Was ist der Ursprung von "Kevin-Witzen"?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo Reimalicious,

soweit ich weiß, kam mal eine Studie raus, bei denen Menschen mit bestimmten Namen angeblich bevorzugt werden und andere benachteiligt werden.
Ist aber völliger Schwachsinn, so wie die meisten Studien.
Man könnte eher die als "dumm" bezeichnen, die alles glauben, nur weil es von Wissenschaftlern oder Studien herausgefunden wurde. So vieles stimmte schon nicht.
Und auch diese Studie ist widersprüchlich.

Um so eine Studie durchführen zu können, hätte jeder einzelne mit dem Namen "Kevin" antreten müssen.
Den Verstand, das Verhalten etc. kann man nicht am Namen abhängig machen. Sondern an der Erziehung, dem Gelernten, dem Erlebten, und dem Charakter.

Aber einige Jugendliche von heute, besitzen selber kaum vernünftigen Verstand. Sonst gäbe es kein Mobbing, keine albernen "Jugendworte des Jahres" wie Babo etc. , und man würde einen Menschen nicht wegen seinem Namen verarschen. Das ist Quatsch, nichts weiter.

Viele die Kevin oder Chantal heißen, haben, als es noch so extrem war, unter starken Mobbing gelitten. Dazu kam sogar ein Bericht im Fernsehen. Und Mobbing zerstört einen Menschen. Die Psyche geht dabei regelrecht zu Grunde, wenn man nicht richtig damit umgehen kann.

Also lustig ist das Ganze absolut nicht gewesen. Aber leider wissen viele Kinder nicht, was sie einem Menschen damit antun können. Es heißt wohl nicht umsonst, dass Kinder grausam sein können.
Viele denken leider nicht genügend über ihr handeln und den darauf folgenden Konsequenzen nach.

L.G.
XxLesemausxX

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xAdmiralAckbarx
12.06.2016, 14:06

So eine Studie gibt es nicht.. Keine Ahnung was du da gelesen haben willst!

0
Kommentar von XxLesemausxX
12.06.2016, 15:47

Doch hatte ich mal irgendwo gelesen. Weiß aber nicht mehr wo. Jedenfalls haben die da anhand der Namen den Lebensstatus verglichen.

0

Der Ursprung ist auf die satirische Internetseite Uncyclopedia zurückzuführen. Die Seite definierte erstmal "Kevinismus" als Volkskrankheit mit dem Symptom der Unfähigkeit, menschlichem Nachwuchs menschliche Namen zu geben. Gleiches passierte mit dem Namen Chantal. Beide Namen wurden in der Häufigkeit der Unterschicht also unter anderem Kindern von Hartz IV-Empfängern zugeordnet. Sprich hier soll es vermehrt zu dem Namen kommen. Daraus hat sich dann quasi ein Selbstläufer entwickelt. Ähnlich den Chucknorris-Witzen. Unterschicht wird eben sehr oft auch mit ungebildet und hohl gleichgesetzt. Tatsächlich ist es derzeit so, dass die Forscher versuchen rauszufinden ob hinter der satirischen Feststellung vielleicht doch sogar eine fundierte Überlegung stecken könnte. Hier ist man sich bis dato aber recht uneinig. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Scheinbar gab es mal ne Studie, wo rauskam, dass gewisse Vorurteile bezüglich des Namens tatsächlich stimmen.

Ähnlich wie bei Dennis.

Hat mir eine Lehrerin erzählt.

Leider trifft es auf alle Kevin-Typen zu, die ich kenne.

Aber nicht nur Kewvin, da gibt es auch andere Namen!!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xAdmiralAckbarx
12.06.2016, 14:06

Nein so eine Studie gab es nie!

0

Weil Leute die Kevin heißen in 12 von 10 Fällen dumm sind

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na ja, Kevin ist doch allein zu Hause, und da passieren schon mal einige Dummheiten .....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?