Frage von bakiplanet, 207

Was ist das Ziel von Russland in Syrien?

Antwort
von cherskiy, 83

Die Ziele Russlands sind Frieden, die Wiederherstellung der öffentlichen Ordnung, die Beendigung eines der von den USA seit 1953 im Vorderen Orient verursachten Kriege sowie des Flüchtlingsdramas, Abdrehen der türkischen Geldhähne für den IS, Beendigung des illegalen Rohölhandels des IS mit der Türkei. Verhinderung, dass 7000 Bürger der RF und 4000 Bürger der EU, die auf Seiten des IS kämpfen, den Terror in ihre Heimat importieren.

Antwort
von Nooh48er, 62

Ziel ist es die Entstehung eines Islamischen Staates, der die Muslime vereinen würde, zu verhindern, da das das Ziel der mehrheitlich muslimischen Bevölkerung ist. Versucht wird dies durch Kooperation mit dem Iran und Assad. Letztendlich ist das Ziel nicht großartig anders, als das der USA, dem UK, der Türkei und den anderen Staaten.

Kommentar von Maxieu ,

So ein Unsinn!

Die Türkei und Saudi-Arabien verfolgen das Ziel, die arabischen Sunniten politisch zu einen und dabei zu kontrollieren - wobei die Türken gegenüber den syrischen Kurden noch Sonderinteressen verfolgen, wie auch die jetzigen Bombardements zeigen.
(Die Alawiten scheinen beide nicht zu den Muslimen zu zählen.)

Der IS hat dieses Ziel auch und wurde deshalb von den beiden Mächten anfänglich unterstützt. Nun hat sich erwiesen, dass dessen Methoden zu unappetitlich sind und bei den westlichen Bündnispartnern nicht gut ankommen, so dass die Tü und S.-A. die Sache am liebsten selbst in die Hand nehmen würden.

Der Westen wiegt sich in der Illusion, ein Syrien nach dem Bürgerkrieg könne demokratisch sein, und sucht mit der Lupe
"moderate" Kräfte, die er auf diesem Weg unterstützen kann.
Alles, was nicht zum IS oder zu al-Qaida gehört, ist da gut genug,
selbst wenn es sich um radikale Islamisten handelt. Damit arbeitet der Westen praktisch den Türken und Saudi-Arabien und einer kommenden Islamisten-Herrschaft in Syrien in die Hände - Blutbad an allen Minderheiten (Alawiten, Christen, Armenier, Kurden) inklusive.

Die Russen verfolgen hier ganz andere Interessen:
Sicher wollen sie den Rest an militärischen Positionen halten, der ihnen aus Sowjetzeiten noch verblieben ist.
Ihr Hauptanliegen aber ist, den radikalen sunnitischen Islamismus zu bekämpfen, denn der bedroht sie mit seinen 15-20 Millionen
Muslimen im eigenen Lande. Ein weiterer Herd des Terrorismus soll verhindert werden.
Da ist es in dieser Logik ganz praktisch, dass etliche Tschetschenen in Syrien gegen Assad kämpfen. Die Russen lassen sie offenbar bereitwillig dorthin ausreisen, denn auf syrischen Boden lassen sie sich leichter ausschalten als im Kaukasus.

Kommentar von Nooh48er ,

Du hast absolut keine Ahnung von Politik. Saudi-Arabien arbeitet genau wie die Türkei mit der USA zusammen. Beide Länder bzw. die Regierungen bekämpfen sämtliche Gruppierungen die für einen Islamischen Staat sind. Erdogan hat sogar der USA geholfen bei der Ausbildung/Gründung einer Sondertruppe, von der fast alle Mitglieder nach der ersten Woche entführt worden sind durch Rebellen.

Kommentar von VMakarov1Acc ,

na klar und morgen steigt zar lenin aus seinem grab auf ( leider nicht ) und greift mit der armee der untoten westeuropa an, und angeführt wirds in wirklichkeit vom slenderman dämon ;)

Antwort
von flirtheaven, 97

Russland möchte die Assad-Diktatur unterstützen und wenn möglich jegliche Opposition gegen das Regime unterdrücken. Außerdem möchte Putin unterstreichen, dass er im Machtgefüge der Weltpolitik eine große Rolle spielt.

Antwort
von MehrWissen, 79

Liebe(r) bakiplanet, ich denke, dass Russland mit dem Eingreifen in den syrischen Bürgerkrieg diese Ziele verfolgt.

Erstens: seinen Einfluss in der nah-östlichen Region wieder stärker ausbauen.

Zweitens: Syrien weiter unter dem Diktator Assad zu halten, um dadurch weiterhin auch den bisherigen russischen Flottenstützpunkt im syrischen Hafen Tartus nutzen zu können.

Und drittens: auch eine Bedrohung des Nato-Mitgliedstaates Türkei zu demonstrieren.

Antwort
von pilot350, 114

Öl, Zugriff auf die syrischen Ölfelder und Destabilisierung der EU ist das Ziel von Putin.

Kommentar von FragaAntworta ,

Dazu braucht es keinen Putin, das macht die EU von ganz alleine und ohne Ansporn von außen.

Kommentar von cherskiy ,

Danke!

Kommentar von pilot350 ,

völlig falsch, zu was Putin in der Lage ist sieht man an der Unkraine. Es ist ein falscher verlogener Hund, Dein Putin.

Kommentar von VMakarov1Acc ,

Komisch 

Wenn man sich ansieht wer lediglich auf eine gefährdete militarbasis reagiert und auf Politik die absichtlich Handels abkommen etc zu Nichte Machen soll 

Und wer letztendlich eine rechts faschistische swoboda Regierung geputscht hat, Völkermords Drohungen für in seiner presse oder,,  Verteidigungsbundnis " nicht erwähnenswert hielt, die Rebellen die sich im Donbass verteidigen als Terroristen hingestellt haben,  und mit ihrer one Men anti Putin Propaganda so darauf versessen sind alles mögliche gegen ihn zu schiessen das die ultranationalisten und unsere/deren Privatarmee sich noch beim Westen bedanken müssten.  Da somit kein Wort oder vlt sogar noch keine Aufmerksamkeit beim durschnittlichen blöd Leser und bei 70 % der,,  neutralen " Politiker auf uns gelenkt würde,  auf das Exempel was die ultranationalisten an der Ukraine statuieren 

Kommentar von pilot350 ,

Ja rede Dir das ruhig schön. Und alle die eine andere Ansicht haben als Du sind Blödleser. Es sind Millionen und nur Du kannst Schlaulesen. Ha ha ha ha

Kommentar von VMakarov1Acc ,

kannst du lesen scheinbar nicht

ich weiss für ein vom kapitalistischen suppenkasper durchweichtes hirn ist es nicht leicht zu begreifen dass die welt von der nato oder der armen und demokratischen ukrainischen regierung um Jaszeniyuk und co. die die vom bösen russland attackierte ukraine retten wollen nix weiter als ne urbane legende ist

auch wenn der gute herr steinmeier den swoboda faschisten erst freundlich lächeln die hand schüttelte, und sich auch nicht davon abbringen lies, als plötzlich auf veranstaltungen anti russische und anti jüdische parolen geschmettert wurden

auch dass man davon sprach die ukraine von allen nicht ethnischen im osten zu befreien schien niemanden zu stören, obwohl mutti merkel schaute mal verdutzt und fing dann wieder an zu klatschen mit den worten ,, wir schaffen das ``

aber wir müssen uns im namen der ultranationalistischen partei und armee bedanken, durch die one men putin bashing show, hetze und verdrehung der fakten sowie der westlichen versuche doch noch kapital aus der ukraine zu schlagen, all das hilft den ultranationalisten ihre ziele in europa etc unbemerkt und ungestört durchzusetzen, wie schon nach den kriegen in tschetchenien und georgien mit freundlichster unterstützung des westens

auch hier an der stelle ein herzliches dankeschön von der stalinistischen führung von oben würde ich mal annehmen

also slava stalina comrade

Antwort
von robi187, 127

das must die russen fragen? und wohl auch die usa?

Kommentar von RichardSharpe ,

Warum sollte man die USA fragen, was Russland vorhat?

Kommentar von robi187 ,

wer weis was da alles das nicht in der öffentlichkeit gesagt wird abläuft?

wenn man 30 jahre oder mehr wartet kommen meist viele dinge zum vorschein die man nie gedacht hatte?

Kommentar von Nemo4092 ,

Oh bitte! Fragt euch doch wenigstens einmal, wer seit Jahren den arabischen Raum destabilisiert, in dem sie einen "Dikator" nach dem anderen ausknipsen und dadurch erst die ganzen Unruhen in einst relativ stabilen Länder verursacht/ermöglicht haben. Ihr glaubt also, das wären die Russen? L..O..L

Kommentar von robi187 ,

es gibt dinge die nur sehr wenige duchschauten aber aber viele meinen sie würden richtig handeln? hitler hat auch gesagt: ab jetzt wird zurückgeschossen? dabei war er der angegriffen hat.

wieso soll es jetzt nicht wieder soche dinge geben?

das volk wird immer ver........?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten