Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Atombomben und Wasserstoffbomben?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Erstmal sind alle chemischen Reaktionen auch atomare Reaktionen. Somit ist eine klassische chemische Bombe (z.B. TNT) ebenfalls eine "Atombombe".

Du meinst bestimmt die "Atombomben", welche mit kernphysikalischen Effekten arbeiten, wie Kernspaltung oder Kernfusion?


OK, was eine Kernspaltungsbombe ist, wirst Du vielleicht wissen. Um eine Kernfusionsbombe zu zünden wird gegenwärtig ein Kernspaltungs-Treibsatz verwendet. Also ist bei einer Kernfusionsbombe auch immer ein Kernspaltungssprengsatz beteiligt.


Die stärksten thermo-nuklearen Explosionen erreicht man mit 3-Phasen-Bomben. Hier wird der Kernfusions-Bombe ein Mantel aus Uran-238 über gezogen, sodass im U-238 durch Schnellspaltung noch mehr Energie dazu kommt.

1 Kernspaltungsbombe nach dem Gewehrprinzip ( nur für angereichertes U-235)

2 Kernspaltungsbombe nach dem Implosionsprinzip (hier kann auch Plutonium verwendet werden)

3 geboosterte Kernspaltungsbombe (hier dient eine kleine Fusionsladung im Zentrum als zusätzliche Neutronenquelle - alle aktuellen Kernspaltungsbomben arbeiten nach diesem Prinzip)

4 Kernfusionsbombe

5 Drei-Phasenbombe

Alles findest Du bei Wikipedia unter z.B. https://de.wikipedia.org/wiki/Kernwaffentechnik


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei normalen Atombomben wird eine Kernspaltung durchgeführt, dabei zerfällt Uran und setzt Energie frei (Bumm). Bei Wasserstoffbomben löst eine Kernspaltung von Uran wieder eine große Explosion aus mit sehr viel Hitze. Diese Hitze wird dazu genutzt, um Wasserstoffatome zu fusionieren : Helium entsteht (der gleiche Prozess findet in der Sonne statt) Dies ist dann die Kernfusion, die unglaublich viel Energie freisetzt und damit noch gewaltiger ist als die "normale" Atombombe.
Gruß
JM

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ocin1
01.08.2016, 16:29

@JustusMorgen: Das Uran wird in Kernwaffen gespalten. Der natürliche Zerfall des Urans ist in Kernwaffen nicht von Relevanz (wenn dann eher unerwünscht).

0
Kommentar von JustusMorgan
02.08.2016, 11:28

Okay, Dankeschön.

0

Eine Atombombe funktioniert durch Kernspaltung. Es wird dafür gesorgt, dass bei einem Radioaktiven Material (meistens Uran oder Plutonium) die kritische Masse erreicht wird. Dadurch explodiert die Bombe.

Bei einer Wasserstoffbombe wird durch eine klassische Atombombe ein sekundärer Sprengsatz gezündet, der auf Kernfusion basiert. Und der Stoff, der sich am besten für Kernfusion eignet, ist Wasserstoff. Deshalb heißt das Teil Wasserstoffbombe.

Eine Wasserstoffbombe hat deutlich mehr Wumms, als eine Atombombe. Vergleich. Die Hiroshima-Bombe hatte eine Sprengkraft von 13Kt. Die größte Wasserstoffbombe, die bisher getestet wurde (Zar-Bombe) hatte eine Sprengkraft von 57.000Kt. Also mehr als das 4000-fache der Hiroshima-Bombe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann es sein dass bei der Atombombe Kernspaltung in Kraft gesetzt wird und bei der Wasserstoffbombe Kernfusion (die stärker ist)?

Würde mich auch interessieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wasserstoffbomben sind oft tausendmal stärker als Atombomben. Hier siehst du die stärkste jemals gezündete Wasserstoffbombe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung