Was ist der zentrale Punkt für die Entstehung des Christentums?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Die Erfahrung, dass Jesus auferstanden und im gemeinsamen Mahl gegenwärtig ist und dass er Seinen Geist sendet, der uns auffordert, anderen Menschen davon mitzuteilen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Christentum entstand nach Jesu Auferstehung, also ganz genau an Christi Himmelfahrt.
Er sprach, dass die Jünger das Evangelium weitergeben sollen.

In diesem Moment wurde auch der heilige Geist auf die Menschen "verschüttet"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hooks
07.04.2016, 20:52

Nein, der Heilige Geist kam beim Feiern des Erntefestes.

0

Die Jenseits Verheißungen des christlichen Glaubens waren damals eine neue Erscheinung, die sehr starke Anziehungskraft auf die Menschen besaß. So entwickelte sich die einst klein gehaltene ,,jüdische Sekte" zu einer verbreiteten eigenständigen Glaubensrichtung. Das Christentum wurde ins Leben gerufen.

Zumindest haben wir die Frage in meinem Religionsunterricht so beantwortet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hooks
07.04.2016, 20:55

So war das damals (beachte vor allem den Rat Gamaliels):


Die Festnahme der Apostel und ihre wunderbare Befreiung

17 Es erhob sich aber der Hohepriester und sein ganzer Anhang, nämlich die Richtung2 der Sadduzäer; sie waren voll Eifersucht
18 und legten ihre Hände an die Apostel und brachten sie in öffentlichen Gewahrsam.
19 Aber ein Engel des Herrn öffnete in der Nacht die Türen des Gefängnisses, führte sie hinaus und sprach:
20 Geht hin, tretet auf und redet im Tempel zum Volk alle Worte dieses Lebens!
21 Als
sie das hörten, gingen sie frühmorgens in den Tempel und lehrten. Es
kam aber der Hohepriester und sein Anhang, und sie riefen den Hohen Rat
und alle Ältesten der Kinder Israels zusammen und sandten in das
Gefängnis, um sie herbringen zu lassen.
22 Als aber die Diener hinkamen, fanden sie jene nicht im Gefängnis. Da kehrten sie zurück, meldeten es
23 und
sprachen: Das Gefängnis fanden wir zwar mit aller Sorgfalt verschlossen
und die Wächter außen vor den Türen stehen; als wir aber öffneten,
fanden wir niemand darin!
24 Als
aber der [Hohe]priester und der Tempelhauptmann und die obersten
Priester diese Worte hörten, gerieten sie ihretwegen in Verlegenheit,
was daraus werden sollte.
25 Da
kam jemand und meldete ihnen und sprach: Siehe, die Männer, die ihr ins
Gefängnis gebracht habt, stehen im Tempel und lehren das Volk!

Erneutes Zeugnis vor dem Hohen Rat

26 Da
ging der Hauptmann mit den Dienern hin und führte sie herbei, doch
nicht gewaltsam, damit sie nicht gesteinigt würden; denn sie fürchteten
das Volk.
27 Und sie brachten sie und stellten sie vor den Hohen Rat; und der Hohepriester fragte sie
28 und
sprach: Haben wir euch nicht streng verboten, in diesem Namen zu
lehren? Und siehe, ihr habt Jerusalem erfüllt mit eurer Lehre und wollt
das Blut dieses Menschen auf uns bringen!
29 Aber Petrus und die Apostel antworteten und sprachen: Man muß Gott mehr gehorchen als den Menschen!
30 Der Gott unserer Väter hat Jesus auferweckt, den ihr umgebracht habt, indem ihr ihn ans Holz gehängt habt.
31 Diesen hat Gott zum Fürsten und Retter zu seiner Rechten erhöht, um Israel Buße und Vergebung der Sünden zu gewähren.
32 Und
wir sind seine Zeugen, was diese Tatsachen betrifft, und auch der
Heilige Geist, welchen Gott denen gegeben hat, die ihm gehorchen.



1
Kommentar von 666Phoenix
09.04.2016, 11:37

Das Christentum wurde ins Leben gerufen.

Und wurde mit Zwangsmissionierungen, Angst vor Scheiterhaufen und Hexenhammer, vor Inquisition und Ketzerverfolgungen in der Welt verbreitet!

0

Ausschlaggebend ist Jesu Christi Sühnopfer im Garten Getsemani und am Kreuz, sein Tod und die Auferstehung, mit der er auch uns den Weg zur Auferstehung und zum ewigen Leben bereitet hat.

1. Korinther 1,21: Da nämlich durch einen Menschen der Tod gekommen ist, kommt durch einen Menschen auch die Auferstehung der Toten. 

22 Denn wie in Adam alle sterben, so werden in Christus alle lebendig gemacht werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist Jesus Christus selbst.

"... und das die Jünger zuerst in Antiochien Christen genannt wurden." Apostelgeschichte 11,26

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Auferstehung Jesu - wenn man dies als "zentrales Ereignis" ("Punkt" ist Quatsch) bezeichnen möchte.
Oder meinst du "zentrale Lehre" ?
Diese besagt, daß der das "ewige Heil" erlangt wer das Liebesgebot verinnerlicht und zur Richtschnur seiens Handeln macht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das mysterium von golgatha

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der zentrale Punkt ist einmal das Kreuz und dann die Auferstehung - beides gehört zusammen, beides ist äußerst gut belegt von Zeitzeugen.

Falls Du mit Christentum die Entstehung der Kirche meinst (im negativen Sinn), könnte man den Kaiser Konstantin aufführen, der alles tat, um den Heiden den Zutritt zum "Christentum" erleichtern und es dadurch verwässerte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gibt es da ein zentrales Ereignis? Es gibt auch kein zentrales Ereignis, welches den Menschen hat entstehen lassen.

Auch das Christentum ist imho eine schrittweise Weiterentwicklung aus anderen Religionen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von danhof
08.04.2016, 09:01

Eine Weiterentwicklung aus anderen Religionen? Wie hat man denn das zu verstehen?

0

Das ist eine "seltsame" Beschilderung, die ein Lehrkörper verlangt.

Christus ist der "zentrale Punkt" (für uns alle) und Sein Leben (Mt.1,20) und SeinTod (1.Kor.15,21) geben uns die Chance auf ewiges Leben in Gottes Reich (Röm.6,23).


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung