Frage von amemu, 146

Was ist der Unterschied zwischen Heilerziehungspflege und Heilpädagogik?

Antwort
von nadu123, 82

ganz so würde ich das nicht unterschreiben.

erstens gibt es die heilpädagogik auch schon als aufbau-ausbildung, sprich nach dem heilerziehungspfleger (HEP) kann man diese berufsbegleitend in 2,5 jahren machen, bei uns z.b. an einem tag in der woche abends plus samstags.

den unterschied der beiden sehe ich eindeutig darin, dass der HEP (vom ausbildungsbild her!) eigentlich als pflegefachkraft für menschen mit behinderung und zur täglichen tagesablauf-begleitung gedacht ist. also vom frühstück über tagesgestaltung bis zum ins bett bringen. sowohl für körperlich, geistig oder auch psychisch kranke oder behinderte personen.

der heilpädagoge ist eher für die pädagogik, wie der name schon sagt. dem menschen was beibringen, abgestimmt auf seine fähigkeiten und ressourcen. die ausbildung dazu geht mehr in die theorie (erziehungslehre, theorien, pädagogische ansätze, etc.).

klar dass man beide berufe eigentlich nicht wirklich trennen kann und es ganz arg davon abhängt, wo man arbeitet was dort dann die aufgaben sind. aber - vom gesetz her kann ein heilpädagoge die lehrbefähigung in einigen bundesländern bekommen, um an schule GE-Kinder zu unterrichten. das bekommt ein HEP nicht (nur in ganz besonderen ausnahmefällen).

Kommentar von robi187 ,

hep arbeiten mit erwachsene und brauchen begleiter?

pädagogen sind wie gärtner die wollen was er/ziehen?

in zeiten der inklusion wohl nicht mehr so gefragt?

Kommentar von nadu123 ,

bitte was? was ist das denn für ein unsinn??? habe die "sätze" überhaupt irgend einen sinn? anstatt solche kommentare abzugeben, lieber mal ....

Antwort
von peace1287, 131

Heilerziehungspflege ist eine 2 oder 3 Jährige Ausbildung. Dort wirst du zu einer Pädagogischen Fachkraft ausgebildet. Außerdem bekommst du Grundkenntnisse in Medizin und Psychiatrie vermittelt. Des weiteren bekommst du Inhalte in 'Pflege" vermittelt.

Heilerziehungspflege ist in weiten Teilen auf Heilpädagogischen Handeln aufgebaut. Man lernt also Heilpädagogisch zu denken und zu handeln.

Heilpädagogik baut dann darauf auf. Und ist quasi die Wissenschaft dazu. Dort geht es dann nochmal etwas weiter in die Tiefe dieses Fachbereichs. Und du lernst selbst Heilpädagogische Konzepte zu entwickeln und sie Fachgerecht anzuwenden.

Es macht Sinn, Heilpädagogik erst dann zu studieren, nachdem man schon eine Ausbildung in einem Pädagogischen oder Pflegerischen Beruf gelernt hat. Den dadurch bekomnt man auch viel praktisches Wissen vermittelt. Und des beste Theoretiker ist dennoch nicht so umfangreich gebildet, wie jemand der sowohl praktisch als auch Theoretisch gebildet ist...

Kommentar von peace1287 ,

Ps. 

2 oder 3 Jährige Ausbildung bedeuted, dass die Ausbildung sowohl als 2 Jährige als auch als 3 Jährige Ausbildungsform angeboten wird.

Heilpädagogik wird in 2 Jahren Vollzeit oder 4 Jahren Berufsbegleitend angeboten.

Jedoch kommt es sowohl bei der Heilerziehungspflege als auch der Heilpädagogik immer darauf an, wo man es macht. Manche Fachschulen bilden zb die Heilerziehungspflege nur als 2 bzw 3 Jährige an. Und Heilpädagogik kann man auch nicht überall in Vollzeit machen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community