Frage von Fred4u2, 146

Was ist der Zweck einer Predigt?

Früher gab es Strafpredigten, man wurde ermahnt, zur Tugend gerufen, es wurde einem ins Gewissen geredet, gesellschaftliche und politische Misstände wurden klar benannt - heute erscheinen mir Predigten nur noch als religiöses Entertainment ohne jeglichen persönlichen Berührungspunkt, nur nicht anecken, nur nicht die Zuhörer verprellen, nur nicht zu persönlich werden, nur nicht jemanden zu Nahe kommen. Trügt mein Eindruck oder was ist denn eigentlich der Sinn einer Predigt?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Netie, 35

Heute redet man um den heißen Brei herum. Man spricht die Sachen nicht an, die man ja selber auch nicht glaubt. Wer ist denn heute noch wahrhaft gläubig bei den Pfarrern und Pastoren? Sie wiegen ihre Schäfchen in Sicherheit. Sie müssten sich ja selbst Gericht predigen. Das ist viel zu anstrengend und schweißtreibend und die anderen würden einen verurteilen, weil man selbst nicht danach handelt.

Natürlich gibt es immer noch welche, die wahrhaft gläubig sind.

Eine Predigt soll das Wort Gottes bringen, die den Menschen zeigt, wie Gott sie liebt und wie er Gemeinschaft mit ihnen haben will. Sie sollte alle Wahrheiten der Bibel enthalten und nichts weglassen (weil man Menschenfurcht hat).

"Ich bezeuge jedem, der die Worte der Weissagung dieses Buches hört: Wenn jemand zu diesen Dingen hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen hinzufügen, die in diesem Buche geschrieben sind; und wenn jemand von den Worten des Buches dieser Weissagung wegnimmt, so wird Gott sein Teil wegnehmen von dem Baume des Lebens und aus der heiligen Stadt, wovon in diesem Buche geschrieben ist." Offenbarung 22,18.19

lg

Antwort
von Patchouli, 52

Ich denke heutzutage soll eine (gute) Predigt zum Nachdenken anregen. Der Redner verwendet gern eine aktuelle Situation aus dem Weltgeschehen und verbindet es mit dem Evangelium.

Früher drohte der Pfarrer von der Kanzel herunter, wie der Donnergott höchstpersönlich. Die Gemeinde wurde lediglich indoktriniert und war gehorsam durch die Angst vor der Hölle.

Zum selbständigen Nachdenken wurden die Gläubigen aber nicht angeregt.

Antwort
von vonGizycki, 68

Grüß Dich Fred4u2!

Eine Predigt ist eine Rede, die religiöse Inhalte und dazugehörige Verhaltenvorschläge verinnerlichen und zu einem bestimmten Verhalten führen soll. Dies kann in einem autoritären Stil geschehen (z.B. mit Androhung von Strafen) oder aber so formuliert werden, das sie Trost spenden soll. Im Kontext der Offenbarungsreligionen werden dazu die Heiligen Bücher herangezogen, Tora, Koran und Bibel.

Außerhalb sind es eher Stunden der Besinnung, die den Menschen mehr Bewusstheit verschaffen sollen, besser mit dem Leben auszukommen, es meistern zu lernen und verdeutlichen, das man selbst immer in Zusammenhänge eingebunden ist und dafür daher Verantwortung erfordert. Dabei wird in besonderem Maße die Seele angesprochen! Niemals jedoch geschieht das im autoritären Stil und wird auch nicht durch Priester durchgeführt sondern von Laien. Priester gibt es bei uns nicht. So ist das z.B. bei uns Unitariern, die eine Religionsgemeinschaft freien Glaubens ist. 

Der Begriff Predigt ist jedoch immer mit diesen Religionen verbunden. Kann aber auch symbolisch dafür verwendet werden, wenn jemand eine Standpauke hält. Dann ist aber immer eine negative Konotation vorhanden.

Herzlichen Gruß

Rüdiger

Antwort
von voayager, 69

Es kommt noch immer drauf an Wer - Was zu Wem sagt, andernfalls bleibt Alles ein bloßes Abstraktum.

Antwort
von aicas771, 52

Zweck einer Predigt ist die Verkündigung des Wortes Gottes. Eine Predigt ist eine Rede bzw. ein Vortrag in der Öffentlichkeit (z.B. vor den Gottesdienstbesuchern).

Daraus folgt, dass der Inhalt einer Predigt ein Vorkommnis oder Sachverhalt sein soll, zu dem aus biblischer Sicht Stellung genommen wird. Inwieweit dieses Vorkommnis oder dieser Sachverhalt den einzelnen Zuhörer betrifft oder berührt, wird wohl sehr verschieden sein.

Wenn dem Prediger/Pastor/Pfarrer gerade nichts aktuelles einfällt, dann kann er sich immer noch daran orientieren, welches Thema im Jahresablauf "dran" ist.

Über zu wenig "Pfeffer", zu wenig "Ecken und Kanten", zu wenig Aktualität kann ich mich in den Gottesdiensten, die ich besuche, nicht beklagen. Da wird auch zu heiklen aktuellen Themen klar Stellung bezogen.

In einer öffentlichen Rede kann man natürlich nur bedingt "persönlich werden" (soll auch nicht sein, persönliche Dinge gehören unter 4 Augen verhandelt).

Antwort
von Schoggi1, 65

Genau das wollen doch die Mehrheit der Leute! 

Und bei Freikirchen wo oft klar und nicht nur heuchlerisch gepredigt wird, wird dann von Sekte geredet... 

Der Zweck einer Predigt sollte sein, dass Evangelium zu verkündigen. Das Wort Gottes zu lehren. Und da gehören durchaus auch mal harte Worte dazu! Nicht nur wischi-wasche.... Gott ist liebe, liebe, liebe und alles hat Platz! Nein! So soll es eben nicht sein! 

Antwort
von Eselspur, 48

Predigten sollen den Text der Bibel für die Zuhörenden heute auslegen.

Antwort
von earnest, 29

Den Zweck einer Gardinenpredigt wirst du als wortgewaltiger und worttreuer Fragesteller, der gern predigt, sicher selbst erschließen können.


Antwort
von ThomasJNewton, 25

Soweit ich das noch in Erinnerung habe, ist die Predigt das einzige in einer Messe, was nicht durch irgendwelche Regeln vorgegeben ist.

Es ist also eine Möglichkeit, die aber wohl meistens so wenig genutzt wird wie bei einer Rede vor dem Bundestag.
Auf der Kanzel stehen eben selten Menschen, meist nur Prediger.

Der Sinn einer Predigt ist klar, aber nur wenige klare Menschen werden Prediger.

Kommentar von ponyfliege ,

mein onkel, selber pastor hat es mal so treffend formuliert, dass ich es nie vergessen werde. kurz und prägnant:

ein pastor darf über ALLES predigen - nur NIE über 15 minuten.

von daher würde ich sagen - der sinn der predigt ist, uns drüber klar zu werden, dass es gleich futter gibt (abendmahl) obwohl wir nicht brav waren. also - 12 minuten dösen, um den magen auf die nahrungsaufnahme vorzubereiten...

Kommentar von ThomasJNewton ,

Anscheinend habe ich in dir einen Fan gewonnen, aber hier muss ich dir widersprechen. Sehr heftig sogar.

Wenn es nichts zu sagen gibt, dann soll er halt 3 Minuten predigen, und alle (Männer) in den wohlverdiendten Frühschoppen entlassen. Bin halt eher katholisch aufgewachsen.

Wenn er aber was zu sagen hat, dann sollte er nach 15 Minuten von der Kanzel herabsteigen und denen einen Faustschlag in die Kauleiste geben, die meinen, aus Dummhiet oder Faulheit weggehen zu müssen oder dürfen. Auch wenn er eine Stunde predigt. Das Ende der Predigt bestimmt immer noch der Prediger.

Erkennst du da nichts wieder? Du wirst es, eines Tages.

Ich bin nicht mal religiös, aber ich habe ein Gefühl für Ehre, Anstand und Stolz, und auch für Verantwortung.
Wer oben auf der Kanzel steht, und das nicht hat, der ist eine Karikatur. Selbst erlebt.

Da gibt es keine Abwägungen oder Erwägungen. Man redet Klartext, oder man räumt den Posten. PUNKT.

Antwort
von chrisbyrd, 55

Wichtige Ziele von Predigten sollten Bekehrung und Stärkung des Glaubens sein: "Demnach kommt der Glaube aus der Verkündigung, die Verkündigung aber durch Gottes Wort" (Römer 10,17).

Antwort
von viktorus, 16

Der Sinn einer "Predigt" ist, das Wort Gottes zu verstehen und danach zu tun (Mt.3,1; Lk.11,32; Röm.10,17).

Dieser Begriff wurde leider "zerrissen" und "verfälscht", so dass diese Welt heute ein falsches Evangelium hört (2.Kor.4,4).

Ursprung davon ist der "Gott dieser Welt" (Offb.12,9).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community