Frage von DeepTumble, 191

Was ist denn heute noch ein normales Essverhalten?

Hallo, In meinem Kopf dreht sich ganze Zeit die Frage: Was ist denn noch ein normales Essverhalten?
Wenn man mal so bedenkt, haben unsere Vorfahren früher Beeren gesammelt und gejagt. Es gab keine festen Essenszeiten. Es wird gegessen, wenn man hungrig war. Heutzutage gibt es ja bei den meisten Essenszeiten wie Frühstück, Mittagessen, Zwischenmahlzeiten und Abendessen. Ich versuche einen weg raus aus der Magersucht zu finden. Ich möchte normal essen aber ich weiß nicht was normal ist. Ist es normal sein essen zu planen wie beim Frühstück, Mittagessen und Abendessen oder soll man einfach essen wenn man den Hunger spürt. Ich bin so verwirrt. Ich esse ziemlich unregelmäßig im Moment. Ich habe es nicht wirklich so, dass ich sowas wie Mittagessen habe. Manchmal esse ich frühs was und merke gegen Mittag wieder Hunger und esse dann einen Joghurt oder einen salat oder was anderes. Dann gegen Nachmittag hab ich dann oft auch wieder etwas Hunger und ich esse wieder etwas kleines. Ich habe keine geregelten Zeiten und was ist normal vom Essverhalten heutzutage? LG

Antwort
von FlyingCarpet, 110

Google nach gesunder und ausgewogener Ernährungsweise. Vergleiche mit "früher" sind nicht stimmig, weil die Lebenserwartung - auch durch schlechte Ernährungsweise - sehr gering war.

Antwort
von robi187, 83

also zuerst wie alt bist du?

dann sprachst du von ms? was hat mager-sucht mit normalem essen zu tun?

solange du süchtiges essen an dir hast brauchst du dich um mormale essen weing gedanken machen?

es geht nur um das süchtige verhalten? was macht diese mir dir? nur mit dir denn ander machen es anders?

jede sucht hat ähnliche verhaltensweisen? das heist an erster stelle ist mal das du wirklich gesund (ms = krankheit) werden möchtest? bist du berreit alles zu tun um gesund zu werden, alles?

dann gibt es wege zur genesung in dem du zu fachleute gehst die es wissen wie es geht.

z.b.

https://www.klinik-am-korso.de/

also zuerst die anerkennung der sucht krankheit?

krank zu sein ist keine schande eine schande ist nichts dagegen zu tun?

so und dann kommt der schwere weg (wie in jeder sucht) durch den entzug zu kommen:

danach eine stabilisrung und aufarbeiten was die gründe sein können und vorallem zu erkennen was den mehr wert ist aus der sucht zu sein?

aber das sagen dir die fachleute bei jedem schritt den du erreicht hast.

und was wenn du kein einsehen hast? es ist eine tötliche krankheit?

aber es gibt weg raus es gibt viele ms die genesen sind.

Kommentar von DeepTumble ,

Ich empfinde meine Magersucht als gestörtes Essverhalten, deshalbn möchte ich gerne wieder normal essen. Das ist ja logisch oder? Natürlich möchte ich gesund werden, sonst hätte ich diese Frage garnicht gestellt. Es gibt immer mal wieder Momente in dem die Krankheit mehr Macht über mich hat, sodass ich ihr verfalle und weniger esse oder meinen Hunger ignoriere. Aber ich weiß einfach nciht mehr was normal ist, weil ich über sehr lange Zeit nicht mehr normal gegessen habe.

Kommentar von robi187 ,

ich habe nicht gezweifelt das du ab und an ehrlich möchtest? das möchten alle süchtige z.b. raucher auf? die frage ist reicht das für einen entzug und ein neubeginn ohen sucht gedanken als ziel?

ich denk das ich ich sehr gut verstanden habe nur die frage ist ob deine sucht es zulässt soche aussagen zu verstehen denn dann könnte es für deine sucht eng werden und das möcht eine sucht nie zulassen.

du kannst auch mal bei jeder msuchtberatungstelle beraten lassen.

mager -sucht = sucht sich zu dünniesieren?

ich wünsche dir weiterhin viel kraft einen weg zu finden der für dich der richtige ist. ich sage nicht dass meine brille die richtige ist. aber ich kenn etliche die mit so eine sichtweise aus der ms genesen sind.

Antwort
von Arkesilaos, 55

Ich habe einen einfachen, aber hier noch nicht gelesenen Rat: hast Du Verwandte, die sehr alt und gesund sind oder gehst auf die Suche nach solchen und erkundige Dich, wie diese gelebt haben. Da wirst Du feststellen, dass diese regelmäßig, aber bescheiden und von nichts zu viel gegessen haben. Auch haben diese Leute meist noch Hungerzeiten erlebt. Das wünschen wir uns zwar nicht, aber Fettleibigkeit und Diabetes waren damals selten. Lass Dich nicht durch die vielen Ernährungs-Gurus beeindrucken und nimm lebende Menschen als Vorbilder!

Antwort
von bubblefisch, 69

Also du solltest es planen. Normal ist eigentlich nichts auf der Welt. Plan es aber lieber. Wie (vermute ich mal) in deiner Behandlung solltest du fünf Mahlzeiten haben. Drei große und zwei kleine. Es soll eine ausgewogene Ernährung sein ,damit du dich gesund ernährst. Wenn du das machst wirst du eigentlich singst garnicht mehr ein Hunger Gefühl haben. Es ist ja so in der Magersucht. Ich habe das mal aus Interesse auch ausprobiert. Der erste Tag war die Hölle als ich nur 400 kcal. Am Tag hatte und dabei noch Sport gemacht habe. Aber Tag für Tag war es besser. Ich hatte auch garnicht mehr so ein richtiges Hungergefühl. Ich war auch nicht mehr schlapp wie am ersten Tag. Ich habe mich gut gefühlt. Und das sollst du ja vermeiden. Vergiss das mit dem Hunger. Versuche einfach an geregelten Zeiten zu essen und zwischendurch kannst du immer einen kleinen Snack essen. Ich vermute aber mal das du das nicht machen wirst. Du sollst jetzt nicht genau um diese bestimmte Uhrzeit essen ,aber versuche es in einem bestimmten Rahmen zu machen .
Beispiel. Frühstück : findet zwischen 5-8 ihre statt. Zwischenmahlzeit : 8-12 Uhr.
Mittagessen : 12-15 Uhr .
Zwischenmahlzeit: 15-19 Uhr .
Abendessen : 19-21 Uhr .
Letzte Zwischenmahlzeit 21-24 Uhr . Unter Zwischenmahlzeit versteht sich natürlich was kleines. Ein Sandwich oder bisschen Obst usw.
Das müsstest du aber kennen ,falls du stationär behandelt wurdest.

Kommentar von DeepTumble ,

Danke für deine Antwort. Naja also ich esse nicht gerne wenn ich keinen Hunger habe. Da fühl ich mich einfach zu vollgefressen und das Gefühl mag ich nicht. Ich versuche mal mich an so Zeiten zu halten.

Kommentar von bubblefisch ,

Ja...das ist mir schon klar ,dass du dich dann voll gefressen fühlst. Das ist bei den meisten so. Du solltest aber darauf achten wie viel und was du isst. Ich meine damit jetzt nicht "Wie viele kcal. Hat das und das?", sondern es sollte einfach eine abwechslungsreiche Kost sein. Und fünf Mahlzeiten ,weil du dann es für den ganzen Tag besser verteilen kannst. Also statt drei ganz große Mahlzeiten ist es nur eine große (Mittagessen) zwei mittlere (Frühstück und Abendessen) und zwischendurch isst du einfach so. Ein Apfel ,Nüsse, Chips ,ein Eis... Falls du noch zunehmen musst ,mache das bitte. Du musst mehr kcal. Am Tag erreichen ,als du verbrauchen wirst. Beispiel. Dein Körper verbraucht Ca. 2400 am Tag ,also solltest du mindestens 2500 kcal. erreichen. Falls du Sport machst sind es natürlich mehr. Das ist jetzt nur ein Beispiel. Und es ist glaube Ich viel schlimmer für dich ,diese Zahl oder eine höhere zu erreichen ,wenn du nur drei Mahlzeiten hast, also ist es besser für den ganzen Tag fünf zu Planen. Du wirst dann auch kein oder selten ein Hungergefühl haben. Dein Körper gewöhnt sich dann daran und wenn du eine Länge Zeit nichts isst ,wirst du wieder Hunger haben. Andersherum ist es genau so. Das habe ich ja vorhin schon geschrieben. Wenn du länger nichts oder nur wenig isst, wird sich dein Körper daran gewöhnen. Nach ein bis drei Tagen. Und du wirst dann kaum noch ein Hungergefühl haben. Das solltest du aber vermeiden und das erste erreichen. Also das du schnell Hunger bekommst. Mach dir am besten auch ein Ziel Gewicht. Ein Gewicht das auch gesund ist, also im Bereich Normalgewicht. Und vermeide immer ständig über essen nachzudenken. Versuche dich mit etwas anderem zu beschädigen.
Also, normales Essverhalten würde ich so beschreiben.
Du denkst nicht ständig über essen nach. Du isst ,wenn es dir eben passt. Dir ist es nicht so wichtig wie viele kcal es hat sondern es soll dich einfach satt machen und oder schmecken.
Zwar wird es am Anfang für dich nicht so einfach sein ,weil du das alles nicht machen kannst. Du musst ja zunehmen ,falls du anorektisch bist, aber irgendwann solltest du dir nicht mehr so viele Gedanken über das Essen und deiner Figur machen ,wenn du wieder in einem gesunden Bereich bist. Am besten ist es ,wenn du sowas mit deiner Therapeutin besprichst. Er/sie ist nämlich dafür spezialisiert und kann dir daher am besten helfen.

Kommentar von DeepTumble ,

2500 Kalorien sind ein bisschen viel. So viel benötigt mein Körper garnicht. Selbst 1800 Kalorien sind denke ich noch zu viel, da mein Grundumsatz gerade mal 1200 Kalorien ist. Im Moment schaffe ich an guten Tagen so um die 1600 Kalorien. Aber oft auch nur 1400 Kalorien. Ich esse halt im Allgemeinen sehr kalorienarm, deshalb komme ich oftmals auch nicht auf mehr Kalorien

Kommentar von bubblefisch ,

2200-2400 kcal. Müssen einige Patientinnen  ,die in einer stationären Behandlung sind ,erreichen. Sie müssen aber auch jede Woche 0.5 kg zunehmen oder so.
1200-1600kcal ist zu wenig. Selbst ,wenn du den ganzen Tag nur herum liegst ,wirst du abnehmen.
Und die Anorexie Patienten sitzen auch fast den ganzen Tag ...naja...abends machen die dafür Sport.
Also wenn man viel Sport machen sollte man glaube ich sogar 3000 kcal. Erreichen. 1700 kcal. Ist glaube ich die Zahl die man erreichen muss ,wenn man nichts aber auch wirklich nichts macht. Du gehst aber bestimmt auch zur Schule ,spazieren ,joggen ,lernen... Das alles verbraucht mehr Kalorien, also solltest du schon mindestens 2200 kcal. Erreichen. Und das würdest du halt erhöhen. Wenn du aber auch Sport machst z.B. Schwimmen ,ballet ,turnen... Dann solltest du mehr essen. Dein Körper benötigt diese Energie. Und versuche dich nicht kalorienarm zu ernähren sondern fettarm.
Du kannst ja Sport machen ,aber dann solltest du mehr Kohlenhydrate und die anderen Nährstoffe zu sich nehmen. Du baust dann Muskel auf und Muskeln sind schwerer als fett ,du wirst eine gute Figur haben und sich besser fühlen ,aber wenn du zu wenig Kalorien hast ,wirst du Muskeln abbauen. Also du solltest definitiv mehr essen ,weil 1200 kcal. ist  zu WENIG !!!

Kommentar von bubblefisch ,

Und Kinder die im Wachstum sind ,also in der Pubertät sollten mehr Kalorien als erwachsen erreichen. Sie benötigen es für den Wachstum. Bei erwachsenen ist es glaube ich 1800 kcal. Und bei Teenagers sind es 2100kcal. Ungefähr. Die genauen Zahlen kenne ich leider nicht. Und ohne die Nährstoffe , Vitamine ,Zucker ,Fett ,Mineralien ,Proteine ... Kann dein Körper sich nicht richtig entwickeln. Zum Beispiel diene Geschlechts Organe (Brüste...). Manche Mädels die schon mit 12 oder so damit angefangen haben sehen mit 17 einfach mal immer noch so aus ,als wären sie 12-14 Jahre alt. Als würde man ein klein Kind sehen

Kommentar von bubblefisch ,

Ich habe gerade bei einer meiner Antworten Gelesen ,das du nicht an essen und deine Figur denken sollst ,und dich stattdessen "beschädigen "sollst.
Das war die verdammte Auto Korrektur.
Eigentlich sollte da "beschäftigen stehen".😅

Kommentar von DeepTumble ,

Ich bin erwachsen, also kein Kind mehr was in der Pubertät ist. Ich bin zwar noch keine 20 aber auch keine Jugendliche mehr. Sport darf ich im Moment nicht machen, wegen meinem Herzen und wegen meinem körperlichen Allgemeinzustand. In die Schule gehe ich auch nicht mehr. Ich bin nicht den ganzen Tag in Bewegegung aber sitzen tuhe ich recht wenig am Tag. Ich weiß nicht ob man dann sagen kann dass ich mich viel bewege. Ich denke so viel ist es nicht und deshalb wären mir 2400 Kaloriem eindeutig zu viel. So viel brauche ich definitiv nicht 

Kommentar von bubblefisch ,

Also der Körper wächst noch bis zum 21. Lebensjahr. Sport solltest du sowieso nicht machen ,wenn dein BMI unter 17 liegt.
Dann nenne mir doch mal dein jetziges Gewicht ,deine Größe und dein alter. Ich bin irgendein fremder ,der dich nicht kennt und diese Info ist doch nichts schlimmes ,oder? 1600 ist für beide Kategorien zu wenig. Du willst ja gesund werden und dafür musst du zunehmen. Du musst im Normalen Bereich sein. Ich würde ja sagen ,dass du 2000 Kalorien mindestens zu sich nehmen solltest.
Oder...ich habe echt keine Lust mehr auf diese verdammten anorektischen menschen. Ihr seid alle so verdammt stur. Nimm doch ab und sterbe an Organversagen oder leide an eine Depression,wenn du sowieso nicht schon daran leidest. Stoße alle Menschen ab die für dich was bedeutet haben ,bis du ganz alleine bist. Halte dich für nutzlos und als Last ,bis du denkst das Suizid die einzige Möglichkeit ist um wenigstens etwas sinnvolles für die anderen und dir selbst zu tun.  Bring dich doch einfach gleich um ,statt noch länger zu leiden, weil wenn du nicht darauf eingehen möchtest wirst du niemals glücklich!!!
Ich bereue es so sehr ,dass ganze verdammte wissen von Anorexia Nervosa zu haben. Ich kann dir jetzt schon sagen. Such dir Hilfe!!! Und am besten professionelle Hilfe!!! Mit dieser Einstellung wirst du nämlich nicht weit kommen ,dann wird das passieren was ich oben geschrieben habe. Willst du das? Nein bestimmt nicht. Niemand möchte das und ich hoffe sehr ,dass du endlich mal Einsicht zeigst und dir helfen lässt. Und mir ist es jetzt verdammt nochmal egal wie krank du bist. Du bist es die entscheiden kann wie es weiter laufen soll, du musst nur wissen wie und welches Ziel du hast.

Kommentar von DeepTumble ,

Zu aller erst möchte ich dir sagen, dass ich gesund werden will. Ich habe eine Krankheitseinsicht. Und ja ich leide an Depressionen aber das schon seid  vor der Essstörung. Ich verstehe nicht, wieso du es bereust so viel über die Krankheit zu wissen? Es sind nicht alle Anorektikerinnen gleich. Ich habe verschiedene Menschen mit Anorexie getroffen und jeder war anders. Man kann also nicht alle als "stur" betiteln. Ja die Krankheit verlangt, dass man stur ist aber auch nur in dem stadium wo man noch tief drinne steckt und da nicht raus möchte! 

Kommentar von bubblefisch ,

Es stimmt...nicht alle sind stur zumindest nur die noch tief in der Krankheit feststecken. Das habe ich selber schon gesehen.
Bereuen tue ich es ,weil ich mir nur dieses Wissen wegen einer bestimmten Person angeeignet habe und ich bin eine Person die sowieso mit anderen leidet. Und immer wenn ich über dieses Thema stolpere (ich weiß,das ich das zu meinem Themen gemacht habe) oder mit Menschen zu tun habe die diese Krankheit haben, dann könnte ich glatt heulen oder vor Wut mein Handy gegen die Wand schmeißen und da nach heulen.
Und alles auf die Krankheit schieben solltest du auch nicht. Wenn du weißt ,wieso du dich so verhältst und sogar weißt was das richtige ist ,dann versuche das zu machen. Ich weiß ,dass es nicht immer leicht ist ,aber es lohnt sich ,es einfach zu tuen.
Und wenn du wirklich gesund sein möchtest ,dann suche dir Hilfe in deinem Umkreis. Versuche aber niemals alles alleine zu lösen. Das ist viel zu schwer und dafür muss man eine echt starke Psyche besitzen ,es auch solange durchzuziehen, bis man endlich sein Ziel erreicht hat.

Antwort
von DerTroll, 60

Das ist jetzt keine offizielle Definition, aber normal ist, wenn du dir nicht zuviele Gedanken machst, sondern dich einfach abwechslungsreich ernährst. Nicht mehr als nötig, aber auch nicht hungern. Und ruhig, was dir schmeckt, solange es nicht zu einseitig ist. Also selbst wenn es mal Burger und Pommes sind, ist das auch ok, wenn es nicht jeden Tag nur das ist.

Antwort
von michi57319, 51

Normal ist alles, was sich zwischen 3-5 Malzeiten am Tag bewegt.

Also bist du schon auf einem guten Weg :-) Wenn du Hunger hast und diesem Gefühl nachgibst, ist das in deiner Situation schon ein großer Gewinn!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community