Frage von TheSouthFace, 43

Was ist der Unterschied zwischen Fachhochschulreife und Fachhochschulreife mit abgeschlossene Berufsausbildung bzgl des Hochschulzuganges?

Hallöchen,

ich beginne im Sommer eine Ausbildung im sozialen Bereich und mache gleichzeitig die Fachhochschulreife mit. Damit kann ich ja dann studieren, aber wie ist das dann genau ich kann zwar an Unis studieren aber dort nur im sozialen Bereich und mit Fachhoschulreife und ohne Ausbildung an Fachhochschulen aber alles oder?

Ist das so richtig? wenn nicht bitte richtig stellen!

Schönen Abend euch noch,

TheSouthFace

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Scaver, 19

Die Fachhochschulreife besteht IMMER!(!) aus einem schulischen Teil und einem praktischen. Das heißt die komplette Fachhochschulreife hat man nur, wenn man den schulischen Teil gemacht und entweder a) ein Zielgerichtete Praktikum von mindestens 6 Monaten oder b) eine Abgeschlossene Ausbildung hat.

Ich selber habe auch Variante b). Habe mein Abi nachgemacht, aber mit erreichen des schulischen Teils für das Fachabitur aufgehört (gesundheitliche Gründe). Damit hatte ich automatisch den schulischen Teil der Fachhochschulreife. Später habe ich eine Ausbildung gemacht.

Du wirst bei deiner Ausbildung automatisch auch den praktischen Teil haben, also ebenfalls Variante b.

Nur mit dem schulischen Teil erhält man keinen Studienzulassung ohne Zugangsprüfung (bei dieser braucht man aber nicht mal den schulischen Teil, daran kann jeder Teilnehmen, sofern er irgend einen Schulabschluss hat).

Der praktische Teil entscheidet immer, in welche Fachrichtung man studieren darf. Für alle anderen Fachrichtung benötigt man dann wieder die Zugangsprüfung.

Deine Angabe "sozialer Bereich" ist auch sehr ungenau, das kann nämlich viel sein. Wenn man es genau nimmt, bin ich als Kaufmann im Gesundheitswesen auch im sozialen Bereiche, aber auch im Bereich Verwaltung und Bereich Soziales ausgebildet und Studien berechtigt.

Je nach deiner Ausbildung könntest Du auch in mehreren Bereichen berechtigt sein zum Fachhochschulstudium.

Antwort
von Joshua18, 17

Für die vollständige Fachhochschulreife (FHR) brauchst Du immer den schulischen und den berufspraktischen Teil. Der berufspraktische Teil kann aus einem Praktikum oder einer abgeschlossenen Berufsausbildung bestehen.

Mit FHR kannst Du grundsätzlich nicht an Universitäten studieren !

Ausnahmen:
In Hessen kannst Du mit FHR alle Bachelorstudiengänge an Unis studieren (z.B. auch Philosophie), ausser an der Uni Frankfurt.
In Niedersachsen wird FHR von einigen Universitäten als fachgebundene Hochschulreife anerkannt. Du kannst dann damit dort nur fachtreue Fächer studieren. An  niedersächsischen (Fach-) Hochschulen aber alle Fächer, wie in jedem Bundesland. Also nicht nur Fächer im sozialen Bereich !


Kommentar von Scaver ,

Mit FHR kannst Du grundsätzlich nicht an Universitäten studieren !

Das ist falsch. Zwar berechtigt die FHR nicht automatisch zum Studium an einer Uni, aber man darf auch mit FHR an einer Uni studieren.
Das geht dann über eine Studienzulassungsprüfung. Diese kann man sogar mit einem Hauptschulabschluss machen. Je nach Note dieser Prüfung wird man direkt zum Studium zugelassen, landet auf einer Warteliste oder bekommt eine Absage.

Diese Regelung gibt es, mit Abweichungen, in jedem Bundesland.

Kommentar von Joshua18 ,

Sorry, der Satz hätte natürlich heissen müssen:"....berechtigt grundsätzlich nicht ....."

Du kannst somit auch zur Uni kommen, selbst wenn Du in Sibirien keine Eisbären erlegt hast, eben durch jene Prüfung. LOL

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten