Frage von emoo33, 119

Was ist ein gescheiterter Staat?

Antwort
von JBEZorg, 7

Das ist wieder so ein Lügenkonstrukt der westlichen Propaganda. Das Land, in dem der Westen eine Regierungswechsel wünscht wird destabilisert, womöglich hinterher wenn dort schon Bürgerkrieg herrscht direkt vom Westen bombardiert und dann wird der zum "gescheiterten Staat" erklärt. Damit der Westen eine Scheinlegitimation hat um dort zu schalten und zu walten nach Beliben, denn der Staat dort ist ja "gescheitert".

Das ist so wenn ich einem Nachbar Schläger auf den Hals hetze, die ihn zusammenschlagen bis er mit gebrochenen Knochen in der Blutlache liegt. Dann haue ich ihm noch solange auf den Kopf bis er nur noch Gestammel von sich gibt(Nein, das ist kein zu drastisches Bild wenn man an Gaddafi und Husein denkt und die Abertausende tote überall auf der Welt wo der Westen diese Strategie angewendet hat). Und dann erkläre ich einfach, dass der Nachbar ja nichts mehr kann, ja unzurechnungsfähig und geistig nicht im Stande ist, eben "gescheitert". Also werde ich jetzt für ihn "sorgen" und sein Hab und Gut verwalten.

Antwort
von Tastenheld, 37

Der modische Begriff der failed states beruht darauf,die Existenzfunktionierender Nationalstaaten als Norm und Selbstverständlichkeit vorauszusetzen und gescheiterte oder schwer krisenhafte Versuche solcher Staatsbildung als Ursache von Gewalt, Fragmentierung, Ethnisierung und Krieg zu unterstellen — wenn auch oft nur implizit. Dies ist nicht immer zutreffend,das oder oft krisenhafte Charakter von Nationalstaatsbildung bereits als Scheitern interpretiert wird und zugleich die Gefahr besteht,Ursachen und Wirkungen zu verwechseln. In bestimm- ten Zusammenhängen und unter bestimmten Bedingungen kann gerade die Staatsbildung oder ein konkretes Nation-Building-Projekt Gewaltfördern, auslösen sowie ethnische Identitäten stärken und so die Fragmentierung erst verfestigen.

mehr dazu http://www.bpb.de/system/files/pdf/8XU2U5.pdf

Kommentar von Tastenheld ,

Es ist ein neuer Failed State dazugekommen:-)

Laut Spiegel Online:

Albakr-Suizid in Sachsen
Failed Freistaat

Antwort
von pythonpups, 63

Ein Staat, der nicht funktioniert. Der eigentlich nur dem Namen nach ein solcher ist. In dem die staatlichen Institutionen ihre Arbeit nicht machen (können) und die Bürger kein Vertrauen in sie haben.

Kommentar von emoo33 ,

Danke

Antwort
von SebRmR, 20

Als «Failed States» gelten bedrohte oder gescheiterte Länder ohne Kontrolle, Recht und Ordnung. Zu ihren Merkmalen zählen eine handlungsunfähige Zentralregierung und die häufige Verletzung von Menschenrechten. Häufig sind viele Bewohner innerhalb des Landes auf der Flucht oder leiden unter extremer Armut. Einige Beispiele:

https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/thema_nt/article129044598/Fail...

Bezeichnung für einen Staat, der keine vollständige Kontrolle mehr über sein Staatsgebiet ausüben kann oder dessen Regierung in ihren Handlungsmöglichkeiten grundsätzlich beeinträchtigt ist, d. h. ein formal weiterexistierender Staat, der zentrale Aufgaben im Sinne legitimer Machtausübung, Gewährleistung der Sicherheit und Wohlfahrtsgarantie für die eigene Bevölkerung nicht mehr erfüllen kann.

http://www.wissen.de/lexikon/failed-state

Antwort
von atzef, 39

In Deutschland?

Staaten, in denen die Rechten das Sagen hatten: Kaiserreich und Hitlerfaschismus. Beide hatten einen Krieg mit desaströsem Ergebnis in Gestalt von Millionen Toten und großem Landverlust zu verantworten.

Ferner das stalinistische SED-Regiem, das eine eigentlich gute und notwendige Idee (eine bessere Alternative zm Kapitalismus zu begründen) in die Einmauerung der eigenen Bevölkerung einmüden ließ.

Kommentar von emoo33 ,

Danke

Kommentar von DreiGegengifts ,


Funktionierende Staaten gibt es auch unter rechten oder faschistischen Regierungen.

Kommentar von atzef ,

Beispiele bitte! Ich würde das bestreiten. Allenfalls gibt es welche, die auf dem Weg des Scheiterns sind...:-)

Westliche freiheitliche, rechtsstaatliche Demokratien mit individuellen Grund- und Menschenrechten funktionieren wie der VW-Käfer und stellen das Modell dar, nach dem die Menschen streben, wenn man sie aus diktatorischer Bevormundung entließe.

Kommentar von DreiGegengifts ,

Der Hitler Faschismus war ein funktionierender Staat. Zu einem funktionierenden Staat gehört eine ungebrochene Staatsmacht (Regierung, Verwaltung, Polizei). Wenn die Staatsmacht nur noch eingeschränkt ihre Aufgaben wahrnehmen kann oder gar nicht mehr existiert ist der Staat gescheitert.

Ein gescheiterter Staat existiert in Syrien.

Kommentar von atzef ,

Diese nur an der strukturellen Funktionalität orientierte Sichtweise ist mir zu beschränkt.

Sichtweisen, die einen demokratisch verfassten Rechtstaat mit einem diktatorisch verfassten Unrechtsstaat gleich machen, sind für mich sinnlos.

Praktisch macht es einen gewaltigen Unterschied, ob ein Staat in dem Sinne "funktioniert", indem er seine Handlungen an Recht und Gesetz bindet oder "reibungslos" die Massenerschießung und -vergasung unliebsamer Ethnien bewältigt.

Ferner wäre meiner Meinung nach bei der Beurteilung auch auf die Nachhaltigkeit des Funktionierens abzustellen. Der hitlerfaschistische Staat produziert letztlich seinen Untergang, auch wenn temporär die Eisenbahnzüge pünktlich an die Rampe in Auschwitz gelangen.

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Geschichte & Politik, 36

Ein "gescheiterter Staat" ist ein solcher, der sein staatliches Dasein vollkommen eingebüßt oder signifikant verändert hat. In der Mehrheit der geschichtlich bekannten Fälle haben solche Staaten infolge von Gewaltmaßnahmen ihr Dasein eingebüßt oder verändert, allerdings gibt es auch Mischformen bzw. Formen der Gewaltlosigkeit.

Wenn wir auf die deutsche Geschichte blicken, dann haben wir insbesondere das Heilige Römische Reich, den Deutschen Bund, das Königreich Hannover, das Kaiserreich, die Weimarer Republik, das sog. Dritte Reich und die DDR.

  • Das Heilige Römische Reich Deutscher Nation ist sowohl der erfolgreichen Kriegsführung Frankreichs bzw. Napoleons als auch dem Beschluss des letzten Kaisers, das Reich staatsrechtlich zu liquidieren, zum Opfer gefallen. (Mischform)
  • Der Deutsche Bund fiel den zuletzt militärischen Auseinandersetzungen Preußens und Österreichs zum Opfer. In diesem Zusammenhang wurden auch das Königreich Hannover und einige deutscher Kleinstaaten von Preußen annektiert, weil sie als österreichische Verbündete gegen Preußen gekämpft hatten. (Gewalt)
  • Das Kaiserreich ist aufgrund eines gemeinsam mit Österreich-Ungarn entfesselten und verlorenen Weltkrieges zugrunde gegangen. (Gewalt)
  • Die Weimarer Republik unterlag der Skrupellosigkeit und den verbrecherischen Aktivitäten der Nationalsozialisten, die sich "legal" der Regierungsgewalt bemächtigten, sich dann über geltendes (Staats-)Recht hinwegsetzten und eine Diktatur errichteten. (Mischform)
  • Das sog. Dritte Reich endete im Chaos eines von ihm angezettelten, verbrecherisch geführten und verlorenen Weltkrieges. (Gewalt)
  • Die DDR wandelte sich von einer realsozialistischen Parteidiktatur in einer friedlichen Revolution zu einer parlamentarischen Demokratie und löste sich auf, als die Länder der DDR der Bundesrepublik Deutschland beitraten. (Gewaltlosigkeit)

MfG

Arnold

Kommentar von DreiGegengifts ,

Jeder historische Staat hatte irgendwann einmal seinen Moment der Auflösung. Hier geht es aber um den Zustand des gescheiterten Staates. Syrien oder der Südsudan sind z.B. gescheiterte Staaten, weil die Macht der Staatsgewalt nur noch sehr eingeschränkt gilt.

Kommentar von ArnoldBentheim ,

Was ein "gescheiterter Staat" ist, wird sehr allgemein definiert als
ein Staatswesen, das seine eigentlichen Funktionen nicht mehr erfüllen kann. Insofern trifft diese Definition auch auf die von mir aufgeführten Staatswesen zu!

Antwort
von whabifan, 35

Ein Staat der rechtlich nicht funktioniert hat. Ich würde die 4te Republik in Frankreich als Beispiel nennen.

Kommentar von emoo33 ,

Danke

Antwort
von suziesext10, 17

Ein Staat soll nach Definition drei Hauptfunktionen erfüllen: Sicherheit, Wohlfahrt (soziale Fürsorge für Lebensrisiken: Arbeitslosigkeit, Krankheit, Alter, Ausbildung usw) und Rechtstaatlichkeit.

Durch die völlig unkontrollierte Masseneinwanderung der Unterschicht aus Nordafrika und dem Orient steht Schweden an der Schwelle zum Staatsversagen, danach Frankreich und Deutschland.

hier mit Defs und Versuch eines Index

https://de.wikipedia.org/wiki/Gescheiterter_Staat

Kommentar von Rosenblad ,


Unterschicht aus Nordafrika und dem Orient

Ich habe noch Kontakt zu einer syrischen Familie - die Frau ist Kinderärztin und der Ehemann Architekt - muss ich den beiden nun das Etikett von "Unterschicht" aufkleben. Haben Menschen aus subsedimentalen Gesellschaftsebenen überhaupt das Geld die Schlepper zu bezahlen?

Stereotype und Undifferenziertheiten, denen sich dann dann Abwertungseinstellungen anschließen sind, so hoffe ich zumindest noch bei Dir, liebe Suzie, im Rahmen kognitiver Dissonanzerscheinungen zu subsumieren  - wie ich schon an anderer Stelle zum Ausdruck brachte: Wir sprechen immer noch von Menschen und von keinem Human"abfall" - oder?



Kommentar von suziesext10 ,

du als Gelehrter weisst am besten, dass man so nicht argumentieren sollte: Ich kenne einen Nationalsozialisten, der weder säuft noch in die Hose pinkelt noch KZ gebaut hat, nicht ein einziges. Ich kenne einen syrischen Architekten, der keine Bomben baut. Ja, und jetzt? Waren das 2015 Silvester in Köln syrische Ärzte und Architekten und Schutzsuchende oder nicht eher, mit der Kripo-Bezeichnung NAFRITS, also nordafrikanische Intensivtäter, die im Kölner Maghrebviertel hausen? Oder die jordanisch-kurdischen Gangsterclans in Berlin Moabit ud Neukölln: ist etwa das nicht die Unterschicht? Ist das gar die nordafrikanisch/arabische Oberschicht, die hier unser Land nimmt, oder zumindest ein gutes Teil davon?

Ich hab grossen Respekt vor dir als humanistischem Gelehrten, aber das da oben lässt ehrlich sehr zu wünschen übrig.

Kommentar von Rosenblad ,

Es ist legitim das Du Dich gegen meinen Kommentar wehrst, aber Du generalisierst, statt zu differenzieren und Du wertest ab - mit solchen Abwertungen von Menschen werden jene Tore geöffnet, die Räume freigeben für jegliche Formen von Grausamkeiten gegenüber eben solchen entwerteten "Unterschichtenmenschen" - die Differenzierung ist wichtig, zu unterscheiden welche Kriminelle in der Sylvesternacht unterwegs waren und welche Menschen nicht kriminell sind, sondern Opfer sind und fliehen, die vor Krieg, Gewalt und unvorstellbaren Grausigkeiten fliehen - aber Opfer werden in aller Regel zweimal zum Opfer.

Und deshalb bleibt mir keine andere Argumentation übrig - oder was erwartest Du von mir, zu schweigen wenn Menschen entmenschlicht werden - ist jetzt jeder Christ ein Verbrecher weil einige Christen sich an Kindern vergriffen haben - denn gerade das ist Deine Interpretationslinie - jeder Nordafrikaner ist jetzt ein "Intensivtäter - nach Deiner Leseart ausnahmslos "Jeder". Du solltest Dir einmal endlich bewusst machen, das Deine Zeilen gelesen werden - von Deiner "Anhängerschaft" positiv bewertet werden - und auch wenn Du solche Bewertungen für Dich als psychisch aufwertend empfindest (mittlerweile ist mir auch klar warum) - was ich auch für Dich als richtig ansehe - aber Du hast hier eine gewisse "Vorbildfunktion" - werde dieser bitte so gerecht, das diese auch als Intelligent, Human und den Überzeugungen gerecht werden, die Du vorgibst zu vertreten. Differenzieren statt Generalisieren ist die Formel.

Kommentar von marylinjackson ,

Nicht die erwarteten Fachkräfte oder die Oberschicht kam bisher zu uns, sondern die Flüchtlinge sind die (Neue) Unterschicht, welche am wenigsten über Geld, Güter und Bildung verfügt.

Das sind Fakten, die auch schon die Wirtschaft beklagt.

Man kann sie schön reden....



Kommentar von Rosenblad ,

Die kapitalintentionierte Wirtschaft braucht Humankapital - sind Sie plötzlich Verfechter des CDU/SPD geführten Ökonomieprinzips? Mit Sicherheit Nein. Im Diskurs steht aber nicht eine prädikatisierende Schön- oder Schlechtrederei sondern die Proposition zu Menschen oder soll man jetzt die Schröderische Formel auf die deutsche "Unterschicht" aufetikettieren - mit Sicherheit auch Nein.

Bitte etwas, nur etwas mehr Menschlichkeit und weniger Vorurteile, Stereotype und zu einfachste Attributionen.

Antwort
von voayager, 17

Schau dir die Ukraine und Griechenland an, dann weißte auch wie ein gescheiterter Staat , als auch ein zum Scheitern gebrachter aussieht.

Ein Staat kann an sich scheitern, oder aber von Außen zum Scheitern gebracht werden.

Antwort
von exxonvaldez, 18

Berlin zum Beispiel.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten