Frage von Lifestyleme, 65

Was ist der Sinn des Überlebens von Lebewesen im Universum (philosophische Frage)?

Hallo Leute. Ich hatte gerade so einen Gedankengang der mich ziemlich tief zu philosophischen aber auch wissenschaftlichen Fragen gebracht hat. Mich würde es mal interessieren ob es schon Denkansätze von Philosophen oder Wissenschaftlern zum folgenden Thema gibt: Lebewesen bestehen ja aus Atomen. Ich habe mir daher die Frage gestellt warum Lebewesen eigentlich einen Überlebensinstinkt haben und warum sie z.B. essen müssen, denn eigentlich nehmen sie ja nur Moleküle zu sich die sie dann spalten. Dann kam mir der Gedanke ob das nicht vielleicht Teil etwas übergeordnetes sein könnte, dass wir in unseren Dimensionen bestimmte Molekülzusammensetzungen als Essen sehen und ein Hungergefühl stillen müssen aber genau das in einer anderen Dimension ein völlig anderer und bedeutender Vorgang ist. Ich meine warum sollte ein Lebewesen aus Molekülen bitte Moleküle zu sich nehmen und gespaltene Moleküle wieder ausscheiden. Das ist doch eigentlich total sinnlos für das Universum. Ich weiß dass man da an die Religionen stößt und dass es keine Antwort gibt aber vielleicht kennt ja hier jemand irgendwelche Texte oder Videos die auf ähnliche Beispiele oder so eingehen. Aber meint ihr nicht auch dass dahinter eine andere Funktion stecken muss? Ich meine warum sollten Molekülzusammensetzungen versuchen auf einem Planeten zu überleben den wir mit den uns bekannten Dimensionen wahrnehmen. Was hätten die Moleküle davon? Oder ist die Evolution einfach nur das "Chaos" namens Zeit dass einfach durch den Urknall entstanden ist und die Moleküle einfach weiter irgendwie etwas machen? Aber wie kann es auch sein dass aus Atomen beim Urknall Lebewesen werden die versuchen zu überleben. Und wäre es nicht für die Atome gleichgültig ob sie z.B. zu Erde werden wenn ein Mensch stirbt? Danke an jeden der diesen "deepen" und unstrukturierten verrückten Text gelesen hat :)

Antwort
von BertRollmops, 36

Recht interessante Frage. In einem nicht biologischen, auf Reaktivität beruhenden System z.B. außerhalb der Biochemie wäre das wohl genau so anzunehmen. Dennoch unterscheidet die Lebewesen etwas von der toten Materie. Wir besitzen Bewußtsein. Gerade ist ein Bestseller erschienen, der die Kommunikation von Pflanzen untereinander behandelt. Die Theorie von Gaia, einem lebendigen Planeten mit eigenem Empfinden für Zeit, Raum und Interkonektivität gewinnt hier wieder an Substanz. Und der Mensch mit seinem Glauben an ein konsistentes Selbst wird auf die Probe gestellt, wenn er glaubt, sich aus dieser Schöpfung zu erheben. So gesehen ist alles nicht so wichtig. Oder alles ist bedeutungsvoll. Das hieße aber, das Selbstbild zu regidieren und uns "nur" als Teil eines Ganen zu sehen, das zwar unabdingbar ist, jedoch auch nicht mehr als ein Frosch oder eine Distel. Jeder ist zur richtigen Zeit am richtigen Ort, ohne überlegen oder wertlos zu sein. Wi sind hier und wir sind eins. Und erfahren uns selber im Spiegel des anderen. Alles ist gut.

Kommentar von Lifestyleme ,

Der letzte Teil hat mich echt umgehauen. ich bin 17 und interessiere mich schon seit ein paar Jahren für Philosophie aber deinen Ansatz kannte ich noch nicht. ich muss zugeben als gestandener mann hätte ich fast ein tränchen weinen müssen so schön war das :) ich hab mir das mal gescreenshotet. ich versuche mir schon lange einen lebensgrundsatz aufzustellen wie "lebe als wäre es dein letzter tag" aber all diese grundsätze weisen auch Mängel auf. Aber was du beschrieben hast ist besser als jede Religion. echt vielen dank :)

Kommentar von BertRollmops ,

Ich danke Dir für Deine Neugier und Dein offenes Wesen. Nur so werden wir die Kämpfe um unser Selbst Willen beenden und in Frieden auf dieser Erde wandeln und von dieser Erde gehen. Wenn wir unsere Zeit und unsere Liebe nutzen, unsere Achtung vor dem Gegenüber, und dabei nicht mehr werten, sondern annehmen können. Das ist jenseits aller Politik oder Religion, aller Dogmen und Pläne. Das ist das Spiel der Impulse von Anfang an. Wir können es für uns spielen oder für alle. Und alleine macht spielen einfach keinen Spaß.. 😊

Antwort
von NoTrolling, 37

Ja, nein. Es lässt sich wohl darüber streiten, allerdings glaube ich nicht an einen "verborgenen" Sinn hinter dem Leben. Ja, wir sind wahnsinnig komplexe Wesen. Ja, wir haben Gefühle, ein Bewusstsein, eine Identität. Aber reicht es nicht womöglich aus, das der "Zufall" wenn man so will, uns erschaffen hat? Die Moleküle und Atome und Quarks und Leptonen gerade so miteinaner wechselwirkten, dass wir dabei entstanden sind? Ich glaube auf makroskopischer Ebene nicht an 'willkür' dieser Teilchen, sondern an einen klaren Entwicklungsplan, der durch den Urzustand des Universums und die Elementarkräfte der Physik festgelegt ist. Aber ein theologischer Sinn ist meiner Meinung nach dahinter nicht zu erwarten. Das Komplexe wird durch das Einfache erschaffen, nicht umgekehrt.

Kommentar von Lifestyleme ,

Heißt wir Leben für nichts? Alle Lebewesen wollen überleben für nichts? Das sind die Fragen die dann bei mir aufkommen. Danke für deine ausführliche Antwort. Aber das mit dem Plan will auch noch nicht wirklich in meinen Kopf: Wieso ein Plan für nichts? Bei mir ist es öfters so dass ich darüber nachdenke wie es sein wird nach dem Tod wenn die Zeit unendlich weitergeht. da bekomme ich meistens panische Angst Herzrasen und mir wird echt mulmig. :/ ich hoffe ich bin damit nicht allein. :( vielleicht sollte ich mich an den optimismus der religionen wenden

Kommentar von NoTrolling ,

Man kann 'Sinn' von zwei Seiten definieren. Einmal gibt es die Perspektive der Metapräsenz, die ich erläutert habe, zum anderen die individuelle, persönliche Perspektive. Hier macht das Leben sehr Wohl Sinn. Ein Hedonist würde sagen, man lebt des Lebens willen. Man ist immer darauf aus, sich wohl zu fühlen. Das lässt sich bewerkstelligen, indem man seine eigenen Wertvorstellungen erfüllt. Oft sind sie in einem unbewusst verankert, manchmal muss man sie sich erarbeiten, aber wenn man sie hat, kann man sich an etwas orientieren, das einen durchs Leben leitet. An sich ist es ein abstraktes Konzept, ohne größeren Nutzen für andere, außer sich selbst und seine Mitmenschen (und -tieren), aber wenn man versteht, wie die Psyche aufgebaut ist, kann man das akzeptieren und genießen. Ja, die Psyche... Die Frage nach dem Sinn des Lebens entsteht nur durch das Leben selbst, indem es versucht, sich selbst zu verstehen.

Kommentar von NadarrVebb ,

Du bist nicht allein. Aber du musst auch verstehen, dass es keinen Sinn Leben, kein gut, kein böse und keinen Unterschied zwischen belebter- und unbelebter Matherie gibt.

Antwort
von xraqwel, 22

Ganz schön viele Fragen !!! Aber ich mein wir sind viel komplizierter als nur einige Atome !!! Was unser da sein für ein Sinn haben soll ??? Oder das Leben an sich ??Über solche Sachen könnte man sich Tage lang unterhalten!!!Aber ich kann dir ein super Buch empfehlen das heiß Sofias Welt !!! Das ist Mega interessant und hat eine Riesen Vielfalt an Themen auch über Atome wird gesprochen und vieles mehr !!! Da ist von allem ein bisschen drin !!! Viele Fragen und die Meinung wichtiger Philosophen !!!  

Kommentar von xraqwel ,

https://www.amazon.de/Sofies-Welt-Jostein-Gaarder/dp/3423620005
Hier kannst du es bestellen !!!
Gebraucht und in guten Zustand gibt es es schon für 4€ + 3€ versandkosten !!!

Antwort
von olsen, 48

Sorry, aber ich bin viel zu betrunken für sowas jetzt, obwohl ich die Antwort weiß. Nacht.

Kommentar von Lifestyleme ,

Jetzt machst du es aber spannend. Das nenne ich mal einen epischen Kliffhänger, wollen wir einen Kinofilm draus machen? :P

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten