Frage von rosepetals, 157

Was ist die Aufgabe eines Großschatzmeisters (Schiller)?

Baron von Burleigh (Wilhelm Cecil) wird beim Personenregister als Großschatzmeister beschrieben. Was bedeutet das und was ist seine Aufgabe als Großschatzmeister? In seiner Lebenszeit außerhalb des Dramas war er Politiker und Staatsmann. Ist Großschatzmeister das veraltete Wort dafür? Leider konnte ich im Internet nichts darüber finden, was mir weiterhalf.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Fontanefan, 63

Der historische Burleigh war Lord High Treasurer (Großschatzmeister ist eine angemessene Übersetzung).

Die Wikipedia erläutert dazu: "Das Amt des Lord High Treasurer oder Lord Treasurer ist ein altes englisches (nach 1707 britisches) Regierungsamt. Der Inhaber dieses Postens fungiert als Oberhaupt der Schatzkammer bzw. Staatskasse Ihrer Majestät (Her/His Majesty's Treasury) und ist dritthöchster unter denGreat Officers of State. Über ihm stehen nur mehr der Lord High Steward und der Lord High Chancellor (Lordkanzler).

Die englische Schatzkammer (Treasury) scheint um 1126 während der Regentschaft von König Heinrich I. entstanden zu sein, als die finanzielle Zuständigkeit von den restlichen Aufgaben des Lord Great Chamberlain getrennt wurden. Die Schatzkammer war ursprünglich ein Teil des Königlichen Haushalts (Royal Household) und zum Schutz und Verwahrung des königlichen Vermögens gedacht. 1216 wurde ein Schatzmeister (Treasurer) ernannt, um die Kontrolle über die Schatzkammer in Winchester zu übernehmen und die königlichen Konten zu beaufsichtigen.

Aufgrund der großen Macht und Bedeutung erlangte der Lord High Treasurer in Tudor-Zeiten einen Platz unter den Great Officers of State. In der Regierungszeit der Königin Elisabeth I. war William Cecil, 1. Baron Burghley, ihr wichtigster Berater und als Lord High Treasurer von 1572 bis 1598 eine der einflussreichsten politischen Persönlichkeiten dieser Zeit.

Seit 1612 stand der Staatskasse (High Treasury) immer häufiger keine einzelne Person mehr vor, sondern eine Kommission (Commission) von Mitgliedern mit dem First Lord of the Treasury (Erster Lord des Schatzamtes) als Vorsitzenden und seit 1667 mit dem Second Lord of the Treasury als Stellvertreter. Dies war zum einen erforderlich, da die Verwaltungsaufgaben immer umfangreicher geworden waren, aber zum anderen sollte dadurch die Macht dieses Amtes geteilt und kontrolliert werden. Seit 1714 gibt es für die Mitglieder der Schatzkammer den offiziellen Titel des Lord Commissioner of the Treasury. Das Amt des Lord High Treasurer wurde seitdem nicht mehr vergeben."

Obwohl sein Amt also nicht das höchste war, war der historische Burleigh aber offenbar der wichtigste Berater Elisabeth I.

Expertenantwort
von achwiegutdass, Community-Experte für Sprache, 52

Ein Schatzmeister ist jemand, der für Geldangelegenheiten verantwortlich ist (heute verwaltet er etwa die Kasse eines Klubs, Vereins oder einer Partei).

In Maria Stuart ist Lord Burleigh Großschatzmeister von England, das heisst also, dass er für die Finanzen des Landes verantwortlich ist. Also heute: Finanzminister, allerdings in einem Reich und zu einer Zeit, wo es etwas willkürlich zugint als heute.

Antwort
von pn551, 38

Ein Schatzmeister verfügte über alle ein- und ausgehenden Gelder eines Regimes. Und nicht nur über die fließenden Gelder, sondern auch über die gesamten Schätze wie Gold, Juwelen und Künste.

Antwort
von rr1957, 18

Wahrscheinlich ist das "Großschatzmeister" hier eher ein reiner Ehrentitel und nicht eine praktisch auszuübende Aufgabe.

Zum Vergleich:  zur selben Zeit gab es in Deutschland die sogenannten Kurfürsten, ursprünglich 7, später bis zu 9, und auch die hatten solche Ehrentitel, die von traditionellen Aufgaben hergeleitet waren: sie hiessen

  • Reichs-Mundschenk
  • Reichs-Truchsess
  • Reichs-Marschall
  • Reichs-Kämmerer
  • Reichs-Kanzler (für Italien, Gallien und Germanien)
  • Reichs-Schatzmeister
  • Reichs-Bannerträger

Das hiess aber NICHT, dass der eine sich um Getränke zu kümmern hatte und der andere um die Pferde, oder die Fahne, usw.  Es sind vielmehr Ehrentitel, die ausdrücken sollen dass diese Personen der engsten persönlichen Umgebung des Kaisers zuzurechnen sind.

Sowohl der Staat England selbst, als auch Schiller in seine Wahrnehmung der englischen Verhältnisse sind da mit Sicherheit vom deutschen bzw. römischen Muster beeinflusst.

Antwort
von bartman76, 29

Großschatzmeister würde heute wohl in etwa einem Finanzminister entsprechen.

Antwort
von rosepetals, 28

Das Drama um das es sich handelt ist Maria Stuart! Hatte ich auf die Eile vergessen zu erwähnen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community