Frage von AnniP, 98

Was ist der Unterschied einer Sinusvenenthrombose und einem Schlaganfall?

Hallo!

Ich hatte letztes Jahr eine Sinusvenenthrombose. Bemerkt habe ich die Thrombose, weil ich starke Kopfschmerzen hatte und ich plötzlich nicht mehr sprechen konnte. Aufgrund des CT im Krankenhaus wurde eine dreifache Sinusvenenthrombose diagnositziert. Das Sprechen kam nach ca. 2h wieder. Geblieben sind Wortfindungsstörungen, leichtes Stottern und ich kann nicht mehr flüssig lesen.

Nun sprechen manche Ärzte davon, dass ich einen Schlaganfall hatte. Andere meinen ich hätte wohl keinen Schlaganfall gehabt.

Nun frage ich mich: Was ist der Unterschied?

Im MRT sind die Thrombosen deutlich zu sehen. Aber die Versicherung meint, es gäbe keine bildgebende Dokumente, welche einen Schlaganfall zeigen.

Nun frage ich mich: Wie sieht denn ein Schlaganfall aus?

Gibt es hier Mediziner, die mir das erklären können?

Fühlt euch gegrüßt!

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Schokolinda, 64

eine sinusvenenthrombose wird durchaus den schlaganfällen zugerechnet. aber wie überall: man kann auch hier haare spalten.

schlaganfälle betreffen meist arterien- dadurch wird das dahinterliegende gehirn nicht mehr mit blut und sauerstoff versorgt.

bei thrombosen im venensinus kommt das blut und der sauerstoff - erst mal - noch durch das gehirn, das verbrauchte blut kann nicht mehr abfliessen.

vielleicht denken daher manche leute, dass eine sinusvenenthrombose weniger schlimm wäre. so ungefähr: das gehirn hatte ja sauerstoff.

stimmt aber nicht: wenn das blut nicht abfliessen kann, staut es sich. das ganze gehirn wird nicht mehr richtig versorgt und es baut sich druck auf, der das ganze gehirn betrifft.

darum ist eine sinusvenenthrombose (allgemein) gefährlicher als ein verschluss einer einzelnen hirnarterie.

wenn du probleme mit der versicherung hast: geh zum VDK. der berät zu recht in bezug auf krankheit. du kannst dich im internet belesen, was die bieten und was das jahresbeitrag kostet.

du solltest deinen neurologen drängen, eine neuropsychologische untersuchung zu beauftragen, falls nicht schon geschehen.

Antwort
von Joline007, 62

Man kann es so begründen ,dass bei einer sinusvenenthrombose ..die sinusvenen durch einen thrombos(blutgerinnsel) verstopfen ..Siusvenen bilden den Sinus ,das ist der Zusammenfluss aller Venen des Gehirns. Bei einem Schlaganfall dagegen sind die Arterien verstopft ,was auch als Arteriosklerose bezeichnet wird (Arterienverkalkung) ..am Gehirn gibt es 3 große Arterien und mehrere kleinere ..wenn jetzt eine der 3 (kleinere Äste eher selten betroffen  bzw keine gravierenden Symptome ) verstopft ist ,dann  kommt es zu Ausfallerscheinungen . Die Symptome richten sich nach dem Versorgungsgebiet der Arterie im Gehirn.

Antwort
von jogibaer, 56

Schlaganfall nennt man wenn Kopf Arterien verstopt sind. Wenn Herz Arterien verstopfen ergibt das irgendwann einen Herzinfarkt. Auch andere Arterien können verstopfen durch Ablagerungen.

Das Gute ist, dass man heute etwas dagegen unternehmen kann. Also nicht die offizielle Medizin, aber in der alternativen Medizin gibt es ein Verfahren, das nennt sich Chelat- Therapie. Dabei wird eine Infusion angehängt und der Mittel kann Ablagerungen auflösen und über die Blase wegtransportieren. Eine Super Sache und effektiv. Mit Ultraschall oder Röntgen können die Arterien nachher kontrolliert werden und den Erfolg überpüfen.

Google nach Chelat- Therapie.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community