Frage von Osholives, 162

Was ist der unterschied zwischen Psychiater und Psychologe... Danke :)?

Jede hilfreiche Antwort wird belohnt: Pfeil nach oben, Danke, Kompliment Die für mich hilfreichste Antwort wird ausgezeichnet=Stern

Euer Osholives

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von powerfraqu6464, 93

Ein Psychiater kann zur persönlichen Therapie auch Medikamente verordnen, der Psychologe nicht,

Kommentar von Wurzelstock ,

Hmmm...

Wer studiert denn Medizin, um Medikamente verordnen zu dürfen?

Kommentar von Wurzelstock ,

... und da ich es gerade in der nebenstehenden empfohlenen Frage ergänzt habe:

Psychosen werden immer von Psychiatern, und immer mit
Medikamenten behandelt. Deshalb heißt das Fach korrekt: Pharmazeutische Psychiatrie. In Deutschland gibt es dazu keine Alternative.

Antwort
von schloh80, 47

Psychiater sind Fachärzte und diagnostizieren und behandeln psychische Erkrankungen. 

Psychologen haben gelernt, allg. menschliches Erleben und Verhalten zu erforschen und arbeiten in rund 200 verschiedenen Berufen. V.a. solchen, in denen wissenschaftlich-methodisches Handwerkszeug (v.a. Versuchsplanung und Statistik) gefragt ist, wie z.B. Marktforschung oder Schätzung von Reaktionsfehlern unter Stress in der Verkehrspsychologie usw.

Kommentar von Wurzelstock ,

Gegenstand der Psychologie ist das Verhalten des Menschen, die Erforschung der Ursachen, Vorhersage der Auswirkungen, und, falls möglich und erwünscht, seine Beeinflussung. (Ich hoffe, dass ich Zimbardo einigermaßen richtig zitiert habe.)

Antwort
von flaglich, 63

Beide Worte beginnen mit Psych. iater leitet sich vom griechischen Wort für Arzt ab. loge vom griechischen logos: Wort, Rede, Kunde und so weiter.

Der -iater behandelt, der -loge kennt sich aus mit der Seele oder dem Geist. Wobei der Psycholge vielfältigere Möglichkeiten hat seinen Beruf auszuüben: Schul-, Knast-, Arbeits-, Polizeipsycholge um nur ein paar Beispiele zu nennen neben denen die eher die therapeutische Laufbahn einschlagen und deshalb manchmal mit Psychiatern verwechselt werden.

Kommentar von Wurzelstock ,

'Seele' ist ein Begriff aus der Theologie. Die Psychologie kennt ihn nicht.

Kommentar von Tamtamy ,

Kleiner Zuruf vom Spielfeldrand: Die meisten Psychologen haben den Begriff schon irgendwo mal gehört, da bin ich mir sicher! Das wissenschaftliche Fachgebiet 'Psychologie' fand in seiner modernen Ausrichtung den Begriff aber nicht wirklich theorie- und praxistauglich. (:-))

Kommentar von flaglich ,

Danke euch beiden.

Kommentar von Wurzelstock ,

Da hast Du völlig recht. Ich habe allerdings auch nicht behauptet, dass die Psychologen den Begriff nicht kennen. :-)

Antwort
von Zeitmeister57, 31

Ein Psychiater muss ein Medizinstudium absolvieren zum Facharzt für Psychiatrie.

Im Psychologiestudium erforscht man das menschliche Verhalten und Denken. Psychologie gehört in Deutschland zu den beliebtesten Studienfächern. Ein Bachelor/Masterstudium ist möglich.

Antwort
von FelinasDemons, 63

Aha,was für ein Angebot😂
Bei mir brauchst du das nicht zu machen.
Wie schon erwähnt zum Psychiater gehst du für Tabletten,der Schwerpunkt beim Psychologen liegt in der Gesprächstherapie. Natürlich kann das ein Psychiater auch machen.

Antwort
von Tamtamy, 83

Die bisher gegebenen Antworten sind im Prinzip zutreffend.

Man kann das aber noch präzisieren:

Als PSYCHIATER hat man als Grundberuf ein Medizinstudium, ist Arzt und man hat anschließend eine mehrjährige Facharztausbildung im Bereich Psychiatrie (und meist auch noch Neurologie oder Psychotherapie) gemacht.
Psychisch wirksame Medikamente darf man als Arzt auch OHNE diese Facharztausbildung verordnen.

Als PSYCHOLOGE hat man als Grundberuf ein abgeschlossenes Psychologiestudium. Damit darf man weder selbständig psychotherapeutisch  arbeiten und Medikamente verschreiben schon sowieso nicht (dazu muss man Arzt sein). Psychologen arbeiten z.B. an Beratungsstellen oder in Betrieben als Arbeitspsychologie, oder im Bereich der Marktforschung, oder als Wissenschaftler an der Universität.

Damit ein Psychologe als (psychologischer) PSYCHOTHERAPEUT arbeiten kann, muss er (ähnlich wie der Psychiater) eine mehrjährige ZUSATZAUSBILDUNG machen.

Näheres hierzu findest du hier:

https://www.gutefrage.net/frage/ist-ein-heilpraktiker-fuer-psychotherapie-ein-wi...

Ciao, Tamtamy.

Kommentar von schloh80 ,

Kleine Korrektur: 

Ärzte absolvieren eine Facharztweiterbildung, da sie ihre Ausbildung bereits abgeschlossen haben.

Es ist aber richtig, dass Psychologen, die sich für den Beruf des Psychotherapeuten qualifizieren möchten, (daher) eine Ausbildung absolvieren müssen.

Kommentar von Tamtamy ,

Danke für diese Korrektur!

Antwort
von derMannohnePlan, 38

Ist das die Fragestellung eines Psychologen?

Wenn man sich den Aufbau deiner Frage so anschaut, könnte man durchaus darauf schließen.

Ansonsten hat es Tamtamy ganz gut definiert.

Kommentar von Wurzelstock ,

naja... Sagen wir mal: Tamtamy hat es gut beschrieben. Das Entscheidende ist, dass der Gegenstand der Psychologie nicht die Krankheit des Menschen ist, sondern sein Verhalten. Dieser wesentliche Unterschied ist so wenig bekannt, dass es an manchen Universitäten eine Pflichtvorlesung für Erstsemester gibt: "Einführung in die Psychologie".  Leider nur für Lehramtsstudenten. - für Psychiater scheinbar nicht. Der Prof in Köln ließ in der ersten Stunde die Frage schriftlich beantworten: "Was ist Psychologie?" Die Antworten der 19jahrigen waren abenteuerlich.

Kommentar von derMannohnePlan ,

Meine Antwort hat einen ironischen Hintergrund. Da ist aber eine leere Seele händeringend auf Punktejagd?

Kommentar von Wurzelstock ,

Nö. Ein gelangweilter Rentner auf der Suche nach anregender Beschäftigung ;-)

Antwort
von Silvie11700, 32

Ein Psychiater hat ein Medizinstudium absolviert und sich anschliessend auf Neurologie und Psychiatrie spezialisiert.

Ein Psychologe hat Psychologie studiert.

Antwort
von asta311, 51

Als Psychiater musst du Arzt mit speziellen Kenntnissen sein und darfst deswegen auch Medikamente verschreiben.

Antwort
von psychofreak666, 53

Ein Psychiater studiert Medizin und macht im Anschluss eine Facharztausbildung zum Psychiater.

Er ist also in erster Linie ein Arzt. So wie zum Beispiel ein Kardiologe eine Facharztausbildung zum Kardiologen gemacht hat.

Aufgrund dessen darf ein Psychiater Medikamente verschreiben, dich krankschreiben und dich einweisen,... .

Ein Psychologe hat in e rster Linie Psychologie studiert und macht dann eine Therapie, also so etwas, wie eine Verhaltenstherapie oder eine Gesprächstherapie..

Manch ein Psychiater bietet auch eine Therapie an,aber das machen eher wenige. 

 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community