Frage von Dovahmon, 85

Was ist Diabetes, kann das einer verständlich erklären?

könnte mir einer diabete typ 1 und 2 möglichst genau und verständlich erklären?

Expertenantwort
von Lirin, Community-Experte für Diabetes, 17

Hallo!

Diabetes ist grundsätzlich eine Stoffwechselerkrankung. Im Groben unterscheidet man Typ1 und Typ 2 Diabetes, wobei es dann noch einige Untergruppen gibt.

Ein paar Hintergründe um Diabetes zu verstehen:

Der Körper wandelt alle Kohlenhydrate in Zucker um und ernährt damit seine Zellen. Insulin ist sozusagen der Schlüssel um die Zellen aufzusperren. Ist nun kein oder zu wenig Insulin vorhanden, dann steigt der Blutzucker stetig an. Außerdem können die Zellen nicht mehr ernährt werden.

Mit verschiedenen Gegenmaßnahmen versucht der Körper den Blutzucker los zu werden, unter anderem scheidet er ihn über die Niere aus und dabei entwässert der Körper stark. Was wiederun großen Durst auslöst. Das sind die bekanntesten Symptome für Diabetes.


Typ 1 Diabetes kann man leider nicht verhindern. Es handelt sich um eine Autoimmunkrankheit. Das bedeutet, dass der Körper - durch eine Störung in der Immunabwehr - die Inselzellen der Bauchspeicheldrüse angreift und zerstört. So wie er sonst Vieren und Bakterien bekämpft.

Dadurch kann der Körper kein Insulin mehr herstellen, der Blutzucker
steigt im Körper und Insulin muss von Aüßen zugeführt werden. Typ 1 ist also Insulinpflichtig!

Bei Typ 2 kann der Körper, durch Überbelastung der
Bauchspeicheldrüse, nicht mehr genug oder nicht schnell genug das benötigte Insulin erzeugen. Der Blutzucker steigt daher, nach kohlenhydratreichen
Mahlzeiten, oftmals sehr stark an! Typ 2 kann mit Diät, Tabletten oder
wenn die Werte garnicht mehr stimmen auch mit Insulin behandelt werden.


Typ 2 Diabetes kann man schon verhindern oder zumindest hinauszögern.

** Achte auf dein Gewicht - bei Übergewicht braucht der Körper viel mehr Insulin für die gleiche Mahlzeit.

** Bewege dich viel und betreibe regelmäßig Sport - das senkt den Blutzucker


** Ernähre dich gesund und ausgewogen. Iss nicht zu viele Kohlenhydrate auf einmal und achte besonders auf deinen Zuckerkonsum.

Ich hoffe, das hilft dir weiter!

Gruß Lirin






Antwort
von Cassiopeija, 24

Typ 1 ist eine Autoimunerkrankung. Das eigene Imunsystem "erkennt" die insulinproduzieren Betazellen der Bauchspeicheldrüse als Fremdkörper und zerstört sie systematisch. Der/die Betroffene hat kein Insulin mehr und muss es extern zuführen/injizieren. Das geschieht über Insulinpens oder Insulinpumpe.

Typ 2 Diabetes genetisch bedingt. Die Behauptung, Typ 2 entstehe weil man übergewichtig ist und sich zu wenig bewegt, stimmt nicht. Richtig ist, ist man von der genetischen Disposition betroffen, fördern Übergewicht und wenig Bewegung den frühzeitigen Ausbruch dieser Stoffwechselerkrankung.

Unser körper braucht Zucker, genauer gesagt Glucose (Traubenzucker), ohne würde wir verhungern. Grösster Verbraucher, noch vor den Muskeln ist das Gehirn. Daher werden im Darm Kohlehydrate in Gluose gewandelt. Über den Dünndarm geht die Glucose inst Blut.

Der Körper reagiert auf den Zuckeranstieg im Blut und die Batazellen in der Bauchspeicheldrüse schütten das Hormon Insulin aus, das dafür sorgt, das die Glucose in die Zelle kommt.

Dazu hat die Zelle Rezeptoren (viele, nicht nur einen). an die dockt das Insulin an, die Zelle öffnet sich und die Glucose gelangt in die Zelle, wo sie als Brennstoff/Energie benötigt wird.

Bei einer Insuinresistenz sind diese Rezeptoren nicht mehr so sensitiv und es wird etwas mehr Insulin benötigt, das dann an mehre Rezptoren andocken muss, um die Zelle für die Glucose zu öffnen. Die Betazellen kompensieren das durch eine erhöhte Insulinproduktion.

Leider bleibt das nicht bei der anfänglich noch kleinen Resistenz. Im Laufe der Jahre steigert sich die Resistenz und die Betazellen produzieren immer mehr Insulin, bis sie an die Grenze Ihre Leistungsfähigkeit stossen. Dann wird zum Selbstschutz die Insulinproduktion heruntergefahren und es wird nur noch eine normale oder noch kleinere Menge produziert, je nachdem wie viele Zellen schon zerstört oder beschädigt sind.

Das ist der Zeitpunkt, wo der Blutzucker dann natürlich enorm ansteigt und der Diabetes sich bemerkbar macht. Aber auch vorher war immer etwas zu viel Glucose im Blut, so das bereits gesundheitliche Folgen nicht ausgeschlossen sind.

Das Ganze ist etwas vereinfacht dargestellt, aber prinzipell passiert genau das.

Kommentar von Dicksy ,

"Typ 2 Diabetes genetisch bedingt. Die Behauptung, Typ 2 entstehe weil man übergewichtig ist und sich zu wenig bewegt, stimmt nicht. Richtig ist, ist man von der genetischen Disposition betroffen, fördern
Übergewicht und wenig Bewegung den frühzeitigen Ausbruch dieser
Stoffwechselerkrankung."

Ich meine, diese Aussage stimmt auch nicht!...Evtl. kann jemand von diabetes genetisch bedingt betroffen sein, muss aber nicht. Hat man keine genetischen Gene dafür, kann man trotzdem von diabetis betroffen werden, wenn man sich falsch ernährt und zuviel Süßes ist z. B.

Typ 2 Diabetis (eine Stoffwechselerkrankung der Bauchspeicheldrüse, die eingeschränkt Insulin produziert) bekommt man oft auch im Alter, deshalb nennt man es auch Altersdiabetis. Diese Erkrankung kann ganz gut behandelt werden mit Tabletten bzw. mit der richtigen Ernährung bzw. viel Bewegung. (Hab ich selbst erlebt, dass jemand in der Reha-Klinik durch richtiges Essen und Bewegung abgenommen hat und wieder gesund wurde, zum. kann man die Tabletten stark reduzieren).

Typ 1 Diabetis ist eine Stoffwechselerkrankung, die man jung bekommen kann aber auch erst im Alter. Dieses bedeutet, dass die Bauchspeicheldrüse überhaupt kein Insulin mehr produziert (oder nur sehr, sehr wenig). Insulin ist wichtig, um Zucker abzubauen im Blut bzw. im Körper. Der Körper braucht aber auch Zucker, da er diesen in Energie umwandelt. Deshalb kann der Mensch auch Leistung erbringen.

Diabetiker sollten möglichst Zucker meiden (in Obst z. B. ist Fruchtzucker), aber auch bestimmtes Gemüse bzw. nicht so viel Kartoffeln und Nudeln, weil die Stärke enthalten. Und Stärke wandelt der Körper auch wiederum in Zucker um.

Heutzutage kann man aber alles essen, wenn man will, man sollte als Typ 1 Diabetiker allerdings dann entsprechend hoch spritzen. Tabletten helfen dann weniger. Besser ist, zuckerarm zu essen,   schon von vornherein als Vorbeugung  (Fleisch kann man übrigens essen ohne Anrechnung z.B.), falls man genetische Veranlagung hat. Und ob man diese hat, kann man beim Arzt testen lassen.

Ich schreibe übrigens aus Erfahrung - meine Großeltern hatten Altersdiabetis, mein Papa war Typ 1 Diabetiker und meine Freundin ist es auch. Eine leider etwas blöde Erkrankung.

Beachtet man nicht, dass man Zucker hat und meint, es ginge auch ohne Medikamente und Spritzen, kann man später ganz schlimme Probleme bekommen bis hin zur Erblindung, Fußamputationen, Nervenschädigungen, etc..

Ein Hinweis auf Zuckerkrankheit (Diabetis) ist Durst, man muss trinken und trinken und ständig trinken.

Aus der Apotheke kann man sich Teststreifen besorgen und schon mal vorab testen, ob man evtl. gefährdet ist. Besser aber ist ein Bluttest beim Arzt oder beim Apotheker, geht auch.

LG

Kommentar von Cassiopeija ,

Die Frage war, was der Unterschied zwischen Typ 1 und Typ 2 ist. Das habe ich ich beantwortet. Ich bin seit über 20 Jahren Diabetiker, mir musst Du nicht erklären, wie man sich bei Diabetes ernährt, wobei es da mittlerweile viele Strategien gibt.

Ob nun hollistische Ernährung, LCHF (Low Carb High Fat) die LOGI Methode (Flex Carb Prinzip) oder natürlich die Standard Methode.

Und was soll "Ich meine, diese Aussage stimmt auch nicht!...Evtl. kann jemand von diabetes genetisch bedingt betroffen sein, muss aber nicht." das bedeuten? Was stimmt auch nicht?

Du brauchst für Typ 2 eine genetische Disposition. Hast Du die nicht, führt Übergewicht nicht zu Diabetes. Es gibt in Deutschland 20 Millionen Übergewichtige und Fettleibige, aber nur 6,5 Millionen Diabetiker, mit Dunkelziffer ca. 8 Millionen.

Ausserdem wirfst Du vieles zusammen, was so nicht stimmt. Echte Altersdiabetes hat eine ganz andere Ursache (weshalb man Typ 2 schon lang nicht mehr Altersdiabetes nennt). Bei allen Menschen lässt im Alter die Leistungsfähigkeit des Körpers nach. Bei einigen auch die der Betazellen der Bauchspeicheldrüse. Das Ergebnis ist eine geringere Insulinproduktion und dadurch erhöhter Blutzucker.

Ein Typ 2 Diabetes entsteht durch die genetische Disposition. Sie erzeugt eine Insulinresistenz (und nicht verminderte Insulinproduktion). Dadurch müssen die Betazellen mehr Insulin produzieren, da die Insulinrezeptoren der Zellen weniger sensibel werden und mehr Insulin benötigt wird, um die Zelle für Glucose (Traubenzucker) zu öffenen (Fructose ändert nur bedingt den Blutzucker und wird über die Leber verarbeitet).

Das Problem ist, das mit der Zeit die Insulinresistenz steigt und damit auch die Insulinproduktion der Betazellen, bis diese das Ende ihrer Leistungsfähigkeit erreicht haben und runter schalten um sich nicht selbst zu zerstören (wobei meist einige schon zerstört sind). Das Ergebnis ist ein viel zu hoher Blutzucker und Zellen, die viel mehr Insulin benötigen, als bei einem gesunden Menschen.

Früher hat man sich gesünder ernährt und bekam dadurch Typ 2 wesentlich später. Daher der fälschliche Name Altersdiabetes.
Heutzutage bricht die Krankheit bedingt durch falsche Ernährung und Übergewicht oft viel früher aus. Hast Du die genetisch Disposition aber nicht, wirst Du einfach nur übergewichtigt.

Durch gesunde Ernährung, Gewichtskontrolle und viel Bewegung, kannst Du sie zwar weit ins Alter verschieben, unterschwellig ist sie aber vorhanden, da es noch keine Möglichkeit gibt, sie zu heilen.

Du kannst sie nur dadurch bändigen, das Du weiniger Kohlehydrate isst (was den Blutzuckeranstieg verringert) und Dich viel bewegst (was zusätzlich den Blutzucker senkt). Deswegen bist Du  aber nicht geheilt.

Typ 1 ist eine Autoimunerkrankrung. Nicht "die Bauchspeicheldrüse" produziert kein Insulin mehr sondern die Betazellen der Langerhanschen Inseln (die sich in der Bauspeicheldrüse befinden).

Das eigene Imunsystem "erkennt" die Betazellen als Fremdkörper und zerstört sie systematisch. Das kann bei kleinen Kindern sehr schnell gehen oder bei Grösseren und Jugendlichen auch eine Weile dauern, sodas man nicht sofort gar kein Insulim hat.

In seltenen Fällen bekommt mant Typ 1 auch später, der sich dann LADA (Late onset (oder auch: latent) autoimmune diabetes in the adult) nennt. Meine ehemalige Lebensgefährtin hat in mit über 40 Jahren bekommen.

Meist kommt man nach Beginn der Insulintherapie noch die sogenannte Homeymoon Phase, auch Remission genannt, in der die Verbliebenen Betazellen noch mal richtig aufblühen und man sehr viel weniger Insulin spritzen muss.

Leider ist irgendwann auch die letzte Betazelle zerstört und man hat dann gar keine Insulinproduktion mehr.

Ein Typ 1 bekomt von Anfang an Insulin, Tabletten gibts nur für Typ 2 und die sind in meinen Augen Blödsinn. Tabletten sind ersten Chemikalien (sowas hat immer Nebenwirkungen) und sie verändern Abläufe im Körper.

Was fehlt ist Insulin. Insulin ist natürlich und keine Chemikalie und es ist einfach natürlicher, sich das, was fehlt, zu injizieren. Viele haben Angest vor Spritezn, aber da du ja Diabetiker in der Familie hast, weist Du das es mittlerweile Pens gibt, die Nadeln klein und hauchdünn sind und überhaupt nicht weh tun.

Übrigens stehe ich mit der Einstellung nich allein da. Prof. Dr. Mehnert, der landläufig als der Diabetes Papst in Deutschland gilt, sagt - je früher man mit einer Insulintherapie beginnt, desto länger halten die Betazellen durch.

Folgeerkrankungen und wie man testet, ob man Diabetes hat, weiss ich auch. Ich weiss nicht, wieso Du meinst, mich da belehren oder mir was erklären zu müssen. Btw. einfache Test in der Apotheke sagen nicht wirklich was aus, da es darauf ankommt, was derjenige vorher gegessen und getrunken hat, wann das war und wieviel.

Will man es genau wissen, geht man zum Arzt, lässt sich Blut abnehmen und den HbA1c (Blutzuckerlangzeitwert) ermitteln und das Blut auf Antikörper überprüfen (die sind bei Typ 1 vorhanden).

Antwort
von Nettofragenxd, 12

Diabetes Typ 1 bedeutet dass die Bauchspeicheldrüse nicht mehr genug Insulin eigenständig produziert um den aufgenommen Zucker bzw Kohlenhydrate umzuwandeln ,ich meine Insulin ist für den Transport des Zuckers aus dem Blut zuständig. Bei Diabetikern funktioniert dies ja nicht immer deswegen steigt auch der Blutzuckerwert der mit Messgeräten getestet werden kann. Diabetiker Typ 1 behandeln dieses Problem mit Insulin welches von Tieren ist und die gleiche Wirkung wie bei Menschen hat.

Kommentar von Cassiopeija ,

Netto, wenn Du es nicht genau weisst. lass solch Erklärungen lieber - auch wenns gut gemeint ist. ;)

Und Insulin von Tieren wird schon lang nicht mehr benutzt. Es sind gentechnisch veränderte Bakterien, die Humaninsulin produzieren.

Antwort
von Herb3472, 49

Schau in Wikipedia nach, da wird es ausführlich beschrieben. Auch mit Google wirst Du fündig.

Kommentar von Cassiopeija ,

Ja sicher, da kann man alles nachschauen - für was gibts dann gutefrage.net und warum bist Du hier und gibts solche Antworten? Um Punkte zu sammeln?

Kommentar von Herb3472 ,

Es gibt im Internet jede Menge Informationen über Diabetes.

gutefrage.net ist nicht dafür da, um Google, WIkipedia, netdoktor.de oder andere Fachinformations-Portale zu ersetzen.

Antwort
von sofielevine, 45

Diabetes Typ 1 : Die Insulin bildenden Zellen produzieren kein Insulin wie zum Beispiel bei einer Autoimmunkrankheit wo diese Zellen von anderen körpereigenen Zellen zerstört werden. 

Folge : Ohne Insulin kann der Glukose (Zucker) nicht in den Muskeln oder Adipozyten gespeichert werden und der Blutzucker bleibt hoch. 

Diabetes Typ 2 : Man hat genug Insulin allerdings sind die Insulin-Rezeptoren nicht mehr sensibel und der Zucker kann nicht in die Zellen transportiert werden. Der Blutzucker bleibt ebenfalls hoch. 

Antwort
von Elliwillwissen, 29

Das ist wenn du Zucker in nur wenigen Mengen essen darfst oder kannst und dein Essen abwiegen musst also sei froh wenn du es nicht hast👌🏼,eine bekannte hat sowas auch und ihr Leben (essen) ist auf die wage eingeschränkt.

LG Elli

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community