Frage von frage65545, 187

Was ist das, wenn nicht Diebstahl?

Ich habe einige Fragen zum Diebstahl

Wenn jemand Geld digital stiehlt, ist es ja kein Diebstahl, da es ja keine bewegliche Sache ist oder? Und nach welchen Paragrafen wirddann jemand bestraft, wenn er zum Beispiel bei einer Filmproduktionsfirma arbeitet, und dort noch nicht herausgekommene Filme entwendet und die dann veröffetnlicht und dafür Geld kassiert? Das ist, wenn ich es richtig begreiffe auch kein Diebstahl nach § 243 StGB, da keine bewegliche Sache entwendet wurde? Besten Dank für die Antworten.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von JuraErstie, 78

§263a StGB - Computerbetrug. Das trifft auf im Internet erlangtes Vermögen zu. Diebstahl ist in §242 StGB geregelt, greift aber nicht, wie du schon sagst.

Kommentar von frage65545 ,

Danke. Was meint dann der Nutzer BalTab?

Kommentar von BalTab ,

daß er das Ergebnis eines Datenverarbeitungsvorgangs durch unrichtige Gestaltung des Programms, durch Verwendung unrichtiger oder unvollständiger Daten, durch unbefugte Verwendung von Daten oder sonst durch unbefugte Einwirkung auf den Ablauf beeinflußt,



Ich sehe das keine Zusammenhang mit dem Beispiel aus der Frage.

Weder der Film noch das Geld ist  das "Ergebnis einer Datenverarbeitung"

Kommentar von furbo ,

@erstie,

ich befürchte, dass die Vorschrift nicht für den geschilderten Sachverhalt zutrifft. Der Täter kopiert doch zunächst nur unbefugt Firmendaten (den Film). Und das ist tatsächlich nicht strafbewehrt.

Allerdings kann die Verwendung dieser Daten strafbar sein.

Kommentar von JuraErstie ,

Hatte angenommen, dass es um Geld von Online-Banking-Konten geht. Den zweiten Teil hab ich gar nicht erwähnt. Ups.

Kommentar von BalTab ,

Nachdem ich mir das noch mal angeschaut hab, scheint das wohl tatsächlich nicht unter Diebstahl zu fallen. Strafbar ist es aber n natürlich trotzdem.

Und gerade beim "Diebstahl" von Geld, das "nur" virtuell existiert, sind die Unterscheide vernachlässigbar.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/carbanak-eine-milliarde-euro-von-bank...

Bankraub ist Bankraub, egal ob nun Bargeld geklaut wird, oder virtuelles Geld.

Bei anderen virtuellen Gütern ist die Sachlage komplizierter, Bei Bitcoins zb ist es wohl tatsächlich so, dass das nicht als Diebstahl gilt (verboten ist es natürlich trotzdem), auch der "Diebstahl" virtueller Güter wie Waffen (für die man echtes Geld bezahlt hat) aus Spielen wird nicht von diesem § abgedeckt.

Trotzdem ist es aber halt strafbar.

Das Beispiel mit den Filmen ist aber natürlich auch strafbar, wenn auch nicht in erster Linie als Diebstahl.

Kommentar von furbo ,

Trotzdem ist es aber halt strafbar.

tja, das ist es eben nicht. Der einfache Datenklau, wie im Sachverhalt geschildert, ist nicht strafbar.

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 101

Wenn ich Filme entwende, dann ist das höchstwahrscheinlich Diebstahl. Ein Film ist ein beweglicher Gegenstand. Oder meinst du etwa das unerlaubte Abspeichern des Films?

Kommentar von JuraErstie ,

so wie ich das verstehe, geht es nur um abgespeicherte Filme/ Geld. Treffen ja nur Daten zu.

Kommentar von frage65545 ,

richtig, es geht nicht um Filme im Laden, da ist es klar eine bewegliche Sache. Aber wenn jemand einen Film von einem Server kopiert, der ihm nicht gehört, dann ist es ja auch irgendwie einen Diebstahl aber eben nicht juristisch gesehen?

Kommentar von frage65545 ,

Ich meine nicht einen Film im Laden sondern digital, zum Beispiel wenn ich einen Film auf einem Server entwende. Nicht das ich das mache, interessiert mich.

Kommentar von furbo ,

Diese Art des Datenklaus ist m.E. nicht strafbewehrt. Strafbewehrt könnte die Art der Weiterverwendung sein. 

Kommentar von JuraErstie ,

ah ich hab's! Mein StGB war von 2015. Das ist der neue §202d StGB, Datenhehlerei. Der trifft zu.

Kommentar von furbo ,

Der auch nicht. Die Sache wurde bereits "entwendet"und der, der sie dann annimmt, der erfüllt den TB des 202d StGB.

Ich habe auch erstmal geschluckt, als ich mich das erste mal mit sowas befassen musste. Der reine Datenklau, so wie oben beschrieben, ist nicht strafbewehrt. Ich war vorher auch anderer Ansicht.

Kommentar von JuraErstie ,

Hmm, könnte dann ja nur zivi-Ansprüche nach sich ziehen. Seltsame Welt.

Kommentar von furbo ,

Kommt drauf an. Wenn der Film rechtswidrig veröffentlicht würde, könnte man sich evtl. im Urheberrechtsgesetz umschauen. Da kenne ich mich nicht so aus, denke aber, das wird dort pönalisiert.

Kommentar von JuraErstie ,

Achso, ja klar, hatte daran nicht mal gedacht ^^' Dann greift der §106 Abs. 1 UrhG. Damit ist der Fall geklärt.

Antwort
von CrEdo85, 32

Die Sache mit dem Film wurde ja schon diskutiert und geklärt. Und mit digitalem Geld - fällt das nicht unter Betrug? Fragt mich nur nicht nach Paragraphen, bin kein Jurist 😁

Kommentar von furbo ,

Kommt drauf an...

wie und mit welchem Ziel die Tat ausgeführt wurde. Betrug ist schon naheliegend. 

Kommentar von CrEdo85 ,

Wäre es nicht bereits betrug, wenn man sich die zugangsdaten zum online-banking erschleicht?

Antwort
von BalTab, 79

Selbstverständlich ist das Diebstahl!

Warum sind diese Dinge denn keine "bewegliche" Sachen? Was tust du denn mit Geld, wenn du es von einem Fremden Konto auf deines verschiebst? due BEWEGST es vom fremden Konto!

Und genau so BEWEGST du den Film

WARUM sollte der keine "bewegliche Sache" sein?

Kommentar von JuraErstie ,

oh oh, da sollte sich mal jemand mit dem Thema "Daten" beschäftigen. Und was eine bewegliche Sache ist.

Kommentar von furbo ,

Diese Art von beweglich fällt aber nicht unter den TB des § 242 StGB (Diebstahl). Beweglich muss tatsächlich etwas "zum Anfassen" und wegtragen sein. Digitale Daten fallen nicht darunter.

Kommentar von frage65545 ,

Danke für die Antworten. Ja, es geht um folgendes:

X arbeitet bei einer Produktonsfirma und stellt zwei Filme ins Netz und verbreitet sie. Es sieht auch wie Diebstahl, ist aber laut meiner Auffassung keiner im eigentlichen Sinne, da es ja keine beweglichen Sachen sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community