Frage von Doasch, 99

Was ist der Sinn der Existenz von Materie und Leben?

Warum kam es zum Urknall? Warum gib es überhaupt irgendetwas? Was ist das Ziel, dass durch Leben und Materie erreicht werden will?

Ich weiß, dass hier keiner die Frage beantworten kann, aber eure Gedanken und Vorstellungen würden mich mal interessieren.

Gibt es vllt. doch einen "Ewig bestehenden Gott"?

LG!

Antwort
von Nijori, 16

Weil die nötigen Vorraussetzungen für ihn da waren.

Ob man nun glaubt das der derzeitige Zustand des Universums der einzige ist der jemals war und sein wird, oder ob man daran glaubt das wir in einem stetigen Zyklus von Ausdehnung nach einem "Urknall" des Universums und wieder zusammenziehen wenn die Kraft dessen erlischt ist, bis das Ganze wieder so dicht wird das es erneut knallt (sehr unwissenschaftlich gesprochen).

Materie wie auch das meiste Leben fragt nicht nach Gründen wir sind die einzigen die nicht begreifen das diese Fragen außerhalb unserer Reichweite sind. Menschen sind viiiiel zu simpel gestrickt um die Wahrheiten des Universums jemals vollständig entwirrren zu können.

Die meisten von uns sehen nichtmal die Verbindungen zwischen allem Leben auf unserer kleinen Welt.

Sie stellen Fragen ohne die offensichtlichen Antworten sehen zu wollen nur um die Antwort dann auf einen vermenschlichten, allwissenden und allmächtigen Gott oder Götter zu schieben.

Nur weil sich für Menschen alles nur um sie selbst dreht.

Das wir nicht der Mittelpunkt der Existenz sind, sondern das grade für uns kleine Fleischsäcke die nichtmal einen Wimpernschlag des Universums lang leben eine besondere Rolle bestimmt sein muss, ist für sogut wie jeden eine unumstößliche Wahrheit.

Das obwohl wir aus dem Blickwinkel des Universums gesehen kaum erst auf der Bildfläche erschienen sind und schonwieder im Begriff sind abzutreten das einzige Vermächtnis das wir hinterlassen werden, ist dieser einst grün blaue Planet verbrannt zu einer Einöde,aber auch nur bis in ca 16 Millionen Jahren die Sonne verglüht und mit ihrem letzen auflodern auch diesen kleinen Schandfleck unserer Existenz verwischt.

Antwort
von drachenfreund, 30

Materie existiert damit wir leben, atmen, lieben können. Damit wir in den Himmel hinaufschauen und uns am Sternenhimmel erfreuen können. Damit uns der Wind im Gesicht kitzelt (ohne Materie kein Wind).

Ohne Leben wäre alles tot, öde leer. Deshalb leben wir.

OK, das war fast alles sinnfrei, aber mehr Sinn kann ich dem Ganzen nicht geben. Wir existieren, weil wir existieren. Mehr Gründe gibt es nicht.

Gott ist (wenn überhaupt) eher philosophisch zu verstehen. Gott ist das Allumfassende, die Natur, der Weltraum. Und wir Menschen sind ein Teil Gottes. Aber der Begriff "Gott" gefällt mir in dem Sinne eigentlich nicht - Ich bin doch kein Gläubiger.

Antwort
von realsausi2, 10

"Warum"fragen sind meinst völlig irrelevant. Viel spannender sind "Wie"fragen.

Es gibt keinen übergeordneten Sinn im Universum oder im darin existierenden Leben. Es gibt kein definiertes Ziel, dem das Ganze zustrebt.

Wir können aber erforschen, wie sich Dinge entwickeln, wie auf Ursache A Wirkung B folgt. Auf diese Weise haben wir sehr tiefe Einsichten in die Struktur der Dinge erhalten.

Dem ganzen einen Sinn geben zu wollen würde zwingend eine Instanz benötigen, die diesen Sinn gegeben hat. Bei allem, was wir bisher in der Natur gefunden haben, gab es nicht nur keinen Hinweis darauf, sondern absolut auch keine Notwendigkeit.

Antwort
von Semno, 11

Wusstest du das sich Albert Einstein lustig gemacht hatte über diese Annahme des Priesters der behauptet hatte, dass das Universum aus einer Singularität entstanden sei?

Deswegen hatte er es den "Großen Knall" genannt.

Aber weil auch Einstein ein Materialist war und im Grunde die Existenz von Gott ablehnte, nicht aufgrund der Beweislage, sondern weil sein eigenes Weltbild es nicht zuließ, so entschied er sich dennoch diese Annahme eines Big Bangs zu unterstützen. Eine bessere Erklärung haben die Materialisten für das Zustandekommen des Universums nicht.

Und falls es doch einen ewigen Gott gibt, dann erkennt man ihn an seiner Schöpfung, an der Ordnung, an der Intelligenz die überall sein Handschrift hat (Römer 1:20). Will man mit dem Vater im Himmel auch eine gute Beziehung eingehen, wie ein Freund oder wie ein Sohn zu seinem Vater, dann wird man all diese Beweismittel anerkennen. Zuguterletzt spüren wir doch das wir ewig leben wollen und das wir nicht alleine sind.

Ein Mensch der jedoch keine Absicht hat eine gute Beziehung mit Gott aufzubauen und kein Interesse hat an ein ewiges Leben, denn das würde doch ein Umdenken bedeuten sowie eine große Veränderung im Lebensstil, wird sich von allen Beweisen abwenden, diese ignorieren und meinen das es doch möglich sei, dass Leben aus dem Nichts entstehe und das wir von den Tieren stammen ...

Römer 1:20-23 beschreibt es sehr gut:

Denn seine unsichtbaren [Eigenschaften] werden seit Erschaffung der Welt* deutlich gesehen, da sie durch die gemachten Dinge wahrgenommen werden, ja seine ewigwährende Macht und Göttlichkeit*, so daß sie unentschuldbar sind;  denn obwohl sie Gott kannten, verherrlichten sie ihn nicht als Gott, noch dankten sie ihm, sondern sie wurden hohlköpfig in ihren Überlegungen, und ihr unverständiges Herz wurde verfinstert. Obwohl sie behaupteten, sie seien weise, wurden sie töricht und verwandelten die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes in etwas gleich dem Bild des vergänglichen Menschen und von Vögeln und vierfüßigen und kriechenden Tieren.

Antwort
von Herzenslogiker, 40

Hallo Doasch, es kommt darauf an, ob Du lediglich das Materielle als Realität ansiehst oder das dahinter wirkende Geistige/Feinstoffliche. Wenn für Dich Materie alles ist, landest Du mit Deinen Überlegungen in einer Sackgasse. Wenn Du anerkennst, daß alles Energie ist (was Dir jeder Physiker, der in seinem Studium nicht geschlafen hat, bestätigen kann), kommst Du weiter. Leben, auch das menschliche, ist Energie. Und Energie kann man nicht vernichten, sondern lediglich umwandeln in eine andere Form.

Es ist immer schwer, aus einer kurzen Antwort Erkenntnisse zu ziehen. Besipiel: Daß 2 x 2 = 4 ist, hilft dem Fragenden nicht wirklich weiter. Rechnen gelernt hat er durch eine solche Antwort immer noch nicht. Er müßte bereit sein, in die Grundlagen der Mathematik einzutauchen. Das Gleiche gilt fürs Schreiben usw. Aber das bedeutet natürlich Arbeit. Wer dazu bereit ist, wird die Antworten mit absoluter Sicherheit finden. Er darf nur nicht zu früh aufhören zu suchen und zu fragen, und er darf auch nicht glauben, nach der ersten Antwort oder den ersten Antworten hätte er das Ende der Fahnenstange bereits erreicht.Da kommt noch viel, viel mehr.

Diesen Fehler machen fast alle Menschen. Wenn Du ihn nicht machst, hast Du ein Abenteuer vor Dir.

Antwort
von FreundGottes, 24

Warum kam es zum Urknall? 

Weil es etwas gab, was davor war. 

Warum gib es überhaupt irgendetwas? 

Weil es das Nichts nur in unserer Vorstellung gibt, und noch nicht einmal dort so richtig. Der Mensch kann sich auch ein überallmächtiges Wesen vorstellen, aber so etwas kann es nicht in Wirklichkeit geben. Es kann noch nicht einmal ein allmächtiges Wesen in Wirklichkeit geben. So ist es auch mit dem Nichts. Das kann es nicht in Wirklichkeit geben.

Was ist das Ziel, das durch Leben und Materie erreicht werden will?

Das Universum ist wie unser Traum - alles darin ist Bewusstsein und eine Abspaltung von unserem Bewusstsein. Das universelle Bewusstsein will sterben. Ziel ist es Materie so zu formieren, dass sich darin scheinbar autarke Bewusstseinsabspaltungen manifestieren können, die zu der Erkenntnis gelangen, dass ein Leben in einem irgendwie gearteten Paradies auf lange LANGE Sicht immer zur Qual wird. Die Bewusstseinseinheiten die zu dieser Erkenntnis gelangt sind, können ihre Existenz beenden. 

Kommentar von FreundGottes ,

Ich weiß, dass hier keiner die Frage beantworten kann, 

Doch, ich konnte sie beantworten.

Gibt es vllt. doch einen "Ewig bestehenden Gott"?

Nein, er wird über kurz oder lang sein Ziel erreicht haben und seiner Existenz ein Ende gesetzt haben. Danach kommt später dann ein neuer Gott, der ebenfalls letztlich sterben wird u.s.w. 

Antwort
von WennXdann, 32

Also ich will veruschen dir eine erliche antwort zu geben. 

Ich bin jemand der an gott glaubt. Es kommt mir logisch vor da das riesengrosse universum so gut und organisiert funktioniert. Immerhin sind die menschen auch organisiert, in kleinen dingen wie in grosen. Wie kann es dann sein dass das universum einfach so durch zufall zu so einem schönen und komplexem phenomen wurde? Nein, ich denke nicht das es zufall ist. Selbst die erde ist einmalig. Wenn menschen bewusst handeln und ordnung wichtigschätzen dann muss es im universum auch jemand tun. Das soll dann derjenige sein den wir gott nennen.

Lies die biebel mal ganz. Das wird dir nicht direkt diese frage beantworten, aber du wirst sehen das meine antwort sinn hat :)

Antwort
von Ryuuk, 26

Warum sollte Existenz einen Sinn haben? Kann das Dasein nicht einfach sein? Muss es ein Ziel verfolgen?

Gibt es vllt. doch einen "Ewig bestehenden Gott"?

Unwahrscheinlich. Und wenn, nicht so, wie wir ihn uns vorstellen.

Selbst der ewigste Gott aller Religionen ist ein kleines, engstirnig konzipiertes Hampelmännchen wenn man ihn genau betrachtet.

Allmächtig, allwissend, allgegenwärtig und hat anscheinend nichts besseres zu tun, als darüber zu obessieren, ob ein paar halbentwickelte Primaten auf einem winzigen Planeten, irgendwo im Nirgenwo des Kosmos, daran glauben, dass es ihn gibt.

Er ist eine Figur, die am Leben erhalten wird, weil sich kleine Leute gern besonders fühlen. Und was ist schon besonderer, als die Krone aller Existenz zu sein? Die persönliche Aufmerksamkeit des Schöpfers des Universums zu haben? Das ist doch soviel besser als zuzugeben, das man nur ein kleiner, unbedeutender Haufen Kohlenstoff auf einem genauso kleinen, unbedeutenden Planeten ist. Das man nur kurz da ist und sich niemand an einen erinnern wird, wenn man wieder fort ist.

Antwort
von uknown, 25

Da kann man ewig drüber streiten und das ist wohl die frage die sich die Menschheit immer stellen wird. Was machen wir hier, was ist der Sinn des ganzen , gibt es überhaupt einen Gott oder sind wir wirklich alle nur weiterentwickelte Tiere. Wäre schön wenn es einen Gott gäbe , denn dann wäre das Leben nicht so ein sinnloser Mist. Ist eben eine Hoffnung , an die man sich gerne klammert. Aber was ist eigentlich wenn es tatsächlich einen urknall gab ? Wodurch wurde er ausgelöst ? Vielleicht von gott selbst ? Wenn ja , wer ist gott und wie entstand er ? Was ist eigentlich die Unendlichkeit und wie begann alles. Ist auch die Frage , die sich Stephen hawking stellte , der nach einer Formel suchte , die den Ursprung uns aller versuchte , in einer Formel zusammen zu fassen. Je mehr ich darüber nachdenke , unso mehr beginnt mein Gehirn zu pochen.

Antwort
von Handyversteher, 45

Ich würde mal sagen Schicksal

Antwort
von Kewew77, 15

Für mich ist der Sinn des Lebens über solch unbeantwortbare Fragen nachzudenken und für sich selbst eine Antwort zu finden mit der man sich zufrieden gibt. Für einige ist diese Antwort Religion, für andere ist es die Wissenschaft und wieder anderen ist dies egal.

Und für alle anderen ist es 42 ;P

Antwort
von comhb3mpqy, 28

Also ich glaube an Gott. Ich habe auf eine andere Frage gerade vor ein paar Minuten eine Antwort mit einigen Gründe/Argumenten gegeben, warum ich an Gott glaube. wen das interessiert, der kann ja auf mein Profil gehen und die sich mal durchlesen.
Es gibt übrigens die Meinung, dass ein Eingreifen von Gott für den Urknall nötig ist.

Kommentar von Ryuuk ,

Es gibt übrigens die Meinung, dass ein Eingreifen von Gott für den Urknall nötig ist.

Und wie vieler dieser Meinungsvertreter verstehen tatsächlich etwas vom Urknall? Wenige würde ich schätzen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten