Frage von Julia09032001, 30

Was ist das Problem bei der Verdauung von Fett (mit Emulsion und so)?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von voayager, 19

Fett bildet Fettzellen, die zusammen dann das Fettgewebe ergeben. Hat man es erst einma lim nennenswerten Umfang erworben, wird man es nur schwer los. Selbst wenn die Fettzellen entspeichert werden, sind sie bei entsdprechender Kost schenll wieder gefüllt. Darüberhinaus blockieren sie die Blutgefäße, lagern sich dort ab und führen zur Wandverdickung. Dies ist besonders ein Problem bei tierischen Fetten, die nur wenige ungesättigte Fettsäuren haben, also wenig Doppelbindungen. Fehlen diese Doppelbindungen, lassen sich die Fettanteile sich schlecht aufspalten, bilden größere Aggregate mit all den üblen Folgen.


Kommentar von voayager ,

danke für den Stern

Antwort
von AMDFX8320, 16

Es gibt verschiedene Fette. Gesättigte und ungesättigte, pflanzliche und tierische Fette oder wie man sie gern nennen möchte. Die einen sind einfacher zu verdauen, da ihre chemischen Eigenschaften sich unterscheiden von der anderen Sorte.

Antwort
von ramay1418, 15

Fett macht fett! 

Wir brauchen Fett für einige fettlösliche Vitamine und auch der Darm will geschmiert werden. Das Problem ist, dass sich Fett - als Langzeitenergiespeicher - überall ablagert und auch die Innenorgane umschließen und damit in ihrer Funktion beeinträchtigen kann (das sog. Viszeralfett). 

Gesund sind mehrfach ungesättigte Fettsäuren - MUF (Sojaöl, Rapsöl). Die Öle sind bindungsfreudig und haben Platz, viel einzelne Fettkügelchen oder "Schlacke" anzuziehen und festzuhalten, um es dann bei der Verdauung mit auszuscheiden. 

Als nächstes kommen die einfach ungesättigten Fette - EUF (z. B. Olivenöl). Sie sind weniger bindungsfreudig, weil sie weniger "Ärmchen" haben, um Bindungen einzugehen. 

Am gefährlichsten sind die gesättigten Fette, die überhaupt nicht bindungsfreudig sind und sich ablagern  und uns fett und hässlich aussehen lassen. 

Genauer kann ich's nicht erklären. Das ist, was mir mal von einem Ernährungsseminar vor vielen Jahren noch in Erinnerung geblieben ist. 

Da wir nicht mehr tage- oder wochenlang hinter dem Mammut herlaufen müssen und im Winter die Heizung anmachen, brauchen wir sehr viel weniger Fett als Langzeitreserve als unsere Vorfahren. 

Wie immer, macht die Dosis das Gift. Du kannst Dich aber informieren z. B. bei der DGE, der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. unter 

https://www.dge.de

Kommentar von Mandibula ,

"Fett macht fett!"

Das war ein verbrecherischer Werbespruch aus dem vorigen Jahrtausend.

Light war die Devise. Fettsparen und dafür Kohlenhydrate essen solle man.

Legionen von massiv Übergewichtigen sind die Folge.

Antwort
von Niki13las, 1

Also ich kann empfehlen Monster Energy Zero. Ich habe das nun eine Woche lang täglich getrunken und seit dem gehe ich seit einem Monat täglich ein mal Groß machen. Hör sich schwachsinnig an aber bei mir hilft es^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community