Ärzte verweisen auf die Ärzte im Notdienst.

Antwort
von SebRmR, 30

https://de.wikipedia.org/wiki/Hausarzt

Es rennt halt nicht jeder bei jedem medizinischen Problem zum Spezialisten, oft ist es auch nicht nötig.
Es gibt Fälle, bei denen ein Hausarzt tatsächlich nicht der beste Ansprechpartner ist (bspw. Zähne, Augen, Psyche). Aber bei "Allerweltskrankheiten"?

Kommentar von barackOtrump ,

Was sind denn Allerweltskrankheiten??? Auf welchem Planeten wohnst du denn? Ich bin ständig von irgendwelchen Beschwerden geplagt. Aber wenn ich erkältet bin oder ne Girppe hab, gehe ich zum HNO Arzt, wenn ich Rückenbescherden hab oder Probleme mit meinen Beinen hab, gehe ich selbstverständlich zum Orthopäden. Was soll ich denn bei einem Hausarzt? Wenn ich Probleme mit meiner Haut oder Haaren habe gehe ich selbstverständlich zum Dermatologen??!! Was soll der Unsinn mit dem Hausazt? Ich war da noch nie, obwohl zehn mal öfter beim Arzt war als der Durchschnitt.

Kommentar von SebRmR ,

Allerweltskrankheiten sind bspw. Grippe und Erkältung.

Für dich ist es selbstverständlich, zu einem Spezialisten zu gehen. Für andere ist es selbstverständlich, erstmal einen Hausarzt schauen zu lassen, ob ein Spezialist wirklich nötig ist.

Kommentar von LittleMistery ,

Dann bist du wohl Hypochonder.

Kommentar von bodyguardOO7 ,

zehn mal öfter beim Arzt war als der Durchschnitt.

Typisch für Hypochonder - Hypochonder wissen genau für welches Symptom der entsprechende FA zuständig ist - in der Regel frequentieren Hypochonder die Ärzte noch stärker als die Pharma-Vertreter.

Antwort
von Ambkr, 67

Was machst du wenn du erkältet bist dich übergibst etc.. geht man zu einem Hausarzt! Der guckt was du hast & schickt dich wo anders hin oder gibt dir selber welche rezepte usw

Kommentar von barackOtrump ,

wenn ich erkältet bin gehe ich zum HNO Arzt, da hab ich bisher immer die nötige Behandlung bekommen

Kommentar von Ambkr ,

Beim hausarzt geht man wegen kleinere dinge hin. Also sozusagen ist das jetzt nicht so wichtig aber gibt viele die zuerst dahin gehen & der schickt den dann wo anders hin

Kommentar von barackOtrump ,

ich wusste bisher immer wo ich hin muss. Woanders werde ich nur hingeschickt, wenn Röntgenbilder gemacht werden muss oder wenn eine OP durchgeführt werden muss, die in einer Klinik gemacht wird. Den Umweg über einen vermeindlichen Hausarzt bin ich nie gegangen

Kommentar von Ambkr ,

Man braucht ja eigentlich keinen Hausarzt.. man hat eigentlich einen automatisch als Kind & somit ist man bei den geblieben haha 

Kommentar von barackOtrump ,

achso, ich soll also als Erwachsener zum Kinderarzt, wo mich meine Mutter mit acht Jahren hingebracht hat, ja??

Kommentar von LittleMistery ,

Du wirst doch dann wohl den Arzt wechseln können. -.-

Kommentar von Ambkr ,

Warum gibt es so dumme Leute... 

Antwort
von Shalidor, 63

Bevor ich deinen ganzen Text lese beantworte ich dir einfach deine Überschrift: Jeder hat einen Hausartz. Es ist ganz einfach gesagt der Arzt, zu dem du jedes Mal hingest, wenn du krank bist. Als du 18 geworden bist und dir einen Arzt ausgesucht hast, zu dem du hin gehst, hast du ihn automatisch als Hausarzt ausgesucht.

Kommentar von barackOtrump ,

Hab ich nicht, wenn ich Knieschmerzen hab, weiß ich dass ich zum Orthopäden muss, wenn ich erkältet bin oder eine Lungenentzüng habe, weiß ich dass ich zum HNO Arzt muss

Kommentar von Shalidor ,

Und was machst du bei einer starken Erkältung? Oder Fieber mit Schüttelfrost? Du kannst ja nicht immer wissen, was genau du hast. Und man hat ja nicht immer eine Krankheit zu der es einen speziellen Artz gibt. Und für gewöhnlich geht man bei Krankheiten immer zu einem Hausarzt. Und dieser schickt einen dann nur bei speziellen Sachen zu einem Facharzt für das jeweilige Gebiet. Ein Hausarzt ist im Fachbereich übrigens ein "Internist". Ein Arzt für Krankheiten im Körper (internist -> intern -> innen drinnen). Oft sind sie auch für Notfallmedizin zuständig.

Kommentar von Shalidor ,

Ach Quatsch. Internist ist nicht gleich Hausarzt. Ich habe nur darauf geschlossen weil mein Hausarzt Internist ist. Auf jeden Fall ist ein Hausarzt so der allgemeine Arzt zu dem du immer hingehen kannst, wenns dir schlecht geht. Wenn du Ohrenschmerzen hast und du zu nem Kieferorthopäde gehst schaut der dich dumm an. Wenn du Ohrenschmerzen gehst und zu einem Hausarzt wird er dich beraten und behandeln oder wenn es sehr schlimm ist zu einem HNO schicken. 

Kommentar von barackOtrump ,

Auf jeden Fall ist ein Hausarzt so der allgemeine Arzt zu dem du immer hingehen kannst, wenns dir schlecht geht.

das ist so dermaßen dumm sorry. Als ob sich ein Arzt mit allem auskennt und als ob ich nicht selber weiß, zu was für einen Facharzt ich hinmuss wenn ich Beschwerden hab.

Wenn ist denn daran so schwer?

Halsschmerzen/Grippe = HNO

Gelenkprobleme = Orthopäde

Warzen und ähnliches = Hautarzt

Kieferbeschwerden = MKG

usw

Kommentar von Shalidor ,

Es ist nicht dumm sondern Fakt! Du hast eine Frage gestellt, ich habe sie korrekt beantwortet und du sagst, es sei dumm. Was bitte machst du, wenn dir schwindelig ist, du Fieber und Schüttelfrost hast? Wohin gehst du dann? Ein HNO ist spezialisiert auf Schultern aufwärts. Und das wäre aus deiner Aufzählung das einzige, was annähernd hinkommt. Sag mir einfach mal den Namen des Arztes, zu dem du bei diesem Krankheitsfall hingehen würdest.

Antwort
von Gimmix, 53

Du brauchst doch ne Überweisung vom Hausarzt. Wo kriegst du die bitte her?

Kommentar von barackOtrump ,

man brauch doch keine Überweisung, hatte ich noch NIE nötig

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten