Was ist die ursache der einigungskriege?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Es gab insbesondere zwei "Ursachen":

  1. preußisches Machtstreben (Bismarck);
  2. deutscher Nationalismus.

MfG

Arnold

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nachdem sich die Deutschen von Napoleon befreit haben, kam dieser Wille nach einem Nationalstaat auf. Man hat gemeinsam gekämpft und sich dann als Deutscher gefühlt und man wollte jetzt auch einen gemeinsamen Staat haben und nicht weiter in Einzelstaaten zerstückelt sein.

Aber zu jedem Krieg mal etwas genauer.

Deutsch-Dänischer Krieg 1864:
Dänemark besaß zwar Schleswig und Holstein, diese gehörten aber auch noch mit zum Deutschen Bund. Dänemark wollte nun Schleswig fester an sich binden, womit die deutschen Großmächte Österreich und Preußen nicht einverstanden waren. Deshalb kam es zum Krieg.

Preußisch-Österreichischer Krieg 1866:
Einerseits gab es Schwierigkeiten zwischen Preußen und Österreich, wie nun mit Schleswig-Holstein vorgegangen wird. Das Hauptproblem war aber, dass es im Deutschen Bund eben diese zwei Mächte Preußen und Österreich gab. Bismarck wollte aber ein vereintes Deutschland mit Preußen an der Spitze. Außerdem hätte es auch wenig Sinn gemacht, das ganze Habsburgerreich mit nach Deutschland zu nehmen, da Österreich ein Vielvölkerstaat war, der bis nach Bosnien und Siebenbürgen reichte. Auch das wollte Bismarck nicht.

Deutsch-Französischer Krieg 1870/71:
Einem Hohenzollern (also das Adelsgeschlecht, das Preußen regierte) wurde der spanische Thron angeboten. Da Frankreich nicht von Hohenzollern umzingelt sein wollte, erpressten sie die Hohenzollern, den Thron abzulehnen. Außerdem wollte Bismarck nicht, dass Frankreich weiter das historisch deutsche Elsass-Lothringen besitzt. Und Bismarck sah diesen Krieg als die ideale Möglichkeit an, den neugegründeten Norddeutschen Bund auch noch mit den süddeutschen Staaten zu vereinen und ein Deutschland zu schaffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung