Was ist die Unterschied zwischen Werkvertrag und Dienstvertrag?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo!

Also ein Dienstvertrag ist quasi ein gewöhnlicher Arbeitsvertrag, den Arbeitnehmer und Arbeitgeber unterzeichnen.

Ein Werkvertrag wird geschlossen, wenn du jemanden beauftragst, ein Produkt herzustellen oder eine Dienstleistung zu leisten. Also quasi wenn du einen Maler beauftragst, deine Küche zu streichen z.B.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dies ist streng genommen keine Frage zum Thema "deutsche Sprache", sondern zum Thema "deutsches Recht".

Insofern passt es aber durchaus zum Thema "deutsche Sprache", als hier die Begriffe "Werk" und "Dienst" vorkommen, und dies in ihrer allgemeinsprachlichen Bedeutung, also nicht als juristische Fachwörter verwendet, die gegenüber der Allgemeinsprache ihre Bedeutung stark eingeschränkt haben (wie "Besitz" und "Eigentum") oder gar völlig verändert haben.

"Werk" ist das Ergebnis bzw. der Erfolg eines Tuns. (Vgl. "Kunst-Werk")

Beim Werkvertrag wird der Vertragnehmer dafür bezahlt, dass das Werk getan/errichtet/hergestellt wird, egal auf welche Weise und von wem. (In der Regel ist der eigentliche Hersteller ein Arbeitnehmer des Vertragnehmers oder eines Subunternehmers, aber die Gegenleistung (Bezahlung) wird auch dann geschuldet, wenn ein völlig Unbeteiligter aus welchem Grund auch immer das Werk errichtet.) Typisch: Bauherr - Bauunternehmer

"Dienst" ist die persönliche Tätigkeit. (Vgl. "Dienstbote", "Bediensteter"; heute weit weniger üblich als vor 100 Jahren und davor.) Hier wird der Vertragnehmer dafür bezahlt, dass er persönlich sein Bestes tut, um seine Aufgabe zu erledigen. Die Bezahlung ist nicht vom Erfolg abhängig (allenfalls indirekt, insofern als an der Art des Misserfolgs festgestellt werden kann, ob und wie sehr der Vertragnehmer sich bemüht hat), auch erfüllt der Vertragnehmer den Vertrag nicht, wenn er einen "Ersatzmann" schickt. Typisch: Arbeitgeber - Arbeitnehmer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei einem Dienstvertrag wird die Leistung einer Person "gekauft".

Bei einem Werkvertrag wird ein bestimmtes Arbeitsergebnis gekauft.

Beispiel:

Dienstvertrag: Ein Rechtsanwalt führ einen Prozess

Werkvertrag: Ein PKW soll frisch lakiert werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PWolff
30.05.2016, 12:04

Auch typisch für einen Dienstvertrag: ein Arbeitsverhältnis (Arbeitgeber - Arbeitnehmer). Der Arbeitnehmer wird dafür bezahlt, dass er persönlich sein Bestes tut, um das zu erreichen, wofür ihn der Arbeitgeber eingestellt hat - hierfür wird er bezahlt, und nicht dafür, dass ein bestimmtes Ergebnis herauskommt.

(da es sich beim Fragesteller um einen Lernenden der deutschen Sprache handelt, zwei Korrekturen: "Ein Rechtsanwalt führt einen Prozess", "ein PKW soll frisch lackiert werden")

0

Duden (www.duden.de) hilft da weiter:

Werksvertrag:
Vertrag, durch den sich ein Partner zur Herstellung eines (versprochenen) Werks (3), einer Sache, der andere zur Zahlung der vereinbarten Vergütung verpflichtet

Dienstvertrag
Vertrag, durch den sich ein Partner zur Leistung der Arbeit, der andere zur Zahlung des vereinbarten Entgelts verpflichtet

Also beim Werksvertrag geht es um die Herstellung irgendeiner Sache, beim Dienstvertrag um die Leistung einer Arbeit.

Gruß

Henzy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dienstvertrag: Leistung von Diensten gegen Bezahlung (ohne Erfolgsgarantie)

Werkvertrag: Du besorgst die Rohstoffe selbst und die Firma produziert denn die Ware damit, gegen Bezahlung (mit Erfolgsgarantie)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung