Frage von woozie, 63

Was ist eigentlich jetzt mit dem Flugzeugabsturz in Kolumbien? Es hiess ja das es kein Treibstoff mehr gab. Wie will man hier die Fluggesellschaft bestrafen?

Expertenantwort
von ramay1418, Community-Experte für Flugzeug, 19

"Es hieß ja". OK, von wem und wo veröffentlicht? 

Es gibt drei Meldungen (acc. Aviation Herald): 

1. Colombia's Civil Aviation Authority (CCAA) confirmed flight LMI-2933 ... had requested a priority landing, subsequently contact with the aircraft was lost. 

2. In a press release the Airport of Medellin reported further, that the aircraft had declared emergency with Medellin's Control Tower at 22:00L reporting electrical problems. 

3. The head of investigation stated: "No existe evidencia de combustible en la aeronave" (there is no evidence of fuel in the aircraft). 

Es wurde also einmal eine vorrangige Landung beantragt, danach wurde Luftnotlage erklärt wegen Problemen mit der Elektrik und dann sagte jemand vom Investigation Board, es gäbe keine Anzeichen für Kraftstoff an Bord, wohl auch, weil es sieben (mittlerweile nur noch sechs) Überlebende gab, was bei einem Brand unwahrscheinlich gewesen wäre. 

Was können wir jetzt besser wissen als die Ermittler vor Ort? 

Antwort
von SpitfireMKIIFan, 10

Wieso bestrafen? Wo ist der Zusammenhang? Ein Absturz aus Treibstoffmangel (was hier nicht belegt ist, die untersuchungen laufen gerade erst an) muss nicht zwangsläufig die Schuld der Airline sein. Genug Flugzeuge sind schon mit mehr als genug Kraftstoff für ihre Flugstrecke gestartet und sind nach relativ kurzer Zeit doch schon wegen leeren Tanks wieder runtergekommen.

Warten wir ab, was die Untersuchungen ergeben.

Antwort
von Jack98765, 32

Die Fluggesellschaft gibt ja vor wie weit mit vollen Tanks zu fliegen ist und wieviele Zwischenstopps es geben soll. Man hat sich darauf verlassen, dass er der Flieger schon irgendwie schafft. Somit ist auch die Fluggesellschaft verantwortlich.

Kommentar von ramay1418 ,

"Man hat sich darauf verlassen, dass er der Flieger schon irgendwie schafft." 

Dafür gibt es aber bisher überhaupt keine Belege, falls es überhaupt ein Kraftstoffmengenproblem war. 

Kommentar von Hardware02 ,

Es WAR Treibstoffmangel. 

Zwei Beweise: 

1. Der Flieger hat "fuel emergency" angemeldet. Quelle: Andere Piloten haben das gehört.

2. Es gab keine Explosion beim Aufschlag, weil nämlich der Tank leer war. Wenn da noch Kerosin drin gewesen wäre, hätte es wohl eine Explosion gegeben. 

Antwort
von Mignon5, 43

Das steht noch nicht fest. Die Flugschreiber wurden bisher nicht ausgewertet.

Kommentar von woozie ,

Aber was ist wenn das so stimmen würde?

Kommentar von ramay1418 ,

Wenn, hätte, könnte, würde. Warten wir doch erst einmal ab, was die Untersuchungsergebnisse ergeben. 

Kommentar von Hardware02 ,

So, die Ergebnisse sind da. Es WAR Treibstoffmangel! Aber es gibt ja Leute, die diese Sache verharmlosen wollen. Die hatten einfach zu wenig getankt! Glaub es, oder lass es bleiben.

Kommentar von Mignon5 ,

Dann würde sicherlich ein Schadenersatzprozess der Hinterbliebenem gegen die Fluggesellschaft geführt werden. Aber andere Länder, andere Gesetze. Ich weiß jetzt nicht, nach welchem Recht und in welchem Land geklagt werden müßte. Ich vermute mal, an dem Geschäftssitz der Fluggesellschaft.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten