Frage von sattva44,

Was ist der Norovirus, welche Auswirkungen hat eine Infektion, wie schütze ich mich?

Antwort von vampire,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Auswirkung? spucken bis der Arzt kommt und das in beide Richtungen.

Kommentar von bsensual,

Pragmatisch auf den Punkt gebracht.

Kommentar von vampire,

die ausführliche Beschreibung hat ich gestern am Telefon

Antwort von HerrBst,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Im Internet findet man folgendes... Der Magen-Darm-Erreger Norovirus macht sich mit heftigem Erbrechen und Durchfall bemerkbar. Meist klingen die Symptome spätestens nach 60 Stunden ab. Um vorzubeugen, raten Experten zu sorgfältiger Hygiene, vor allem gründlichem Händewaschen. Gemeinschaftstoiletten sind eine besondere Gefahrenquelle für die Tröpfcheninfektion. Norovirusinfektionen sind sehr ansteckend. Einerseits genügen schon 10 - 100 Viren für die Auslösung einer Erkrankung, anderseits finden sich pro Gramm Stuhl während der akuten Krankheitsphase mehr als 1000000 Viruspartikel. Deshalb werden Noroviren leicht von Person zu Person übertragen. Ansteckungsmöglichkeiten: Direkter/indirekter Kontakt mit einer infizierten Person, Tröpfchenübertragung, Kontakt mit Oberflächen oder Gegenständen, die mit Noroviren verunreinigt sind, Essen oder Trinken von kontaminierten Lebensmitteln. Die Erkrankten scheiden die Erreger etwa 12 Stunden vor Symptombeginn, während der akuten Erkrankungsphase und danach durchschnittlich 7 - 14 Tage mit dem Stuhl aus. Gegenwärtig sind keine antiviralen Medikamente und kein Impfstoff verfügbar. Die Immunität scheint zeitlich limitiert zu sein. Man sich kann sich also wiederholt mit unterschiedlichen Erregertypen infizieren....

Antwort von frankenjule,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Das Noro-Virus ist eine Magen-Darm-Infektion, die eine minimale Inkubationszeit von 6 Std. hat und ziemlich plötzlich auftritt. Es handelt sich um ein hochinfektiöses Virus, die Ansteckungsrate ist enorm. Natürlich ist in diesen Tagen gute Hygiene enorm wichtig, auch und vor allem im Pflegebereich, wobei man fairerweise sagen muss, dass man als Pflegekraft z.B. kaum eine Chance hat, sich nicht zu infizieren, da es sich auch durch Aerosole in der Luft überträgt, nachdem z.B. jemand erbrochen hat. Die Isolationsmöglichkeit wird zwar wahrgenommen, aufgrund der hohen Infektiösität ist diese jedoch kaum erfolgreich. Aus Erfahrungswerten kann man sagen, dass die Akutphase nach ca. 48 Std. vorbei ist, die Betroffenen aber noch für ca. 2-3 Tage Beschwerden wie Bauchkrämpfe, vereinzelte Durchfälle, Appetitlosigkeit und massive Gliederschmerzen angeben. Ebenfalls ein Erfahrungswert ist der Flüssigkeitsverlust von 4-5 kg in 4 Tagen. Dies verdeutlicht, dass es für einen gesunden Menschen schon heftig ist, daran zu erkranken, für immungeschwächte Menschen (Kinder, Senioren, Kranke) aber verheerende Folgen haben kann, evtl. auch den Tod. Fakt ist, dass die Möglichkeiten sich erfolgreich zu schützen, sehr gering sind, und die Therapiemöglichkeiten während dieser Zeit minimal. Ich möchte hier nichts dramatisieren, aber ich arbeite in einem Krankenhaus mit über 600 Betten und wir hatten innerhalb von 10 Tagen 300-400 Noro-Fälle bei voller Isolation der betroffenen Patienten, auch unter dem Personal, und ich halte diese Zahl für sehr aussagekräftig.

Antwort von MathiasMuench,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Die Infektion ist nicht gefährlich, was allerdings bei Babys anders sein kann. Mich hat es nach einer Party erwischt, 14 Leute waren insgesamt betroffen. Das ganze hat einen Tag gedauert und war vor allem ein großer Flüssigkeitsverlust (vampire hat es auf den Punkt gebracht). Schützen kann man sich nicht, man muss ja unter Leute.

Antwort von SandraBerlin,

http://de.wikipedia.org/wiki/Norovirus

Kommentar von SandraBerlin,

http://www.suedkurier.de/region/teaser/friedrichshafen/art3826,2924804

Antwort von Juliette2007,

Uff ... ich bin ihn gerade wieder losgeworden und ich kann Dir sagen: scheee war des net!

Laut meinem Hausarzt wird der Virus durch die Luft uebertragen, also wenn man nicht ein sehr gutes Immunsystem hat, kann es einen schnell erwischen. Aber nach 3-4 Tagen ist es meist ueberstanden (das, was mein Vorredner so treffend beschrieben hat...)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten