Frage von Aschenbecher30,

Was ist der Unterschied zwischen einem Anwalt und einem Rechtsanwalt

sry wenn manche Leute die frage etwas dumm finden aber für die kann ich nichts! Frage oben vlt noch angaben wie viel sie verdienen wäre auch ganz nett

Antwort von Coriolanus,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Man löst die Frage am besten vom sprachlichen her: Anwalt zu sein bedeutet erst mal nur, die Interessen anderer Menschen zu vertreten. Man spricht z.B. manchmal von einem Bürgeranwalt, einem Anwalt für die Rechte der Kinder, usw. Ein solcher muß kein Jurist sein. Ein Rechtsanwalt ist ein Jurist, der beide Staatsexamina erfolgreich absolviert hat und von der zuständigen Rechtsanwaltskammer zugelassen worden ist. Die meisten Rechtsaanwälte spezialisieren sich dann noch auf bestimmte Bereiche des Zivilrechts, des Strafrechts bzw. des Verwaltungsrechts. Um vor Gericht (z.B. im Zivil- oder Strafprozeß) auftreten zu können, muß der Rechtsanwalt beim entsprechenden Gericht zugelassen sein. Ich gebe zu, dass umgangssprachlich oft kein genauer Unterschied zwische Anwalt und Rechtsanwalt gemacht wird. Juristisch (ich bin selbst Jurist) gibt es ihn aber. Vielleicht etwas salopp: Jeder Rechtsanwalt ist Anwalt aber nicht jeder Anwalt ist Rechtsanwalt!

Antwort von Guteratgeber,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Die offizielle Bezeichnung für den akademischen Beruf (Freiberufler) ist Rechtsanwalt. Setzt langes Studium, 2 Staatsexamen und Referendarzeit voraus. Gleiche Ausbildung wie Richter. Anwalt ist umgangssprachliche Abkürzung für Rechtsanwalt.

Die besten Rechtsanwälte erkennt man am Doktorgrad, den - anders als bei Ärzten - nur die mit den besten Staatsexamen erlangen können und der daher unter den Rechtsanwälten selten ist.

Kommentar von Holger4712,

ich dachte, für einen Doktor muss man immer promovieren und der ist eher unabhängig vom Ergebnis der Examen?

Kommentar von Coboldt,

Die Antwort ist im Prinzip richtig, nur kann ich dem Part mit dem Dr. nicht zustimmen. Auch unter den Juristen wimmelt es von Promovierten und das ist bei Leibe nicht immer ein Qualitätssiegel...

Antwort von knattertatter,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

das ist dasselbe

Kommentar von Gismo88,

Ne ist es nicht!

Antwort von Volker13,

Das ist ein und das Gleiche!

Antwort von xxrogixx,

Der Rechtsanwalt ist eine Art des Anwalts.

Laut meines Wissens ist der Anwalt der, der einen Angeklagten verteidigt, egal ob dieser im Recht ist oder nicht.

Ein Rechtsanwalt probiert nur im Namen des Gesetzes herauszufinden, wer der Täter ist.

Kommentar von Volker13,

Völliger Quatsch

Kommentar von marcopolo79,

Macht es nicht richtiger. Die insb. in UK verbreitete Unterteilung zw. Barrister und Solicitor gibt es in D nicht. Du bist entweder Rechtsanwalt (dann darfste vor Gericht) oder nicht. Wenn du kein Rechtsanwalt bist, darfste dich auch nicht Anwalt nennen. Ohne Zulassung biste weder Anwalt noch Rechtsanwalt. Die Seite klingt übrigens schwer nach "schnell mal durch den Übersetzungscomputer gejagt". Keine glaubwürdige Quelle.

Kommentar von xxrogixx,

jaja, schon gut...^^

Antwort von Michellin,
Antwort von gg2006,

Kein wunder das es in Deutschland kein wirtschaftswachstum gibt. Aber da es keine Blöde frageb gibt beantworte ich sie.

Es ist das gleiche. Der Staatsanwalt ist z.B. auch ein Anwalt im prinzip auch ein Rechtsanwalt. Der Rechtsanwalt des Volkes.

Kommentar von marcopolo79,

nur mit dem Unterschied, dass er keine Rechtsberatung leistet.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Verwandte Tipps

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten