Frage von AARONner, 216

Was ist der sinn der "Rassenmischung"?

Ich weiß nicht ob das Wort "Rassenmischung" passt & ich bin KEIN NAZI!

Also gut zur Frage:

Was bringt die "Rassenmischung? Wofür "vermisschen" sich die ganzen Völker mit anderen Ländern und nicht in ihrem eigenen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von schmidtmechau, 101

Hallo AARONner,

zum Begriff "Rasse" ist hier genug gesagt worden: Es gibt nicht mehrere menschliche Rassen.

Hinter Deiner Frage steht aber unausgesprochen, die "Vermischung" - was für ein seltsamer Begriff! - sei ein organisierter, kollektiver Prozess, der irgendwie absichtsvoll mit einer Zielsetzung vollzogen werde. Dem möchte ich widersprechen. Eine Reihe von Antworten, die unterstellen, es gehe um eine Erweiterung des Genpools o.ä., beziehe ich hier mit ein.

Paare unterschiedlicher Herkunft oder Hautfarbe oder sonst irgendwelcher Unterschiede verlieben sich weder, weil sie den Genpool erweitern möchten - was für ein absurder Gedanke! - noch weil irgend ein Kollektiv ihnen rät, sich mit anderen Völkern zu "mischen". Da geht es ausschließlich um zwei Personen, die sich ineinander verlieben.

Besieht man sich die traditionellen Kulturen, dann muss man ja eher sagen, dass diese den "gemischten" Paaren eher Steine in den Weg legen, als ihre Verbindung zu befördern.

Die Menschen sind seit ihrer Entstehung über die Erde gewandert. Die Begegnung mit anderen Menschen, mit anderen Sprachen, anderen Sitten und Gebräuchen und anderen Hautfarben und auch die "Vermischung" ist etwas ganz ursprüngliches.

Die Nationen, wie wir sie heute kennen, sind erst im 19. Jahrhundert entstanden, also eine sehr junge Entwicklung. Daraus abzuleiten, dass es "unnatürlich" sei, sich mit Menschen anderer Herkunft zu verbinden, ist völlig abwegig.

Gruß Friedemann

Kommentar von schmidtmechau ,

Danke für den Stern!

Kommentar von denkvielmehr ,

Ist doch merkwürdig daß über Jahrtausende hinweg die Unterarten des Menschen sich in ihren Klimazonen größtenteils erhalten haben und sich kaum vermischt hatten, nicht? Das mit der Vermischung ist ein ganz junges Phänomen und ist der Beeinflussung der Leute zuzuschreiben, Geld regiert die Welt und die nachteiligen Konsequenzen für die Bevölkerung sind den Obrigkeiten vollkommen egal. Siehe auch diverse Kommentare meinerseits hier.

Kommentar von PatrickLassan ,

Ist doch merkwürdig daß über Jahrtausende hinweg die Unterarten des Menschen sich in ihren Klimazonen größtenteils erhalten haben

Merkwürdig ist, dass du von Unterarten schreibst. Es gibt keine Subspezies von Homo sapiens.

Kommentar von denkvielmehr ,

Dann zeugen zwei weiße auch mal einen Schwarzen? Habe ich noch nie gesehen.

Kommentar von PatrickLassan ,

Das habe ich auch nicht geschrieben. Du hast anscheinend etwas falsch verstanden.

Kommentar von denkvielmehr ,

Du wolltest offensichtlich darauf hinaus mit deinem Kommentar die Existenz von Rassen in Frage zu stellen, bloß weil offiziell keine Unterarten als solche betitelt werden. Darauf habe ich reagiert und mit meiner Argumentation aufzeigen wollen daß es diese Unterarten (also Rassen) eben doch gibt.

Antwort
von PatrickLassan, 101

Der Begriff der 'Rasse' wird in der Biologie nicht verwendet. Alle Menschen gehören einer einzigen Spezies, nämlich Homo sapiens, an. 

Sinn einer 'Vermischung' ist die Erweiterung des Genpools und damit die verhinderung von Inzucht.

Kommentar von denkvielmehr ,

Siehe diverse Kommentare meinerseits.

Kommentar von PatrickLassan ,

Die Kommentare hättest du dir besser sparen sollen.

Kommentar von denkvielmehr ,

Damit niemand eine Chance erhält die Wahrheit zu sehen? Das wäre ja doof.

Kommentar von PatrickLassan ,

Anscheinend meinst du, ein Monopol auf die Wahrheit zu haben. Dem ist nicht so. Deine 'Wahrheiten' haben zudem das Problem, dass sie nicht auf Fakten beruhen.

Kommentar von denkvielmehr ,

Mit anderen Worten: Ich soll meine Schnauze halten weil du keine Opposition neben dir duldest. Wenn meine Wahrheiten nicht auf Fakten beruhen würden, wärst du doch sicherlich in der Lage sie zu widerlegen.

Kommentar von PatrickLassan ,

Textverständnis ist wirklich nicht dein Ding. Von mir aus kannst du gerne deine Meinung verbreiten. Die 'Fakten', die ihr zugrundelegen, sind längst widerlegt. 

Kommentar von denkvielmehr ,

Durch was?

Kommentar von PatrickLassan ,

Durch etwas, das sich 'Wissenschaft' nennt.

Kommentar von denkvielmehr ,

Ein bißchen konkreter geht das wohl nicht, was?

Antwort
von gnhtd, 105

Der Begriff selber setzt die sog. 'Rassenlehre' voraus (also kein Nazi, aber eventuell was anderes je nachdem ob du denkst es gäbe "Menschenrassen"...)

Ansonsten: Es hat viel mit persönlicher Freiheit, verhinderung von Inzest und etlichen anderen Gründen zu tun.

Kommentar von denkvielmehr ,

Siehe diverse Kommentare von mir.

Antwort
von Ursusmaritimus, 120

Die Rasse Homo Sapiens ist in allen Unterformen miteinander kompatibel und hiervon wird zu aller Nutzen hinreichend Gebrauch gemacht. Vielfalt erhöht immer auch das Überleben......

Kommentar von denkvielmehr ,

Ja, wenn Vielfalt erhalten wird. Bringt man sie zusammen, gefährdet sie das Überleben. Kompatibilität heißt nicht daß das auch so sein soll.

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Hilfe, ein Neandertaler mit Rassedünkel spielt mit........

Kommentar von denkvielmehr ,

Laut der Evolutionstheorie steckt auch in dir ein wenig Neandertaler. Ein Glück daß ich nicht an sie glaube.

Antwort
von Papabaer29, 95

Der Mensch fühlt sich zum Fremden hingezogen. Das ist ein Instinkt, der Inzucht verhindern soll. 

Je größer der Genpool, desto weniger Erbkrankheiten gibt es (siehe: "Flaschenhalseffekt").

Kommentar von denkvielmehr ,

Na ja, man sucht sich instinktiv bzw. durch den Geruch und auch durch die Erziehung zwar, zur Vermeidung von Inzucht, Partner die nicht mit einem enger verwandt sind, auf der anderen Seite jedoch sucht man sich auch eigentlich instinktiv und über den Geruch Partner die derselben Rasse angehören wie man selbst. Dieses natürliche Verhalten wird jedoch heutzutage durch staatliche- und Medienmanipulation übersteuert und natürliche Pheromone werden durch Parfums die Pheromone enthalten übertüncht etc. Der Genpool eines Volkes unter sich ist eigentlich groß genug um Inzucht zu verhindern, es gibt bei der Rekombination der Gene ja schließlich unglaublich viele Kombinationsmöglichkeiten. Der Flaschenhals würde auch bei einer Ausdehnung auf den weltweiten Genpool irgendwann auftreten, auch hier würde es irgendwann zu Überschneidungen kommen weil es ja auch ein in sich geschlossenes System ist. Flaschenhälse sind nicht schlimm wenn sie nur weit genug zurückliegen, irgendwann besteht ja keine Verwandtschaft mehr, also jedenfalls nicht so daß sie genetisch gefährlich werden könnte. Rassenmischung bringt gesundheitliche Probleme mit sich, da die unterschiedlichen Gene nicht aufeinander abgestimmt sind und gegeneinander handeln.

Kommentar von PatrickLassan ,

auf der anderen Seite jedoch sucht man sich auch eigentlich instinktiv und über den Geruch Partner die derselben Rasse angehören wie man selbst.

Mal davon abgesehen, dass der Begriff 'Rasse' in der Biologie nicht benutzt wird, gibt es derzeit auch nur eine einzige Spezies in der Gattung Homo, nämlich den Homo sapiens.

Kommentar von denkvielmehr ,

Mit seinen Unterarten. Diese Unterschiede gibt es nun mal, auch wenn sie nur durch einen geringen Prozentsatz der DNA ausgemacht werden aber es gibt sie eben. Daß die Biologie nicht davon spricht hat politische Gründe. Man sollte der Biologie ein paar Pampers schenken.

Kommentar von PatrickLassan ,

Daß die Biologie nicht davon spricht hat politische Gründe.

Nein, sondern wissenschaftliche. Die genetische Bandbreit innerhalb der Spezies Homo sapiens ist sehr gering, daher spricht kein Biologe von menschlichen Unterarten.

Man sollte der Biologie ein paar Pampers schenken.

Jemand sollte dir mal ein Biologiebuch schenken.

Kommentar von denkvielmehr ,

Dieser Logik zufolge müßten wir alle gleich aussehen, das ist jedoch nicht der Fall. Mir ist bekannt wie gering die genetische Bandbreite beim Menschen ist, diese kleinen Unterschiede machen es jedoch aus! Die DNA ist quasi der Steuerungsprozessor des Menschen, klar ist der Grundaufbau gleich weil da schließlich ein Mensch bei herauskommen soll, die kleinen Unterschiede haben jedoch eine große Wirkung, da jedes Gen für etwas bestimmtes zuständig ist. Deine Biobücher solltest du vielleicht auch mal selbst lesen anstatt sie zu verschenken.

Kommentar von PatrickLassan ,

Dieser Logik zufolge müßten wir alle gleich aussehen.

Geringe genetische Bandbreite heißt nicht, dass alle Menschen die selben Gene haben.

Mir ist bekannt wie gering die genetische Bandbreite beim Menschen ist,

Dann frage ich mich, wieso du immer noch behauptest, es gäbe Unterarten von Homo sapiens.

Deine Biobücher solltest du vielleicht auch mal selbst lesen anstatt sie zu verschenken.

Und das von jemandem, der die Evolution für nicht bewiesen hält? Welche Bücher zum Thema hast du denn gelesen?

Kommentar von denkvielmehr ,

1. Genetik nicht verstanden. 6! 

2. Weil es sie gibt. Die Unterschiede sind da.

3. Nicht nur Bücher habe ich in Augenschein genommen und gelesen sondern auch diverse Dokumenationen verschiedener Bildungskanäle, Wikipedia, Bücher aus meiner Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger (in dem Beruf arbeite ich nicht mehr), diverse Internetseiten etc. Außerdem nehme ich das nicht einfach so hin wie es mir beigebracht wird sondern ich hinterfrage es und benutze meinen gesunden Menschenverstand sowie mein logisches Denkvermögen. Ich gucke mir auch verschiedene Meinungen zu dem Thema an, vergleiche diese, überlege ob es so sein könnte usw.

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Deine Vorstellung von Genetik sind sehr zielgerichtet. Leider übersiehst du das die genetische Differenz zu einem beliebigen Nachbarn deiner Umgebung größer ist als die Restdifferenz zwischen unterschiedlichen Volksgruppen ( z.B. Asiaten, Afrikaner, Aborigines oder Europäern).

Auch die Betrachtung unterschiedlicher Meinungen möchte ich nur als zielgerichtete Beobachtung unterstellen.

Kommentar von denkvielmehr ,

Ähm... übersetzt also ich bin mit einem Menschen aus Afrika, Australien, oder Russland enger verwandt als mit einem Menschen germanischer Herkunft? Haut irgendwie nicht hin. Erklärst du mir bitte mal den Begriff "Restdifferenz" in diesem Zusammenhang?

Kommentar von denkvielmehr ,

Was ich noch zu meinem oben stehenden Kommentar anmerken wollte: Eigentlich ist es ja so daß da nicht nur ein Flaschenhals entsteht sondern viele Flaschenhälse, also daß es zwangsläufig in zwei Stammbäumen irgendwann einen gemeinsamen Vorfahren geben muß. Also quasi gehen die Linien innerhalb eines geschlossenen Systems immer wieder auseinander und kommen irgendwann wieder zusammen. Ich wollte darauf hinaus daß je weiter dieser eine gemeinsame Vorfahre zurück liegt, desto weniger schlimm es für die Gesundheit der Nachkommen ist weil die Gene ja in der Zwischenzeit so oft rekombiniert wurden daß man nicht mehr von einer Verwandtschaft sprechen kann. Nur daß meine Aussagen nicht mißverstanden werden.  

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Nein, es bedeutet das die genetische Varianz(anteilig) zwischen dir und deinen Nachbarn größer ist als (die noch verbleibende Varianz) zwischen dir und Volksgruppen wie Asiaten oder Aborigines.

Antwort
von musso, 116

das siehst du schon richtig, es gibt keine Menschenrassen. Es gibt nur Menschen. Und die suchen sich ihre Partner nach ganz individuellen Gesichtspunkten aus. Nicht nach dem Pass.

Kommentar von denkvielmehr ,

Zum Beispiel gibt es viele Zuwanderer die die Vorteile für sich selbst erkannt haben und viele Deutsche die aus diversen Gründen keinen Partner haben.

Antwort
von Dahika, 101

Durch Rassenmischung - ekelhaften Wort - werden die Menschen hübscher

Kommentar von denkvielmehr ,

Das ist Geschmacksache.

Antwort
von Ralf1682, 94

Das hat was mit den Genen zu tun, die sollen sich halt vermischen. Schau dir mal Kinder aus einer inzestuösen Beziehung an, wie es denen geht.

Kommentar von denkvielmehr ,

Inzuchtvermeidung hat mit der Rasse nichts zu tun. Bei Inzucht entstehen Erbschäden, bei Rassenmischung entstehen gesundheitliche Probleme aber die kommen nicht durch Erbschäden sondern durch nicht aufeinander abgestimmte Steuerungsvorgänge durch die DNA. Man muß sich keine Zuwanderer holen um Inzucht zu vermeiden, das eigene Volk bietet genug Individuen die nicht miteinander verwandt sind und durch die Rekombination der Gene kann man auch irgendwann sagen daß keine Verwandschaft mehr besteht. Allerdings stimme ich dir ansonsten auf jeden Fall zu daß man Inzucht bzw. Inzest vermeiden sollte um keinen kranken Nachwuchs zu zeugen. 

Antwort
von CalvinSchneider, 113

Ob es jetzt gut ist das Schwarze in Skandinavien an Vitamin-D mangel leiden und weiße schnell sonnenbrände im süden bekommen sei mal dahingestellt. (no racism!)

Dass es keine Rassen gibt ist genauso falsch wie die Gegenbehauptung.
Evolution ist ein "fließender" Prozess der Anpassung/Spezialisierung und Vermischung. es gibt sowohl Vorteile als auch Nachteile!

Kommentar von Dahika ,

und die Kinder beider leben gut in Skandinavien und auch im Süden. Also Fortschritt auf der ganzen Linie.

Kommentar von CalvinSchneider ,

ich verstehe nicht ganz deine aussage. Habe ich deiner Ansicht nah was falsches gesagt?
Ich zumindest wollte nur sagen dass es einen guten Grund gibt warum es Menschen mit unterschiedlicher Hautfarbe gibt und man dies auch nicht ändern muss.

Kommentar von OlliBjoern ,

Dass es Menschen unterschiedlicher Hautfarbe gibt, bestreitet niemand. Dennoch gibt es keine menschliche "Rassen" (die gibt es bei Hunden). Um Unterschiede zwischen Menschen zu beschreiben, ist der Begriff auch überflüssig.

Kommentar von PatrickLassan ,

Dass es keine Rassen gibt ist genauso falsch wie die Gegenbehauptung.

Es gibt keine 'Menschenrassen'. Der Begriff der Rasse wird in der Biologie nicht verwandt.

Kommentar von denkvielmehr ,

@Dahika: Die Kinder produzieren in Skandinavien nur halb soviel Vitamin D wie sie eigentlich bräuchten und bekommen im Süden immer noch einen abgemilderten Sonnenbrand. Wo ist da bitte der Fortschritt oder irgendein Vorteil? Hinzu kommt daß die DNA den Körper in verschiedene Richtungen steuert, sie ist bei Hybriden einfach nicht aufeinander abgestimmt. Das bringt gesundheitliche Probleme mit sich und wirkt sich auch auf die psychische Gesundheit aus, da das Wesen dieses Hybriden zwischen "ruhig" und "lebendig" hin und her gerissen wird. Identitätskrisen durch die Frage wo man als Hybrid denn nun hingehört, sind da vorprogrammiert sowie die daraus folgenden, psychischen Probleme.

@OlliBjoern und PatrickLassan: Es ist doch albern eine komplett neue Sprache zu erfinden nur weil manchen die Vergangenheit unangenehm ist. Mit der Vergangenheit sollte man sich auseinandersetzen, sich mit ihr konfrontieren anstatt vor ihr davonzulaufen. Bei Katzen z.B. sind die Unterschiede der Unterarten nun auch nicht so gravierend, trotzdem spricht man da von Rassen. Bei Menschen gelten dieselben Prinzipien, es ist das Gleiche, ob man das nun anders bezeichnet oder nicht, es läuft auf das Gleiche hinaus, es gibt also Rassen beim Menschen. Nicht alle Menschen meinen diesen Begriff abwertend.

Kommentar von PatrickLassan ,

@denkvielmehr: Es gibt keine Menschenrassen, und in der biolgischen Taxonomie gibt es auch keine Haustierrassen.

Kommentar von denkvielmehr ,

Wikipedia sagt da etwas anderes aus.

Kommentar von PatrickLassan ,

Wikipedia sagt auch, dass der Begriff 'Rasse' in der Biologie so gut wie obsolet ist. Dass man bei Haustieren von Rassen spricht, ist das letzte Überbleibsel. Taxonomisch gibt es unterhalb der Spezies ansonsten nur noch die Subspezies.

Kommentar von denkvielmehr ,

Ja, ein anderes Wort mit dem aber dasselbe gemeint ist. Man kann es so nennen oder so, Tatsache ist und bleibt daß es Unterschiede zwischen menschlichen Ethnien gibt.

Antwort
von Dysbr0, 84

Wenn jemand eine andere Person liebt, dann pflanzen die sich nunmal untereinander fort, was hat das mit "Nutzen" zutun? Das mit "Rassenschande" kommt mir bekannt vor.. da war mal was.. 

Kommentar von denkvielmehr ,

An diverse Kommentare meinerseits anknüpfend möchte ich dazu sagen daß man auch an die Zukunft unseres Planeten denken sollte und die Möglichkeit in Betracht ziehen sollte daß man vielleicht nochmal wiederkommt im nächsten Leben, da möchte man doch bestimmt nicht als jemand der plemplem im Kopf ist oder sonstige Probleme mit der Gesundheit hat wiederkommen, oder?

Antwort
von finalanswer, 107

das hat keinen nutzen...es passiert einfach...

Kommentar von AARONner ,

Ja, aber warum passiert es?! Das ist die Frage die ich mir stelle...

Kommentar von finalanswer ,

weil wir in einer globalisierten welt leben...einwanderer die in einem anderen land arbeit finden und dort wohnen...deren kinder oder sie selber verlieben sich in einheimische

Kommentar von denkvielmehr ,

Manipulation durch Politik und Medien. Deshalb passiert es.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community