Frage von Rallermann,

Was ist der konkrete technische Unterschied zwischen einem Laser- und einem Tintenstrahldrucker?

klar, dass die qualität eines laserdruckers enorm besser ist. aber was ist der technische unterschied? wo kommt der laser beim entsprechenden drucker zum einsatz?

Antwort von Knowledge,
10 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich kann die vorstehende Antwort nur bestätigen. Man sollte da nicht Äpfel mit Birnen vergleichen, nur weil das Ergebnis ähnlich aussieht.

Kommentar von funnyfish83,

Ich kann die vorstehende Nachricht nicht ganz bestätigen denn, selbst Glanzpapiere sind mittleiweile in Laserdruckern perfekt. Ich selbst arbeite mit verschiedenen Laserdruckern darunter 3 Farblaser. Und diese machen hervorragende Drucke egal welches Papier auch Glanzpapier. (die Preisklasse des Laserdruckers ist wohl entscheidend)

Antwort von mattis,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Das Produkt eines Laserdruckers ist wasserfest und Dokumentenecht, das eines Tintenstrahlers nicht.

Der Toner eines Laserdruckers ist trocken und kann somit nicht eintrocknen.

Sie können nur Materialien verarbeiten, die die Temperaturen beim Fixieren vertragen - die meisten Fotopapiere gehen also nicht.

Laser sind technisch eher mit dem Kopierer verwandt. Der Toner wird auf das Papier aufgetragen und dann fixiert. Der Toner bsteht aus kleinen Farbpigmenten in Wachs. Beim Fixieren wird das Wachs erhitzt (180°) und der Toner verbindet sich fest mit dem Papier.

Im Text- und Grafikbereich ist die Qualität eines Lasers wirklich unschlagbar. Im Fotobereich liegen sie noch hinter den besseren Tintenstrahlern, insb. weil sie keine Glanzpapiere verwenden können.

Übrigens: Äpfel und Birnen lasen sich super vergleichen. Vergleichen heiß Unterschiede und Gemeinsamkeiten herausarbeiten.

Antwort von boriswulff,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Laserdrucker:

Dem Laserdrucker liegt das Prinzip der Elektrofotografie (Xerox-Verfahren) zugrunde. Herzstück ist eine mit einem Photoleiter beschichtete Bildtrommel oder Endlosband.

Konditionierung des Photoleiters Die Beschichtung wird zunächst elektrostatisch negativ aufgeladen; entweder mittels einer Ladekorona (ein dünner, nahe der Trommel angebrachter Draht, der unter hohe Spannung gesetzt wird) oder mittels Ladungswalzen. Letzteres hat gegenüber der Ladekorona den Vorteil, dass kaum noch Ozon produziert wird, weil keine hochspannungsführenden Teile in Kontakt mit der Umgebungsluft stehen.

Belichtung: Die Ladung auf dem Photoleiter wird nun an den Stellen gelöscht, an denen später kein Toner auf die Trommel aufgetragen werden soll: an den belichteten Stellen wird er leitend und verliert dadurch seine Ladung. Zur Belichtung wird ein Laserstrahl über einen rotierenden Spiegel (Laserscanner) zeilenweise auf die Trommel gelenkt und dabei rasterartig an- bzw. ausgeschaltet.

Grauabstufungen werden bei einfachen Laserdruckern durch Halbtonrasterung erreicht. Entsprechend wird mit weiteren Farben bei einfachen Farblaserdruckern verfahren. Höherwertige Laserdrucker realisieren im Vollfarbsystem höhere Auflösungen. Bei ihnen wird die Ladung auf der Trommel nicht in einem Schritt auf Null reduziert, sondern kann in Stufen (bis zu 256) abgeschwächt werden. Erreicht wird die Abschwächung entweder durch unterschiedliche Verweildauer des Lasers an einer Stelle oder durch Mehrfachüberstreichen der entsprechenden Stelle.

http://de.wikipedia.org/wiki/Laserdrucker

Kommentar von mattis,

Der Link ist OK, aber wenn du nix eigenes zu sagen hast, dann kopier nicht einfach wikipedia! auch die dortigen Inhalte unterliegen iner Lizenz.

Antwort von mcgarrhw,

Ich weiss nicht ob ihr interessiert seid, aber der beste Ort für mich ist http://tinyurl.com/ceakq8j

Antwort von TamaraGrill,

Der Laserdrucker druckt auf Papier und Folie im Laserbelichtungs- und Tonerpartikelverfahren. Bei dem laserdrucker ist die Druckerfarbe unempfindlich gegenüber Sonneneinstrahlung und kann auch bis zu gewissem BGrad der Feuchtigkeit gut überstehen. Laserdrucker können zudem auch länger ungenutzt stehen , ohne das sue gewartet werden müssen, beim Tintenstrahldrucker hingegen trocknen schon mal die Patronen aus.Allerdings zieht auch ein Toner mit der Zeit Luftfeuchtigkeit an und ist nicht unendlich lange haltbar. Der Tintenstrahldrucker ist in erster Linie günstig, aber der Nachteil an diesen Geräten ist es, dass die Tinte wasserlöslich ist und das der Ausdruck bei Sonneneinstrahlung verblasst. Da Tintenstrahldrucker realtiv langsam im Vergleich arbeiten, eignen sie sich nicht für Massendrucke. Des weiteren können Druckerpatronen verschiedener Modelle sehr teuer sein.

Hoffe diese Antwort hilft Ihnen weiter.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community