Frage von Cranno, 68

Was ist der Unterschied zwischen Glauben und Sehen?

Antwort
von Eselspur, 38

"Glauben" hat zwei unterschiedliche Bedeutungen:
Vermuten und Vertrauen.

"Sehen" meint, was wir mit unseren Augen wahrnehmen. In der Praxis verwenden wir es aber auch für unsere Interpretation dafür: In Wirklichkeit sehe ich nicht die Sonne, sondern nur ein Abbild von ihr. Noch deutlicher wird diese nicht objektive Bedeutung von "Sehen" in Formulierungen wie "Ich,sehe, dass du mir nicht recht gibst...." 

Antwort
von mssfldt, 8

Wohl zu spät für die Prüfung, aber vielleicht hilft es noch: Die Frage ist insofern gut, weil beides - Glauben und Sehen - im Gehirn entsteht. Beides sind Zustände, die wir als "wahr" ansehen. Nur wird das "Gesehene" durch Impulse aus dem Auge inspiriert, während der "Glaube" durch Impulse aus Erzählungen erzeugt wird. 

Aber: im Gehirm vermischt sich beides - wie genau, ist individuell und basiert auf der jeweiligen Biografie. Heutzutage ist das Welbild vieler Menschen (der westlichen Welt) durch die Naturwissenschaft geprägt. Für die gilt der Spruch: ich glaube nur, was ich sehe. 

Das scheint mir aber genauso widersinnig zu sein wie das andere Extrem: man glaubt - allen Regeln der Vernunft widersprechend - an einen Gott, der alles vernichten will, was ungläubig ist.

Viel Erfolg bei der Prüfung. Gutes Thema :-)

Antwort
von mwesterhoff, 2

In "glauben" steckt sprachtechnischdas Wort "geloben" und auch das Wort "lieben" drin. Demnach hat der Glaube eine Menge mit enger Beziehung zu tun.

Antwort
von Matahleo, 32

Hallo Cranno, 

ich kann etwas sehen, dann muss ich es glauben, auch wenn es meinem Innersten widerstrebt, denn der Beweis liegt sozusagen genau sichtbar und greifbar vor mir. 

Wenn ich etwas Glaube heißt das nicht, dass es dafür einen wissenschaftlichen, greifbaren oder sichtbaren Beweis gibt. 

Das beste Beispiel ist der Glaube an Gott. 

Jemand der an Gott glaubt braucht ihn nicht gesehen zu haben, aber er glaubt daran. 

Oder auch der Glaube, dass wir nicht alleine im Universum gibt und dass es noch andere Lebewesen auf irgendwelchen Planeten gibt.

Viele Menschen glauben dies, aber einen Beweis hat bisher noch keiner erbracht.

LG  Mata

Antwort
von hummel3, 22

Hallo bin ich hier in der Rätselecke?

Was man sieht, braucht man nicht mehr zu glauben. Wenn man etwas aber nicht sehen kann, muss man sich manchmal auf den Glauben, eine Vermutung, eine Einschätzung verlassen. Sonst tritt man auf der Stelle und kommt nicht voran. 

Kommentar von Cranno ,

Nein du bist hier in der Ecke, in der sich ein Abiturient auf seine letzte morgige, mündliche Prüfung in Ethik vorbereitet. ;)

Kommentar von hummel3 ,

Tut mir leid für dich. Aber ich hatte schon immer den Verdacht, dass die in Ethik nichts Vernünftiges lehren. - Für mich ist die Frage jedenfalls ein Beweis dafür.

Kommentar von Cranno ,

Da hast du tatsächlich recht. Ich musste mich aber nunmal zwischen Informatik, Musik und Ethik entscheiden und 30 Minuten philosophischen Kram labern kriege ich schon hin. :D

Kommentar von hummel3 ,

Viel Erfolg!

Kommentar von Cranno ,

Danke!

Antwort
von aicas771, 6

"Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht auf das, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht." (Hebräerbrief, Kapitel 11, Vers 1).

http://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebraeer11

Antwort
von chrisbyrd, 5

In Hebräer 11,1 steht: ""Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht auf das, was man hofft, eine Überzeugung von Tatsachen, die man nicht sieht."

Antwort
von ScaryChair, 38

Hallo..!

Wenn ich etwas glaube zu sehen, sehe ich es im ersten Moment nur in meinem Kopf, wenn ich es nachweisen kann, dann gilt es als Gesehen.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Antwort
von KaeteK, 3

Hebräer 11 1
Der Glaube aber ist eine Verwirklichung dessen, was man hofft, eine Überzeugung von Dingen, die man nicht sieht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten