Was ist der Unterschied zwischen einer Privat-Haftpflicht und einer Dienst-Haftpflichtversicherung?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn Du im Dienst irgend einen Schaden anrichtest, ist die Dienst-Haftpflichtversicherung für die Schadensregulierung zuständig.

Wenn Du privat einen Schaden (außerhalb Deiner Familie) anrichtest, ist die Privat-Haftpflichtversicherung zuständig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Beamter ist anders als ein Arbeitnehmer für seine Arbeit teilweise mit seinem Privatvermögen Schadensersatzpflichtig wenn er in Ausübung seines Amtes einen Fehler macht. Deshalb ist eine Diensthaftpflicht Versicherung nötig. Sie sichert ausschließlich dienstliche Risiken ab und ist je nach Umfang äußerst preisgünstig. Eine private Haftpflicht Versicherung, sichert Dich, deinen Partner und deine Kinder gegen Haftpflicht Risiken gegenüber dritten. Zusätzlich bietet sie Schutz für den Verlust dienstlicher Schlüssel und Sachschaden die du am Arbeitsplatz anrichtest. (optionale Einschlüsse) eine private Haftpflicht Versicherung sollte jeder für sich und seine Familie haben, da schon eine kleine Unachtsamkeit zu einem finanziellen Ruin führen kann, wenn dadurch zb. Person verletzt wird und der Person eine lebenslange Rente gezahlt werden muss. In solchen Fällen haftet man mit seinem gesamten, auch zukünftigen Vermögen bis zur vollständigen Bezahlung der Schäden. Auch haftet ein Beamter mit seinem Privatvermögen wenn dienstliche Schlüssel abhanden kommen. Daher ist das Schlüsselverlust Risiko bei einem Beamten fast immer gegeben. Da diese Schlüssel meist Teil einer Schliessanlage sind gehen die Schäden durch einen einzelnen verlorenen Schlüssel sehr oft in hohe fünf stellige Beträge. Zum Thema Diensthaftpflicht, ob diese sinnvoll ist und welche Risiken eingeschlossen sein sollten, kann am besten Dein Dienstherr beurteilen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der Privathaftpflichtversicherung geht es um Schäden, die sich im privaten Lebensbereich ereignen. Naturgemäß sind daher Ansprüche aus der beruflichen Tätigkeit nicht Gegenstand dieser Versicherung. Zwar haftet im Außenverhältnis meist der Dienstherr für Schäden, die durch seine Bediensteten verursacht werden - jedoch nur in Grenzen. Da bleiben für Beamte noch einige Risiken - wie z.B. der Verlust fiskalischen Eigentums, oder Aufsichtspflichtverletzungen, ungedeckt. Diese z.T. existenzbedrohenden Risiken kann der Beamte über eine geeignete und auf sein Dienstverhältnis abgestimmte Diensthaftpflichtversicherung absichern.

Einige Versicherer bieten die Diensthaftpflichtversicherung in Kombination mit einer Privathaftpflichtversicherung bzw. als Zusatz dazu für einen vergleichsweise geringen Mehrbeitrag an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?