Frage von bigftkiler, 31

Was ist der richtige Weg in meinem Leben?

Hallo Community,

ich weiß nicht wirklich was der richtige Weg in meinem Leben ist, Ich mache momentan eine Ausbildung zum Finanzassistent in einer Bank, jedoch weiß ich nicht, ob es das richtige für mich ist. Ich bin zwar ziemlich gut, bin mir aber extrem unsicher ob es das ist was ich mein Leben lang machen möchte. Auf der anderen Seite würde ich liebend gerne in die Richtung Immobilienmakler gehen. Hierbei ist nur das Problem, dass der Job ansich sehr unsicher ist, vorallem wenn man selbstständig ist und nur rein auf provision arbeitet. Außerdem spiele ich mit dem Gedanken eventuel Gymnasiallehramt in den Bereichen Wirtschaft und Geschichte zu studieren. Im Moment weiß ich aber einfach nicht was ich machen soll. Soll ich die Ausbildung ersteinmal zu Ende bringen. Sie geht 2 Jahre und würde somit noch bis Sept, 17 gehen, um etwas handfestes zu haben oder ist das nur verschwendete Zeit, wenn ich danach ohnehin in eine andere Richtung gehen möchte. Wie sieht es denn in der Realität mit dem Leben als Immobilienmakler aus? Ist das Geschäft tatsächlich ein so hart umkämpftes und unsicheres?

Ich weiß einfach nicht was ich machen soll. Vielleicht könnt ihr mir ja ein paar Ratschläge geben. Vielen Dank im Voraus und frohe Weihnachten!

MfG Big

Antwort
von flunra39, 7

sicher wolltest du anders formulieren, nämlich: "..derWeg zu MEINEM Leben, das ich als richtig empfinden kann!"

Zur Sache selbst:

Maklern kannst Du oder kannst es nicht. Vor allem: Du musst dabei mit dem implizierten Konflikt umgehen können, renditebewusst primär dich aber auch den Auftraggeber versorgen zu wollen.

Banker kommt dem Maklerberuf in mancher Hinsicht näher und wäre ggfs. eine beruflch wichtige Ressource. Also beende die jetzige Ausbildung (sofern nicht o. angedeuteter Grundkonflikt Dich zu sehr beschäftigt.)

Lehkraft liegt sicher vor allem mit dem Fach Wirtschaft im Mainstream und wird in den kommenden Jahren zunehmend an allen(!) Schulen angeboten werden.

Fördernd aus den Makler- und Banker-Überlegungen wäre deine soziale und kommunikative Kompetenz mitzubringen.  Der Unterricht wird zunehmend "abwechslungsreicher" und keineswegs langweilig. Grund: u.a.: - Multikulit-Gesellschaft,- über 6o% eines Jahrgangs geht in Abi-anbietende Schulen (nicht nur Gymn) und - die Konzeption eines "individualisierten Unterrichts" und der "Inneren Differenzierung" werden dich abwechselnd jedes Jahr neu fordern. Ein ruhiger beamtenjob bleibt das nicht mehr länger, wenngleich du ziemlich zuverlässig auf der "sicheren Seite" bleiben wirst (Alimentarisierung/ Ferien usw.)..

Als potentieller Student des Lehramts solltest du dich besonders fragen, dem Auftrag, Entwicklungshelfer für Mündigkeit und  demokratisches Denken und Verhalten" zu sein, ganz entsprechen zu wollen -.

In jedem Fall: Freude und viel Erfolg

Antwort
von Spuky7, 17

Mach die Ausbildung fertig. Danach kannst du Makler werden. Im Studium verdienst du noch kein Geld. Ausser du willst unbedingt das Studium!

Kommentar von Inmetsu ,

Immobilienmarkler kann jeder Idiot werden, weil du keinen bestimmten Abschluss dafür brauchst, also auch kein Studium

Antwort
von Verkaufer13, 15

Mach erstmal die Ausbildung fertig danach kannst du dir andere Perspektiven suchen nur weil du die Ausbildung machst heißt es nicht das du jetzt ein Lebenlang in dem Beruf tätig sein wirst ;)

Kommentar von MrKiwi ,

Hallo ich Wörter es wie schon gesagt weiter machen weil das eine Sicherheit ist bevor alles schief geht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community