Frage von Benny0993, 101

Was ist der Sinn der Arbeit und warum sind wir in diesem System gefangen?

Wenn man diese Frage sieht denkt ihr wahrscheinlich: " Der hat kein Bock auf Arbeiten". Aber das Gegenteil ist der Fall. Ich arbeite als Industriemechaniker und habe großen Spaß an diesem Beruf.Und ich werde demnächst meinen Industriemeister machen.

Aber ich stelle mir oft die Frage, warum ich das eigentlich tun muss um zu überleben. Es heißt ja, das jeder Mensch die Freiheit besitzt zu tun lassen was er will (abgesehen von Straftaten natürlich), aber ich bin der Meinung das ist eine Lüge. Ich verdiene mein Geld und fahre vielleicht 1-2 Mal im Jahr in den Urlaub und dann war es das. Danach gehe ich wieder arbeiten und verbringe 8 Stunden dort und weitere 8 Stunden schlafe ich. So sind also 2/3 des Lebens quasi verloren. Wenn ich jetzt z.B. sage, ich gehe nicht mehr arbeiten und will etwas von der Welt sehen, neue Länder kenn lernen oder einfach nur Freizeit zu haben um meine Hobbies auszuführen , dann funktioniert das nicht. Wenn man Arbeitslos ist hat man zwar mehr Zeit aber es scheitert an mangelndem Geld, wenn man einen Job hat ist es umgekehrt. Aber warum ist das so? Warum ist man in diesem Käfig gefangen und kann in den meisten Fällen nicht entkommen? Warum wird man quasi dazu gezwungen das Leben so zu führen?

Antwort
von Interesierter, 38

Was du mit Arbeit meinst, ist hier unselbstständige Arbeit. Diese hat im Grunde 2 Funktionen. 

Zum Einen braucht der Arbeitgeber jemanden, der die Arbeit für ihn erledigt, um Waren und/oder Dienstleistungen verkaufen zu können. 

Zum Anderen erledigt der Arbeitnehmer für den Arbeitgeber Arbeit und bekommt dafür Lohn. Mit diesem Lohn bestreitet der Arbeitnehmer die Kosten seines täglichen Bedarfs. 

Logischerweise liegt es auf der Hand, dass Geld, welches man ausgeben will, erst mal verdient sein will. Wer selbst reisen und konsumieren will, muss dafür bezahlen. Dieses Geld muss ja irgendwoher kommen.

Antwort
von voayager, 26

Der Hauptsinn bestweht so, auf nicht schmarotzende Weise für seinen eigenen Lebensunterhalt zu sorgen, sich einer Aufgabe zu stellen und zudem so eine Tagesstruktur herzustellen. Gleichzeitig, sofern es keine Drecksarbeit ist, verrichtet man etwas, was von der Gesellschaft gebraucht wird, man verrichtet so oftmals was  Brauchbares. Deie ganze Gesellschaft gleicht u.a. auch bis zu einem gewissen Grad einem Ping-Pong-Spiel, wo der eine gibt, der andere nimmt und vice versa. Das geschieht nun nicht aus Edelmut, sondern ergibt sich gewissermaßen so, läuft quasi hinter dem Rücken der Akteure ab. Arbeit hilft oftmals ein Pflicht, - und Verantwortungsgefühl zu entwickeln, sowie ein Minimum an Selbstdisziplin aufzubauen.

Antwort
von NichtZwei, 10

Dieses System ist ein Sklavensystem, aber gut getarnt, man sagt uns , wir sind frei, aber du hast natuerlich erkannt, dass niemand frei ist. Es muss ja auch nur der Eindruck entstehen, dass du waehlen kannst, obwohl du von vornherein in deinen Moeglichkeiten limitiert bist. Uhrzeit und Kalender pressen dich in ein System, dass dir z.B. nicht erlaubt, zu arbeiten, wenn du willst oder zu feiern, wenn du willst. Dabei geht es vor allen Dingen um Ablenkung! Wovon? Von der Erkenntnis, wer du wirklich bist, deswegen wird ueberall der ganze Krempel angepriesen, den niemand braucht, aber dein Geld geht floeten, weil du denkst, du brauchst dies oder jenes. Wem nuetzt das System? Natuerlich nicht den Sklaven, sondern einiger weniger, die immer dafuer sorgen, das von allem was man braucht, zu wenig da ist. Was genug da ist, Angst und Trennung und Ablenkung. Alles Gute!

Antwort
von Dogvahkiin, 29

Ich verstehe, wie du dich fühlst und habe darüber schon öfter darüber nachgedacht.
Aber ist nun mal so, dass der Mensch irgendwie seine Grundbedürfnisse (Essen, Trinken, Schlafen, etc.) befriedigen muss.
Stell dir vor, du würdest fern ab der Gesellschaft leben im Wald. Du müsstest ebenfalls den halben Tag mit der Nahrungssuche verbringen und ohne Schlaf gehts auch nicht.
Is vielleicht ein bissl umständlich formuliert, aber ich hoffe du verstehst, was ich meine :)
Das ist auch der Grund, warum ich noch unschlüssig bin, was ich nach meinem Abitur machen will. Natürlich könnte ich studieren und danach überbezahlt 10 Stunden im Büro verbringen... Aber nach 6 Stunden in nem unterbezahlten Job im Tierheim oder so und danach Freizeit zu haben reizt auch.
Es ist einfach die Frage, was der Mensch lieber hat: Luxus aber keine Zeit ihn zu genießen oder das Mindeste aber dafür jede Menge Zeit...
Diese Frage muss jeder für sich beantworten, so ist das eben in der Philosophie ;)

Mfg

Antwort
von Georg63, 60

So ist das Leben. Wirklich frei sind nur die Schmarotzer, die auf Kosten anderer Leben - und damit meine ich reiche Erben und Wertpapierbesitzer.

Kommentar von Benny0993 ,

Ich würde reiche Erben oder Wertpapierbesitzer jetzt nicht als Schmarotzer bezeichnen. Die Erben können auch nichts dafür, naja einige protzen unnötig herum, aber ich denke das ist die Ausnahme. Und die Wertpapierbesitzer haben es sich auch erarbeitet. Dabei handelt es sich ja nicht um Glücksspiel, auch wenn es für viele so scheint.

Kommentar von Georg63 ,

Sie haben sich ihr Geld nicht erarbeitet. Alles was sie verbrauchen wird durch andere erarbeitet und sie erbringen keine Gegenleistung.  Und so können was dafür - sie könnten auch einer ehrlichen Arbeit nachgehen, die tatsächlich Wert schafft.

Spekulation ist Glücksspiel - es sei denn man sitzt an der Informationsquelle - dann ist es Betrug.

Kommentar von Interesierter ,

Wertpapiere sind kein Glücksspiel. Eine Aktie z.B. ist ein Anteilsschein an einem Unternehmen. Ein Aktionär ist folglich Teilhaber an einem Unternehmen. 

Große Unternehmen brauchen Geldgeber, da einzelne Personen gar nicht in der Lage wären, die notwendigen Summen aufzubringen. 

Deine Meinung ist sehr einseitig. Nach deiner Meinung würde kein einziger Händler einer ehrlichen Arbeit nachgehen, da dieser Ware kauft und wieder verkauft, ohne dabei einen Wert zu schaffen. Ein Wertpapierhändler macht genau das Gleiche. Er kauft Anteile und verkauft sie irgendwann wieder. 

Du führst hier eine ganz einfache Neiddebatte. 

Kommentar von Georg63 ,

Ein Händler ist für die Verteilung der Waren zuständig. Das ist und war schon immer eine wichtige notwendige Tätigkeit.

Das Spekulieren mit geliehenem Geld schafft keinerlei Wert, sondern vernichtet oft Werte. Damit meine ich natürlich nicht die Kleinaktionäre, sondern die Investmentbanker.

Dein Totschlagargument kannst du dir sonstwo hinschieben.

Kommentar von Interesierter ,

Was ist verwerflich daran, mit geliehenem Geld unternehmerisch tätig zu werden? Du siehst den Kauf von Wertpapieren nur als Spekulation an. Dabei ist der Erwerb von Aktien eine Investition in ein Unternehmen.

Du vergleichst den Kauf von Wertpapieren mit dem Gang ins Casino. Damit bist du einfach auf dem Holzweg, denn du siehst nur den Gewinn, aber nicht die tatsächliche Funktion. 

Selbstverständlich ist das eine Neiddebatte. Du neidest den Investoren ihren Gewinn. 

Kommentar von Georg63 ,

Ich bin selbständiger Unternehmer und habe nebenher auch schonmal etwas Geld an der Börse gewonnen. Für Neid habe ich keinen Grund.

Gerecht oder gar nachhaltig muss ich das System deshalb nicht finden.

Kommentar von Interesierter ,

Ich hatte an keiner Stelle behauptet, "das System" wäre gerecht und nachhaltig. 

Nun, du bist selbstständiger Unternehmer und hast sicherlich auch schon den einen oder anderen Kredit für dein Unternehmen aufgenommen. Was unterscheidet dich von einem Investor, der sich eine Million leiht und diese in Aktien anlegt? Nichts außer der Tatsache, dass der Aktionär eben nur ein kleiner Teilhaber eines großen Unternehmens ist, während du alleiniger Gesellschafter eines wohl etwas kleineren Unternehmens bist?

Kommentar von Georg63 ,

Warum leiht sich das Unternehmen das Geld nicht selbst, sondern bezahlt dafür den Investor?

(Gott sei dank komme ich ohne Kredite zurecht^^)

Kommentar von Interesierter ,

Warum leiht sich das Unternehmen das Geld nicht selbst, sondern bezahlt dafür den Investor?

Aua, das tut weh! Als Unternehmer solltest du den Unterschied zwischen Eigenkapital und Fremdkapital kennen.

Antwort
von ASDFer93, 57

Naja, prinzipiell hast du durchaus die Freiheit jederzeit das zu tun was du willst.. und wenn du Montag morgen entscheidest du hast keinen Bock arbeiten zu gehen dann hast du auch die Freiheit das zu tun, du musst nur auch mit den Konsequenzen klar kommen^^ Theoretisch darfst du auch jederzeit jede Straftat begehen, du musst nur die Strafe in Kauf nehmen^^ So gesehen kannst du dir den Tod eines anderen Menschen für ne lebenslange Haftstrafe erkaufen^^ wenn mans mal ganz krass sehen möchte^^ aber ich denke durchaus dass der Mensch in jeder Hinsicht frei ist wenn man das so sieht...

Die Tatsache dass du 8 Stunden pro Tag arbeitest geht auf das Prinzip der Arbeitsteilung zurück... denk mal drüber nach wie viele Stunden du pro Tag arbeiten müsstest, wenn du alles was du im Haushalt hast (Inklusive Dinge wie dein Computer) selbst bauen müsstest... das würde nie und nimmer funktionieren....

Kommentar von Benny0993 ,

Was ich damit sagen will, ist das es einem verweigert wird von jetzt auf gleich alles liegen zu lassen und zu sagen ich mache eine Weltreise, weil man einem dazu entweder die Zeit oder das Geld fehlt. Ich könnte es theoretisch machen, muss aber wie du sagtest mit den Konsequenzen leben.

Kommentar von Interesierter ,

Wie stellst du dir die Alternative vor? Du machst die Weltreise und jemand Anderes soll sie bezahlen?

Machen wir es doch anders herum. Ich gehe auf Weltreise und du bezahlst. Das wäre doch die Lösung. Ich würde mich freuen.

Kommentar von Georg63 ,

Ja - so machen das einige - und es funktioniert. (Allerdings nur im großen Stil)

Kommentar von Benny0993 ,

Ich möchte nicht das mir jemand so etwas bezahlt. Die Frage ist warum kann das nicht jeder einfach so machen wenn er das verlangen dazu hat? Ich rede nicht davon das ich alles bezahlt haben möchte und mich ausruhen kann, sondern warum nicht jeder so leben kann wie er möchte.

Kommentar von Interesierter ,

Wo liegt dein Problem? Wenn dir dein Arbeitgeber nicht passt dann kündige.

Wenn du reisen willst, dann reise.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community