Frage von sasifo99, 36

Was ist die Dichteanomalie von Wasser?

Antwort
von Aliha, 19

Praktisch alle Stoffe dehnen sich bei Erwärmung aus und bei Abkühlung ziehen sie sich zusammen. Das bedeutet, dass die Dichte bei Abkühlung immer weiter zunimmt. Bei Wasser allerdings ist die größte Dichte bei einer Temp. von +4 Grad Celsius erreicht, kühlt Wasser weiter ab, dehnt es sich wieder aus. Diese Tatsache bezeichnet man als Dichteanomalie.

Kommentar von ThomasJNewton ,

Es sind auch nicht "praktisch alle" Menschen Rechtshänder.

Es gibt etliche Stoff, die sich beim Gefrieren ausdehnen.
Das ist nur selten, aber keine Anomalie. Heißt nur so.

Antwort
von jf20011, 26

Wasser hat bei 4 °C die höchste Dichte, darunter und darüber wird sie kleiner. Das heißt, in kleinen Gewässern ist es selbst in der Tiefe (solange der Druck relativ vernachlässigbar ist, in Ozeanen kommen dadurch teils sogar negative Temperaturen vor) immer 4 °C betragen, weil das dichtere in Fluiden immer am weitesten unten ist. Daraus ergibt sich, dass Tiere im Winter am Grund von Seen o.ä. überleben können, trotz des Eises an der Oberfläche.

Kommentar von ThomasJNewton ,

Es gibt keine "negative Temperatur", wohl aber welche unter 0°C.

Außerdem gilt die (zweite) Dichteanomalie für Meerwasser gar nicht, das sollte man wissen, bevor man darüber schreibt.

Abgesehen davon ist viel zu viel Naturromantizismus in deiner Antwort.
Wenn es die Anomalie des Süßwassers nicht gäbe, würden viele Gewässer erst gar nicht zufrieren, und beim Rest hätten die Lebewesen andere Überlebensstrategien gefunden.

Expertenantwort
von chog77, Community-Experte für Schule, 21

Hier wird es eigentlich ganz gut erklärt

Antwort
von SergeantPinpack, 21

https://de.wikipedia.org/wiki/Dichteanomalie

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community