Was ist die Verschlusszeit bei kameras?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

wenn du es genauer wissen willst .. es kann auch etwas komplizerter sein:

bei einfachen Kameras und Handies ist der sensor immer aktiv, nur für die Aufnahmezeit wird das Bild gespeichert, sonst in geringerer Auflösung auf dem Display oder Sucher dargestellt. Das hat aber physikalische Nachteile, und Grenzen, was Rauschfreiheit und tatsächlich erzielbare Zeit, also Schärfe bei schnellen Bewegungen angeht.

Darum wird bei Systemkameras nach wie vor, wie beim Analogfilm, ein mechanischer Verschuss eingesetzt. Der sensor wird Abgedunkelt, auf vollen Empfindlichkeit und Auflösung umgeschaltet und eine definierte Zeit Belichtet, das können mehrer Sekunden oder sobar Minuten sein bei Nachtaufnahmen, oder 1/8000 sec für schnelle Bewegung. 

Da ein Mechanischer Verschluss natürlich eine endliche Zeit braucht zum Öffnen und Schliessen, ist 1/1000 oder mehr eigentlich gar nicht möglich. Die Lösung sieht so aus: 2 Vorhänge bewegen sich, z.B von links nach  rechts, der erste öffnet den Lichteinfall auf den Sensor, der 2ten schliesst wieder, jeder Bildteil bekommt die gleiche Lichtmenge, nur der linke Bildteil etwas früher als der Rechte. Mechanisch dauert die Bewegung des Vorhangs typischerweise 1/60 bis 1/200 sec. das bedeutet: nur bei längeren  Belichnungszeiten geht der Verschluss ganz auf, was zum Blitzen erforderlich ist. Ein Blitz leuchtet nur extrem kurz, für Spezialeffekte kann der Auslösezeitpunkt noch variiert werden, 1st oder 2nd curtain, am Ende der längeren Belichtung oder am Anfang.

Bei den kürzeren Belichtungszeiten wird der 2te Vorhang der den Sensor wieder abdeckt, bereits ausgelöst, bevor der 1ste am Bildrand angekommen ist. In Wirklichkeit dauert die 1/8000 Belichtung also z.B. 1/100 ... es fährt in dieser 1/100 SEC Nur ein kleiner Schlitz über den sensor der 1/80stel der Bildfläche abdeckt. Jeder Pixel ist dann 1/8000 sec belichtet worden, aber der linke Bildteil schon 1/100 sec früher,.. Ergebnis ... schnelle Bwegungen können scharf aber verzerrt abgebildet werden, z.B rotierende Hubschrauberblätter ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Verschlusszeit wird pseudonym zur Belichtungszeit verwendet. Bei kurzen Belichtungszeiten tritt; egal ob Film oder Digital, der Kurzzeiteffekt auf, bei Analog eher aber auch bei digitalen Kameras. Bei langen Belichtungszeiten hat man mit dem Schwarzschild-Effekt zu kämpfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Verschlusszeit ist die eingestellte oder automatisch ermittelte Zeit, die der Kameraverschluss dem Sensor (oder dem Film) den Blick durch das Objektiv zulaesst. Meistens ist es auch gleichzeitig die Belichtungszeit. Bei Blitzaufnahmen z.B. ist die Verschlusszeit aber deutlich laenger als die Belichtungszeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist die Zeit in der die Kamera Licht auf den Sensor treffen lässt.

Also 1/30s = Ein 30tel einer Sekunde lang trifft Licht auf den Sensor.

Je dunkler das zu fotografieren Objekt desdo länger muss die Belichtungszeit sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

@ figelorigelo,

lies Dir den verlinkten Artikel in Ruhe durch. Klicke auf der linken Seite unter den "Technische Grundlagen" die Begriffe an, da werden sie Dir erklärt und da tritt Dir auch niemand in die Seite ;-)

>> http://www.kleine-fotoschule.de/verschlusszeit.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bist du sicher , daß eine Spiegelreflexkamera das Richtige für dich ist?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mineralixx
08.08.2016, 21:40

Gute Frage!

1

Wer sich mit solchen Fragen befaßt sollte zunächst eine Automatik wählen. Hier ein Vorschlag für eine Kompaktkamera, die es in sich hat: Fuji X30 für 440€. Damit kannst Du nichts falsch machen. siehe: 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Zeit in der der Verschluss (eine kleine Schiebetür) vorm Sensor geöffnet ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Verschlusszeit oder auch Belichtungszeit gibt im allgemeinen die Zeitspanne an, in der Licht durch das Objektiv auf den Sensor der Kamera selbst trifft.

Die Anzeigeeinheit dabei ist zB : 1/120

Das bedeutet 1sek geteilt durch 120.

Das Ergebnis daraus (einfach gesagt ein einhundertzwanzigstel einer Sekunde) ist die Zeit in der Licht auf den Sensor trifft.

Bei den meisten modernen DSLR's beläuft sich die Spannbreite von mind. 1/4000 bis 30" (oder Bulb, also solange du den Knopf gedrückt hälst).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung