Frage von krizzyyy, 85

Was ist der mensch/ wer bin ich?

Hey ihr lieben,

aus "aktuellem Anlass" die zwei Fragen an euch: Was ist der Mensch ? Und Wer bin ich ?

Das sind 2 fragen aus dem philo Unterricht, wir sollten uns zu den Fragen eine eigenen Meinung bilden und eine eigene Definition bilden. Es kamen interessante Ergebnisse raus, weshalb ich dachte ich könnte sie auch hier stellen was sind spontan eure antworten/Gedanken zu den Fragen ?

PS. NEIN es ist kein "arbeitsauftrag" usw. Wir sind die fragen schon durch und ich wollte damit bloß nach eurer Meinung fragen und würde mich freuen wenn ihr sie mit mir teilen würdet.

Freu mich schon auf viele interessante Meinungen :)

Antwort
von Grautvornix16, 30

Hi,-

zu 1) was du bist: eine, der Evolution entspringende Entität, die aufgrund der Fähigkeit zur Rationalität auch der rationalen Selbstreflektion(analytisches Ich-Wissen) wie auch der analytischen Umweltbeobachtung  fähig ist und sich in einem Zusammenspiel dieser Wahrnehmungsebenen als rationale Auswertung des System-Systemumweltbezuges selbst konstituiert .

Das ist aber nur eine Option, die die Natur dir gegeben hat. Du mußt davon keinen Gebrauch machen. Du kannst es auch negieren und deinem "Limbischen System",- deiner "intuitiven Intelligenz" vertrauen. Die hat aber eine fließende Grenze zur Einbildung.

zu 2) wer du bist: du bist das Selbstkonzept eines >Offenen Systems< (als qualitative Entität) als die jeweilige dynamische Summe aller, im o.g. Integrationsprozeß gemachten und in deine emotionale wie kognitive Struktur integrierten Erfahrungen immer genau dann und wenn du dir die Frage stellst: wer bin ich. ;-)

Gruß

Antwort
von Andrastor, 44

Der Mensch ist ein Primat aus der Familie der Trockennasenaffen. Ein Tier wie jedes andere, welches sich durch seine Spezialisierung von der natürlichen Auslese ausschließen konnte.

Ich bin die Summe meiner Taten. Was ich in meinem Leben getan habe, definiert mich als Person und als Individuum.

Antwort
von Rosenblad, 13

Der Mensch ist ein Fragesteller und gießt seine Antwort in das aus, was wir Kultur nennen - ein dünnes Apfelhäutchen über einen brodelndes Chaos, wie es Nietzsche einmal formulierte.

Und wer bist Du? Wohl jemand der im Drinnen und im Draußen das ist, was er sein soll, sein kann und sein möchte - und was wird daraus? Ein Ich für mich selbst und Du für den Anderen - alles andere ist Interpretation, Reaktion und Evolution im ganz kleinen, solange bis Du wieder "verschwunden" bis.

Antwort
von zehnvorzwei, 24

Hei, krizzyyy, die beste Erklärung, die ich kenne, lautet: Zoon politicon theotheticon = ein gemeinschaftsfühliges von Gott kommendes zu Gott strebendes Lebewesen (Quelle leider nicht mehr bekannt). Grüße!

Antwort
von nowka20, 6

-der mensch ist ein ewiges geistwesen in einem physischen körper

-du hast es schon bis zur persönlichkeit gebracht

Antwort
von ScharldeGohl, 32

Der Mensch ist grundsätzlich eine biologische Entität auf diesem Planeten, nehmen vielen anderen wie zum Beispiel den Tieren. Was uns von Tieren unterscheidet, ist ein erweitertes Bewusstsein, um in entsprechender Art und Weise mit unserer Umwelt umzugehen

Kommentar von krizzyyy ,

Danke für die Antwort, rein wissenschaftlich betrachtet gebe ich dir da natürlich recht, aber ist es nicht mehr als nur das Bewusstsein was uns prägt und damit vom Tier unterscheidet ?

Kommentar von Grautvornix16 ,

Ja es ist mehr, nähmlich als das Ausmaß an Freiheitsgraden, also Verhaltens- und Entscheidungsoptionen, die wir deutlich mehr haben als dies Tieren möglich wäre. - Auch Tiere können lernen. Aber wir tragen die Lernfähigkeit, die sich bei Tieren in evolutionären Zeiträumen auf dem jeweiligen Entwicklungsniveau im Rahmen des Gesamtsystems jeweils
artspezifisch repräsentiert in der Konzentration auf eine "Entität" in uns.Bewußtsein ist letztlich Ich-Bewußtsein und damit die Fähigkeit von einer ich-systematischen System-Umweltbeziehung zu wissen. Das steuert letztlich Wahrnehmungs- und Lernprozesse in einer ganz eigenen qualitativen Art und Weise. - Um es mit >Heinz von Förster< als Unterscheidung zwischen prozeßgesteuerten / kybernetischen "Trivialen Maschinen" und "Offenen Systemen" zu beschreiben. Der Mensch IST das >Offene System< (wenn er will).

Bei Tieren ist das gesamte Ökologiesystem noch das >Offene System< wobei alles darin enthaltene nur unterschiedliche Repräsentations- / Referenzgrade für die "Lernfähigkeit" des Gesamtsystems darstellt.

Antwort
von DerBuddha, 14

Was ist der mensch

der mensch ist eine weiterentwicklung eines säugetiers.............:)

wer bin ich?

du bist das ergebnis einer liebesnacht, (wenn du glück hast) oder einer ungewollten schwangerschaft..........

MEHR NICHT, und egal was gläubige immer behaupten oder welche lustigen beweise sie für ein schöpfungsmärchen durch eine märchenfigur angeben, die geschichted er religionen, die geschichte der erde und die ganzen gleichheiten der säugetiere beweisen, dass wir alle nur aus einer zelle entstanden sind und das wort evolution kein märchen ist..........im gegenteil, tagtäglich beweist die evolution ihr vorhandensein....z.b. durch grippeviren, die immer wieder neu mutieren, durch viren, die resistent gegen antibiotika sind/werden usw....usw....usw......

es gibt KEIN schöpfungswesen, ausser, man zieht die natur als solches in betracht...............:)

Kommentar von krizzyyy ,

Klar stimme ich dir hier zu aus Wissenschaftlicher sicht, aber es gibt eben noch die philosophische... jedenfalls sind viele damit beschäftigt einen tieferen Sinn in ihrer Existenz zu finden... an das ganze religiöse glaub ich auch überhaupt nicht, das kann ich für mich persönlich ganz klar sagen ! aber doch ist es fassend wenn man aus philosophischer Sicht anfängt sich über das Thema Gedanken zu machen

Kommentar von DerBuddha ,

nur weil millionen menschen damit beschäftigt sind, einen sinn ihrer existenz zu finden, bedeuet es nicht, dass es einen geben muss............

die nazur existiert seit milliarden von jahren und hat nur EIN gesetz/ziel: leben, ausbreiten und überleben um jeden preis und dass tut sie schon seit es sie gibt, sogar sehr erfolgreich........... wir als menschen sind nur weiter entwickelte tiere, die für alles einen sinn, ein wort oder einen beweis suchen/benötigen............ dabei vergessen wir den eigentlichen sinn des lebens, nämlich einfach nur: geboren werden, nachkommen zeugen, wissen weitergeben und irgendwann sterben, während die nachkommen dann wieder den kreislauf von vorne beginnen..............:)

der wahre sinn des lebens ist nur der: leben, seine träume und wünsche erfüllen, OHNE anderen zu schaden..........das wäre dann nämlich der gedanke, den alle religionen beinhalten, aber leider nicht ausleben.......das echte "paradies" wäre nämlich das ergebnis dieser lebensweise..................:)

leider können wir das nicht, da wir selbst natur sind, wir haben sämtliche natürlichen gene in uns, die uns in bestimmten momenten immer wieder das gesicht der natur selbst zeigen..............überleben um jeden preis und genau DASS tun wir dann auch immer wieder..............:)

Kommentar von nowka20 ,

nur der menschliche körper ist säugetierhaft, aber doch nicht der mensch!

Kommentar von DerBuddha ,

@nur der menschliche körper ist säugetierhaft, aber doch nicht der mensch!

ups, jetzt muss ich aber lachen, hast du in bio nicht aufgepasst?............und überhaupt, wenn der mensch kein säugetier ist, WAS machen dann die ganzen mütter mit ihren babys, die sie an ihre brüste halten und stillen?.........spielen dir nur?..........was glaubst du, WAS SÄUGETIER eigentlich bedeutet?..........denk mal drüber nach............*g*

die bezeichnung "mensch" ist nur eine bezeichnung des menschen selbst, oder glaubst du, die tiere wissen, dass dort ein mensch ankommt, wenn einer durch den wald läuft?..........mit sicherheit nicht, sie wissen nur, dass dieses "tier" für sie gefährlich ist............:)

Antwort
von suesstweet, 11

Der Mensch ist der "Sammler"... Entweder er sammelt Stöcke oder sammelt Licht... Wenn ich es erläutern müsste: Wer Stöcke sammelt, kommt in die Hölle und wer Licht sammelt in das Paradies.
Oder der Mensch ist auf einem Acker des Jenseits (Welt)... Was er einpflanzt, wird er sich dies im Jenseits ernten. :)

PS: Wer Gott findet, finde auch sich selbst.......!

LG

Kommentar von suesstweet ,

findet*

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community