Frage von sheael 13.05.2013

Was ist der Unterschied zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung ? Warum ...

  • Hilfreichste Antwort von RHWWW 19.05.2013

    Hallo,

    bestimmte Personen können in Deutschland zwischen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und der privaten Krankenversicherung (PKV) wählen: Beamte, Selbständige, Arbeitnehmer mit einem Jahresbruttoverdienst über 52200 Euro

    Wenn man sich für die PKV entschieden hat, kann man meist nicht wieder in die GKV wechseln.

    Die meisten wechseln in die PKV, um Beiträge zu sparen. Manche erwarten bessere Leistungen.

    Die Leistungen in der PKV sind je nach gewähltem Tarif sehr unterschiedlich. Es gibt viele Tarife, die schlechtere Leistungen als die GKV bieten. Es gibt auch PKV-Tarife, die bessere Leistungen als die GKV bieten. Wenn man jung und gesund ist, kann man die Tarife aber nur sehr schlecht voneinander unterscheiden (es fehlen da die Erfahrungswerte und nicht alle Infoquellen sind zuverlässig).

    Wenn man wegen der Beitragsersparnis wechselt, sieht das zunächst sehr verlockend aus. Es gibt aber einige Punkte, die später für böse Überraschungen sorgen können: bei Familiengründung zahlt man pro Person Beiträge (auch für Kinder und nicht berufstätige Ehegatten), bei geringeren Einnahmen bleiben die Beiträge gleich (Wirtschaftsflaute, Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit von ehemals Selbständigen, unbezahlter Urlaub, Studium ab 30 Jahren, Elternzeit ....)

    Die PKV kann Antragsteller ablehnen (meistens wegen des Gesundheitszustandes, manchmal wegen der Zahlungsfähigkeit/Schufa). Bei leichteren Erkrankungen werden ggf. Zuschläge zum Beitrag erhoben.

    Wenn die Gesundheitsfragen auf dem Versicherungsantrag nicht zu 100% korrekt angegeben wurden, kann die Versicherung auch Jahre später den Vertrag beenden.

    Noch Fragen?

    Gruß

    RHW

  • Antwort von tcr83 14.05.2013

    gesetzliche muss jeder Bürger eines Staates zahlen um im Falle einer Krankheit versichert zu sein. die leistet aber nicht immer so viel wie die privat. Bei der privaten musst du aber auch mehr bezahlen. Und bei der gesetzlich krankenkasse geht das ganze Geld in einen Topf von dem alle bezahlt werden und bei der privaten zahlst du in deinen eigenen geldtopf ;)

  • Antwort von Luftgitarre 13.05.2013

    Nicht jeder kann sich gesetzlich versichern. Beamte oder Selbstständige sowie sonstiger Freiberufler müssen sich z.B. privatversichern, ob sie wollen oder nicht. Ein Vorteil einer privaten Versicherung wäre, dass man oft leichter an Arzttermine kommt, wo gesetzlich Versicherte lange auf einen Termin warten müssen. Teils bekommt man auch bessere Behandlungen. Nachteile sind aber, dass private Versicherungen vor allem mit steigendem Alter immer teurer werden, Ärzte teils versuchen, unnötige Behandlungen aufzuschwatzen und der ewige Papierkram mit Rechnungen einreichen und so...

  • Antwort von ereste 13.05.2013

    Es sind nicht alle Menschen gesetzlich krankenversichert. In den privaten KV sind vor allem Arbeitnehmer, deren Einkommen eine bestimmte Jahresgrenze übersteigt und dann natürlich Beamte, Selbständige und freiberuflich tätige Menschen.

  • Antwort von l33tXnet 13.05.2013

    sie ist zum einen teurer, je nach dem was du arbeitest hast du sie aber automatisch (beamte), sie zahlt daher aber viel mehr als die gesetzliche und dadurch hast du je nach arzt keine lange wartezeit und im krankenhaus anspruch auf ein einzelzimmer usw.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!