Frage von sudelyl, 29

Was ist der Unterschied zwischen rational und irrational in der Philosophie?

Also der Unterschied von Mythos und Logos.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von rolfmengert, 14

Der erste Teil Deiner Frage lässt sich gut beantworten, allerdings entspricht er nicht dem zweiten Teil, weil Mythos versus Logos nicht über das Schema irrational - rational einzufangen sind.

Rational bedeutet, dass eine Argumentation den Gesetzen der formalen Logik entspricht. Sie muss also in sich widerspruchsfrei sein, muss die Abstraktionsebenen einhalten, muss zeitliche Abfolgen berücksichtigen und sollte auch den Prinzipien, die wir heute unter dem Terminus "Naturgesetze" fassen, nicht entgegen stehen.

Unter "irrational" verstehen wir gedankliche Konstrukte, die den genannten rationalen entgegenstehen, also z.B. in sich widersprüchlich sind. 

Ein ganz kleines Beispiel für eine irrationale Begründung: "Eine Mutter schreibt an ihren Sohn einen Brief und schließt mit dem Satz: Ich wollte Dir noch Geld in den Brief einlegen, doch leider hatte ich den Brief schon zugeklebt." 

Beim Unterschied zwischen Mythos und Logos ist es zwar so, dass der Logos weitgehend den Gesetzen der Logik entspricht - was ja bereits durch den gleichen Wortstamm zu begründen ist, doch beim Mythos ist die Sache viel komplexer.

Im Mythos kommen Phänomene zur Darstellung, die sich über die reine Begrifflichkeit nicht angemessen abbilden lassen. So lassen sich z.B. archaische Ängste vor wirkmächtigen Größen in unserem Leben recht gut über Geschichten (man nennt das Narrative) vermitteln. 

Zum Beispiel entstehen in Volksgruppen oftmals Heldengeschichten, wie bestimmte herausragende Gestalten der Vorzeit die Auswirkungen von Naturgewalten gebändigt haben. Dabei werden die Naturgewalten personalisiert, indem sie fiktiven Dämonen zugeschrieben werden. Wenn nun in der Überlieferung der Held einen Dämon im Kampf besiegt hat, dann liegt uns dieser Sachverhalt heute als Mythos vor. 

Entscheidend ist aber, dass so ein Mythos keineswegs per se irrational ist. Im Gegenteil können wir meistens sogar gut nachvollziehen, wie sich aus einem vorwissenschaftlichen Verständnis Erklärungen gebildet haben, die letztlich rationalen Überlegungen nicht entgegen stehen. Selbst wenn im Mythos Zeitfaktoren nicht korrekt berücksichtigt werden (z.B. die Schaffung der Welt in 7 Tagen), sind die Mythen nicht automatisch irrational, sondern man könnte sie besser "vorrational" nennen, d.h. den heute gültigen Kriterien einer rationalen Begründungsstruktur nur partiell entsprechend.

Antwort
von grtgrt, 12

rational = logisch nachvollziehbar

irrational = logisch nicht (oder in großen Teilen nicht) nachvollzihbar

Antwort
von nowka20, 6

rational = den gesetzen der formalen logik folgen

irrational= in sich widersprüchliche gedankenkonstruktionen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community