Frage von Abby15, 72

Was ist der Unterschied zwischen Psychologe und Psychotherapeut?

Hallo, könnt ihr mir helfen? Danke:)

Expertenantwort
von DottorePsycho, Community-Experte für Psychologie, 27

Ein Psychologe hat ein Psychologie-Studium abgeschlossen. Er darf ohne zusätzliche Ausbildung keine Psychotherapie anbieten. Er arbeitet oft in der Wissenschaft, aber auch in vielen anderen Bereichen wie z.B. Personalwesen etc.

Ein Psychotherapeut hat entweder Psychologie oder Medizin studiert und anschließend seinen Therapeutenschein gemacht. Demzufolge gibt es den Psychologischen Psychotherapeuten und den Medizinischen Psychotherapeuten. Umgangssprachlich wird er gerne Psychologe genannt.

Dann gibt es noch den Psychiater oder auch Facharzt für Psychiatrie. Per se ist dieser kein Psychotherapeut. Und natürlich kann er diese Zusatz-Weiterbildung auch machen.

Kommentar von SahnePRINZ60 ,

auf den Punkt    TOP

Antwort
von Andrastor, 29

Der Psychologe ist ein Wissenschaftler, er/sie beschäftigt sich mit der Psychologie als Wissenschaft, als Feld auf dem neues Wissen zu sammeln ist.

Er/sie kann Tests machen, neue Tests erfinden, veröffentlicht Entdeckungen und Forscht auf seinem/ihren Spezialgebiet u.a. mit Experimenten.

Der/die Psychotherapeut ist jemand der/die dieses Wissen anwendet um psychisch kranken Menschen zu helfen, sie zu heilen. Er/sie beschäftigt sich nicht mit der Psychologie als Wissenschaft, sondern mit den Krankheitsbildern mit dem Ziel psychische Krankheiten kurieren zu können.

Zu diesem Zweck kann er/sie neue Therapieansätze erfinden und sie an den Patienten austesten.

Der Unterschied ist ähnlich dem eines Labormediziners und eines praktischen Arztes.

Kommentar von DottorePsycho ,

Das allermeiste stimmt. Allerdings ist ein Psychologe keineswegs per se ein Wissenschaftler.

Als Psychologe ohne Therapeutenschein arbeitet man oft auch im Bereich Personalwesen/HR, als Schulpsychologe, Wirtschaftspsychologe etc.

Kommentar von Andrastor ,

Ja, aber die Absichten sind schon eher wissenschaftlicher Natur als therapeutischer, so meinte ich das.

Kommentar von DottorePsycho ,

Oder eben weder noch. Ein Personal-Recruiter, -Entwickler. -Berater, -Manager, -Referent etc. ist weder therapeutisch noch wissenschaftlich unterwegs. Und davon gibt es ziemlich sicher mehr als von den Wissenschaftlern.

Kommentar von Andrastor ,

ja, hast Recht.

Antwort
von bikerin99, 36

Ein Psychologe hat an der Universität die Studienrichtung Psychologie gewählt (so wie Ärzte eben Medizin). Es ist eine umfangreiche wissenschaftliche Ausbildung mit verschiedenen Schwerpunkten, d.h. es gibt nicht nur die klinische Psychologie, arbeiten im Bereich von Krankheiten, sondern Organisations-, Arbeits-, Wirtschafts-, etc.

Psychotherapeuten haben eine theoretische und praktische Ausbildung in einer Psychotherapierichtung, die selbst zu finanzieren ist.

Antwort
von Turbomann, 13

http://dgbs.de/fuer-betroffene/psychiater-psychologe-etc/

Antwort
von EmperorWilhelm, 31

In der Theorie gibt der Psychologe eine Diagnose und der Therapeut hilft beim aktiven Bekämpfen von Problemen. In der Praxis geht das aber ineinander über.

Kommentar von DottorePsycho ,

Wo hast Du das denn her?

Kommentar von EmperorWilhelm ,

So wurde es mir von meiner Psychologin erklärt. Doch solltest du eine bessere Definition haben so kläre mich doch bitte auf. (Das ist völlig ernst gemeint, ohne eine Spur von Hohn)

Kommentar von DottorePsycho ,

bin schon dabei

Kommentar von EmperorWilhelm ,

Dan tue das anstatt diesen zwecklosen Kommentar zu verfassen, meine Liebe DottorePsycho!

Kommentar von DottorePsycho ,

Wie ich das liebe, wenn andere meinen mir vorschreiben zu müssen, was ich zu tun oder zu lassen habe ...

Melde Vollzug!

P.S.: Der Psychotherapeut ist sowohl für die Diagnose als auch für die Therapie zuständig. Der "nur"-Psychologe weder noch, allenfalls KÖNNTE er bedingt eine Diagnose stellen. Da diese jedoch oftmals erst im Laufe einer Therapie präzisiert werden kann, fällt er auch hier eigentlich raus. :-)

Kommentar von EmperorWilhelm ,

Achso, dan ist der Psychologe also rein für das Vorrantreiben der Theorie bzw der "Wissenschaft" zuständig ( wie bsp. Siegmund Freud) Weiter hin solltest du meine harsche Schreibweise nicht all zu persönlich nehmen und sie eher als Kritik an deiner Art Kommentare einzuteilen betrachten. Einen schönen Tag wünscht : Der Kaiser!

Kommentar von DottorePsycho ,

In meinem Kommentar zur Antwort von Andrastor kannst Du noch andere Tätigkeitsfelder finden. :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten