Frage von kakaomasse, 51

Was ist der unterschied zwischen Diabetes 1 und 2?

Was ist der unterschied zwischen Diabetes 1 und 2

Antwort
von Cassiopeija, 40

Typ 1 Diabetes ist eine Autoimunerkrankung die in Regel in jungen Jahren (unter 20), oft schon als kleines Kind zuschlägt. Hier "erkennt" das Imunsystem die Betazellen der Bauchspeicheldrüse, die für die Produktion des Hormons Insulin zuständig sind, als Fremdkörper, greift sie an und zerstört sie total, so das ein Typ 1 Diabetiker gar kein Insulin mehr hat.

Insulin wird aber benötigt, um den Zucker im Blut in die Zellen zu befördern.

Es gibt auch einige Typ 1 Diabetiker, die erst in späteren Jahren als Erwachsener die Krankheit bekommen. Sie werden LADA genannt (Late onset autoimmune diabetes in the adult).

Therapie ist dann Blutzucker messen und Insulin spritzen, in der Regel 2 Insuline. Einmal pro Tag ein Langzeitinsulin wie Lantus oder Levemir, um den Insulinspiegel auf einem Grundwert zu halten und dann das sogenannte Bolusinsulin, das vor dem Essen gespritzt wird. Die Menge der Kohlehydrate in der Nahrung entscheidet dann, wieviel Insulin benötigt wird.

Meistens tragen Typ 1er ein CGM, ein Gerät, das rund um die Uhr den Blutzucker misst und Alarm schlägt, wenn er zu hoch oder zu niedrig ist. Dazu kommt dann meistens noch eine Insulinpumpe, ein Gerät das eine Insulinpatrone enthält und mit einem Schlauch und Katheder mit dem Körper verbunden ist. Dort kann der Diabtiker dann immer die benötigte Menge eintippen und die Pumpe injiziert dann automatisch. Es gibt auch Geräte ohne Schlauch, d.h. die Pumpe ist relativ klein und sitzt direkt auf der Haut, die Omnipod ist z.B. so ein Gerät. Bei Interesse einfach mal googeln.


Typ 2 Diabetes liegt eine völlig andere Ausgangsposition zu Grunde, bzw.gibt es hier sehr viele unterschiedliche Gründe, aber allen ist eins gemein, es muss eine Vernalagung für Diabetes vorhanden sein, sonst bricht er nicht aus. Bis vor einiger Zeit galt, Typ 2 entsteht durch ungesunde Nahrung, Übergewicht und zu wenig bis gar keine Bewegung. Die Wissenschaft weiss seit kurzem, dass das so nicht stimmt, allerdings ist es ein Auslöser, wenn die Veranlagung da ist.

Ein direkter Beweris dafür sind z.B. die ganzen übergewichtigen Menschen, die kein Diabetes bekommen.

Die Auslöser können sehr vielfältig sein, ein starker Magnesiummangel kann das z.B. auch bewirken. Wenn Du mehr darüber wissen möchtest, solltest Du einfach mal googeln. Alles hier aufzuführen würde den Rahmen sprengen.

Therapien bei Typ 2 hängt davon ab, wie hoch die Insulinresistenz ist und wieviel Insulin die Bauchspeicheldrüse noch produziert.

Bei einigen Typ 2ern reicht eine Ernährungsumstellung, Gewichtsabnahme und viel Sport um den Diabetes soweit runter zu fahren, das man das Gefühl hat, man habe ihn nicht mehr. Eine Tüte Gummibärchen und anschliessen Blutzucker messen zeigt dann aber schnell, das der Diabetes sehr wohl noch da ist. Diabetes ist bis heute nicht heilbar.

Andere 2er müssen zum Essen eine Tablette nehmen oder einmal am Tag ein Langzeitinsulin spritzen und dann Tabletten zu Essen nehmen.

Dann gibt es die, die mehrmals täglich eine feste Menge Insulin spritzen und auch nur eine feste Menge Kohlehydrate zu sich nehmen dürfen. Eine Therapie und ein Leben das ich persönlich so nicht führen wollte und mich auch dagegen wehren würde.

Am Ende steht dann die ICT, die erweiterte Insulintherapie, die dem entspricht, was Typ 1 Diabetiker machen, nur das hier in Regel keine CGMs und Insulinpumpen benutzt werden (weil die Krankasse sie nicht bezahlt). Hier wird ein standardmässiges Blutzuckermessgeät benutzt, d.h. man piekst sich in den Finger und trägt den Blutstropfen auf einen Teststreifen auf, den man zuvor in das Messgerät eingeführt hat. An Hand des Blutzuckerwertes und der Kohlehydrate, die man essen möchte, berechnet man dann die Menge Insulin, die man dann mit einem Insulinpen spritzen muss.

Je nachdem, wie schnell das Insulin wirkt, misst man dann nach einiger Zeit nochmal und korregiert dann den Wert falls nötig.

Das alles ist natürlich nur grob beschrieben, wie gesagt, bei mehr Interesse einfach mal im Internet suchen, es gibt hunderte Seiten darüber.

Kommentar von Amokhunter ,

Einspruch:

Während die Pumpe eher von der Kasse übernommen wird und die Gründe für eine Medizinische Indikation der Therapie zahlreicher sind und damit auch eher von den Kassen bewilligt werden sind CMG Systeme derzeit nur in Ausnahmefällen von der Kasse zu bekommen. Namentlich Schwangerschaft und kurzzeitig wenn die Therapie es erfordert. Ersteres dabei auch nur für den Zeitraum der Schwangerschaft, letzteres i.d.R. nur in Form eines "Starterkits", der für gewöhnlich Sensoren für ein paar Wochen beinhaltet, danach muss man die Sensoren selbst tragen (soll heißen selbst zahlen).

Rechtslage nach Bundessozialgericht und DDB:
http://www.diabetes-und-recht.de
http://www.diabsite.de/aktuelles/nachrichten/2014/141009b.html

Pumpenträger bin ich nun seit ca. 14 Jahren, CGM hab ich keines, allerdings hoffe ich auf zukünftige Verhandlungen (ziviler Natur, also DDB/Kassenaussschuss usw), die eine Änderung bringen, denn während ein gut eingestellter Diabetiker mit vertretbarem Messaufwand hBA1c Werte von 6,x schaffen kann sind 5,x-6,0 (entspricht einem Gesunden) mit einem CGM sehr gut möglich.

Kommentar von Cassiopeija ,

Ebenfalls Einspruch. Typ 1er mit häufigen Hypoglykämien oder Hyperglykämien (oder beidem), was ja keine Seltenheit ist und das, obwohl korrekt gemessen und gespritzt wurde, bekommen ein CGM meistens bewilligt, da es hier einen wirklichen medizinischen Nutzen hat und durch seinen Alarm beides verhindern kann.

Wenn Du Hilfe brauchst, auch für Deine Argumentation, schau einfach mal hier, da kann Dir bestimmt etwas geholfen werden:

www.insulinclub.de

Zumindest was mich betrifft, haben die meisten 1er die ich kenne, CGM und Pumpe.

Antwort
von FelixFoxx, 39
Expertenantwort
von Lirin, Community-Experte für Diabetes, 22

Hallo!

Hier ein paar Hintergründe zu Diabetes:

Alle Kohlenhydrate, die du zu dir nimmst, werden vom Körper in Zucker umgewandelt. Er ernährt damit seine Zellen. Um die Zellen "aufzusperren" benötigt der Körper Insulin, die Zellen werden mit dem Zucker ernährt und der Blutzucker fällt.

Insulin wird in der Bauchspeicheldrüse, in den Inselzellen, erzeugt.

Wenn der Körper - aus welchem Grund auch immer - kein oder zu wenig Insulin erzeugen kann, dann steigt der Blutzucker und Diabetes entsteht.

Diabetes Typ 1:

Es ist eine Autoimmunerkrankung, das heißt, dass der Körper - durch einen Fehler in der Immunabwehr - die Inselzellen der Bauchspeicheldrüse bekämpft, so wie im Normalfall Vieren oder Bakterien. Dabei werden die Inselzellen zerstört und der Körper kann kein Insulin mehr selbst erzeugen.

Leider kann man diesen Diabetes nicht verhindern!

Typ 1 ist sofort insulinpflichtig, weil kein Insulin mehr erzeugt werden kann. Das heißt, es muss von außen, mittels Spritzen oder einer Insulinpumpe, zugeführt werden.

Diabetes Typ 2:

Diabetes Typ 2 entsteht, weil der Körper aus verschiedenen Gründen nicht mehr genug oder nicht mehr schnell genug das benötigte Insulin erzeugen kann. Zum einen kann das daran liegen, dass der Körper eine gewisse Insulinresistenz entwickelt hat. Das heißt, er kann das vorhandene Insulin nicht mehr so effizient verarbeiten und braucht daher viel mehr davon.

Zum anderen kann es auch sein, dass die Bauchspeicheldrüse überfordert ist. Bei Übergewicht braucht der Körper für die selbe Mahlzeit viel mehr Insulin.

Je nach schwere des Diabetes kann mit Diät, Tabletten oder wenn die Blutzuckerwerte trotzdem zu hoch sind auch mit Insulin behandelt werden.

Ich hoffe, das hilft dir weiter!

Gruß Lirin

Antwort
von asdfghjkl002608, 37

Es gibt 2 arten von diabetes...
1. Alltagsdiabetes
Hier produziert die bauchspeicheldrüse zu wenig insulin...übrigens insulin ist für den blutzuckersenkung zuständig, der gegen spieler ist diabetes...diese tretet vor den 40 jahren auf...die behandlung ist insulinspritzen
2. Diese art von diabetes tretet eher nach den 40 jahren auf und das problem ist das das insulin genug gemacht wird aber nicht aufgenommen/abgegeben...hier ist die behandlung insulinspritzen, sport, gewichtsabnahme👍
Ich hoffe das ich dir helfen konnte😊

Kommentar von Lirin ,

Hallo!

Was bitte ist Alltagsdiabetes??? Das ist eine Erfindung von dir, denn den Ausdruck gibt es nicht!

Bitte antworte nur auf Fragen, bei denen du dich wirklich gut auskennst!

Gruß Lirin

Antwort
von Axiallager, 35

Nicht böse gemeint, aber das hast du schnellee ergoogelt, als du hier eine Frage gestellt hast.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten