Frage von HEGEHOGME, 130

Was ist Diabetia und wie merkt man das man es hat?

Guten Tag, Ich habe da eine Frage: Diabetia ist doch die eine Zuckerkrankheit, aber was ist es genau ? Also ich meine muss man dann nur darauf achten dass man wenig Zucker zusich nimmt oder hat man noch mehr Einschränkungen ? Und wie bemerkt man dass man es hat ?

Danke schonmal im voraus, Hegehog

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von CoolerNutzer275, 60

Ja, Diabetes ist eine Zuckerkrankheit.

Bekommen tut man sie davon, dass man zu viel Zucker zu sich nimmt oder das dein Körper von Natur aus zu wenig Insulin produziert (Insulin befördert den Zucker im Blut in die Zellen).

Sollte zu wenig Insulin da sein, so kann nicht der ganze Zucker abtransportiert werden und man bekommt schmerzhafte Anfälle, bei denen man sich zusätzliches Insulin spritzen muss.

Also Einschränkungen:

- Man muss auf den Verzehr von Zucker achten

- Man muss regelmäßig Insulin Spritzen zu sich führen

Kommentar von user8787 ,

Man bekommt den Diabetes grundsätzlich  nicht weil  " man zu viel Zucker isst " . Übergewicht ist lediglich ein Risikofaktor beim Typ 2 Diabetes. In dem Fall ist die Bauchspeicheldrüse mit dem massigen Angebot an Kohlehydraten überfordert. Auch die Gene spielen eine Rolle . Hier lässt sich mit gesunder ( und wenn nötig Tabletten) Lebensweise das Problem beheben. Hat sich das Gewicht normalisiert können die Medis oft auch komplett abgesetzt werden. 

Typ 1 Diabetiker hingegen sind oft sehr jung, schlank, vermeindlich gesund und sportlich. Die Ursachen für den Ausbruch der Erkrankung liegen hier nicht an der Ernährung. 

Autoimmunreaktionen ( der Körper selber zerstört die insulinbildenden Zellen ) und Virusinfekte sind 2 Beispiele für den Ausbruch dieser Erkrankung. 

Kommentar von LaylaAyala ,

Sorry aber warum beantwortest du eine Frage wovon Du nicht mal die geringste, ja absolut KEINE Ahnung hast? Sowas gehoert hier echt nicht hin irgendwelche Mutmassungen nur damit man n paar Punkte bekommt! 

Kommentar von CoolerNutzer275 ,

Wieso soll ich keine Ahnung davon haben?

Was ist an meiner Antwort falsch?

Kommentar von nurbilligwillig ,

Dann lies Dir eimfach den Kommentar von Muecke72 mal durch... ;o)

Kommentar von CoolerNutzer275 ,

Ja?

Muecke27 hat meine Antwort nur ergänzt, an meiner Antwort ist nach wie vor nichts falsch.

Kommentar von Pani2006Shiba ,

Einfach alles!

Kommentar von CoolerNutzer275 ,

Nein, ist es nicht. Dann sag mir mal konkrete Punkte die an meiner Antwort falsch sind.

Kommentar von nurbilligwillig ,

1. Wie ich bereits geschrieben habe (siehe meine Antwort weiter oben) bedeutet Diabetes "Durchfluss" und nicht Zuckerkrankheit. Diese heißt Diabetes mellitus.

2. Wie Mücke72 schon geschrieben hat, bekommt man Diabetes mellitus nicht, weil man zuviel Zucker isst. Bei entsprechender Disposition kann dies die Krankheitsmanifestation begünstigen. Außerdem spielt dies bei der juvenilen Form überhaupt keine Rolle.

3. Man bekommt nicht Diabetes mellitus, weil "der Körper von Natur aus zu wenig Insulin produziert", sondern weil die Inselzellen bei der juvenilen Form im Rahmen einer Immunreaktion (vermutlich ausgelöst durch einen vorangegangenen Virusinfekt) zerstört werden oder weil die Insulinproduktion beim Alterdiabetes nicht mehr ausreicht.

5. Diabetiker bekommen keine "schmerzhaften Anfälle".

6. Nicht alle Diabetiker müssen Insulin spritzen.

Ich hoffe, Du nimmst das jetzt nicht persönlich! Insofern möchte ich mich auch deutlich vom Kommentar von LaylaAyala distanzieren, da ich den hier verwendeten Umgangston nicht gut heiße. Da Du aber selbst gefragt hast, was an Deiner Antwort falsch ist, habe ich diesen Kommentar geschrieben.

Kommentar von CoolerNutzer275 ,

Ok, das sehe ich alles ein, vielen Dank für die Verbesserung.

Jedoch bin ich weiterhin der Einsicht, dass der übermäßige Konsum von Zucker eine Ursache für Diabetes sein kann.

Kommentar von Cassiopeija ,

"Jedoch bin ich weiterhin der Einsicht, dass der übermäßige Konsum von Zucker eine Ursache für Diabetes sein kann."

Falsch, aber ich erkläre es Dir nochmal genauer.

1. Unser Körper braucht Zucker, ohne Zucker verhungert er.

2 Diesen Zucker, der genauer gesagt Glucose (Traubenzucker) ist, holt er sich aus Kohlehydrate, egal in welcher Form die vorliegen. Es ist also glucosemässig völlig egal ob Du nun eine Kartoffel oder eine Scheibe Weissbrot, ein Brötchen oder einen Schokeriegel isst, unterschiedlich daran ist nur die Dauer der Verstoffwechselung (Glykämischer Index).

In allen ist Glucose enthalten. Übrigens Haushaltszucker besteht zu 50% aus Glucose und zu 50% aus Fructode (Fruchtzucker).

Fructose hat einen geringeren Einfluss auf den Blutzuckerspiegel, weshalb sie eine Weile für "Diabetikerprodukte" als Süssungsmittel benutzt wurde, bis das dann verboten wurde. Fructose wird über die Leber verarbeitet und kann viele böse Auswirkungen haben, wie z.B. Stoffwechselstörungen, Leberverfettung, Herz- /Kreislauferkrankungen und einiges mehr.

Leider ist industrielle Fructose sehr billig herzustellen (meistens aus Mais) und doppelt so süss wie Glucose, wodurch sie in immer mehr industriell gefertigten Nahrungsmitteln zu finden ist.

Wenn Du frisches Obst isst, ist Fructose aber nicht schädlich, weil hier auch Vitamine, Mineralien und Spurenelemente, Enzyme und Ballaststoffe mit konsumiert werden und gerade letztere sorgen für eine gesunde Verstoffwechselung der Fructose.

Kommentar von nurbilligwillig ,

Ich finde es sehr anständig von Dir, dass Du Deine Fehler eingestehst und Dich sogar noch bedankst! Respekt! Ansonsten: Cool bleiben! ;o)

Kommentar von LaylaAyala ,

Was an deiner Antwort falsch ist? Da stimmt gar nichts!!!

Ja, Diabetes ist eine Zuckerkrankheit.

Was ist denn bitteschoen eine Zuckerkrankheit? 

Bekommen tut man sie davon, dass man zu viel Zucker zu sich nimmt oder das dein Körper von Natur aus zu wenig Insulin produziert

Seit wann bekommt man Diabetes wenn man zuviel Zucker zu sich nimmt? Den Diabetiker egal welchen Typs moechte ich kennen lernen! ODER das der Koerper zu wenig Insulin Produziert.  

Sollte zu wenig Insulin da sein, so kann nicht der ganze Zucker abtransportiert werden und man bekommt schmerzhafte Anfälle, bei denen man sich zusätzliches Insulin spritzen muss.

Schmerzhalfte Anfaelle? Was denn fuer Anfaelle??? Neuerdings Epilepsie oder sowas ein Anzeichen von Diabetes?? 

Also Einschränkungen:

- Man muss auf den Verzehr von Zucker achten

- Man muss regelmäßig Insulin Spritzen zu sich führen


Nochmal ZUCKER hat nichts damit zu tun sondern Kohlenhydrate. Seit mehr als 20 Jahre fuehrt man auch keine Insulin Spritzen mehr mit sich rum sondern Pens oder Pumpen. 


Also du hast eine wirkliche Ahnung von dieser Erkrankung. Naemlich nur Klischees (aber an Klischees ist eigentlich immer ein bisschen was dran, bei deiner Antwort wirklich null) und Stammtischgerede.  Und Typ2 Diabetiker was machen die deiner Meinung nach? 




Antwort
von Cassiopeija, 20

(Der) Diabetes mellitus, so die sich medizinisch eingebürgerte Bezeichnung, wird umgangssprachlich auch Zuckerkrankheit genannt. "Zuckkerkrank" ist so gesehen nicht falsch und jeder weiss, was gemeint ist.

Eigentlich ist es eine Stoffwechselerkrankung und ein daruf basierender erhöhter Blutzuckerspiegel, man hätte es also durchaus auch anders nennen können, da der "honigsüsse Durchfluss" nur eine Auswirkung ist, aber keine Ursache.

Der "honigsüsse Durchfluss" entsteht dadurch, das der Körper von sich aus reagiert und der unbehandelte Betroffene plötzlich sehr viel Durst bekommt und danach natürlci sehr viel Wasser lassen muss. Kurz darauf bekommt man wieder Durst, usw.

Der Körper versucht den überschüssigen Zucker im Blut dadurch zu senken, in dem er ihn quasi rausspült. Unsere Niere kann Zucker zurückhalten, ca. 180g Glucose. Durch das mehr an Zucker gelingt ihr das nicht mehr und der Urin schmeckt süss. Das ist der Grund für Durst und Harndrang, etwas laienhaft dargestellt.

 Diabetes unterteilt sich in zwei Haupttypen Typ 1 und Typ 2. Es gibt noch ein paar mehr, die sind aber eher selten und beruhen auf anderen Krankheiten.

Typ 1 Diabetes ist eine Autoimunerkrankung. Das eigene Imunsystem "erkennt" die Betazellen der Bauspeicheldrüse, die das Hormon Insulin produzieren, als Fremdkörper und vernichtet sie systematisch, sodas der/die Betroffene dann irgendwann gar kein eigens Insulin mehr hat und es extern duch Injektion zuführen muss. Dies tritt meistens in jüngeren Jahren auf. Etwas selter sind die späteren Fälle (30+) die dann Typ 1 LADA genannt werden.

Typ 2 basiert in der Regel auf einem Gendefekt und tritt eigentlich erst in späteren Jahren auf, woher auch der fäschliche Name Altersdiabetes stammt. Heute haben oft schon Kinder Typ 2, was in der Regel mit falscher Ernährung und zu wenig Bewegung zu tun hat.

Echter Altersdiabetes entsteht dadurch, das unsere Organe im Alter nicht mehr so leistungsfähig sind. Das betrifft auch oft die Insulinproduktion. Dann schaffen es die Betazellen einfach nicht mehr ausreichend Insulin zur Verfügung zu stellen und ein meist leichter Diabetes entsteht.

Auch der auf dem Gendefekt basierende Typ 2 lässt mit gesunder Lebensweise sehr weit ins Alter verschieben. Das bedeutet gesunde, ballaststoffreiche Ernährung, Vermeidung von Übergewicht und ausreichend Bewegung. Und Finger weg von Lightprodukten, die darin enthaltenen Süssstoffe sind schlimmer als jeder Haushaltszucker.

Überdies ist unsere ganze industriegefertigte Kost im hohen Mass ungesund. Besser ist es selbst und gesund zu kochen, frisches Obst statt gesüsste Fruchtsäfte zu geniessen und z.B. 2-3 mal die Woche schwimmen zu gehen. Eventuell noch Vitamin D3 (mg/dl vom Arzt messen lassen) und Vitamin K2 (kennen die meisten nicht mal) als Nahrungsergänzung zu sich nehmen.

Tierische Fette nur begrenzt essen und viel gesundes Öl verwenden (ungesättigte Fettsäuren). Das zusammen ist die beste Methode, einen Typ 2 Diabetes zu vermeiden oder sehr weit ins hohe Alter zu verschieben.

Antwort
von nurbilligwillig, 56

Zunächst: Es heißt Diabetes und nicht Diabetia. Diabetes bedeutet "Durchfluss" und nicht Zuckerkrankheit. Letztere wird Diabetes mellitus, auf deutsch "honigsüßer Durchfluss" genannt, weil der Urin von Menschen mit deutlich erhöhtem Blutzuckerspiegel süß schmeckt und weil die Betroffenen viel Trinken und oft Urinieren müssen. Vor langer Zeit haben die Ärzte den Urin ihrer Patienten geschmeckt, weil sie noch kein Labor hatten... So kam der Name zustande.

Diabetes insipidus hat mit der Zuckerkrankheit nichts zu tun, aber hat mit ihr geneinsam, dass die Betroffenen hier auch oft urinieren müssen. Deshalb heißt er auch "Durchfluss".

Beim Diabetes mellitus kann die Bauschspeicheldrüse der Betroffenen nicht mehr genug Insulin produzieren. Insulin braucht der Körper, um den Blutzuckerspiegel nach einer Mahlzeit zu senken. Wenn man Kohlenhydrate ( Zucker, Mehl, Nudeln, Reis etc.) zu sich nimmt, steigt der Blutzuckerspiegel. Insulin sorgt dafür, dass der Blutzucker (Glucose) in die Körperzellen transportiert wird und zum Teil zu Speicherfett umgebaut wird. Wenn Insulin fehlt, steigt der Blutzuckerspiegel und der Körper kann nicht mehr richtig funktionieren. Unter anderem verliert er über die Nieren viel Wasser und man bekommt großen Durst.

Es gibt zwei Diabetes mellitus-Formen: Den jugendlichen Diabetes mellitus,mbei dem meist schon ab dem Jugendalter Insulin gespritzt werden muss und den sogenannten Altersdiabetes, der in der Regel erst ab dem 40. Lebensjahr aufwärts eintritt.

Um einen Diabetes mellitus zu diagnostizieren, reicht es meistens schon, wenn man über mehrere Tage das Blutzuckertagesprofil misst. Dazu wird jeweils morgens der Blutzucker nüchtern, dann vor dem Mittagessen und noch einmal nach dem Mittagessen gemessen. außerdem kann man einen "Langzeitwert" im Blut, das HbA1c, bestimmen. Das gibt darüber Auskunft, ob der Blutzuckerspiegel in den letzten Tagen dauerhaft erhöht war oder nicht.

Antwort
von FelixFoxx, 31

Die Krankheit heißt Diabetes mellitus. Symptome sind z.B. großer Durst und vermehrte Harnausscheidung (Polyurie), bei sehr hohen Blutzuckerwerten kann man ins Koma fallen.  

Antwort
von cheekyAngel2205, 54

Den Begriff Diabetia gibt es zuerst einmal nicht. 

Die Erkrankung die du meinst, ist der sogenannte Diabetes oder auch Zuckerkrankheit genannt. Diese äußert sich jedoch von Mensch zu Mensch unterschiedlich. 

Zunächst einmal, grob beschrieben, bedeutet Diabetes, dass die Bauchspeicheldrüse zu wenig Insulin produziert, wodurch der Zucker nicht mehr ausreichend gespalten und verdaut werden kann. Um Diabetes als Krankheit nachzuweisen gibt es einen Test, den jeder Hausarzt durchführen kann. Ich glaube der heißt Glibolin-test oder so, da bin ich mir aber nicht sicher.

Nicht alle Betroffenen merken dass sie die Zuckerkrankheit haben, bei manchen wird es nur durch Zufall festgestellt. Einige Symptome des Diabetes können sein ( nur weil du eines oder mehrere dieser Symptome hast, heisst das aber noch lange nicht dass du einen Diabetes hast. Es können auch Symptome für andere Krankheiten sein !)

Häufiges Wasserlassen, Ständiges Durstgefühl, Schlappheits- oder Müdigkeitsgefühl, schlechte Wundheilung, trockene oder ständig juckende Haut 

Bei einigen Menschen reicht es aus, die Ernährung umzustellen und zu beobachten um den Zuckerhaushalt im Gleichgewicht zu halten. Andere müssen Tabletten nehmen, die helfen den Blutzuckerspiegel zu reduzieren. Aber bei manchen Betroffenen reichen die Tabletten nicht aus, diese müssen dann (zusätzlich) Insulin spritzen. Wovon das abhängt, ist recht kompliziert, dafür muss man zwischen den unterschiedlichen Diabetes Typen unterscheiden. Aber das müsste dann sowieso der Arzt deines Vertrauens mit dir besprechen, sollte festgestellt werden dass du Diabetes hast..... 

Antwort
von HerrDegen, 69

Es heißt Diabetes (mellitus), nicht Diabetia. Erklärungen zum Einstieg findest du hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Diabetes_mellitus

Antwort
von Nettofragenxd, 5

Es gibt 3 verschiedene Arten von Diabetes. Typ 1 2 und 3.

Typ 1 muss mit Insulin in Form von spritzen behandelt werden. Die Bauchspeicheldrüse funktioniert nicht mehr gut. Dort fehlt Insulin welches Wichtig für Transport von Zucker aus dem Blut dient. Da es Diabetikern fehlt muss Insulin gespritzt werden . Es haben ca 700 000 Personen in Deutschland Typ 1. Typ 2 und 3 kann ich nicht erklären außer dass Typ 2 mit Tabletten gehandelt wird. Bei Typ 1 gibt es einen Schwerbehindertenausweis

Antwort
von Dilithium, 57

Man merkt es als erstes, wenn man unglaublichen Durst hat, immer sehr müde ist und abnimmt, obwohl man seine Ernährung nicht verändert hat.

Man muß seine komplette Ernährung im Auge behalten. Zucker an sich ist nur ein ganz kleiner Teil.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community