Frage von poppedelfoppe, 75

was ist der unterschied zwischen einer psychatrie und einer geschlossenen psychatrie?

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von skogen, 44

Soweit ich Erfahrung gemacht habe, wird eine Station geschlossen, wenn jemand aus dieser akut gefährdet ist.

Wir hatten eine, die war stark suizidgefährdet. Deshalb waren wir auf der geschlossenen.

Man darf dort die Station nicht ohne Pfleger verlassen, beim wöchentlichen Einkauf wird danach Alkohol und Drogentest gemacht, verschärfte Taschenkontrolle, Gürtel und Schals werden abgenommen,... Also allem in allem verschärftere Kontrolle.

Antwort
von kindvbahnhofzoo, 18

Der größte Unterschied ist, dass du die geschlossene oder auch geschützte Station nicht einfach verlassen kannst.

Und da das eine freiheitsentziehende Maßnahme und damit eigentlich strafbar
ist muss das entweder von einem Richter verordnet werden
(Zwangseinweisung) oder du musst eine schriftliche
Einverständniserklärung abgeben, dass du freiwillig dort bist.

Therapien gibt es dort (meine Erfahrung) nicht wirklich sondern es handelt sich
um eine Akutstation, die darauf ausgelegt ist, den Zustand wieder zu
stabilisieren. Bei dem einen dauert das ein paar Tage und bei dem
anderen kann das über Wochen und manchmal sogar Monate dauern.

Wie es danach weitergeht, also ob man z.B. auf eine offene Station verlegt
wird oder man wieder nach Hause kann wird dann meistens mit den Ärzten
entschieden.

Das hängt dann aber auch wieder damit zusammen, ob man dort freiwillig ist, denn so kommt man auf jeden Fall leichter wieder "raus"

Antwort
von cireball, 25

Die geschlossene Psychiatrie ist eine Therapiemaßnahme, die nur angewendet wird, wenn besondere Gefahr besteht. Dies kann bedeuten, dass jemand so krank, verletzt oder desorientiert ist, dass er für sich oder für andere eine Gefahr darstellt. Z.B. ein psychisch Kranker ist Suizid gefährdet. Dann entscheidet man sich für die geschlossene Abteilung der Psychiatrie. Oftmals findet eine Zwangseinweisung statt, weil die Krankheitseinsicht fehlt. Bei geistiger Klarheit jedoch darf niemand eingesperrt werden.

In psychiatrischer Behandlung ist man unter normalen Umständen nicht eingeschlossen. Es kann eh nur ein positiver Erfolg in Aussicht gestellt werden, wenn der Patient sich zur Behandlung/ Therapie bereit erklärt und mitmacht. Leider gibt es kein Medikamt oder Allheilmittel, dass Menschen aus tiefen Depressionen oder Angstzuständen rausholt. Es ist ein sehr langer schwerer Weg.

Antwort
von 2602Janine, 34

Das kannst du googlen. Aber wie das Wort schon sagt: geschlossen - das bedeutet, niemand kommt rein, niemand kommt raus. Ist jetzt krass gesagt, aber so ist es. Man darf dort drinnen nur Besuch in bestimmten räumen empfangen und das nur angemeldet und zu bestimmten Zeiten. Du darfst da selber aber nicht raus. Da hält man sich auf, wenn man zum Beispiel Suizidgefährdet ist. Die offene Psychiatrie ist das selbe, nur das du ab einer bestimmten Uhrzeit "Freigang" hast. Du kannst dann raus, dich mit sonst wem treffen, musst aber um eine bestimmt Uhrzeit zurück sein.

Antwort
von ersterFcKathas, 39

aus der geschlossenen kannste nicht mal eben in die stadt laufen , eis essen gehn... geschlossen Halt... alle türen dicht

Antwort
von althaus, 24

Seltsame Frage. Ich frage ja auch nicht, was ist der Unterschied zwischen einem Auto und einem Kombi. Überlege doch mal was Du da frägst. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten