Frage von bababu19, 44

Was ist deiner Meinung nach der Sinn des Lebens, also warum leben wir?

Schreibt einfach mal was euch so einfällt! :)

Antwort
von christ1235, 7

Hallo! Diese Frage hab ich mir auch oft gestellt und lange nach einer Antwort gesucht. Bis ich sie wirklich gefunden habe. nur der kann uns den Sinn im leben geben der uns geschaffen hat. Er hat dich gemacht. und nur er kann dir genau sagen wozu er dich gemacht hat. und das ist Gott. Gott hat die ersten beiden Menschen geschaffen damit sie Gemeinschaft mit Gott haben . sie waren glücklich und haben alles genossen was Gott ihnen gab, aber vor allen eine reine Beziehung zu Gott. sie haben aber gesündigt und nicht das getan was Gott ihnen Gebot. und somit war diese Beziehung unterbrochen. und das ist auch was uns von Gott trennt. die Sünde. alles was wir denken tun und sagen was Gott nicht Gefällt. ich weiß wir leben in einer Zeit wo das hir voll in Vergessenheit geraten ist. das ist nicht das moderne denken und jeder hat seine eigene Vorstellung vom Leben und jeder macht was er will. ABER... nur allein der Schöpfer wird irgendwann entscheiden über uns alle. und deshalb ist es so wichtig die warheit zu suchen. es gibt nur eine Möglichkeit die Sachen mit Gott wieder in Ordnung zu bringen und auch erst dann finden wir Sinn im leben. Gott sagte das der Lohn der Sünde der Tod ist (also eine ewige Trennung von Gott in der Hölle ) .. aber dir gute Nachricht ist das Jesus Christus der Sohn Gottes ist für uns gestorben. an unsere stelle. damit wir erretet sind. und in der Bibel steht das wer Ihn aufnimmt und an ihm glaubt wird nicht verloren gehen sondern ewiges leben haben. er reinigt uns von alle schuld und alle Sünde die wir in unserem Leben getan haben. weil er den preis bezahlt hat, aus liebe. wer daran glaubt und ihm um Vergebung bittet hat wieder Gemeinschaft mir Gott und hat ewiges leben. ich hab es gemacht ich habe an ihm geglaubt und Jesus hat mein Leben komplett verändert. ich lebe jetzt nicht mehr für mich selber sondern für ihn und weiß das wenn ich eines Tages sterben werde komme ich in den Himmel.

Antwort
von Marco350, 30

Hallo. Das Leben direkt hat keinen Sinn. Man wird halt geboren, lebt sein leben und stirbt. Du kannst deinem Leben aber einen Sinn geben. Der Mensch sucht immer einen Sinn weil er immer einen braucht. Es gibt aber Dinge die haben keinen Sinn und so sollte man sie auch annehmen. Mach was aus deinem Leben und der Sinn kommt von ganz allein und wenn nicht is auch nicht schlimm. Leb einfach

Antwort
von Greta1402, 44

Ein guter Mensch sein und Sachen erleben ,die man sich vornimmt .
Die Liebe seines Lebens finden .

Antwort
von Abundumzu, 13

Hallo bababu19

Deine Frage ist inzwischen gut eine Woche alt  - und Deine Anregung  „schreibt einfach mal was euch so einfällt“  hat bisher kein so wirklich überzeugendes Echo ausgelöst – die Ratlosigkeit dominiert  -   oder?

Da ich als Zeuge Jehovas viele Jahrzehnte lang mit vielen Menschen genau diese Frage (Deine Frage) nach dem Sinn des Lebens im persönlichen Gespräch erörtert habe, weiß ich, dass es nur sehr wenige gibt, die diese Frage schlüssig beantworten können.

Ich weiß allerdings auch, dass alle jene, die eine einleuchtende Antwort kennen  -   und sie auch überzeugend begründen können  -   sich auf ein und dieselbe Quelle berufen:  auf den Schöpfer des Menschen und des Universums. Er allein weiß  -  logischerweise  -  welchen Zweck seine Schöpfung hat.

Zugegeben:  es sind nicht viele, die an eine Schöpfung glauben; viel mehr sind derer, die eine  Entwicklungslehre für wahrscheinlicher halten,  aber wann  waren Mehrheiten in der Menschheitsgeschichte je ein Gradmesser für Glaubwürdigkeit?   Fakt ist vielmehr:  niemand war dabei    -  weder bei der Schöpfung noch bei dem Beginn der Evolution  -   und allein von daher kommt es auf die überzeugenderen Argumente an.  

Du siehst also   -  oder,  hoffentlich siehst Du   -  ausgerechnet Deine Frage kann ganz entscheidend dazu beitragen Unentschlossenen zu helfen, die Argumente für oder wider Schöpfung oder Evolution erneut  gegeneinander abzuwägen  und ihre jeweiligen Vorstellungen noch einmal auf den Prüfstand zu stellen.

Ein paar Denkanstöße dazu: 

Allein die Tatsache, dass sich fast jeder Mensch die Frage nach dem Sinn des Lebens früher oder später einmal stellt,  legt den Schluss nahe, dass unser Leben einen tieferen Sinn habe muss;   denn ohne einen tieferen Sinn würde der offenkundig  immense und komplexe Aufwand, den unser  Leben in der Symbiose mit unserem  Lebensraum in sich vereinigt,  paradox  sein  -  und man käme ohne einen Sinn  gar nicht auf die Idee, danach zu fragen. Schon  wenn sich herausstellen sollte,  dass wir wirklich nur auf die Welt gekommen sind, um zu sterben, wäre das ein Widerspruch zu dem erkennbaren, gewaltigen und von unermesslicher Weisheit  geprägten Aufwand.

Und eben dieser beeindruckend sinnvolle Aufwand  widerspricht  der Auffassung vieler Menschen, dass  alles in und um uns herum  das Produkt eines (oder mehrere) Zufälle sein soll.  Dazu ist die hinter allen miteinander verwobenen und hochorganisierten Systeme verborgene Intelligenz zu  beeindruckend;  zumal ihr Zusammenwirken innerhalb und im Umfeld unseres Körpers  und unseres  Lebensraumes präzise Planung verrät.

Ein „Zufall“ dagegen plant nicht und macht sich naturgemäß „keine Gedanken“ über den Sinn seines zufälligen Wirkens. Ihm mangelt es auch an Vorstellungskraft,  Vorausschau  und Umsicht, wie es am Beispiel des Stoffwechsels  und seiner bereitstehenden „Zulieferer“ erkennbar  wird. Und eine „natürliche Auslese“  würde das Ganze noch verschlimmern,  weil sie für viele der vermuteten endlos langen Entwicklungsprozesse das Aus wäre, noch bevor der „angestrebte (von wem eigentlich?) Zweck erreicht wäre. 

Ergo liegt der Schluss nahe, dass nur derjenige auf die Idee kommen kann nach der Sinnfrage des Lebens zu suchen, der die Fähigkeit zum tiefsinnigen Nachdenken von einem Schöpfer erben konnte. Und der sie deswegen
erben konnte, weil sein sehr weiser  Erschaffer seiner gesamten Schöpfung von Anfang an den Stempel eines logisch funktionierenden Systems aufgedrückt hat.  

Und infolgedessen kann auch nur dieser Schöpfer des Himmel  und der Erde Dir und uns eine zuverlässige Antwort auf Deine Frage geben - und
genau deshalb hat er uns sein Wort, die Bibel, zugänglich gemacht.

Es mag sein, dass Du Dich mit diesem Gedanken nicht sogleich
anfreunden kannst. Deshalb zitiere ich Dir zunächst einmal Professor Merlyn
Mehl, Physiker an der Western-Cape-Universität (Südafrika):  

„Man kann sich vorstellen, dass jemand,  der geschult ist, wissenschaftlich zu denken, von der Glaubwürdigkeit der Heiligen Schrift nicht sogleich beeindruckt  ist. Aber die gleiche Einheit und Harmonie, die in der unbelebten Materie zum Ausdruck kommt,  ist in dem ehrfurchtgebietendsten aller Bücher — der Bibel — deutlich sichtbar.“

Das sagte er, nachdem er dieses Buch gründlich geprüft hatte.

Und Tatsächlich, die Wissenschaft macht ihre Entdeckungen im Universum und analysiert die komplizierten Mechanismen der Lebensvorgänge. Aber von welchem Wert ist dies alles, wenn wir den Sinn des Lebens nicht kennen?

Und wenn wir nur ganz kurz und vorübergehend unter den Lebenden weilen?

Wenn man dagegen  den gewaltigen Sternenhimmel betrachtest .  . .

Kommentar von Abundumzu ,

Wenn man dagegen den gewaltigen Sternenhimmel betrachtest oder einen farbenprächtigen Sonnenuntergang erlebt oder die Schönheit einer Landschaft auf sich wirken lässt oder in die strahlenden Augen eines Babys schaut - und darüber nachdenkt - dann kommen viele denkende Menschen zu dem Schluss, dass all das einen Sinn haben M U S S .

Ist es nicht erstaunlich, dass der Autor der Bibel dafür gesorgt hat, dass diese gute Botschaft über seine Vorsätze mit der Erde weiter verbreitet und in mehr Sprachen übersetzt (über 2.700) wurde als jedes andere Buch? Es ist auf der ganzen Welt verfügbar! 

Interessanter Weise erfahren wir aus dieser Botschaft, dass Gottes Vorsätze mit unserm und Deinem Lebenssinn eng verknüpft sind. Alles was er tut oder veranlasst erweist sich schlussendlich zu unserem Nutzen. Auch wenn das viele Menschen nicht auf den ersten Blick erkennen.

Auch mit einem bewusst simplen Beispiel kann man verdeutlichen, dass die Schöpfung einen Sinn haben muss: Niemand wird einfach so, ohne Grund, ein Haus bauen, wenn er es weder benötigen noch sonst wie nutzen will. Immerhin würde das umfangreiche Planungen, Investitionen und Vorbereitungen notwendig machen. Es kann Monate oder gar Jahre dauern, bis es realisiert ist. Wenn man denn schon einen solchen Aufwand treibt, dann sicherlich nur, weil man damit einen Zweck verfolgt, wenn es einen Sinn hat - oder?

Dieser Vergleich mit dem Haus ist zwar einfach aber treffend und er stammt aus der Bibel uns zwar aus Hebräer 3:4 „Natürlich wird jedes Haus von jemandem errichtet, doch der, der alle Dinge errichtet hat, ist Gott.“ 

Und zu welchem Zweck?

„ER der wahre Gott, der Bildner der Erde und der sie gemacht hat, der ihr festen Bestand gab, der sie nicht einfach umsonst erschuf, der sie bildete, damit sie auch bewohnt werde“ (Jesaja 45:18).

Außerdem grenzt er klar ab: „Was die Himmel betrifft, Jehova gehören die Himmel, aber die Erde hat er den Menschensöhnen gegeben.“ (Psalm 115:16)

Und weil das so ist, lässt uns die Bibel (in ihrer Gesamtaussage) klar erkennen, dass Gott die Erde erschaffen hat, damit sie auf ewig von gehorsamen und friedfertigen Menschen bewohnt und von ihnen gepflegt wird. (1. Mose 1:27, 28).

Nun ist allerdings Gehorsam für die meisten Menschen heutzutage ein Reizwort, eine Zumutung. Viel lieber möchten viele „ganz bestimmt selbst sein wie Gott, und selbst erkennend Gut und Böse“. (das ist ein Auszug aus der gleichlautenden Absichtserklärung unsere Ureltern [1. Mose 3:5])

Das traurige Ergebnis dieser so sehnlichst begehrten Unabhängigkeit von Gott ist die Welt in der wir leben - und die macht eher einen sinnlosen Eindruck – oder siehst Du das anders?

Die Sinnlosigkeit „unserer Welt“ hat inzwischen eine derart bedrückende und hoffnungslose Atmosphäre entwickelt, dass solche Fragen, wie Du sie stellst überhaupt erst aufkommen.

Die Sinnlosigkeit „unserer Welt“ hat sich im Übrigen genauso wie vom Schöpfer vorhergesagt, in ihrem Unabhängigkeitswahn vom „vom Schlechten zum Schlimmeren“ entwickelt (2. Timotheus 3:1-7 und 13) und sie wird bald, wie ebenfalls vorhergesagt, zu ihrem Ende kommen. (2. Petrus 3:1-10)

Glücklicherweise hat die Auflehnung der Menschen gegen ihren Gott Jehova ihn nicht dazu veranlasst von seinem Vorsatz abzurücken.
Diesen Schluss kann man aus einer ganz einfache Überlegung ziehen - und zwar aus der Tatsache, dass Gott die Bibel erst tausende von Jahren nach der Rebellion in Eden schreiben ließ - nicht etwa um uns mitzuteilen, dass er sein Vorhaben aufgegeben hat, sondern um uns wissen zu lassen, was wir tun müssen, um den Weg zurück zu dem verloren gegangen Paradies zu finden und einmal ewig auf dieser Erde leben zu dürfen.

Jeder der gern dabei sein möchten, sollte sich bemühen, das zu tun, was die Bibel so beschreibt: „Fürchte den wahren Gott, und halte seine Gebote. Denn das ist des Menschen ganze Pflicht“ (Prediger 12:13; siehe bitte auch Johannes 17:3)

Das ist zwar leichter gesagt als getan, aber es ist umsetzbar und berührt unser ganzes Leben. Und es wird gelingen, wenn man es wirklich, ganzherzig und tatsächlich möchte. Dann erhält das Leben einen wirklichen und nicht endenden Sinn. Und das ist jede  Anstrengung wert.

Versuche also bitte herauszufinden, was die Bibel wirklich lehrt - beispielsweise hier 

 https://www.jw.org/de/publikationen/buecher/was-lehrt-bibel-wirklich/
Wenn Du möchtest, helfe ich Dir dabei.

Vielleicht aber möchtest Du zunächst einmal darüber nachdenken, ob ein ewiges Leben wirklich sinnvoll ist: Dann findest Du in meiner Antwort hinter dem folgenden Link einige Anregungen zum Nachdenken:

http://www.gutefrage.net/frage/ist-ewiges-leben-sinnvoll#answer-13244188

Auf jedn Fall wünsche ich Dir viel Erfolg und alles Gute.

--------------------------------------------------------------------------------------

--------------------------------------------------------------------------------------

Antwort
von konzato1, 29

Der Sinn des Lebens ist 42.

Antwort
von Imago8, 24

Keine Ahnung, weshalb "wir" leben.

Ich habe ne grobe Ahnung, weshalb ich lebe. Aber was für mich entscheidend ist, muss ja nicht unbedingt für andere Menschen oder Tiere oder Pflanzen auch entscheidend sein.

Aber es könnte sein, dass alles was lebt, deswegen lebt, weil es leben will.

Ich finde diesen weitevrbreiteten biologistischen(?) Ansatz, also der Sinn sei Evolution und Fortpflanzung, Arterhaltung blabla absolut langweilig und nutzlos. Das hat mit meinem doch Leben nichts zu tun. Und auch nicht mit dem Leben meines Nachbarn, meiner Katze, den Ameisen und Vögeln hinterm Haus oder im Regenwald...

Kommentar von Dovahkiin11 ,

Ob der Sinn des Lebens nach einer bestimmten Auslegung langweilig ist, ist weniger relevant, eher, ob man diesen als zutreffend ansieht. Ja, der biologischen Perspektive nach ist es sinnlos. Daher resultiert m.E. auch die Rate derer, die früher oder später resignieren. Ohne jegliche Perspektive im Leben nachvollziehbar. Aus biologischer Sicht ist selbst die Fortpflanzung und die Existenz selbst als höherer Lebenssinn anzuzweifeln.

Kommentar von Imago8 ,

Seit wann beschäftigt sich die Biologie mit Sinn?

Und wie soll die Antwort auf solch eine Frage zutreffend oder nicht zutreffend sein?

Sinn kann man vielleicht gar nicht rational herleiten...sondern nur erleben?

Antwort
von Tjokoo, 26

Wir Leben um zu sterben,  ist halt leider so.

Kommentar von bababu19 ,

Ja, aber was sollen die Menschen dazwischen machen? Nicht biologisch, sondern Richtung Philosophie :D

Kommentar von Dovahkiin11 ,

Es hat etwas Gutes, wenn man kein Atheist ist... Nicht gerade eine beneidenswerte Einstellung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten